• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    Beheben Antworten Au… zu Die Juden im Koran
    Monty zu Hass oder Liebe – alle R…
    C.Meyer zu Zitate von Golda Meir
    Wem gehört das Land… zu Israel Ende des 19. Jahrh…
    MOHAMMAD zu Die Juden im Koran
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 204,077 Besucher

Bundeswehr und -tagswahl (UPDATE 2)

Ich habe gerade auf http://wahl-o-mat.de 38 Thesen der Parteien mit meinen eigenen Ansichten verglichen. Herausgekommen ist das, was ich erwartet habe, meine favorisierte Partei (guess what!) mit 79 von 94 Punkten, die FDP kam immerhin auf 60 Punkte. Die nächste große Partei lag dann bei 49 Punkten, abgeschlagen Grüne und Linke.

Der Wahl-o-mat ist sehr zu empfehlen, da nicht nur die Übereinstimmung angezeigt wird, sondern man auch zu allen Thesen die Parteistellungnahme abrufen kann. Mir hilft das sehr, mich zu entscheiden. Ich möchte nämlich nicht aus dem Bauch heraus entscheiden oder meine Gefühle, beeinflusst durch nette oder nicht so nette Politikergesichter, entscheiden lassen.

Zweitens: Mich ärgert es enorm, wie Teile der Presse und der Politiker – in der EU und in Deutschland – den von der Bundeswehr geforderten Angriff der US-Luftwaffe auf die 2 gekaperten Tanklastzüge vorschnell verurteilen und sofort dafür nutzen, sich in ihrer eigenen Ideologie bestätigt zu sehen – nach dem Motto: „Wir haben es ja schon immer gewusst, das kann nicht gut gehen“.

Festzuhalten ist:

1. Der Angriff – ob das nun alles Talibankämpfer waren oder auch Zivilisten – hat eine Menge Leben gekostet.

2. Die Bundeswehr ist nicht zum Spaß in Afghanistan, sondern hat einen Auftrag des Bundestages. Es war daher klar, dass es potentiell zu Kampfhandlungen kommen kann.

3. Der Luftangriff hat wahrscheinlich einen terroristischen Angriff auf das Bundeswehrlager verhindert.

Wir sollten als deutsches Volk hinter der Bundeswehr stehen (hätte ich vor 20 Jahren auch nicht gedacht, dass ich als Zivi mal so etwas schreiben würde 🙂 ) und nicht vorschnell Urteile über eine Situation fällen, über die es noch wenige Informationen gibt. Vor allem hat mich irrsinnig aufgeregt, dass jetzt schon ein Gerichtsverfahren gegen den Kommandeur geprüft werden soll, ob er sich nach deutschem Recht schuldig gemacht hat. Die halten da jeden Tag ihren Kopf hin und wir haben nichts besseres zu tun, als hier von Hause – trocken und warm – zu schreien: Unrecht! Und das so kurz vor der Wahl. Man riecht förmlich das Parteiprogramm.

Lasst doch erst einmal die zuständigen Leute arbeiten und feststellen, was genau passiert ist – Wer hat welche Fehler gemacht, wer war für was zuständig. Bevor man fordert: „Raus aus Afghanistan“ und den zuständigen Bundeswehr-Offizier zur Rechenschaft ziehen will, sollte man gerade in einer solchen Situation abwarten, bis fundierte Ergebnisse vorliegen.

Es bleiben allerdings auch Fragen offen: Warum hat man nicht auf Bodentruppen (schnelle Einsatzkräfte) zurückgegriffen, die die Situation wahrscheinlich unblutiger hätten beenden können? Wer hat den ausschlaggebenden Befehl gegeben? Wie konkret war die Gefahr eines Terrorangriffes?

Solch ein Situation politisch auszuschlachten, ist einfach nur eine Riesensauerei. In diesem Sinne: Schnauze halten und abwarten!

UPDATE vom 08.09.09:

Ein sehr gutes Interview unter tagesschau.de, bei dem ARD-Korrespondent Meesmann die Probleme beim Erkunden der Wahrheit schildert. Ein Ausschnitt:

Meesman zur Feststellung ziviler Opfer:

Es kann sein, dass man das niemals aufklären kann. Die Taliban tragen keine Uniform. Es ist nicht erkennbar, ob es sich bei einer Leiche um einen Taliban handelt oder um einen Dorfbewohner, der mit seinem Trecker einen feststeckenden Tanklastzug freischleppen wollte. Außerdem sind bei der Explosion der Tankwagen viele Leichen bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Man muss jetzt abwarten, was man überhaupt noch herausfinden kann. Dass es verletzte und auch tote Zivilisten gegeben hat, wird jetzt allerdings immer wahrscheinlicher.

Man muss aber auch berücksichtigen, dass Bilder lügen können: Aufnahmen aus Krankenhäusern, auf denen angeblich verletzte Zivilisten zu sehen sind, beweisen nichts. Das können ebenso gut Taliban sein, die sich als Zivilisten ausgeben. Da ist größte Vorsicht geboten, bevor man zu endgültigen Urteilen kommt.

Meesmann zur Wahrnehmung der Soldaten:

Viele Soldaten sind darüber erschrocken, dass ihr Einsatz in Deutschland jetzt unter einem Generalverdacht steht. Insbesondere über die Anfeindungen, denen nun Oberst Georg Klein ausgesetzt ist, der Kommandeur des Bundeswehrlagers in Kundus. Wir hatten häufig Gelegenheit, mit ihm zu reden. Georg Klein ist ein äußerst besonnener Offizier, der als geradezu zurückhaltend gilt. Man kann davon ausgehen, dass er mit eben dieser Besonnenheit den Befehl zum Luftangriff gegeben hat. Viele Soldaten können nicht verstehen, dass ihr Auftrag nun bezweifelt wird, ohne dass überhaupt jemand genau weiß, was da am vergangenen Donnerstag geschehen ist.

Meesmann zu gemachten Fehlern seitens Bundesverteidigungsminister Jung:

Aber auch hier fragen sich viele, auch außerhalb der Afghanistanschutztruppe, ob es klug war, sich wenige Stunden nach dem Angriff darauf festzulegen, dass es auf gar keinen Fall zivile Opfer gegeben hat. Diese frühzeitige Festlegung kritisieren viele Beobachter in Afghanistan. Denn man kann nie ausschließen, dass es zu zivilen Opfern kommt. Man kann das Risiko bestenfalls minimieren.

Soviel Differenzierungsfähigkeiten seitens der ARD würde ich mir übrigens auch mal bei israelischen Abgriffen auf Hamas-Kämpfer wünschen. Denn dort sind die Toten immer Zivilisten gewesen.

Wieso erkennt man eigentlich an, dass die Taliban Terroristen sind – bei der Hamas aber nicht?

UPDATE 2 vom 08.09.09:

Ein sehr lesenswerter Artikel von Richard Herzinger in der Welt:

… Die Voreingenommenheit der deutschen Öffentlichkeit gegen den Afghanistan-Einsatz – ganz zu schweigen von der „antimilitaristischen“ Hetze der Linkspartei und der Heuchelei der Grünen, die den Einsatz angeblich unterstützen, mit ihrem notwendigen militärischen Teil aber nicht in Verbindung gebracht werden wollen -, geht inzwischen so weit, dass allenthalben hemmungslos Ursache und Wirkung verkehrt werden. Als ob die eigentliche Gefahr für die afghanische Zivilbevölkerung von den internationalen Schutztruppen und damit auch von der Bundeswehr ausginge! Ungerührt nimmt man hierzulande hin, dass ein Demagoge wie Oskar Lafontaine unsere Soldaten regelmäßig mit der ungeheuerlichen Behauptung diffamiert, in Afghanistan würden die internationalen Truppen Unschuldige „ermorden“.

Das stammt wohlweislich aus dem Munde eines Mannes, der unserer Demokratie abspricht, eine wirkliche Demokratie zu sein und statt dessen das Regimes eines Hugo Chávez in Venezuela verherrlicht, der gerade dabei ist, dort eine offene Diktatur zu errichten. Chávez, der ideologische Kumpel Lafontaines, ist überdies ein enger Komplize und Finanzier islamistischer, den internationalen Terror fördernder Regimes wie dem in Teheran. Dass Lafontaine, der die vermeintliche Verfolgung von Kommunisten in der Bundesrepublik mit der Verfolgung aller Andersdenkender in der totalitären DDR gleichsetzt, sowie seine Partei, die zum Großteil aus alten SED-Kadern zusammengesetzt ist, für den Auftrag der Bundeswehr, in Afghanistan Freiheit, Demokratie und Menschenrechte zu verteidigen, keinerlei Sympathien hegen, dürfte niemanden verwundern. Unerträglich ist aber, dass sich solche Leute als Wächter von pazifistischer Moral und Menschlichkeit aufspielen können, ohne der geballten Verachtung der Öffentlichkeit einer freiheitlichen Gesellschaft anheim zu fallen. …

UPDATE 3 vom 17.09.09:

Guter Artikel in der Welt: Wie stellt sich die Situation für die Soldaten dar?

… Oberst Klein tut der Zuspruch seiner Männer sichtlich gut. Einen „durchgeknallten Obristen“ hat Theaterregisseur Claus Peymann ihn in der Fernsehsendung von Anne Will genannt. Dabei ist Klein das Gegenteil eines Afghanistan-Rambos. Er ist eher vom Typ des peniblen Beamten als ein Berserker. Vergleichsweise schmal von Statur, ist er mit filigraner, unten randloser Brille auf der Nase. Klein hat Wirtschafts- und Organisationswissenschaften an der Bundeswehr-Universität in Hamburg studiert und man merkt ihm an, dass er zu den Menschen gehört, die lieber länger nachdenken als aus dem Bauch heraus zu entscheiden.

[…]

„Ich musste jederzeit damit rechnen, dass die wieder rollen“, sagt Klein. Und das wäre gefährlich gewesen. Seit geraumer Zeit lagen in Kundus Meldungen vor, wonach die Taliban Tanklastzüge stehlen wollten, um sie dann als fahrbare Bomben für Anschläge zu benutzen. Mitte August hatten die Islamisten schon einmal Tanklastzüge erbeutet. Ende August gab es in Kandahar tatsächlich solch einen Angriff. Dazu kamen Informationen, wonach ein konkreter Anschlag mit zwei Fahrzeugen gegen das Bundeswehrlager in Planung gewesen sei. Für den Oberst passten die gestohlenen Fahrzeuge also in das Bild einer sich verschärfenden Bedrohungslage.

In jener Nacht sind Kleins Alternativen begrenzt. Die „Quick Reaction Force“, die stets einsatzbereite Kampftruppe der Bundeswehr, ist in schwere Gefechte im Rahmen der Nato-Operation „Arragon“ weitab im Raum Archi verwickelt. Die anderen beiden Kompanien des Bundeswehrstandortes Kundus sind durch Routine-Aufgaben gebunden. Und es wäre sehr gefährlich, Bodentruppen in jene Gegend zu schicken, aus der zuvor massive Taliban-Konzentrationen gemeldet wurden. Das Gelände sei so „kanalisiert“, dass dort nur zwei Wege zur Furt führen, sagt Klein: Eine Route im Norden sei mit improvisierten Straßenbomben bestückt. Die zweite Straße führe durch eine Ortschaft. Dort besteht das Risiko, inmitten von Zivilisten in Kämpfe verwickelt zu werden.

Klein entscheidet sich also für Luftunterstützung.

Ein Bombenabwurf habe keinesfalls sofort festgestanden. Das sei auch der Grund, warum der B1-B-Bomber von einer F15 abgelöst worden sei – um über einen längeren Zeitraum Videobilder zu bekommen. Klein ist in jener Nacht im ständigen Kontakt mit den Piloten. Am Ende lässt er die Bomben einsetzen. „Ich habe diese Entscheidung allein getroffen“ sagt Klein, „weil ich eine Bedrohung für meine Leute, für die afghanischen Sicherheitskräfte und die afghanische Bevölkerung sah.“ […]

Advertisements

13 Antworten

  1. Nun und meistens hängt es (gegenwärtig) vom Geld ab, von der Bildung der Eltern. Weil Eltern mit Geld ihre Kinder auf bessere Schulen schicken- ist leider so. Mit Intelligenz hat das meist eher wenig zu tun.

  2. Ja, die Kinder, das stimmt.
    Dafür brauchen wir u.a.
    1. bessere Bildung –> bessere Schulen, Unis etc., mehr Lehrer
    2. Frauen + Männer, die nicht den Job und die Karriere an die 1. Stelle packen, sondern Zeit für ihre Kinder haben.

  3. PS: Ich denke, das Hauptproblem in unserem Sozialsystem sind die Kinder.

  4. Weißt du, ich habe etwa ein Jahr Hartz4 bekommen und ich kann dir sagen, das führt erst richtig in die Arbeitslosigkeit. Naja, einfach weil man behandelt wird wie der letzte Dreck. Der Unterschied bei mir ist bloß, dass ich ein sehr gutes Umfeld habe.

    Ich sagte schon, dass ich nicht lange übers Grundeinkommen diskutieren will, aber ich stimme dir nicht zu. Zurzeit geht es doch nur darum, dass man Geld verdient, nicht ob man gebraucht wird. Und auch nicht darum, ob die Arbeit sinnvoll ist. Das liegt doch nicht an der Bezahlung. Ob das sinnvoll ist, was ich tue. Und es soll ja auch nur eine Grundsicherung sein (etwa 500 Euros, vergleichbar mit Hartz4), von der man leben kann. Die DDR hingegen hatte eine totale Planwirtschaft. Die Linken übrigens wollen das Grundeinkommen gerade nicht- deshalb.

    Ja, ich werde wohl auch eine von den größeren wählen. Die kleinen wähle ich dann bei der Kommunalwahl manchmal (da gehts bei 2% los). Nur, gerade weiß ich eben so garnicht, wen ich wählen soll und das wäre ganz gut bei einer Protestwahl… Aber das ist es dann auch wirklich, ähnlich wie ohne Stimme wählen.

  5. Einerseits ist mir das wichtig, dass Menschen, die nicht so viel Geld haben, mit Würde behandelt werden.

    Richtig! Absolut Deiner Meinung. Aber das von Dir vorgeschlagene „bedingungslose Grundeinkommen“ würde m.E. genau das Gegenteil bewirken. Denn die Menschen brauchen das Gefühl, gebraucht zu werden und dass ihre Arbeit sinnvoll ist.
    Ein Grundeinkommen ohne Gegenleistungen würde dazu führen, dass die Leute – ähnlich wie in der DDR – abstumpfen.

    ÖDP? Kommt bei mir auf 53 Punkte.
    Ich habe mich auch schon öfter gefragt: Wähle ich eine kleine Partei, die ich am meisten schätze oder wähle ich eine größere Partei, die aber auch im BuTa vertreten ist.
    Lange habe ich die Kleineren gewählt. Aber inzwischen wähle ich wieder die „Größeren“, damit meine Stimme nicht ohne Effekt bleibt.

  6. Nun ja, weil ich nun mal nicht zum Mittelstand gehöre ;-)… Das ist so die Frage. Einerseits ist mir das wichtig, dass Menschen, die nicht so viel Geld haben, mit Würde behandelt werden. Andererseits ist so eine Politik wie die von der Linken (das krasseste Beispiel) schlecht für die Wirtschaft und dann werden alle ärmer, das kann nicht der Sinn der Sache sein.
    Ich wäre ja für ein „bedingungsloses Grundeinkommen“, aber bitte nicht allzulange Diskussionen jetzt. Das ist übrigens auch was, was quer durch die Parteien geht.

    Die Violetten? Das ist die für spirituelle Politik 😀 …
    Ich persönlich mag die ödp ganz gern eigentlich, weil sie grüne und christliche Werte hat, ist aber auch sehr radikal. In Maßen.

  7. @Mailin
    Wer sind die „Violetten“?

    Aber FDP und CDU/CSU sind eben extrem nach dem Mittelstand ausgerichtet. Das stört mich dabei.

    Warum?

  8. @Roland
    Es ist immer leicht, gegen etwas zu sein. Es ist viel schwerer, bessere Alternativen zu finden.

    Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke

    Was sind die jetzt brauchbaren Alternativen?
    Kohlekraftwerke? –> CO2-Ausstoß-Problem
    Wasser/Sonne/Strom? –> Viel zu wenig Enrgieerzeugung für unser Land. Dient höchstens als Ergänzung.
    Andere Alternativen? –> Sind in der Forschung, aber noch nicht praxistauglich.

    Ausbau zweifelhafter Zwischenlager zu Endlagern.

    Das echte Problem der Atomenergie. Wie machen das all die anderen europäischen Länder?

    Anbau von Gen-manipulierten Nahrungsmitteln in Deutschland

    Ich glaube, da wird Panikmache betrieben. Man muss es – wie so oft im Leben – in gute, regulierte Bahnen bringen, dann kann es uns in vielen Dingen helfen.

    Bundeswehr im inneren

    Sollte zumindest nicht ausgeschlossen werden. Wer weiß, was noch auf uns zukommt. Und „unfähig“ würde ich diese Truppe nicht nennen. „Lernfähig“ schon eher.

    neokonservative Sozialpolitik heißt: Es sorgt jeder für sich, außer den die nicht für sich sorgen können – für die sorgt niemand.

    Das ist Polemik. Seit wann steht die CDU für eine solche Politik?

    Festhalten an den alten Wirtschaftsmodellen und Zukleisterung von Problemen mit Geld anstatt Lösen von Problemen mit Ideen.

    Zu unspezifisch. Welche Alternativen bietest Du an?

    Beschneidung der Grundgesetze

    Sehe ich ebenfalls recht kritisch. Da übertreibt es Schäuble und führt Methoden mit zweifelhaften Erfolgsaussichten ein.

    Der Antisemitismus vorwurf ist ganz schön aus der Luft gegriffen.

    Nein, der ist nicht aus der Luft gegriffen. Wenn Du wirklich interessiert bist:
    https://wahrheitgraben.wordpress.com/2009/09/06/die-linke-ist-nicht-antisemitisch/
    https://wahrheitgraben.wordpress.com/2009/03/09/die-linke-und-israel/
    https://wahrheitgraben.wordpress.com/2009/02/17/meinung-werte/
    https://wahrheitgraben.wordpress.com/2009/02/15/die-linken/
    https://wahrheitgraben.wordpress.com/2009/02/01/stellungnahme-der-linken-zum-gazakrieg/

    Aber so ist es schon immer am einfachsten gewesen: Pazifisten sind Vaterlandsverräter und Kritiker an der israelischen Siedlungspolitik sind Antisemiten.

    Nein. Wer es sich einfach macht, bist Du. Der Vorwurf des Antisemitismus wird von mir nicht leichtfertig erhoben.
    Wer die israelische Siedlungspolitik kritisiert, ist noch lange kein Antisemit.
    Und Pazifisten sind m.E. keine Vaterlandsverräter. Es gibt auf der anderen Seite Leute, die per se gegen jede Art von Gewalt sind, auch wenn sie sinnvoll ist.

  9. Roland r Kiesel drückt meine Sicht von damals sehr gut aus. Jetzt habe ich sie immer noch, etwas abgeschwächt eben und darum stecke ich im Schlamassel, weil ich denke, dass CSU/CDU/FDP gut für unser Land ist, aber eben, ist auch sehr egoistisch einfach….

  10. Ich sagte, das WAR die absolute Horrorvorstellung für mich. Dass das nicht mehr ganz so krass ist, liegt wohl an der Wirtschaftskrise und- so muss ich dann doch gestehen, obgleich die CDU7CSU in meinen Augen nicht christlich ist, hat das auch was mit meinem Christ-sein zu tun.
    Ja, keine Ahnung, ich glaube leider auch, dass das momentan die beste Koalition wäre.
    Nun ja, ich bin zu grün dafür auf eine Weise. Ich mag Atomkraftwerke nicht (wobei man sich da mal mit beschäftigen müsste, was es für Alternativen gibt), ich mag genetisch veränderte Lebensmittel nicht (wobei die CSU da auch gegen ist) und ich mag Studiengebühren nicht 😉 (muss zurzeit aber auch keine zahlen- kirchliche Hochschule).
    Du hast aber Recht- ich bin längst nicht mehr so liberal wie früher.
    Ich bin selbst nicht konservativ, aber ich glaube die Koalition CSU/CDU/FDP wäre momentan für unser Land das Beste und ich bin sicher, das wird auch kommen.
    Weil wir jetzt erstmal wieder Sicherheit brauchen(ein Wahlplakat der CSU übrigens).
    Aber FDP und CDU/CSU sind eben extrem nach dem Mittelstand ausgerichtet. Das stört mich dabei.
    Nur: Ich muss zurzeit wirklich sagen, ich habe keine Ahnung, wie ich wählen soll- entweder aus Protest, oder das Gegenteil. Mal sehen. Vielleicht die Violetten (Scherz) 😉

  11. CDU/FDP bedeutet:

    -Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke.

    -Ausbau zweifelhafter Zwischenlager zu Endlagern.
    – Anbau von Gen-manipulierten Nahrungsmitteln in Deutschland

    -Bundeswehr im inneren (Wie unfähig diese Truppe ist, darüber habt ihr euch ja schon unterhalten)

    -Neokonservative Sozialpolitik heißt: Es sorgt jeder für sich, außer den die nicht für sich sorgen können – für die sorgt niemand.
    -Festhalten an den alten Wirtschaftsmodellen und Zukleisterung von Problemen mit Geld anstatt Lösen von Problemen mit Ideen.

    -Beschneidung der Grundgesetze

    Der Antisemitismus vorwurf ist ganz schön aus der Luft gegriffen. Schlimmer finde ich die unreflektierte Meinung der Kanzlerin zum Gaza-Krieg.

    Aber so ist es schon immer am einfachsten gewesen: Pazifisten sind Vaterlandsverräter und Kritiker an der israelischen Siedlungspolitik sind Antisemiten.

    Viel Spaß beim „einfach machen“ Ihr werdet schon sehen was euch Schwarz-gelb bringt: Same Shit – different clour

  12. CDU/FDP ist für mich nicht die Krönung – gibt’s die in der Politik noch? – aber die beste Kombination, die wir im Moment bekommen können.

    Die Alternativen wären CDU/SPD – weiter wie bisher. Zu lahm, zu sehr auf Konsens bedacht.
    Oder SPD/Grüne/Linke. Das geht gar nicht. So viele Dinge, die ablehne, wie z.B. den unterschwelligen Antisemitismus der Linken/Grünen.

    Was wäre bei CDU/FDP der Horror für Dich?

  13. Der Wahlomat ist echt cool. Nun ja, bei mir kam auch in etwa das raus, was ich dachte. Leider wohl nicht so klar wie bei dir 😉 …
    Angeführt von der Partei, die ich nicht wählen sollte, weil sie zu klein ist, dann die Partei, die ich nicht wählen will, weil ich einige wenige, aber entscheidende Dinge an ihr nicht mag und dann die Partei, die ich wählen will eigentlich, die mir aber dann doch außerhalb Würzburgs zu larifari ist. (in Würzburg ist es die einzige, die meiner Meinung nach einen Durchblick hat)… Die anderen dahinter.
    Und Bundeswehr, ja, ich wünschte mir auch, dass man sie nicht mehr bräuchte 😉 .
    Aber hin oder her- ich wette ja immer noch auf eine Koalition von CDU/CSU und FDP.Trotz Afghanistan-Skandal. Das war die absolute Horrorvorstellung von mir bei der letzten Bundestagswahl. (Da durfte ich aber noch nicht wählen…)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: