• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    Johannes zu Israel ist ein Schurkenst…
    Lutz Huth zu Volker Beck: Ein Mann und sein…
    Markus Grob zu Christen und Israel
    Lies zu Völkerrecht – die Geschi…
    Gotthold Bortt zu Pakistan, Scharia und die…
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 209,217 Besucher

Gelten Juden und Christen im Islam als Ungläubige?

Vom prominenten muslimischen Geistlichen Dr. Jusuf al-Qaradawi:

„Das Wort ‚ungläubig‘ beinhaltet mehrere Bedeutungen. Manchmal bedeutet es ‚Atheist‘, d. h. es wird eine Person damit bezeichnet, die weder an Allah noch an den Gerichtstag glaubt.

Dies gilt nicht für Juden und Christen. Juden und Christen gelten als Ungläubige, weil sie nicht an die Botschaft [Muhammads] glauben. Jeder, der nicht an die Botschaft Muhammads glaubt, ist ungläubig.“

Institut für Islamfragen, dh, 07.03.2009

Unser alter „Freund“ Jusuf al-Qaradawi, der auch schon gesagt hat,

dass Selbstmordattentate in Israel islamisch gerechtfertigt seien. Qaradawi erklärt dabei sowohl Frauen und Kinder für nicht schützenswert, da die ganze israelische Gesellschaft militarisiert sei, genau so wenig wie deren Eigentum: Es ist durch islamisches Recht festgelegt, dass Blut und Gut der Menschen des Dar al-Harb nicht geschützt sind. Denn sie kämpfen gegen die Muslime und sind ihnen feindlich gesinnt, sie haben den Schutz ihres Blutes und Gutes verwirkt.

Wenn man das dazu liest, dann wird die Gewichtung des Wortes „ungläubig“ doch ein wenig verschoben.

Advertisements

6 Antworten

  1. @Osman
    „Wir Muslime sagen natürlich nicht, dass unsere jüdischen und christlichen Mitmenschen Schweine oder Affen sind.“

    Da Du hier für alle Moslems schreibst, schau Dir das einmal an:
    http://palwatch.org/main.aspx?fi=452&fld_id=452&doc_id=6099

  2. markus, wie wärs wenn ich dir mal eine passende ausarbeitung von mir zu diesem thema schicke? schick mir doch bitte deine mail, dann findest du zumindest ein Teil der Antworten zu deinen Fragen. Ein fehler, den man nicht machen darf ist der, einfach den koran in die hand zu nehmen und enstprechend dein einzelnen Versen interpretieren. Denn gemäß dieser vorgehensweise könnte ich den alkoholkonsum ohne weiteres islamische legalisieren. Der Offenbarungsanlass und eine chronische zuordnung des Verses ist aus diesem grund vorausgesetzt. alles andere wird zwingend nach hinten losgehen. wie z.b. deine aussage zum vers mit den juden und christen, die zu schweienen und affen gemacht wurden. Wir Muslime sagen natürlich nicht, dass unsere jüdischen und christlichen Mitmenschen Schweine oder Affen sind. Es geht vielmehr um die Juden damals, zu zeiten deren Offenbarungen(thora), die den heiligen Sabbat gebrochen haben. Es ist wirklich schwierig eine zeitgemäße interpretaion zum Umgang mit Juden in Christen im Islam/koran/Hadith unter Berücksichtigung aller relevanten Verse zu machen. Es gibt aber Bücher, die sich mit diesem thema verfassen, jedoch nicht auf deutsch. Besser gesagt, habe ich bisher keins auf deutsch gesehen. Aber wie bereits erwähnt, meine Hausarbeit geht in diese Richtung. Auch traditionelle theologische auslegungen werden in ihr berücksichtigt. Also bei Interesse einfach deine mailadresse zukommen lassen. am besten gleich an meine MAIL:

    osmanoez87@gmail.com

    mfg

  3. Erstmal danke dafür, dass du dich so intensiv mit diesen und ähnlichen Themen auseinandersetzt und auf meine Worte antwortest.
    Es ist wie folgt: ich habe mich ein wenig eingelesen, was die zwei links betriffts, die ich lesen sollte. Und ich habe schnell gemerkt, dass das Problem welches hier zu grunde liegt ein sehr zentrales ist. Ich denke es müssen voerst einige Grundsätze geklärt werden, bevor tiefgründige und wirklich wissensreiche Diskussionen wie jene die hier geführt werden stattfinden. Ich muss mich leider kurzfassen, da ich momentan nicht viel zeit habe, werde jedoch in frühster zeit versuchen stellung zu nehmen soweit ich dazu fähig bin. Was ich für den Moment sagen kann ist, dass beispielsweise Ibn kathir sein tafsir vor ca. 1000 jahren geschrieben hat. Heute ist die Situation eine ganz andere, als die damalige. Es sind dermaßen viele Umstände und grundsätzliche Entwicklungen zu beabachte, sodass es wirklich nicht einfach ist dieses Thema auszudiskutieren. Der islamischen Theologie nach wird jedes jahrhundert ein Mudjaddig von seiten Gottes geschickt, der den islam (koran,Sunna) wieder in seine eigentliche Form bringt(neuerungen, die keine Grundlage haben wieder abweist usw.) und aber auch den Koran zeitgemäß interpretiert. Warum sonst gibt es jedes Jahrhundert einen ganz großen Mufassir(ausleger) wenn doch der Koran nicht den Entwicklungen der Weltgeschichte entsprechend ausgelegt werden muss?

    Wie gesagt, es erfordert wirklich einiges mehr an zeit, dies weiter auszuführen. Doch sei bis hierhin erstma so viel dazu gesagt. Wie gesagt schreibe ich in Kürze nochmal zu den einzelnen Versen und Interpretationen u.a. Ibn Kathirs.

    PS: der vers mit juden und Christen als Freunde wurde zu Kriegszeiten bzw. ähnlichen Zuständen offenbart, er hat keine generelle Gültigkeit. Desweiteren ist die Ehe mit einer frau von den Schriftbesitzer islamisch erlaubt. Soll unter betrachtung jenen Verses also diese Frau (Jüdisch oder christlich) nicht als „Freund“ genommen werden? zumindest Muslime dürften das so nicht sehen, da sie mit solch einer oberflächlichen Auslegung dem Koran untestellen würden paradox zu sein.

    mit freundlichstem Gruß

  4. das stimmt so leider nicht.

    Im koran werden Juden und Christen als Ahl-al Kitab bezeichnet was so viel wie Schriftbesitzer heißt. Da sie gemäß islamischer auch zuvor Offenbarungen von seiten des ein und selben Gottes erhalten haben. Es wird im Koran auch berichtet, dass die Thora und das Evagelium in sich Rechtleitung und Licht enthält. Also: vorsichtig 😉 was qaradawi zu erzählen hat ist nicht stellvertretend für den Islam/Muslime. Wundern tue ich mich trotzdem warum qaradawi sowas schreibt?

    Bei weiteren Fragen gerne unter osmanoez87gmail.com und bitte nicht die unten aufgeführte mail.

    Danke

  5. test

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: