• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    Beheben Antworten Au… zu Die Juden im Koran
    Monty zu Hass oder Liebe – alle R…
    C.Meyer zu Zitate von Golda Meir
    Wem gehört das Land… zu Israel Ende des 19. Jahrh…
    MOHAMMAD zu Die Juden im Koran
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 204,447 Besucher

Ein Evangelikaler und Rassismus

Ein sehr klares Interview, in dem deutlich wird, wie dumm und ohne Grundlage der Rassismus ist. Und trotzdem ist er stark und wird in verschiedenen Formen immer noch gelebt, weil es einfacher ist, sich gegen Fremdes abzugrenzen, als sich mit ihm auseinanderzusetzen. Er konzentriert sich heute nicht mehr so sehr auf Rassen/Hautfarben, sondern auf Volksgruppen und Fremde.

Interview mit Thomas Schirrmacher aus: Rundbrief Bonner Querschnitte vom 08.09.09

BQ: Ist ein neues Buch gegen Rassismus nötig?

Thomas Schirrmacher: Zunächst ist der Rassismus eine so folgenschwere Fehleinstellung, dass es gar nicht genug Schriften dagegen geben kann. Aber Sie wären sicher erstaunt, wie wenige Bücher es dazu auf dem deutschen Buchmarkt gibt, und die meisten sind sehr technisch, sehr speziell und für ‚Otto Normalverbraucher‘ kaum zu verstehen. Dem wollte ich abhelfen.

BQ: Ein Evangelikaler gegen Rassismus?

TS: Ja natürlich. Mit dem Wort ‚evangelicals‘ wurde erstmals eine Bewegung in Großbritannien benannt, die die Abschaffung des Sklavenhandels und dann der Sklaverei forderte und dies schließlich auch unter Führerschaft von William Wilberforce (1759-1833) erreichte. Evangelikale spielten eine zentrale Rolle in der Antisklavereibewegung in den USA, etwa die freikirchlichen Quäker und Methodisten. Am bekanntesten ist der evangelikale Klassiker ‚Onkel Tom’s Hütte‘. Ich zitiere in meinem Buch einen Historiker, der darlegt, dass der Rassismus in Frankreich und Deutschland so viel größere Chancen hatte, weil es dort kaum Evangelikale gab.

In Indien hat William Carey (1761-1834) – manche sehen den britischen Missionar und Sprachforscher als Kirchenvater der Evangelikalen – im 18. Jahrhundert den durch das Kastenwesen vorgegebenen Rassismus in den christlichen Kirchen bekämpft und hat durch seine Sprach- und Kulturforschung mehrere indische Sprachen erhalten.

BQ: Alles nur Geschichte?

TS: Heutzutage sorgt die Internationalität der evangelikalen Bewegung dafür, dass der Rassismus keine Chancen hat. Ich habe in meinem evangelikalen Umfeld von klein auf Indonesier, Kenianer und Lateinamerikaner als Vorbilder kennengelernt, da hatte der Rassismus ausgedient, bevor ich ihn auf dem Schulhof kennenlernte. Und die Weltweite Evangelische Allianz hat wiederholt deutlich gegen jede Form von Rassismus Stellung bezogen.

BQ: International sehe ich das ja ein, aber in Deutschland?

TS: Die Pietisten hatten jedenfalls auch immer ein besseres Verhältnis zu Menschen anderer Kulturen als die Menschen um sie her. Das haben die Evangelikalen in Deutschland von den Pietisten geerbt. Der lange Zeit führende evangelikale Missionswissenschaftler Prof. Peter Beyerhaus schrieb 1972 ein Büchlein mit dem Titel „Der Rassismus und seine evangeliumsmäßige Überwindung“. Die Offensive Junger Christen in Reichelsheim wurde durch ihren ökumenischen Kampf für eine Überwindung der Apartheid in Südafrika – allerdings nur mit friedlichen Mitteln – bekannt. Und in der Gegenwart wüsste ich wirklich nicht, wo Rassismus in evangelikalen Gemeinden eine Heimat finden sollte. Wir sind es längst gewohnt, Bücher von Autoren aller Erdteile zu lesen, führende Geistliche aller Kulturen als Vorbilder zu nehmen und Menschen aller Kulturen und Ethnien willkommen zu heißen.

Da der größere Teil der evangelikalen Bewegung aus Asien, Afrika und Lateinamerika kommt, geben sie in vielen Gremien längst den Ton an.

BQ: Aber die Evangelikalen in den USA?

TS: Wenn die evangelikale Bewegung in den USA kritisiert wird, vergessen viele, dass es nicht nur ‚weiße‘ Evangelikale gibt, sondern dass viele Afroamerikaner Evangelikale waren und sind, und heute zudem viele Latinos und Asiaten. Leider gibt es in den USA ein breites rechtsextremes Spektrum, dass sagt, Amerika sei weiß, englischsprachig und christlich. Nur mit den christlichen Kirchen hat das wenig zu tun und die National Assocation of Evangelicals, die Evangelische Allianz der USA, ist davon weit entfernt.

BQ: Aber sehen Evangelikale den Islam nicht sehr kritisch?

TS: Als Religion ja, aber deswegen können sie doch die Muslime würdevoll behandeln, oder? Ich möchte mal frech behaupten, dass keine deutsche Bevölkerungsgruppe so oft bei türkischen Familien zu Gast ist und türkische Freunde einlädt, wie die Evangelikalen.

BQ: Was unterscheidet Rassismus von anderen Formen der Diskriminierung?

TS: Kern des Rassismus im Vergleich zu anderen Ideologien, die genutzt werden, um Menschen zu unterdrücken (wie Klassenvorstellungen, Religionshass oder Verachtung von Behinderten), ist, dass das Anderssein des Anderen vermeintlich in seiner biologischen Abstammung begründet liegt und deswegen unabänderlich ist.

Rassismus hat nämlich zwei Kernelemente. Er konstruiert abstammungsmäßige Gruppen mit vermeintlich gemeinsamen Merkmalen und er wertet diese Gruppen und Unterschiede zum Nutzen des Rassisten und zum Schaden des Opfers und legitimiert so Privilegien und Aggression.

BQ: Konstruiert?

TS: Ja. Ich stelle in meinem Buch die wachsende Zahl der Argumente aus der Erforschung der Völker und der modernen Genforschung zusammen. Jahrhundertelang hat man versucht, Rassen zu klassifizieren, aber die Einteilung überzeugten meistens nur den Forscher selbst. Längst steht fest: es gibt nur eine menschliche Rasse.

BQ: Haben Sie nicht einmal ein anschauliches Beispiel?

TS: Ja, sicher. Die Blutgruppen der Menschen gehen quer durch alle Völker. Sie sollten sich mit Blutgruppe A besser nicht von einem ‚Weißen‘ mit Blutgruppe B Blut spenden lassen, das Blut eines ‚Schwarzen‘, ‚Gelben‘ oder ‚Roten‘ mit ihrer Blutgruppe A kann aber ihr Leben retten. Und ein Mensch mit der Blutgruppe 0 kann als sogenannter Universalspender jedem Menschen der Erde Blut spenden.

BQ: Aber kann man denn nicht die Rassen an der Hautfarbe erkennen?

TS: Wenn Sie mal die Vorgeschichte der Klassifizierung nach Hautfarbe studieren, stellen Sie schnell fest, dass sie mit der tatsächlichen Hautfarbe wenig zu tun hat. Alle aufgestellten Farbtafeln scheitern an der vielfältigen Realität. ‚Gelbe‘ sind oft heller als ‚Weiße‘, ‚Rote‘ sind nicht rot, sondern ihre Bandbreite von heller bis dunkler findet sich bei anderen ‚Rassen‘ wieder.

BQ: Was ist mit den IQ-Tests in den USA, die beweisen sollen, dass Schwarze im durchschnitt weniger begabt als Weiße sind?

TS: Wenn man die IQ-Tests zum Maßstab erhebt, liegen die Juden und Japaner 10% über den Weißen. Das aber verschweigt man lieber. Das Problem aber ist:

  1. Es gibt keine kulturfreien IQ-Tests, keine neutrale, internationale Intelligenz. Wenn sie abfragen, was für Inuitkinder von Bedeutung ist, werden die Deutschen immer als die Dummen dastehen.
  2. Es handelt sich nur um Durchschnitte. Bei allen Gruppen findet sich dieselbe extreme Bandbreite von Hochbegabten bis weniger Begabten, nur unterschiedlich verteilt.
  3. Zudem bleibt offen, wo die Unterschiede herkommen. Liegen sie am Bildungssystem, an der Familie oder wirklich, wie unterstellt wird, an den Genen.

BQ: Wie argumentiert man gegen Rassismus?

TS: Gegen den Rassismus muss man auf zwei Ebenen argumentieren. Erstens damit, dass auch ein erwiesener Unterschied menschlicher Rassen nichts über die allen gleiche Würde des Menschen aussagen würde. Und zweitens damit, dass aber für die Annahme, dass es solche biologischen Unterschiede von einteilbaren Rassen überhaupt gibt, keine Beweise vorgelegt werden können, und schon gar nicht, dass solche Rassen mit angeborenen psychischen Eigenschaften wie fleißig/faul oder ehrlich/verschlagen einhergehen.

Eigentlich müsste der zweite Punkt bereits ausreichen. Doch obwohl die wissenschaftlichen Belege dafür, dass es keine Rassen gibt, mit jedem Jahrzehnt mehr werden, ist es bis heute üblich, die uralte und vielfach widerlegte Einteilung nach Hautfarben in Ermangelung einer Alternative weiterzuverwenden. Führende Lexika erklären unter „Rassismus“, dass es gar keine Rassen gibt, um dann unter „Rasse“ oder den einzelnen Namen dieser „Rassen“ unbekümmert weiter die Unterscheidungen zu referieren.

BQ: Welches sind denn die häufigsten Formen von Rassismus?

TS: Es gibt drei Arten des Rassismus, die international am verbreitetsten sind und jeweils über viele Jahrhunderte verfolgt werden können. Sie richten sich gegen die sog. ‚Schwarzen‚ beziehungsweise Menschen mit dunklerer Hautfarbe, gegen die Juden und gegen die sog. ‚Zigeuner‚, also die Sinti und Roma und Angehörige anderer ziganischer Völker.

Die drei internationalen Rassismen sind die Verleumdung und Bekämpfung oder Unterdrückung

  1. der „Schwarzen“ (oder von Menschen, die eine dunklere Hautfarbe haben als man selbst) – sie sind angeblich dumm, roh und unzivilisiert;
  2. der Juden – sie sind angeblich verschlagen, raffgierig und herrschsüchtig;
  3. die „Zigeuner“ – sie sind angeblich asozial und diebisch.

BQ: Sie haben ein zweibändiges Werk über ‚Hitlers Kriegsreligion‘ geschrieben?

TS: Ja, ich versuche zu zeigen, dass Hitler wirklich an einen Schöpfer geglaubt hat, der zwar nichts mit dem christlichen Gott gemeinsam hatte, aber eine religiöse Überhöhung des sozialdarwinistischen Rassenkampfes bedeutete. Es ist eine Schande, dass nur wenige Christen erkannt haben, dass es sich hier um einen kompletten Gegenentwurf zu ihrer Religion handelte, und nicht um Politik, aus der man sich lieber heraushalten wollte.

BQ: Aber ist das „Volk“ nicht eine Schöpfungsordnung?

TS: Nein, da halte ich es mit Karl Barth. Die Bibel kennt Ehe und Familie ebenso wie die Arbeit als Schöpfungsordnungen vor dem Sündenfall. Auch der Staat, meist der Vielvölkerstaat, gilt als von Gott eingesetzt. Selbstverständlich hat Gott auch die Kirche als Institution gewollt. Aber das Volk? Selbst das Volk Israel speiste sich aus einer Vielzahl von abstammungsmäßigen Quellen. Die Völker entwickeln sich in der Bibel auseinander. Und nirgends steht, dass nur ein Volk – was immer das wäre – in einem Staat leben sollte. Die moralische Verknüpfung von Nationalstaat mit einem Abstammungsvolk, einer Religion und einer Sprache ist eine moderne Erfindung, die auf fast keinen Staat der Erde passt.

BQ: Aber gibt es nicht Deutsche und Franzosen und deswegen Deutschland und Frankreich?

TS: Wir sind doch alle Mischlinge einer langen Kulturgeschichte. Wir sind das Ergebnis von Jahrhunderten der Völkerwanderung, gerade etwa die Deutschen, die Franzosen oder etwa auch die Türken. Franzosen und Deutsche unterscheiden sich kulturell und historisch, aber 30 Generationen rückwärts war es dasselbe Gemisch der Vorfahren. Karl der Große gilt als Stammvater der Franzosen und der Deutschen, nur beide Seiten taten lange so, als ginge es um zwei verschiedene Personen, den König von Frankreich und den Kaiser der Deutschen.

BQ: Also sind sie gegen Rechtsextremismus?

TS: Ja natürlich! Er ist wissenschaftlich unhaltbar, ethisch fragwürdig und kommt nicht ohne Hinterfragen der Menschenrechte aus. Nur würde ich es mir nicht zu einfach machen. Rassismus gibt es überall, nicht nur im Rechtsextremismus, der ihn ins Zentrum stellt. Man kann auch als Linker mit rassistischen Parolen auf Stimmenfang gehen. Denken sie an Lafontaines Äußerungen zu polnischen Arbeitnehmern in Deutschland oder denken sie an den marxistischen Diktator Mugabe in Simbabwe.

Advertisements

6 Antworten

  1. Du glaubst, sie wurde ermordet, weil sie ein Kopftuch trug?

    Ich glaube, dass sie ermordet wurde, weil ein durchgeknallter Typ völlig den Verstand und die Kontrolle verloren hat – wie allermeistens bei Mordfällen.

  2. naja das Leben der Ägypterin, die im Saalgericht sterben musste, und vorher beschämpft wurde, weil sie kopftuch trug.

  3. Die Journalistin (NECLA KELEK) behauptet am 15.03.2009
    : “ Das Kopftuchverbot für Lehrerinnen zum Beispiel wird in diesem Sinne als Diskriminierung gewertet und ist somit rassistisch…..“

    Das ist kein Zitat von Necla Kelek, sondern sie zitiert wiederum die Spitzenorganisation des Islam in Deutschland.

    hätte sie gesehen wie Rassismus durch Kopftuch Menschen sogar Ihren Leben verloren haben.

    Was meinen Sie damit? Mehr Info bitte.

    Und was ist beim Thema Türkei anders?

  4. Ich kann Ihnen gut nachvolziehen… wir spielen quasi ganz nah nebeneinander… nur halt Sie nehmen die Sache in der Richtung der Politik… ich rede aber meistens von den Alltagsleben…abgesehen von Türkei und ihren Problem mit der deutsche Geselschaft.

    Ich gebe Ihnen ein Beispiel.

    Die Journalistin (NECLA KELEK) behauptet am 15.03.2009
    : “ Das Kopftuchverbot für Lehrerinnen zum Beispiel wird in diesem Sinne als Diskriminierung gewertet und ist somit rassistisch…..“

    hätte sie nur bis letzten Monate gewartet.. hätte sie gesehen wie Rassismus durch Kopftuch Menschen sogar Ihren Leben verloren haben.

    und darunter leider bestimmt nicht nur Muslime.. sondern viele Minderheiten in Deutschland…

    und Sie redet meistens über Thema Türkei…..

    und das ist was ganz anders…

  5. http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/der-menschliche-makel/

    Lesen Sie sich den obigen Artikel durch, bevor Sie von Rassismus gegenüber den Islam phantasieren.

    Denn der Rassismus-Vorwurf ist Quatsch, weil Rassismus ganz oben auf der Leiter verschiedener Verhaltensweisen steht. Darunter gibt es noch eine Menge anderer Zwischentöne wie Ablehnung von Gewalt, Angst vor Fremden oder Fremdenhass.

    Teile des Islam haben sicherlich durch ihr Verhalten (Terror, Karikaturenstreit, etc…) dazu beigetragen, dass die Stimmung in der Bevölkerung nicht entspannt ist.

    Und dass es Teile in der deutschen Bevölkerung – eine Minderheit – gibt, die extremen Denkrichtungen anhängen, ist auch klar. Da kann man nicht pi-news als Maßstab nehmen. Darunter haben nicht nur Moslems zu leiden, sondern auch Juden und Christen.

    Das hat aber nichts mit einem verbreitetem Rassismus in der deutschen Gesellschaft zu tun. Wenn Sie das den Deutschen unterstellen wollen, dann liegen Sie absolut daneben!!

    Das würde dann nur zeigen, wie sehr Sie auf der Schiene derer fahren, die den Rassismus-Vorwurf instrumentalisieren, um die Opferrolle der Moslems zu betonen. Das aber ist der falsche Weg.

  6. @Markus sehr interessante Interview…

    Echt ein sehr gute formulierte Interview, vorallem über die Farben Eigenschaft zu erklären.

    Heutezutag wird auch eine neue Art von dem Rassismuss in Europa gesehen. Nähmlich Rassismus gegen jeder mit arabische oder islamische Hintergründe.. muss man nur http://www.pi-news.net oder Paroloen von die NDP … oder sogar von Pro-köln anschauen..

    PS:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: