• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    Lutz Huth zu Volker Beck: Ein Mann und sein…
    Beheben Antworten Au… zu Die Juden im Koran
    Monty zu Hass oder Liebe – alle R…
    C.Meyer zu Zitate von Golda Meir
    Wem gehört das Land… zu Israel Ende des 19. Jahrh…
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 206,803 Besucher

Hass

Man liest ja immer wieder, dass man die „Aktionen“ und „Operationen“ gewisser Leute verstehen müsse – auch wenn sie den normalen ethischen Maßstäben nicht standhalten – , weil die Täter ja gar nicht anders konnten – wegen ihrer schlechten Kindheit, schlimmer Erlebnisse im Leben und Ablehnung bzw. Ausgrenzung durch andere Menschen.

Nun, ich will das nicht lächerlich machen – es gibt genügend Menschen, die unter so etwas zu leiden haben. Die Frage, die sich mir stellt, ist: Bestimmen allein die Umstände, wie der Mensch auf diese reagiert? Oder anders: Sind wirklich allein die Umstände Schuld und kann man jemanden deshalb ent“schuldigen“, auch wenn er so richtig Scheiße baut? Also, Bomben und Raketen wirft, Menschen umbringt usw. ? Normalerweise würde man mit „Nein“ antworten und doch gibt es genügend Menschen, die z.B. das Verhalten mancher Palästinenser genau mit dieser Logik rechtfertigen.

In meinen Augen ist das totaler Quatsch. Denn ich entscheide als Mensch, wie ich mit den schlechten Dingen meines Lebens umgehe, ob ich Hass entwickle oder nicht, ob ich Rache übe oder nicht. Wir sind als Menschen verantwortlich für das, was wir tun und keiner kann sich mit schlechten Umständen herausreden.

Es hat schon viele Menschen gegeben, die mehr Leid als die Palästinenser ertragen mussten – z.B. die Juden im 2.WK oder die Armenier 1915 – 1917 – und die nicht – jedenfalls nicht die Mehrzahl – voller Hass und Rache geworden sind. Oder hat man schon mal von raketenschießenden Armeniern gehört?

Und es gab schon Menschen, die aufgrund geringerer Ereignisse einen starken Hass gegen Menschen oder Menschengruppen entwickelt haben. Der Auslöser sind also nicht die Umstände allein, sondern auch meine Reaktion auf das Geschehen und sicherlich auch die Gesellschaft, in der ich lebe.

Wie kommt es dann zu diesem Hass, den viele Palästinenser gegenüber Juden und Israelis und Israel empfinden? Ist das allein die Schuld der Israelis? Nein. Viele Palästinenser haben sich zum Hass gegen Israel regelrecht verschworen, sie haben sich dafür entschieden, Israel zu hassen, was auch immer passiert.

Sagt z.B. Netanjahu „Ihr seid doof“, gibt es großes Geschrei über Rassismus. Sagt er „Wir wollen mit euch verhandeln“, heißt es, das sei nur Taktik und unaufrichtig. Im Prinzip kann Israel tun und lassen, was es will – es gibt fast immer eine negative Gegenreaktion.

Also: Der Hass muss noch andere Gründe haben. Welche sind das?

  • In der arabischen und islamischen Welt gibt es einen latenten und auch einen sehr offenen Antisemitismus. Es ist also Teil einer Ideologie, die sich z.T. aus der Geschichte, z.T. aus dem Koran begründet, die den Hass gegen Israel und Juden schürt, bzw. womit sich der Hass schüren lässt.
  • Die Gesellschaft, in der die Palästinenser aufwachsen, schürt diesen Hass von Anfang an. Kinder werden von klein auf zu Kämpfern und Selbstmordattentätern erzogen, in der Schule werden sie entsprechend geimpft. Wenn alle um Dich so denken und entsprechend handeln und wenn verschärfend noch dazukommt, dass Dich jede neutrale oder gar positive Haltung gegenüber Israel der Kollaboration verdächtig macht, die auch mal mit dem Tod endet, dann werden die allermeisten in den Chor der Hassprediger mit einstimmen. Im Gazastreifen und auch im Westjordanland gibt es kaum demokratische oder rechtsstaatliche Strukturen. Dies führt zu staatlich geförderten Hasstiraden und Todesschwadronen.
  • Die Palästinenser wachsen mit dem Bewusstsein auf, dass sie „Opfer“ sind. Der Flüchtlingsstatus, den sie seit 1967 – oder bei manchen sogar schon seit 1948 – haben und der permanent betont wird, führt dazu, dass sie teilweise die Möglichkeiten gar nicht nutzen, die sich ihnen bieten. Stattdessen haben sie ein ums andere Mal gute Verhandlungsangebote ausgeschlagen – zuletzt 2000: ein gutes Angebot von Barak -, weil sie ideologisch statt pragmatisch gesteuert sind. Die Hamas hat seit über 3 Jahren den Gazastreifen unter ihrer Kontrolle. Trotz aller Lieferschwierigkeiten hätte man – wenn man weniger Geld in Waffen gesteckt hätte – eine viel bessere Infrastruktur, Industrie und viele Arbeitsplätze schaffen können. Stattdessen: Terrorangriffe und hohe Arbeitslosigkeit.
  • Der Konflikt mit Israel liefert – natürlich – immer wieder Argumente, da 1. Israel auch Fehler macht, 2. manche Situationen nur mit „Pest oder Cholera“ zu lösen sind und 3. die Propaganda ihr übriges tut.

Es gibt zum Glück auch immer wieder Palästinenser, die aus dieser Hassautomatik aussteigen und in der Lage sind, die Motive und Hintergründe zu analysieren. Doch für die Mehrzahl gilt, dass sie eine Führung brauchen, die aus dieser teilweise hasserfüllten Gesellschaft eine liberale und tolerante – oder mit christlichen Werten: eine vergebende und liebende – Gesellschaft macht.

Denn: Schuld haben nicht immer nur die Anderen. Es ist auch meine Entscheidung, wie ich mein Leben führe.

Advertisements

5 Antworten

  1. Ihr letzter Absatz lässt Vernunft erkennen. Der Rest ist ziemlicher Unsinn.

    die palästinensischen Flüchtlinge, die keine Heimat haben, und die Israel nicht anerkennen lassen will und dass sie zurück zu Ihrer Heimat kehren. Also von der Geschichte lernten die Israelis NICHTS.

    Palästinenser haben keine Heimat? Was ist 1. mit Jordanien – das britische Mandatsgebiet wurde in Israel und Jordanien geteilt – und dem Libanon, wo auch viele Palis leben? Was ist mit den arabischen Nachbaarstaaten? Was ist 2. mit den ca. 900.000 jüdischen Flüchtlingen, die gewaltsam aus den arabischen Ländern vertrieben wurden und die Israel in die Gesellschaft integriert hat?
    Und wäre 3. wenn Israel das „Rückkehrrecht“ der Palis anerkennen würde? Was würde dann mit diesem Staat passieren? Weit über die Hälfte der Bewohner wären dann keine Juden mehr. Würde der Hass dann aufhören???

    Hätten sie diese Möglichkeit gehabt, hätten sie sich auch verteidigt, denn es gibt keinen Menschen, der sich gern von jemandem umbringen lässt.

    Natürlich lässt sich keiner gerne umbringen. Und trotzdem haben die Armenier bis heute die Füße stillgehalten und haben keine Terrorangriffe gegen die Türken oder die Türkei gestartet. Begreifen Sie den Unterschied???

    Aber anscheinend ist Widerstand nur ein Recht für bestimmte Menschen, und für andere eben nicht.

    So ein Quatsch! Widerstand kann jeder leisten. Das ist nicht die Frage, sondern ob man dabei ein solchen Hass aufbauen sollte.

    der Mauern, unzählige Stützpunkte errichtete und Siedlungen auf palästinensischem Boden baut, die nie gestoppt werden

    Ich sagte doch: Keine Propaganda! WARUM wurden diese Mauern bzw. Zäune und Stützpunkte errichtet? Warum leben 20% der israelischen Bevölkerung als Araber ohne diese Hindernisse? Weil sie friedlich leben und die Regeln der Gesellschaft und den Staat akzeptieren und respektieren.
    Und: Es gibt keinen palästinensischen Boden. Die Palis haben mehrfach einen eigenen Staat abgelehnt. So stehen sie jetzt mit leeren Händen da.

    Haben die Menschen damals den DDR Staat gehasst??

    Bestimmt haben einige den Staat gehasst. Aber der Vergleich hinkt total. Erstens war es der EIGENE Staat, 2. wurden keine Raketen abgeschossen und Menschen ermordet und 3. war die DDR ein echter Unrechtsstaat!
    Der Vergleich gälte nur dann, wenn die Palis die Hamas oder die Fatah ablehnen würden und gegen sie Widerstand leisten würden. Aber im Gegenteil: Vieles Palis unterstützen sie und der Hass wird von den Behörden noch geschürt.

    und solche Erniedrigung für einen Volk im 21. Jahrhundert gibt es nirgendwo in DEMOKRATISCHEN Ländern.

    Meinen Sie damit die DDR oder die Palis? Und falls Sie die Palis meinen: das ist Käse. Oder wie finden Sie so etwas? Am Leid und Elend der Palis sind zu einem ganz großen Teil ihre Führer Schuld. Sie sind korrupt und hängen einer Ideologie an, die Israel vernichten will. Haben Sie schon einmal die Charta der PLO und der Hamas gelesen?

    auch an dem unkontrollierten und unakzeptablen Widerstand

    Absolute Zustimmung. Und am Erziehungssystem. Und an der Ideologie. Und an den Behörden. Und …und … und.

    Ich weiß nicht, ob Sie sich die Zeit nehmen und die Offenheit haben, sich die ganzen Links, die ich gesetzt habe, durchzulesen. Ich fürchte, Nein.

  2. Zuerst zu Ihren Fragen:
    Also es liegt nicht nur an Israel. Es gibt viele Faktoren da.

    Es hat schon viele Menschen gegeben, die mehr Leid als die Palästinenser ertragen mussten – z.B. die Juden im 2.WK

    Das was uns die Geschichte beigebracht hat, um ein Volk auf Grund seiner Religion zu hassen. Dadurch haben viele Juden gelitten und wurden vertrieben. Nun wiederholt sich die Geschichte im 21 Jahrhundert.. diesmal sind die Unschuldigen nicht die Juden, sondern die palästinensischen Flüchtlinge, die keine Heimat haben, und die Israel nicht anerkennen lassen will und dass sie zurück zu Ihrer Heimat kehren. Also von der Geschichte lernten die Israelis NICHTS.

    Sie meinten

    Oder hat man schon mal von raketenschießenden Armeniern gehört?

    Hier möchten Sie uns sagen, dass die Armenier, trotz dass sie ermordet sind, und vertrieben sind, haben^sie keine Raketen geschossen… Hätten sie diese Möglichkeit gehabt, hätten sie sich auch verteidigt, denn es gibt keinen Menschen, der sich gern von jemandem umbringen lässt.

    In Vietnam wurden die Amerikaner bekämpft, mit allen Mittel und keiner hat über den Hass gesprochen. Aber anscheinend ist Widerstand nur ein Recht für bestimmte Menschen, und für andere eben nicht.

    Es ist nicht der HASS wie Sie uns hier behaupten wollen. Was die Palästinenser dort führen wollen, ist der Widerstand gegen den Fremden, der sie (mindestens den Rest ihrer Heimat) komplett gesperrt hat, und der Hindernisse in ihr Leben gestellt hat, der Mauern, unzählige Stützpunkte errichtete und Siedlungen auf palästinensischem Boden baut, die nie gestoppt werden trotz Beschlüssen großer Länder wie Deutschland, USA, Frankreich….etc.

    Das Gefühl was der Mensch durch solche Unterdrückung entwickelt kann der Hass sein, oder Ich nenne Ihnen ganz einfach Beispiel, das die Menschen sogar hier in Deutschland und zwar in der DDR erlebt haben, wo sie damals ein Gefühl entwickelt haben gegen den Staat, aber irgendwann wollten sie Widerstand leisten, und dagegen was tun. Sie werden mir bestimmt die Frage auch wieder nicht antworten können:

    Haben die Menschen damals den DDR Staat gehasst??

    und solche Erniedrigung für einen Volk im 21. Jahrhundert gibt es nirgendwo in DEMOKRATISCHEN Ländern.

    Aber Es liegt wie ich gesagt habe nicht nur an Israel, sondern auch an dem unkontrollierten und unakzeptablen Widerstand, was die Palästinenser angeht, weil unschuldige Menschen zu töten zählt auch nicht in der Liste der Widerstand. Denn keiner darf egal aus welchem Grund oder aus Zufall die Raketen in die Luft werfen, und dann entweder die Soldaten oder die Häuser mit Zivilisten treffen.

  3. Achso… Ich möchte Ihnen auch ein paar Frage stellen !

    Was tut Israel, dass sie von ( arabischen Ländern ) gehasst wird ???

    warte gern auf Ihren Antwort.

    • Das ist eine gute Frage! Die Antwort würde ich gerne mal von ihnen hören.
      Und jetzt bitte nicht die üblichen Propagandalügen, sondern Fakten!

      Dass die Palästinenser leiden und dass es ihnen nicht gut geht – darüber müssen wir nicht streiten.
      Aber 2 Fragen dazu:
      Liegt das alles an Israel?
      Und wenn es an Israel liegt: Rechtfertigt das diesen Hass, diesen Zerstörungswillen bis zum letzten?

  4. Ich denke die Gechichte dieser Frau wird Ihnen was über Hass beibringen.

    Teil 1:

    Teil 2:

    Teil 3:

    Teil 4:

    Teil 5:

    Teil 6:

    LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: