• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    Beheben Antworten Au… zu Die Juden im Koran
    Monty zu Hass oder Liebe – alle R…
    C.Meyer zu Zitate von Golda Meir
    Wem gehört das Land… zu Israel Ende des 19. Jahrh…
    MOHAMMAD zu Die Juden im Koran
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 206,014 Besucher

Gute und böse Antisemiten

Große Aufregung – der Papst reintegriert einen Holocaustleugner. Richtig so, das Thema musste auf den Tisch. Der Papst hat sich klar von Antisemitismus und Holocaustleugnung distanziert, wobei das nicht nur Worte bleiben dürfen.

Seltsam ist aber, dass man sich über das Kind aufregt, das im Garten ein Lagerfeuer macht, während an der Vordertür gerade 20 Leute mit Benzinkanistern stehen und das Haus anzünden.

Was also ist es, das dazu führt, dass einerseits der Papst in die Kritik gerät, wenn er einen Holocaustleugner zurück in seinen Verein holt – während andererseits antisemitischen Muslimen (und ihren deutschen Advokaten) mit großem Verständnis begegnet wird? Was ist es, das dazu führt, dass einerseits Richard Williamson aufgrund seiner Behauptung, die Juden hätten den Holocaust erfunden, „damit wir demütig auf Knien ihren Staat Israel genehmigen“, zur persona non grata wird – während man andererseits Israel zu Verhandlungen mit der Hamas auffordert, jener Hamas, deren Zweck und Ziel die Vernichtung Israels ist und die sich in ihrer Charta auf die „Protokolle der Weisen von Zion“ beruft? Was ist es, das dazu führt, dass einerseits die Piusbrüder für ihren Hass auf Juden und Homosexuelle gegeißelt werden – die Muslimbrüder andererseits aber nicht?

(aus Lizas Welt)

Malte Lehming über den Papst, Bischof Williamson und die Hamas

Muslime sind etwas rückständig, sie haben viel unter westlichem Kolonialismus gelitten, ihr Groll auf den Staat Israel ist verständlich, man darf nicht jedes ihrer Worte auf die Goldwaage legen: Ein solch impliziter Rassismus durchzieht die zu Recht lebhafte Debatte über die Rehabilitierung des Holocaustleugners, Bischof Richard Williamson. Denn eine Frage drängt sich auf: Warum wird beim Papst und der katholischen Kirche die historisch-moralische Messlatte sehr hoch gelegt, im Fall Tausender Imame und islamischer Gelehrter aber bewusst ganz niedrig? Warum darf ein katholischer Geistlicher auf keinen Fall die in Auschwitz Ermordeten verhöhnen, während in vielen Freitagspredigten in der muslimisch-arabischen Welt die „Lüge vom Judenmord“ und das „Märchen von den Gaskammern“ gängige Metaphern sind?

Die Antwort ist leicht: Muslime werden im Westen tatsächlich nicht ganz ernst genommen. Ihr Antisemitismus gilt als eine Art Folklore, der wegen der besonderen kulturellen Rückständigkeit mildernde Umstände verdient hat – ein ideologischer Import aus Europa, der den Lehren Mohammeds nur übergestülpt wurde, ein Kunstprodukt, nichts Organisches. Darum dürfen bei Anti-Israel-Demos wegen des Gazakrieges selbst in Deutschland die übelsten Slogans skandiert werden. Würden Ethnodeutsche dieselben Hassparolen brüllen, wäre längst der Staatsanwalt tätig. Wer aber derart mit zweierlei Maß misst, ist entweder Ignorant oder Rassist.

Der Antisemitismus in der arabisch-muslimischen Welt ist weidlich erforscht. Ein Standardwerk ist das Buch „Halbmond und Hakenkreuz“ (von Michael Mallmann und Martin Cüppers), man kennt die unrühmlichen Geschichten des Mufti von Jerusalem, Hadj Amin el-Husseini, der 1941 von Hitler empfangen wurde und von Berlin aus die muslimischen SS-Divisionen betreut hatte, und es klingen einem diverse Reden von Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad im Ohr  – etwa am 11. Feburar 2006:

„Die westlichen Regierungen lügen, wenn sie behaupten, sie seien frei. Seit 60 Jahren hat es das zionistische Regime geschafft, alle westlichen Regierungen mit dem Mythos vom Holocaust zu erpressen. Sie sind Geiseln in den Händen der Zionisten.“

Wie Ahmadinedschad reden längst immer mehr, bei der Hisbollah, der Hamas, den Muslimbrüdern. Ein anderer Freund der Nazis, Gamal Abdel Nasser, fing als einer der ersten arabischen Staatschefs an, die „Protokolle der Weisen von Zion“ nachzudrucken und zu verbreiten. Fast zur selben Zeit veröffentlichte die jordanische „Jerusalem Times“ einen Offenen Brief an Adolf Eichmann, dem gerade in Israel der Prozess gemacht wurde. Darin hieß es, Eichmann habe „der Menschheit einen wirklichen Segen“ erwiesen, und weiter:

„Dieser Prozess wird eines Tages mit der Liquidierung der verbliebenen sechs Millionen (…) seinen Abschluss finden.“

Das alles ist belegt, bekannt und dokumentiert. Doch welcher Vertreter des Nahost-Quartetts nimmt heute noch Anstoß an der Doktorarbeit von Mahmud Abbas, dem Mitbegründer der Fatah und heutigem Palästinenserpräsidenten, die er 1982 in Moskau ablegte? Ihr Titel: „Die geheimen Verbindungen der Nazis und der Führer der zionistischen Bewegung„. Bis in die Gegenwart gehört zu den wichtigsten Topoi des islamistischen Antisemitismus die Behauptung, der Holocaust diene Israel bloß als Vorwand, deshalb sei bereits die Beschäftigung damit ein Verrat an den Palästinensern. Welchem deutschen Touristen wurde nicht schon einmal in Kairo, Amman oder Damaskus wegen der Judenvernichtung durch die Nazis anerkennend auf die Schulter geklopft?Bischof Richard Williamson sollte für seine Ansichten nicht mit einem hohen Amt in der katholischen Kirche geadelt werden. Man sollte ihn unter Quarantäne stellen – wie die Hamas, die in ihrer Charta die Juden zu Drahtziehern des Zweiten Weltkriegs erklärt. Wenn mit Williamson ein Dialog nicht möglich ist, dann gilt das erst recht für die Hamas. Wer nur Williamson beklagt, aber die Hamas „irgendwie einbinden“ will, lügt sich selbst in die Tasche und die Öffentlichkeit an.

aus Der Tagesspiegel, Kommentar von Malte Lehming.

Henryk Broder schreibt im Spiegel:

… Trotzdem haftet dem Sturm der Empörung, der dem Papst ins Gesicht weht, etwas Wohlfeiles an. Eine Äußerung oder Entscheidung des Papstes hat eine ganz andere Fallhöhe als das Statement eines Mullahs. Andererseits kann man bei dem Papst davon ausgehen, dass er nichts unternehmen wird, das seine Kritiker das Leben kosten könnte. Er mag sich beschweren und empören, wie vor kurzem über den „gekreuzigten Frosch“ von Martin Kippenberger in einer Ausstellung des Museums für moderne Kunst in Bozen, er wird die Schweizer Garde nicht mobilisieren, keine Selbstmordattentäter losschicken, nicht einmal eine „Fatwa“ aussprechen. Man kann also mit dem Papst gefahrlos Schlitten fahren, während jeder, der sich mit Mohammed und seinen Erben anlegt, von Salman Rushdie über Kurt Westergaard bis Robert Redeker, ein unkalkulierbares Risiko eingeht.

… Vieles deutet darauf hin, dass Iran in der Zukunft atomar gegen Israel vorgehen möchte – ein Abbruch der diplomatischen oder wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Teheraner Regime wäre nach Ansicht der Experten aber „unverhältnismäßig“ und „kontraproduktiv“. Man wartet lieber ab, ob und wann die Mullahs ihre Drohungen wahr machen und hält sich zurück. Die Trauer um die toten Juden verpflichtet die Trauergemeinde nicht dazu, sich Sorgen um die Zukunftsaussichten der lebenden Juden zu machen.

So schafft es der Papst, sich vom Antisemitismus jeder Art zu distanzieren, zugleich aber einem unbußfertigen Antisemiten die Hand zur Versöhnung zu reichen. Der soll sich jetzt von seinen eigenen Ansichten distanzieren, die er seit 20 Jahren offen vertritt.

Advertisements

Eine Antwort

  1. […] Wenn man Leuten aus einer bestimmten Kultur nicht glaubt und ihre Aussagen und Taten nicht für voll nimmt, dann nennt man das … Rassismus. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: