• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    Beheben Antworten Au… zu Die Juden im Koran
    Monty zu Hass oder Liebe – alle R…
    C.Meyer zu Zitate von Golda Meir
    Wem gehört das Land… zu Israel Ende des 19. Jahrh…
    MOHAMMAD zu Die Juden im Koran
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 204,447 Besucher

Wer begann den Gazakrieg?

Elder of Ziyon, 13. September 2009

Amnesty International führt in seinem Bericht zum Gaza-Krieg das Thema so ein:

Um 11.30 Uhr am 27. Dezember 2008 begannen die israelischen Streitkräfte ohne Vorwarnung einen verheerenden Bombenkrieg gegen den Gazastreifen, der den Codenamen „Gegossenes Blei“ trug. Das erklärte Ziel war die Beendigung der Raketenangriffe auf Israel durch bewaffnete Gruppen, die mit der Hamas oder anderen palästinensischen Gruppen verbunden sind.

Der Bericht trägt den Titel „ISRAEL/GAZA: OPERATION ‘CAST LEAD’: 22 DAYS OF DEATH AND DESTRUCTION“ (Israel/Gaza: Operation ‚Gegossenes Blei‘: 22 Tage Tod und Zerstörung).

Das ist eine recht typische Beschreibung dessen, wie der Krieg begann. Die Leute wissen, dass die Hamas und andere Gruppen Raketen nach Südisrael schossen, aber die gängige Meinung ist, dass Israel den richtigen Krieg anfing.

Nun ist es zufällig so, dass die Hamas volle drei Tage vor Israel den Krieg erklärte. Und diese kleine Tatsache wird so gut wie nicht mehr erwähnt.

Am Mittwoch, 24. Dezember, volle drei Tage vor Israels Antwort, verkündete die Hamas ihre „Operation Ölfleck“ [je nach Übersetzung im Englischen „Oil Stain“ oder „Oil Slick“]. An diesem Tag schossen sie mehr als 40 Qassam-Raketen und mehr als 80 andere Projektile auf Zivilisten in Israel. Es war bei weitem das stärkste Trommelfeuer, das seit Februar auf Israel niederging.

In den englischsprachigen palästinensisch-arabischen Medien kann ich nur eine einzige Quellenangabe für die „Operation Ölfleck“ finden, aber die Presseerklärungen der Hamas bezeichneten sie mit diesem Namen noch lange, nachdem die israelische Antwort begann. Sie betrachteten das nie als einmalige Aktion. Die Hamas betrachtete Israels Antwort als Teil des Krieges, den sie begann. Hier ist z.B. ihre Presseerklärung vom 28. Dezember; dazu auch diese vom 1. Januar.

Ein paar Tage später änderte die Hamas die Tonart und nutzte am 3. Januar sowohl den Begriff „Ölfleck“ wie auch den neuen Begriff „Schlacht der Zwietracht“; der neue Begriff wurde am 4. Januar ausschließlich genutzt.

Mit anderen Worten: Rund eine Woche nach Israels Gegenangriff rechnete die Hamas sich den Verdienst an den Krieg begonnen zu haben. Als dann klar wurde, dass die Hamas politisch stärker punkten konnte, indem sie behauptete Opfer israelischer Aggression zu sein, legte sie ihr früheres Prahlen mit der Operation Ölfleck ab und die Medien und Menschenrechts-Organisationen ignorierten die Kriegserklärung der Hamas in jedem einzelnen bis heute veröffentlichten Bericht.

Das ist ein typischer Fall von Meta-Befangenheit, bei der schon das Rahmenwerk der Beschreibung des Krieges so beschaffen ist, dass man es erscheinen lässt, dass Israel der Aggressor ist (sehen Sie sich Amnesty Formulierung „ohne Vorwarnung begannen die israelischen Streitkräfte…“). Israels Antwort war zwar tatsächlich verheerend, aber Amnesty und andere Gruppen ignorieren, dass es eine Antwort auf einen sehr spezifischen, geplanten und erklärten Angriff drei Tage früher war. Und indem sie das Gespräch auf diese Weise formulieren, erzwingen sie, dass sich jede Gegenargumentation in diesem fehlerhaften Rahmenwerk bewegt und die Hamas vom Haken lässt.

Es wird interessant zu sein zu sehen, ob der diesen Monat fällige UN-Goldstone-Bericht die Dinge irgendwie anders sehen wird. Aber angesichts seines Mandats dürfte die Wahrscheinlichkeit dafür gering sein.

via heplev

Quod erat demonstrandum. Der Goldstone-Bericht ist dermaßen einseitig, dass es schon peinlich ist – weil es jedem auffällt.

Aber es passt so schön ins Bild: Israel hat schuld – das weiß doch jeder. 😦

Hier findet man einige Fakten zum Gazakrieg – Videos, & Berichte aus der israelischen Perspektive.

Und wer jetzt sagt: „Was soll das? Denen kann man doch eh nicht glauben. Die drehen sich doch alles so hin, dass es passt.“ – der sollte in sich gehen und fragen, wie weit er wirklich an der Wahrheit interessiert ist.

Es ist so einfach, einem ganzen Staat mit einem Handstreich die Glaubwürdigkeit abzusprechen und die Fakten zu ignorieren …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: