• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    Johannes zu Israel ist ein Schurkenst…
    Lutz Huth zu Volker Beck: Ein Mann und sein…
    Markus Grob zu Christen und Israel
    Lies zu Völkerrecht – die Geschi…
    Gotthold Bortt zu Pakistan, Scharia und die…
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 209,385 Besucher

Auspeitschung im Sudan

Eine mutige Frau im Sudan – in dem die Scharia gilt – argumentiert, dass ihre Auspeitschung nicht heimlich und verschämt im Hinterzimmer stattfinden, sondern öffentlich sein soll, da sie ja Folge der Scharia ist.

Hier das Video einer Auspeitschung in Pakistan einer 17-jährigen, die eine Affäre mit ihrem Schwiegervater gehabt haben soll.

Eine sudanesische Journalistin verschickt 500 Einladungskarten zu ihrer Auspeitschung: Als Begründung [für ihre Auspeitschung] wird das Tragen einer Hose angegeben
Sie will ihren Fall öffentlich machen, um über den Grund ihrer Auspeitschung zu informieren.

Eine Journalistin der sudanesischen Zeitung as-Sahafa und Mitarbeiterin der UNO im Sudan, Lubna Ahmad al-Hussain, wurde am 03. Juli 2009 zusammen mit 12 weiteren sudanesischen Frauen aufgrund ihrer „unsittlicher Bekleidung“ verhaftet. Die Verhaftung fand während einer Feier in einem Restaurant in der Hauptstadt Khartum statt, 300-400 Restaurantgäste waren anwesend. Polizisten betraten das Restaurant und nahmen die Frauen mit, weil diese Hosen trugen. Das Tragen von Hosen von Frauen verstößt gegen §152 des sudanesischen Strafgesetzes.

Lubna Ahmad al-Hussain, die eine Kopfbedeckung trägt, berichtete, 10 der inhaftierten Frauen seien sofort im Polizeipräsidium in Khartum jeweils 10 Mal ausgepeitscht worden. Die anderen 3 Inhaftierten, darunter Lubna al-Hussain, wurden von der Polizei angezeigt. Das Datum der Gerichtsverhandlung wurde noch nicht mitgeteilt.

Lubna al-Hussain erläuterte ihre Aktion, 500 Einladungskarten an Journalisten und Menschenrechtler zu ihrer Auspeitschung verschickt zu haben:

„Die Gesellschaft wird keine Gnade [mit mir] haben. Keiner wird glauben, dass ich wegen normaler Kleidung ausgepeitscht wurde“, und „Ich bevorzuge, in der Öffentlichkeit ausgepeitscht zu werden, so dass der Grund der Auspeitschung bekannt wird.“

Der erwähnte §152 des sudanesischen Strafgesetzes fordert eine Bestrafung von 40 Peitschenhieben für denjenigen, der gegen die Sitten des Landes verstößt, u. a. durch unpassende Bekleidung.

Lubna al-Hussain kommentierte:

„Ich möchte, dass die Menschen wissen, was hier geschieht. Mein Fall ist der Fall der 10 Frauen, die an jenem Tag ausgepeitscht wurden. Er ist der Fall von zehn, Hunderten und sogar Tausenden von Frauen, die täglich, monatlich und jährlich von staatlichen Gerichten wegen ihrer Bekleidung ausgepeitscht werden. Diese Frauen verlassen die Gerichte gedemütigt, weil die Gesellschaft nicht glaubt und nie glauben wird, dass diese Frauen lediglich wegen ihrer Bekleidung ausgepeitscht wurden. Das Ergebnis ist eine gesellschaftliche Hinrichtung [Verachtung] der Familie der ausgepeitschten Frau und ein eventueller Diabetesschock, Herzinfarkt oder ähnliches für ihren Vater oder ihre Mutter. Dazu kommt noch das Trauma und die Schmach, die die ausgepeitschte Frau lebenslang quälen können.“

Quelle: http://www.alarabiya.net/articles/2009/07/13/78600.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: