• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    strafjustiz bei Christenverfolgung in Zahlen,…
    Kopfgeld bei Semitismus
    Lepid Optera bei Israel Ende des 19. Jahrh…
    Bertrand bei Israel ist ein Schurkenst…
    Johannes bei Israel ist ein Schurkenst…
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 229.529 Besucher
  • Werbeanzeigen

Es spricht: Achmadinedschad

In regelmäßigen Abständen ergibt sich die Frage, ob der iranische Präsident Ahmadinedschad die Erklärung, dass er Israel „von der Landkarte getilgt“ sehen will, wirklich so gemeint hat. … Beurteilen Sie selbst, was er sich wünscht, was mit Israel geschehen soll:

Oktober 2005:

„Unser lieber Imam sagte, dass das Besatzungsregime von der Landkarte getilgt werden muss und dies war eine sehr kluge Aussage. Wir können keine Kompromisse in der Frage Palästinas machen … Ich habe keinen Zweifel daran, dass die neue Welle, die in Palästina begonnen hat, und wir erleben es auch in der islamischen Welt, diesen Schandfleck aus der islamischen Welt beseitigen wird. Aber wir müssen uns seiner Tricks bewusst sein.“

Juli 2006:

„Nationen in der Region werden jeden Tag immer wütender. Es wird nicht lange dauern, bis sich der Zorn der Menschen in eine schrecklichen Explosion verwandeln wird, die das zionistische Gebilde von der Karte wischen wird … Das grundlegende Problem in der islamischen Welt ist die Existenz des zionistischen Regimes und die islamische Welt und die Region müssen sich aufmachen, um dieses Problem zu beseitigen. Es ist ein Usurpator, den unsere Feinde erschaffen und der muslimischen Welt auferzwungen haben, ein Regime, das den Fortschritt der Nationen in der Region verhindert, eine Regime, dass alle Muslime gemeinsam in der ganzen Welt zu isolieren müssen.“

August 2006:

„Unsere Position in Bezug auf den Nahen Osten ist klar. Wir wollen, dass die Ursache der Spannungen beseitigt wird. Was war in diesen sechzig Jahren die Ursache von Massakern, Verbrechen und Konflikten? … Die Lösung ist klar und es hat sich nichts geändert“.

Oktober 2006:

„Dieses Regime (Israel) wird auf jeden Fall verschwinden… Sie (die westlichen Mächte) sollten wissen, dass jede Regierung, die sich auf die Seite des zionistischen Regimes stellt, von jetzt an kein anderes Ergebnis sehen wird als den Hass auf die Menschen … Der Zorn der Menschen in der Region ist das Sieden … Sie sollten nicht darüber beschweren, dass wir nicht sie nicht gewarnt haben. Wir sagen dies jetzt ausdrücklich … „

November 2006:

„Die großen Mächte haben das zionistische Regime erschaffen, um ihre Herrschaft in der Region zu erweitern. Jeden Tag massakriert dieses Regime Palästinenser … Da diese Regime gegen den Weg des Lebens verstößt, werden wir bald sein Verschwinden und seine Zerstörung sehen.“

Dezember 2006:

„Das zionistische Regime ist auf dem Wege des Verschwindens und die freien Bewegung und der Kampf des palästinensischen Volkes haben mehr Erfolg jeden Tag … Es ist die religiöse Pflicht aller Muslime, zu den Palästinenser zu stehen … Die andauernden Verbrechen des zionistischen Regimes werden den Niedergang dieses betrügerischen Regimes nur beschleunigen.“

„Ich möchte [den westlichen Ländern] sagen, das – ebenso wie die Sowjetunion vernichtet wurde und nicht mehr existiert – so wird das zionistische Regime bald vernichtet und die Menschheit wird frei sein.“

Juni 2007:

“So Gott will, werden wir in naher Zukunft Zeugen der Zerstörung des korrupten Besatzungs-Regime sein … „

“Im Libanon haben die korrupen, arroganten Kräfte und das zionistische Regime alles unternommen, was sie konnten, in einem unfairen 33-Tage-Krieg.

Aber nach 60 Jahren zerfiel [Israels] Größe … Der Countdown für die Zerstörung dieses Regimes begann in den Händen der Hisbollah-Kinder … Wir werden in naher Zukunft Zeugen der Zerstörung dieses Regimes werden – dank der Bemühungen der palästinensischen und libanesischen Kämpfer.“

August 2007:

„Unsere Unterstützung (für das palästinensische Volk) ist uneingeschränkt. Was die Israelis betrifft, lassen sie sie woanders hingehen.“

„Das zionistische Regime ist der Fahnenträger der Invasion, Besatzung und Satan … Wenn die Philosophie hinter der Errichtung eines Regimes in Frage steht, ist es nicht unwahrscheinlich, dass es sich auf einem Kurs von Niedergang und Auflösung wiederfindet „.

5. Oktober 2007:

„Kanada und Alaska haben riesige Ländereien, warum verlagern sie sie nicht dort hin und unterstützen sie mit (einer Hilfe von) 30 bis 40 Milliarden Dollar pro Jahr für den Aufbau einer neuen Existenz dort drüben?“

November 2007:

„Es ist unmöglich, dass das zionistische Regime überleben wird. Der Zusammenbruch liegt in der Natur dieses Regimes, da es auf Aggression, Lügen, Unterdrückung und Verbrechen aufgebaut wurde …“

Januar 2008:

„Ich rate Ihnen, das schmutzige zionistische Gebilde aufzugeben, das die Endstation erreicht hat … Es hat den Grund für seine Existenz verloren und wird früher oder später fallen. Diejenigen, die noch die kriminellen Zionisten unterstützen, sollten wissen, dass die Tage der Besatzer gezählt sind.“

Februar 2008:

„Die Weltmächte haben eine schwarze und schmutzige Mikrobe namens zionistisches Regime geschaffen und haben es wie ein wildes Tier auf die Völker der Region losgelassen.“

März 2008:

„Gaza ist der Anfang, die eigentliche Frage ist eine andere. Sie sollten wissen, dass sie sowohl in im Vorspiel als auch in der Praxis eine Niederlage erleiden werden und dieses Mal werden sie entwurzelt.“

April, 2008:

„Die Zeit ist gekommen, um die Schwäche und den Zusammenbruch des zionistischen Regimes und ihre Unterstützer zu sehen. Sie machen alles, um sich zu retten, aber sie werden keinen Erfolg haben.“

Mai 2008:

„Diejenigen, die denken, sie könnten den stinkenden Leichnam des Usurpators und des betrügerischen israelischen Regimes wiederbeleben, indem sie eine Geburtstagsfeier schmeißen, liegen ernsthaft falsch … Heute ist der Grund für die Existenz des zionistischen Regimes in Frage gestellt und dieses Regime ist auf dem Weg zu Vernichtung … hat das Ende erreicht wie eine tote Ratte, nachdem sie von den Libanesen geschlagen wurden. „

Juni 2008:

„(Israel) ist am Ende seiner Funktionalität und wird bald aus diesem geografischen Bereich verschwinden .“

Alles nur Übersetzungsfehler?

via theatlantic.com

Werbeanzeigen

28 Antworten

  1. Wissen Sie was, Herr Läufer, mir reicht das jetzt.
    Ich werde Ihnen noch die Charta der Hamas und einige Aussagen von Hamas-Führern verlinken, die können Sie sich einmal in Ruhe und aller Ausführlichkeit zu Gemüte führen.

    Es gibt genügend Videos + Dokumente im Internet, die die Haltung der Hamas belegen. Was meinen Sie wohl, warum die EU und die USA die Hamas als Terrororganisation einstufen und warum BK Merkel der Hamas die Schuld am Gazakrieg gegeben hat?
    Wenn Sie mit derselben Akribie, mit der Sie Dokumente gegen Israel sammeln, einmal Ihre Freunde aus dem Iran, dem Gazastreifen und dem Westjordanland ohne Vorurteile beachten würden, dann wüssten Sie sehr schnell, wo es lang geht. Sie als Akademiker sollten dazu eigentlich sehr gut in der Lage sein – wenn Sie denn wollen würden.

    Sie haben ein Weltbild mit vielen Verschwörungstheorien, das darin gipfelt, dass alle über Israel positiven – und sogar neutralen – Berichte von einer Israelpropaganda verfälscht werden und Sie deshalb davon nicht manipuliert werden wollen. Sie stellen hier die simpelsten Tatsachen in Frage.

    Am besten war aber: Israel bräuche die Hamas und den Iran, „weil es damit vor der Welt seine eigene Monstrosität verschleiern kann“.
    Man oh man. Verdrehter kann man das nicht sehen.

    Ich rede gerne mit Leuten, die anderer Meinung sind, aber ich sehe daher keinen Sinn mehr darin, mich mit Ihnen auseinanderzusetzen, da Sie kompromisslos und faktenfrei auf Ihrer Meinung beharren, viele meiner Anmerkungen und Anfragen ignoriert haben und mich mehrfach beschimpft haben. Das brauche ich nicht.
    Ich schließe daher den Kommentarbereich dieses Beitrages.

  2. Bei der Nennung des Titels von Norman Finkelstein habe ich mich geirrt. Dasaufschlussreiche Buch hat den Titel:
    „Beyond Chutzpah“

  3. Der vorletzte Satz im vorletzten Statement lautet:
    „Ich habe hier nur einen winzigen Teil der Literatur verwertet, die ich in den letzten Jahren über Israel und Palästina gelesen habe.

    Dieser Satz ist misslungen. Richtigerweise sollte er lauten:
    „Ich habe hier mit Pape und Finkelstein nur einen winzigen Teil der Autoren explizit genannt, deren Schriften ich in den letzen Jahren aufmerksam gelesen habe.“

  4. Ich habe in dem vorgegehenden Statement leider verschiedene orthografische und grammatische Fehler begangen, die ich jetzt nicht alle aufzählen will. Bis auf diesen: An einer Stelle spreche ich von „nächsten Liebe“ statt von „Nächstenliebe“. Ich bin nicht nur mir selbst gegenüber fehlertolerant, was Orthografie und Grammatik angeht, sondern auch andern gegenüber. Entscheidend für mich ist das Kriterium „Verständlichkeit“. Wenn ein Fehler, den Sinn des Gesagten verfälscht oder unverständlich macht, dann ist Kritik notwendig und auch sinnvoll. In der Regel ist Kritik an Sprachfehlern und Orthografie die letzte Ausflucht des Argumentlosen.
    Sprachfehler und Orthografie muss man eigentlich meist nur deshalb einhalten, weil ein argumentloses Gegenüber irgendwann unfair werden kann, und die offensichtlichen formalen Mängel auf den Inhalt der Argumente des Gegners überträgt bzw. übertragen will. Ich hoffe, daß ich mich hier in einer besseren Runde besitzen, als in einer, die ich soeben beschrieben habe.

    Auch zweifle ich momentan nicht ernsthaft an, dass es Dokumente gibt, mit denen man nachweisen kann, daß die Hamas in der Vergangenheit die Existenz-Berechtigung Israels, ob zu recht oder nicht sei jetzt dahingestellt, nicht anerkennen wollte. Ich möchte aber diese Dokumente zum jetzigen Zeitpunkt einmal selbst sehen und mich nicht mehr auf Hörensagen verlassen.

    Und da der Agent „Markus“ so sehr auf diesem Punkt der Nichtanerkennung durch die Hamas beharrt, müsste es ihm leicht fallen, diesen Teil der Arbeit zu leisten, jedenfalls leichter als wenn er meinen Part übernehmen müsste.

  5. Nach meiner Kenntnis der Lage stammt die Falschübersetzung des Ahmadineshad-Satzes vom Memri-Institut in Washington. Den Newsletter dieses Institutes hatte ich einmal abonniert und dann wegen offensichtlicher einseitiger Parteinahme für Israel wieder abbestellt. Damals war ich allerdings noch nicht so israelkritisch wie heute. Trotzdem war mir die Einseitigkeit zu viel. Und das Ganze lag zeitlich vor der Falschübersetzung des Ahmadineshad-Satzes. Später habe ich dann gehört, dass dieses Institut hinter der Falschübersetzung stehe. Da hatte ich dann ein kleines Aha-Erlebnis..

    Was die Entscheidung über Israelfreundlichkeit von Nachrichten angeht, muss die jeder für sich und in jedem Fall selbst treffen. Jeder handelt dabei seinem Informationsstand entsprechend.

    Eine typische israelfreundliche Meldung geht so:
    „Obwohl Israel die Militäroffensive eingestellt hat, werden von der radikal-islamischen Hamas weiterhin Raketen auf Israel abgefeuert.“ So ähnlich lauteten die Meldungen, wärhend des Gaza-Massakers. Dieses „obwohl“ habe ich aus dem Deutschlandfunk noch in fester Erinnerung. Das war meines Erachtens Originaltext eines Israel-freundlichen Nachrichten-Dienstes.

    Schon der Ausdruck „Militäroffensive“ (z.B. in der FAZ) an Stelle des Wortes „Massaker“ ist Ausdruck einer proisraelitischen Berichterstattung. Wie würde die FAZ sich z.B. ausdrücken, wenn Russland etwas vergleichbares gegenüber Georgien angestellt hätte.

    Ich habe in den letzten Jahren einiges über Israel und Palästina gelesen, so daß ich bei allen positiven Nachrichten über Israel äußerst skeptisch bin.

    Wir wissen inzwischen, daß die Bibelmythen unhistorisch sind, und dass die Behauptung, es habe ein israelisches Volk gegeben, das aus Israel vertrieben wurde, mit ziemlicher Sicherheit nicht zutrifft. (Die Geschäftsgrundlage für die Gründung des Staates Israel ist damit weggefallen.) Trotzdem laufen die israelischen Orthodoxen (kaum aus USA eingeflogen) mit der Bibel durchs Land und erklären gegenüber den ansässigen Palästinensern, die das Land die letzten Zweitausend Jahre beackert und gepflegt haben, daß Gott das Land den Israelis gegeben habe und dass es deshalb Ihnen gehöre und nicht den Palästinensern.

    Man hat mir in Israel erklärt, dass ein Drittel aller jüdischen Zuwanderer gar keine Juden sind. D.h. für irgendwelche Mafiosi z.B. aus Russland, die nach Palästina auswandern wollen, und die dazu noch mit attraktiven Offerten der israelischen Regierung verleitet werden, müssen dann die Palästinenser Platz machen, d.h. auf ihr Land verzichten.

    Es hat in Israel die neuen Historiker gegeben, die gezeigt haben, dass die offiziellen Geschichten über die Gründung Israels und den sog. Unabhängigkeitskrieg nicht stimmen.
    Wir wissen dass die Geschichten von Leon Uris in „Exodus“ nicht stimmen. Man weiss inzwischen, daß die Geschichten über die tollen Leistungen der Israelis bei der Fruchtbarmachung der Wüste, die den Touristen auf Busfahrten durchs Heilige Land erzählt werden, falsch sind. Die Wirklichkeit dürfte treffender durch Ilan Pape in seinem Buch „Die ethnische Säuberung Palästinas“ dargestellt worden sein. Es ist also bekannt, daß die Israelische politische Führung das eigene Volk systematisch belügt hat und den Rest der Welt gleich mit. Warum sollte ich den amtlichen Meldungen aus Israel trauen?
    Der Historiker Norman Finkelstein hat in seinem Buch „Chuzpah“ dargestellt, was man von den Nachrichten des israel. Regimes halten darf.

    Ein Palästinenser verliert sein Aufenthaltsrecht in Jerusalem, wenn er länger als drei Jahre beispielsweise zu Studienzwecken abwesend bleibt. Gerade heute ist wieder eine Nachricht im Internet verbreitet worden, wonach von den Israelis das Haus einer siebenköpfigen Palästinenser Familie abgerissen wurde, vermutlich aus „Sicherheitsgründen“. Es gibt unendlich viele Geschichten von maßloser Ungerechtigkeit, daß ich mich schon öfter gefragt habe, wie können die Israelis, nach der Holocaust-Erfahrung, so unempfindlich sein gegenüber dem von ihnen tagtäglich begangenen Unrecht. (Der Vergleich mit den Nürnberger Gesetzen ist ja schon oft gezogen worden.)

    Das Unrecht, das in Israel gegenüber den Palästinensern begangen wird, ist so himmelschreiend, daß ich die Ausbrüche von Ahmadineshad nicht verurteilen kann.
    Nur ist es leider wieder so, daß ich weiß, dass er als Politiker Dinge aus politischem Kalkül zu seinen Wählern sagt und dies tut, obwohl er nicht verhindern kann, daß das, was er sagt, von Israel politisch zum eigenen Vorteil wieder ausgeschlachtet wird. Ich meine sogar, daß er Israel mit seinen Ausfällen einen Gefallen tut. Er macht es Israel extrem leicht, die Bedrohung durch den Iran hochzuspielen und daraus politischen und ökonomischen Profit zu schlagen.
    Israel braucht den Terror der Hamas und stachelt ihn auch an, weil es damit vor der Welt seine eigene Monstrosität verschleiern kann. (Man erinnere sich an die Provokation von Scharon durch seinen Besuch des Tempelbergs vor einigen Jahren.)

    Es ist zum Ärger der israelischen Regimes leider so, dass man nicht lügen muss, wenn man Israel kritisieren will. Während das israelische Regime lügen muss, um gut dazustehen vor der Welt. So übertreibt es die Gefahr, die vom Terrorismus der Hamas und vom Iran ausgeht, nicht weil es selbst diese Bedrohung tatsächlich als gewichtig einschätzt, sondern weil es sich dadurch die verschiedensten Vorteile verschaffen kann, nicht zuletzt in Form der amerikanischen Militärhilfe. Ahmadineshad mit seiner Rhetorik nimmt den Israelis etwas von dieser Lügen-Last ab. Indem man auf Ahmadineschad verweisen kann, erspart er den Isrealis eine Lügengeschichte, die sie sonst in Umlauf bringen müssten, um die gleichen Vorteile zu erreichen.

    Ich habe in den USA eine Jüdin kennen gelernt, die mich mit der Aussage schockierte, sie sei dazu erzogen worden, die Wahrheit zu sagen, aber nur zu Hause, d.h. gegenüber den Mitgliedern der Familie, nicht gegenüber Anderen. (Wenn Sie darauf bestehen, werde ich mir diese Aussage von der betreffenden Person schriftlich geben lassen. So wie ich diese Person einschätze, ist sie so liberal, das zu tun.) Ich weiss bis heute nicht wie repräsentativ dies ist, aber es macht mich gegen Israel skeptisch. Meine Erziehung war eine andere. (Damit will ich nicht Neues gegen Altes Testament ausspielen. Ich habe gerade neulich von Prof. Korn gelernt, dass das Gebot der Nächstenliebe auch den Juden auferlegt war, und dass die Behauptung eines christlichen ethischen Fortschritts gegenüber dem Judentum durch das Gebot der Nächsten-Liebe, nicht haltbar ist. )

    Extreme Skepsis ist trotzdem dringend angebracht. In Deutschland sowieso. In Deutschland herrscht soviel Befangenheit gegenüber Israel, dass die Ratio weitgehend ausgeschaltet wird. Weil, man vor dem historischen Hintergrund des Holocaust Angst hat, diesem Land (Israel) unrecht zu tun, hält man sich mit kritischen Fragen weitgehend zurück und nimmt von offizieller Seite der isralischen Propaganda alles ab, was diese wiederum zu Ihrem Vorteil weidlich ausnutzt. Schliesslich geht es für die Israelis darum, den bereits bewältigten und vor allem den noch geplanten Landraub tunlichst zu vertuschen. Ich gehe davon aus, dass Israel erst Ruhe gibt, wenn es das ganze Palästina geschluckt, d.h. den Palästinensern auf irgendeine Weise abgenommen hat. Was danach kommt, weiß ich nicht.

    Zur Befangenheit der Deutschen folgende Erläuterung:
    Ich bin in meinem Leben durch eine Phase gegangen, in der ich so starke Hemmungen hatte, dass ich sogar das Wort „Jude“ nicht in den Mund nehmen konnte, weil ich dies auf dem Hintergrund der Deutschen Geschichte schon als Antisemitismus empfand. In einem Gespräch beim Essen in einem Restaurant in London, Ontario, Canada, mit einem New Yorker Juden, einem Kollegen namens Melvin Kraus, hatte ich im Jahre 1979 solche Hemmungen das Wort „Jude“ zu gebrauchen, daß er meinen Versuch, ein Ersatzwort zu finden, unterbrach, indem er das Wort „Jude“ an meiner Stelle aussprach.

    Da sie auf der Weigerung der Hamas, die Existenz Israels anzuerkennen, herumreiten, schlage ich vor, dass Sie die entsprechenden Dokumente hier ausbreiten bzw. verlinken. Dann können wir sehen, ob es stimmt, was uns die Israelische Propaganda erzählt. Vom Apartheitregime Südafrikas wissen wir z.B., dass es den ANC mit seinem sozialdemokratischen Programm als rein kommunistisch gebrandmarkt hat, und gleichzeitig der Öffentlichkeit den Zugang zu den entsprechenden Dokumenten, die das hätten belegen können, verwehrt hat. Wir wissen auch, dass Israel mit dem südafrikanischen Apartheit-Regime zusammengearbeitet hat. Also auch aus dieser Sicht ist Skepsis am Platze.

    Mein Beitrag zu dieser Diskussion soll sein, dass ich nach Belegen für meine Erinnerung suche, nach denen Teile der Hamas bereit sind, die Existenz Israels anzuerkennen, eine Entwicklung von der ich meine, dass sie beim Regime in Israel nicht willkommen ist. Meine These lautet: Israel braucht eine terroristische Hamas und einen ausfälligen Ahmadineshad. Wenn die Hamas ausfällt und Ahmadineshad von der Bühne verschwindet, muß sich Israel etwas einfallen lassen. Wenn die Palästinenser und der Iran keine Fehler machen, werden es erfahrungsgemäß und vermutlich weitere Lügen sein müssen.

    Ich habe hier nur einen winzigen Teil der Literatur verwertet, die ich in den letzten Jahren über Israel und Palästina gelesen habe. Das meiste waren dabei amerikanisch-jüdische bzw. israelische Autoren.

    .

  6. https://wahrheitgraben.wordpress.com/?attachment_id=1137

    Sicher nur ein von der „israelischen Propaganda“ inszeniertes Bild …

  7. […] In Internet-Diskussionen kann man Stellungnahmen lesen, die Ahmadinedschad – zumindest in seiner Israelkritik – zustimmen. Beispiele. […]

  8. Sie brauchen sich auch nicht in seinen Träumen auszukennen, ich möchte nur ein paar Belege für Ihre Behauptungen.
    Viel Spaß beim Konzert.

    Ich wiederhole: ich möchte bei Nachrichten nicht von israelfreundlichen Diensten manipuliert werden.

    Wer entscheidet denn, welche Nachrichten israelfreundlich sind oder welche nicht? Sie? Unterstellen Sie allen Nachrichtendiensten, die in irgendeiner Weise positiv über Israel berichten, Propaganda?
    Damit schießen Sie sich aber ins eigene Knie. Das ist dann ja eine selbstverhängte Nachrichtensperre und provoziert ja regelrecht ein einseitiges Weltbild.

  9. Ich kenne mich in den Träumen Ahmadineschads nicht aus. (Das ist FAZ-amtlich festgestellt worden.)
    Kann daher auch nicht für ihn sprechen.
    Ich wiederhole: ich möchte bei Nachrichten nicht von israelfreundlichen Diensten manipuliert werden.
    Vergessen Sie nicht, die DDR ist verschwunden, das gleiche kann Israel passieren. Das erste ist friedlich geschehen, für das zweite braucht man keine Atomwaffen, oder meinen sie, dass Israel sich mit Atomwaffen gegen die UNO verteidigen wird?
    Das ist jetzt eine spontane Antwort. Für eine etwas systematischere Antwort fehlt mir im Moment die Zeit, weil ich in ein Konzert mit Lee Konitz, (ist das nicht ein New Yorker Jude?) gehen möchte. Diesen Musiker habe ich schon in meiner Jugend, vor über 50 Jahren in Freiburg im Breisgau bewundern können. Der Mann dürfte jetzt über 80 Jahre alt sein und begibt sich trotz seines Alters auf Tournee.

  10. Sie behaupten, die Hamas habe Israel anerkannt? Haben Sie mal deren Charta genauer studiert? Ich kenne kein Dokument und keine dokumentierte Aussage, in der die Hamas Israel anerkennt. Sie? Freue mich über jede Quelle.
    Meine Quellenangabe – wo die Fatah das Existenzrecht Israels ablehnt – haben Sie jedenfalls geflissentlich übergangen.

    Ihre Vorschläge sind also Folgende:
    1. Die isr. Regierung soll ihre Politik ändern und respektiert die Palästinenser ernsthaft.
    Ohne Ironie: Guter Vorschlag. Wenn die Palästinenser mitspielen und ihrerseits die Israelis respektieren, ist das m.E. der einzige Vorschlag mit Zukunftswert.
    Nur: Das hat nichts mit den Worten A. zu tun. Denn dann hätte er sagen können, die isr. Regierung solle ihre Politik ändern, wie das viele andere Menschen auch sagen.

    2. Die Regierung wird sozusagen entmündigt und ein externer Sachverwalter übernimmt die Regierungsgeschäfte.
    Wer oder was soll das sein?

    Die Staatlichkeit Israels ist von Gnaden der UNO

    Ah ja. Was ist mit der Bundesrepublik? Geschaffen von den 4 Großmächten nach dem 2.WK. Dürfen die uns dann auch wieder die Staatlichkeit entziehen?
    Ganz abgesehen davon, dass viele Staaten dieser Erde Israel anerkannt haben. Wie kann dann eine Organisation dies wieder rückgängig machen?
    Und: Wollen Sie dann Staaten wie dem Sudan auch das Existenzrecht entziehen? Dort wurden schließlich viele, viele Menschen (Überwiegend Moslems) von Moslems ermordet, unterstützt von der Regierung. Seltsam, dass man solche Vorschläge gar nicht hört.

    3. Man greift Israel an, wie man Jugoslawien unter Milošević angegriffen hat und beseitigt die Regierung.
    Sie verwechseln da bloß leider etwas: In Jugoslawien hat niemand dem Staat seine Existenz aberkannt, sondern man ist gegen einen Diktator vorgegangen. Nachdem dieser entmachtet war, hat man Jugoslawien unterstützt.

    Sie sehen: Ihre Vorschläge überzeugen mich nicht. Außerdem sind das Ihre Vorschläge. Was ist mit A.s Vorschlägen? Hat er welche mit Wert gemacht?

  11. Anmerkung:
    Ich habe leider zweimal die Anführungsstriche bei dem Wort Regime vergessenj.
    Das letzte Wort Im letzten Satz sollte es wohl besser „wären“ statt „sind“ lauten.

  12. Das israel. „Regime“ versucht die Welt systematisch irrezuführen, zur Zeit mit der überholten Aussage, dass die Hamas das Existenzrecht Israels nicht anerkenne.
    Dies trifft weder für wesentliche Teile der Hamas, noch für die Hamas als Ganzes, noch für die Palästinenser als Ganzes zu. Genausowenig wie alle Israelis mit der Politik des Landraubs des israelischen Regimes am Volk der Palästinenser einverstanden sind.
    Die Tatsache der Heterogenität der Hamas wird vom israel. „Regime“ zur pauschalen Ablehnung der Hamas benutzt, einer Gruppe, die nach meinen Informationen, vom israel. „Regime“ einmal finanziell unterstützt wurde, mit dem Ziel die Fatah zu schwächen und damit die Palästinenser zu spalten.

    Wie weit es mit dem Demokratie-Verständnis des israel. „Regimes“ her ist, kann man daran erkennen. daß die Hamas trotz demokratischer Wahl nicht anerkannt wurde, so wie auch Uno-Beschüsse durch das israel. „Regime“ nicht anerkannt werden. Weil die Hamas nicht anerkannt wird, sollte es eigentlich für das israel. Regime völlig wurscht sein, was die Hamas oder Teile der Hamas sagen. Nur wenn es der Rechtfertigung israelischer Aggressionen und Rechtsverletzungen dient, wird die Hamas, nach entsprechender Interpretation und Sprachregelung durch das israel. „Regime“, „anerkannt“.

    Der Umstand, dass Israel als Demokratie daherkommt, berechtigt das israel. „Regime“ in keiner Weise zur fortgesetzten Nichtrespektierung des internationalen Rechts und der Menschnrechte der Palästinenser.
    Bei den bisherigen Versuchen zu einer Zweistaaten-Lösung zu kommen, hat das israel. „Regime“ versucht, die Palästinenser über den Tisch zu ziehen, wie selbst der ehemalige Aussenminister Israels, Schlo Ben-Ami, wenn auch mit anderen Worten, zugegeben hat.
    Diese Versuche sind nicht daran gescheitert, daß die Palästinenser das ganze Land haben wollen, sondern daran, dass die Palästinenser auf zu viele Ihrer Rechte verzichten sollten. Sie sind auch nicht daran gescheitert, dass irgend jemand das Existenz-Rechts Israels nicht anerkannt hat.
    Was Sie den Palästinensern als Absicht vorhalten, nämlich das ganze Land haben zu wollen, wird vom israel. Regime nicht nur beabsichtigt, sondern tagtäglich praktiziert. (Schauen Sie sich die Landkarte Palästinas und die Veränderungen seit Gründung des Staates Israel an. Dazu ist der letzte von mir durchgegebene Link sehr brauchbar.) Sie kennen die Geschichte vom Balken im eigenen Auge …

    Deshalb stelle ich mir die Beseitigung des israel. „Regimes“ so vor: Dieses „Regime“ ändert sich, indem es die Menschen-Rechte der Palästinenser ernsthaft respektiert und das internationale Recht nicht systematisch mit fadenscheinigen Vorwänden sabotiert.
    Falls das israelische Volk nicht in der Lage ist, eine Regierung zustandezubringen, die dieses leistet, dann sollte Israel unter internationales Kuratel gestellt werden. Die Staatlichkeit Israels ist eine von Gnaden der UNO. Wer sie gegeben hat, kann sie auch wieder nehmen.
    Die Lösung, die man dem Regime Milsovich gegenüber angewandt hat, möchte ich nicht vorschlagen, obwohl die vom israel. „Regime“ geschaffenen Gründe dafür überwältigend sind.

  13. Also, jetzt schreibt der „von der Israel-Lobby bezahlte Blogger“ 🙂 mal an der werten Herrn Prof.:
    Wie wäre es denn, wenn Sie mir endlich mal meine Frage beantworten würden, die ich schon 2mal an Sie gerichtet habe:

    Was macht das für einen Unterschied, ob Israel oder das zionistische Regime verschwinden soll? (Außerdem spricht er nicht nur vom „z. Regime“, sondern auch vom „z. Gebilde“)

    Israel ist als ein jüdischer Staat gegründet worden und soll auch so erhalten bleiben. Wie wollen Sie das zionistische Regime verschwinden lassen, wenn sie obige Bedingung beachten? Wie stellen Sie sich das vor und wie stellt sich A. das vor? Irgendeine Idee?

    Ich schon:
    Zitat von oben: „Es ist die religiöse Pflicht aller Muslime, zu den Palästinenser zu stehen.“ Also auch die Pflicht der Iraner.

    Was aber wollen die Palästinenser? Sie haben Israels Existenzrecht nicht anerkannt und wollen das ganze Land Israel – die Hamas und die Fatah.

    Rückschluss? Ich höre.

  14. Informativ auch:
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=12382

  15. Obwohl Sie sich wie ein arroganter Schnösel geben, schicke ich Ihnen zum Abschied noch zwei Links, mit deren Hilfe Sie Ihr e Einsstellung überprüfen können:

    http://www.steinbergrecherche.com/08bpb.htm#Philologinnen
    http://www.arbeiterfotografie.com/iran/index-iran-0034.html

    Sie sollten Ihren Blog besser überschreiben mit: „Hier sprechen die Fälscher.“

  16. Halten Sie sich bitte zurück mit Äußerungen über mein Weltbild, weil Ihnen dazu jede Kompetenz fehlt.

    Daher das Wort „anscheinend“.

    … dass Sie ein professioneller Blogger sind …

    Schön wärs, dann würde ich vielleicht etwas dafür bekommen – außer einseitige Aussagen.

    Ich habe besseres zu tun als ihren geistigen Verunreinigungen hinterherzuputzen.

    Dito.

    Schönen Dank übrigens für Ihren Link. Das war sehr erhellend. Wer sich solche Geistesgrößen antut, hat kein besseres Weltbild verdient.

  17. Zur Diskussion in Israel verweise ich auf folgenden Link:
    http://www.uni-konstanz.de/FuF/wiwi/laufer/Israel-Palaestina-Infos-Ellen-Rohlfs.html

    Angesichts der gemeldeten Fälle von Phosphor-Verbrennungen bei Zivilisten incl. Kindern, können Sie nicht behaupten, es sei alles Rechtens gewesen. Es hat keine abschliessende Untersuchung seitens des Roten Kreuzes gegeben. In der Zeitung „Die Welt“ wird sozusagen eine vorläufige Stellungannahme eines Rot-Kreuz-Mitarbeiters abgeben, die übrigens auch eine Warnung zur Vorsicht an Israel enthält. Wie die gemeldeten Fälle zeigen, hat Israel diese Vorsicht nicht immer walten lassen.

    Halten Sie sich bitte zurück mit Äußerungen über mein Weltbild, weil Ihnen dazu jede Kompetenz fehlt.

    Ich werde diesen Dialog einstellen, weil ich erstens vermute, dass Sie ein professioneller Blogger sind, der von der Israel-Lobby bezahlt wird, und weil mir zweitens die Art nicht passt, mit der Sie mit in jedem Satz ein neues Fass mit unhaltbaren Aussagen und Unterstellungen aufmachen. Ich habe besseres zu tun als ihren geistigen Verunreinigungen hinterherzuputzen.

  18. Äh… Sie scheinen ein sehr festes Weltbild zu haben, anders kann ich mir Ihre Aussagen nicht erklären.

    In der Quelle (WSJ), die Sie angeben, findet sich die fragliche Stelle allerdings nicht. Es gibt dort keinen Satz, bei dem Israel in Klammern steht und erst recht auch keinen Satz von Ahmadineshad mit diesem Inhalt. Es gibt allerdings einen Satz, der dem obigen entspricht, indem aber eben Israel nicht, auch nicht in Klammern, vorkommt.

    Die fragliche Stelle findet sich dort wohl und aus dem Zusammenhang wird auch klar, dass es sich bei „country“ um Israel handelt. Dass Israel in Klammern hinzugefügt wird, ist ein normales Zitieren, bei dem man Informationen durch Klammern ergänzt.

    Wenn ich einen Satz von Ahmadineshad lese, dann will ich den Satz nicht davor durch israelische Propaganda verfälscht haben.

    Israelische Propaganda? Sie haben anscheinend ein recht simpel gestricktes Weltbild. Wo war hier eine Verfälschung? Es war ein Zitat. Ohne Zusatz. Hier übrigens der Link zu der Meldung – da Ihnen das Wall Street Journal ja nicht zu reichen scheint – von AP (associated press) und auch hier.

    Und sich hier einfach hinzustellen und zu behaupten, alle Quellen seien falsch, ist eine sehr simple Haltung.

    Genauso Ihre Aussagen zu den Phosphor-Bomben: Wie wird denn der Einsatz in Israel und in Palästina diskutiert? Im Welt-Artikel wird auf die möglichen Folgen verwiesen, richtig, aber es wird auch das Rote Kreuz zitiert, dass Israel die Bomben in korrekter Weise eingesetzt hat. Haben Sie das vielleicht übersehen?

    Dieses Mögliche war in Gaza Realität.

    Es spricht der Mann, der alles weiß? Woher kommt Ihre Weisheit und störrische Überzeugung? Haben Sie Belege?? Wollen Sie einer Untersuchung des Roten Kreuzes einfach so widersprechen, weil nicht das sein kann, was nicht sein darf?

    Der Übersetzer hat kein Recht uns mit Verfälschungen seinen politischen Standpunkt unterzujubeln.

    Sie scheinen ein Freund von Verschwörungstheorien zu sein. Wenn Sie es besser wissen, dann bringen Sie uns doch mal den Satz im Original oder einer von Ihnen autorisierten Übersetzung.

    Sie beschweren sich darüber, dass ich Ihre Frage nicht beantworte. Nun habe ich es getan – das Ergebnis war, dass Sie alles ohne Belege Ihrerseits anzweifeln – und deshalb würde ich gerne auch mal eine Antwort auf meine Fragen haben (post 21.4. 15:53):

    Welchen von beiden meinen Sie denn? Wer von den beiden “stinkenden Leichen” soll denn verschwinden? Olmert? Netanhjau? Beide?

    Und wie soll dann die Regierung Israels aussehen? Vielleicht eine Art Theokratie wie im Iran, wo auch mal Minderjährige gesteinigt werden? Ist Ihnen das lieber?

  19. Danke, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, auf meine Frage einzugehen. In der Quelle (WSJ), die Sie angeben, findet sich die fragliche Stelle allerdings nicht. Es gibt dort keinen Satz, bei dem Israel in Klammern steht und erst recht auch keinen Satz von Ahmadineshad mit diesem Inhalt. Es gibt allerdings einen Satz, der dem obigen entspricht, indem aber eben Israel nicht, auch nicht in Klammern, vorkommt. Er lautet:
    –Mr. Ahmadinejad Monday said the country „has reached the end of its function and will soon disappear off the geographical domain,“ — Das Wort „the country“ ist nicht Bestandteil des Zitates, sondern Teil einer Interpretation des Satzes von Ahmadineshad durch den Autor des Artikels.
    Fazit: Sie haben ein vermutlich verfäschtes Zitat verwendet, dessen Herkunft sie vorgeben, nicht zu kennen. Ich sage vermutlich, weil ich den ganzen Satz nicht kenne, von dem im WSJ nur ein Teil wiedergegeben wird.

    Der Phosphor-Einsatz der IDF wird in Israel und Palästina anders diskutiert als in dem apologetischen Artikel der Welt. Aber selbst in dem Artikel der Welt wird auf die möglichen schädlichen Folgen der Phosphor-Waffen verwiesen. Dieses Mögliche war in Gaza Realität.

    Aber zurück zu unserem Übersetzungsproblem. Was immer auch die Aussage von Ahmadineshad bedeuten mag, wenn man dies und das mitberücksichtigt,
    dann darf dieses Drum und Dran, die Übersetzung nicht beeinflussen. Der Übersetzer hat kein Recht uns mit Verfälschungen seinen politischen Standpunkt unterzujubeln. Wenn ich einen Satz von Ahmadineshad lese, dann will ich den Satz nicht davor durch israelische Propaganda verfälscht haben.

  20. Einseitiges Verhör? …. ?

    Die einzige Frage, die hier Ihrerseits noch offensteht, ist die Frage, wer das „(Israel)“ im letzten Zitat A. hinzugefügt hat.
    Wie Sie sehen können, ist das Zitat eine Übersetzung aus dem Englischen und dort ist keine Quelle angegeben. Ich weiß also nicht, wer die Klammern hinzugefügt hat. Eine Quelle für die dieses Zitat ist das WSJ (mit Bezug auf IRNA).

    Und das mit den Phosphorbomben: Wenn Sie schon Zeitung lesen, dann auch bitte die Artikel, die nicht Ihrem Weltbild entsprechen.
    Dann wüssten Sie, dass die Medienwelt Ihre eigene Funktionsweise hat und erst mal Meldungen raushaut, um sie dann später vielleicht zu korrigieren oder einzuschränken.
    Gerade über Israel wird gerne in dieser Weise berichtet.

  21. Anstatt auf meine Fragen zu antworten, enthält Ihre Antwort weitere unhaltbare Unterstellungen. Sie behaupten z.B. Ich hätte Israel mit Hitler verglichen In Wahrheit habe ich den Unterschied zwischen der Beseitigung eines Regimes und der Beseitigung eines Volkes oder Landes am Beispiel Deutschlands nach dem Zusammenbruch des Hitlerregimes erläutert. Im übrigen haben Sie recht, es gibt einen Unterschied zwischen der iranischen Theokratie und der zionistischen Demokratie Israels: Unter israelischer Besetzung werden Minderjährige nicht gesteinigt, dafür aber mit Phosphor behandelt.

    Im übrigen irren Sie sich. Ich lasse mich von Ihnen keinem einseitigen Verhör unterziehen. Sie sind bis jetzt auf meine Fragen nicht eingegangen. Solange dies nicht geschehen ist, und so lange es nicht zu einem Austausch kommt, bin ich nicht bereit, weitere Anworten von mir zu geben.

  22. Korrigierte Fassung:
    Als man das Hitler-Regime beseitigte, hat man noch lange nicht Deutschland und die Deutschen beseitigt.
    Ich wüsste nicht, dass ich jemanden beleidigen wollte oder beleidigt habe.
    Nachdem ich Ihre Frage beantwortet habe, würde ich gerne eine Antwort auf meine Fragen erhalten.

    • Ich kenne nettere Titel als „Manipulator“. Aber sei’s drum.

      Hitler und die Regierung Israels zu vergleichen, wird heutzutage zu einem Volkssport. Es ist so schön einfach, hört sich gut an und man muss ja nur brüllen: „Holocaust im Gazastreifen!“ – das reicht.

      Hitler war ein übelster Diktator, er war aber eine Person. Als diese Person verschwunden war, klappte auch deswegen das Regime zusammen.

      Israel hat eine Demokratie, hat einen demokratisch gewählten Ministerpräsidenten. Vorher war es der leicht links stehende Olmert, jetzt ist der rechts orientierte Netanjahu. Welchen von beiden meinen Sie denn? Wer von den beiden „stinkenden Leichen“ soll denn verschwinden? Olmert? Netanhjau? Beide?

      Und wie soll dann die Regierung Israels aussehen? Vielleicht eine Art Theokratie wie im Iran, wo auch mal Minderjährige gesteinigt werden? Ist Ihnen das lieber?

  23. Als man das Hitler-Regime beseitigte hat man noch lange nicht Deutschland und die Deutschen nicht beseitigt.
    Ich wüsste nicht, dass ich jemanden beleidigen wollte oder beleidigt habe.
    Nachdem ich Ihre Frage beantwortet habe, würde ich gerne eine Antwort auf meine Fragen erhalten.

  24. Dann, Herr Läufer, erklären Sie mir doch einmal den Unterschied zwischen „das zionistische soll Regime verschwinden“ und „Israel soll verschwinden“, wenn es noch einen jüdischen Staat geben soll.
    Außerdem haben Sie dazu noch Unrecht – siehe Januar 2008.

    Übrigens haben Irans dicke Freunde von der Hamas keine Probleme, den Unterschied zu übersehen.

    P.S. Nett, Ihren erstes Häufchen gleich mit einer Beleidigung zu beginnen.

  25. In allen Zitaten ist nicht von Israel die Rede, sondern vom israelischen Regime. Im letzten Zitat (vom Juni 2008) steht allerdings in Klammern Israel. Wer hat diese Klammer mit Inhalt hinzugefügt? Ahmadineschad oder der Manipulator dieses Blogs? Wenn Ahmadineschad redet, sagt er dann „Klammer auf , Klammer zu“?

  26. […] Ahmadinedschads “Kritik”-Klassiker an Israel (via): “Unser lieber Imam sagte, dass das Besatzungsregime von der Landkarte getilgt werden muss und […]

  27. […] dass er etwas sagt, das bestätigt, was die Übel wollenden Israelfreunde ihm immer unterstellen. Markus hat eine Sammlung an Aussagen des Teheran-Adolf von Jeffrey Goldberg auf Deutsch eingestellt – […]

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: