• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    Beheben Antworten Au… zu Die Juden im Koran
    Monty zu Hass oder Liebe – alle R…
    C.Meyer zu Zitate von Golda Meir
    Wem gehört das Land… zu Israel Ende des 19. Jahrh…
    MOHAMMAD zu Die Juden im Koran
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 206,018 Besucher

Land an Juden = Tod

Im ersten Fall dieser Art hat ein „Kriegsgericht“ der Palästinensischen Autonomiebehörde am Dienstag einen palästinensischen Mann zum Tod durch Erhängen verurteilt, nachdem sie ihn für schuldig befunden hatte, Grundstücke an Juden verkauft zu haben.

Das Urteil kam kurz nachdem der islamische Chefrichter der Palästinensischen Autonomiebehörde Scheich Taisir Tamimi eine Fatwa (religiöses Dekret) herausgegeben hatte, in der es Muslimen verboten wird, Grundstücke oder Häuser an Juden zu verkaufen. […]

via http://www.turkishweekly.net/

Ja, aber mit Antisemitismus hat das nichts zu tun. Klar. Die Wurzel des ganzen Konfliktes ist hier zu sehen: Um keine Preis Frieden mit den Juden. Dafür bringt man auch seine eigenen Leute um.

Advertisements

55 Antworten

  1. Ach noch was zum Weltspiegel und seine Fehlinformationen:

    http://beer7.wordpress.com/2009/11/23/antiisraelische-propaganda-im-ard-weltspiegel/

  2. Schulamith ist ein Frauenname, lernen Sie erst einmal hebräische Namen.
    Sie kamen mit diesem radikalen Siedler an, wollten es verlinkt haben, alle haben ihre Abscheu vor diesem Kerl zum Ausdruck gebracht und sofort reichte das natürlich nicht aus. Eben nur das übliche Manöver von wegen Verharmlosung bla, bla, bla. Die Masche ist bekannt. Sie haben die Wahrheit gepachtet. Schön für Sie, aber nerven Sie mit Ihrer „Wahrheit“ nicht Menschen, die mehr über Israel, außerhalb des deutsches Weltbildes, wissen .
    Ich habe alles gesagt, also bemühen Sie sich nicht und verschonen Sie mich vor allem mit der linksfaschistischen „Jungen Welt“.

    Wie gesagt Markus und all die anderen, ich verstehe nicht, dass ihr eure Zeit immer wieder mit diesen Typen vergeudet. Die sind Faktenresistent und leben ausschließlich ihren Hass aus. Ist doch schön als Deutsche heute den Moralapostel und den Bewährungshelfer spielen zu können.
    Und ihr macht das auch noch mit. Es hat schon seinen Grund, dass fast alle Juden mit bestimmten deutschen Nichtjuden über Israel nicht diskutieren.
    Dass die sich ausgerechnet Palästinenser ausgesucht haben und nicht zum Beispiel die Massaker in Dafur, ist doch soo durchschaubar. Sie sind Mittel zum Zweck und nicht mehr.

  3. @Kritiker
    Es macht keinen Sinn, sich weiterhin irgendwelche Links zu schreiben. Jeder hat seine Meinung, von der er fest überzeugt ist und Sie sind auch sehr emotional. Sie fühlen sich anscheinend angegriffen und leiden unter dem Unrecht, dass den Palästinensern angetan wird – und das wird es (nur vom wem alles?).

    Deshalb mein Angebot: Lassen Sie uns das Gemeinsame suchen. Dafür brauchen wir eine Grundlage.
    Meine Grundlage ist: Jeder Mensch und jedes Volk hat ein Recht auf Existenz, Sicherheit und Freiheit.

    Israel und die Juden haben das und die Araber / Palästinenser haben das auch.

    Können Sie dem zustimmen?

  4. @Schulamith

    Ich habe das nicht gesgat… Das Video Schnitt aus der deutsche Sendung Erste, unter Welspiegel Reportage, berichtet vom micha v. peled.

    wie die Kinder in Israelichen Schulen lernen, und was vorallem lernen…!

    kommen Sie nicht mit solche billigen Argumente.. Antisemitischen MAske… denn ist ja leichter anderen Vorwürfe zu machen, unter dem Namen (antisemidingsboms..)

    http://www.myvideo.de/watch/2501973/Radikale_Juden

    keine hier hasst Israel… und keine hasst Menschen, die genau aus dem Fleish und Blut..!! Aber man ist dagegen solche ungerechte verhalten von anderen Menschen ist. unter bestimmte MAcht und Stärke die da besitzen.

    denn heute zu tag keine erlaubt dir anderen Menschen zu besetzen und ihren Boden mit Militärischen einsatz weg zu nehmen, im Name ( ausbreitung der Siedlung, und aus Grund Sicherheit der Staat.)…

    Shulamit Aloni (80) Zitiert :

    „…Da mache ich nicht mit. Ich schäme mich für diese Regierenden, die im Namen der Sicherheit Menschenleben zerstören und alle humanen Werte mit Füßen treten…“

    http://www.jungewelt.de/2009/11-16/056.php

    Also Laut Ihre Aussage Herr Schulamith ist auch eine Antisemidingsboms…

    Tja.. Lebe Israel geschutz unter antisemidingsbombs…

  5. „Oder geht es hier NUR um Israelis.. ach habe vergessen, Israelis lernen schon als klein sind, dass die Kinder des Gottes, der Rest der Welt ist unter…“

    Mit diesem antisemitischen Satz hat sich schon alles erledigt.

    Beschäftigt euch lieber mit Usern, die was im Kopf haben und keine Israelhasser sind. Damit sollte man seine Zeit nicht vergeuden.
    Was soll man mit Menschen reden, die Israel nur vom Finger auf der Landkarte kennen, sich keinen eigenen Einblick verschaffen wollen, sondern nur ihren Ressentiments frönen wollen?
    Menschen, die ihren Hass derart belegen, haben ein Problem, machen wir es nicht zu unserem.

    @kritiker

    uf mipo!

  6. @Markus..

    Wie immer, Sie wollen es nicht verstehen… Denn Manchmal passiert es auch, dass Menschen Gehirn stopt zu denken.

    Aber ich hilfe Ihnen weiter gern.

    Israel hat jeder Araber eine Blaue Reisepss gegeben…Nun die Frage ist : UND ?? hat jeder ( aus irgendwelche Minderheit) die selben Rechte, wie ein Israelischer ??

    „Juden und Araber werden in Israel ungleich behandelt.“
    „Juden und Araber werden in Israel ungleich behandelt.“

    Teilweise stimmt das. Es existieren zwei Gesellschaften nebeneinander. Die Araber Israels werden als Teil der arabischen Welt, also als Fremde, wahrgenommen und entsprechend bezeichnet. Bei jüdischen Israeli steht in den Ausweispapieren unter der Rubrik Nationalität das Wort Jude, bei den arabischen Staatsbürgern Araber. Beide sind jedoch Israeli. Obwohl die Araber in Israel laut Gesetz die volle Gleichberechtigung geniessen, muss betont werden, dass die Realität oft anders aussieht. Doch die arabischen Bürger Israels, insbesondere aus der jüngeren Generation, sind nicht mehr bereit, Diskriminierungen einfach so hinzunehmen. In ihrem Kampf um Gleichberechtigung wählen sie dabei immer häufiger den juristischen und nicht den politischen Weg. Dieses Verhalten ist zugleich Ausdruck des gewachsenen Selbstbewusstseins von Israels arabischen Bürgern, wie auch der Rechtsstaatlichkeit des Landes. Arabisch-israelische Menschenrechtsorganisationen wie Adalah oder der Association for Civil Rights in Israel klagen vor dem Obersten Gerichtshof die Gleichbehandlung arabischer Bürger ein: Sei es die Forderung nach zweisprachigen Strassenschildern – Arabisch ist schliesslich zweite offizielle Amtssprache in Israel – oder die ungerechte Behandlung der nichtjüdischen Glaubensgemeinschaften durch das Ministerium für religiöse Angelegenheiten – nur knapp zwei Prozent des Budget dieses Ressort gingen 1998 an nichtjüdische Gemeinschaften, obwohl diese rund 19 Prozent der Bevölkerung ausmachen – beim Obersten Gerichtshof häufen sich die Klagen und Petitionen. Und wie einige Beispiele zeigen, mit Erfolg: 1998 musste die Betreibergesellschaft einer Badeanlage am Toten Meer einer Gruppe junger Palästinenser mehrere tausend Shekel Schmerzensgeld zahlen, weil sie ihr den Zugang verweigert hatte. Auch die Fluggesellschaften Arkia und El Al mussten bereits mehrfach für die diskriminierende Behandlung arabischer Passagiere grössere Summen Schmerzensgeld berappen. Der grösste Unterschied zwischen beiden Gruppen: jüdische Israelis müssen zwei bis drei Jahre zum Militär, arabische – mit Ausnahme der Drusen und Tscherkessen – nicht. Dadurch können sie beispielsweise direkt nach dem Erlangen der Hochschulreife studieren. Andererseits kommen jüdische Israelis als Armeeangehörige in den Genuss verbilligter Wohnungskredite sowie Stipendien und haben auch auf dem israelischen Arbeitsmarkt, wo Arbeitgeber immer einen Blick auf die militärische Laufbahn nehmen, bessere Chancen.
    Quelle :http://www.anti-defamation.ch/index.php?id=11&section=3#2

    „…Und? Schießen sie Raketen? Bringen sie massenweise Palästinenser um?…

    Nein, Sie terrorisieren aber mit anderen Mittel… und man weisst, dass jeder Siedler das Recht hat die Waffen zu tragen,… damit schiessen Sie die Araber wo die sind..

    http://www.myvideo.de/watch/2501973/Radikale_Juden

    Bilder sagen viel Wörter.

    noch mehr Fakten.

    ——————————————————————————-
    Shulamit Aloni (80) ist Schriftstellerin, Mitbegründerin von Peace Now, Trägerin des Israel-Preises und ehemalige Erziehungsministerin. Von 1965 – 1996 war sie Knessetabgeordnete erst der Arbeitspartei und dann der linkszionistischen RaZ bzw. Meretz

    Israels stellvertretender Außenminister Dany Ayalon behauptet, daß der Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bei den Wahlen am 24.Januar 2010 nicht wieder antritt, sei eine »innerpalästinensische Angelegenheit«, mit der seine Regierung nichts zu tun habe. Teilen Sie diese Ansicht?
    Ich finde, das ist eine widerliche Heuchelei. Israel hat mit dieser Entscheidung durchaus etwas zu tun, weil es jede Möglichkeit sabotiert hat, mit den Palästinensern zu einem akzeptablen Kompromiß zu gelangen. Die Besiedlung bzw. Kolonisierung der besetzten Gebiete, die Strangulierung des Gaza-Streifens und die vor einem Jahr im Zuge der Militäroperation »Gegossenes Blei« begangenen Verbrechen haben der palästinensischen Führung, die versuchte, ihren Leuten zu erklären, daß es eine Alternative zu bewaffnetem Kampf und Terrorismus geben könnte, um die Anerkennung ihrer Rechte zu erreichen, den Boden unter den Füßen weggezogen. Israel hat diese Hoffnung getötet. Aber was konnte man andererseits von einer Regierung erwarten, die einen gefährlichen Rechtsextremisten wie Avigdor Lieberman zum Außenminister macht? Von einer Regierung, in der die Mehrheit der Kabinettsmitglieder US-Präsident Barack Obama für einen Feind von Eretz Israel hält?

    In einem Essay haben Sie vor kurzem erklärt, der Zustand der israelischen Demokratie sei alarmierend, was zu massiven Polemiken führte. Lagen Sie falsch?
    Ich nehme nicht ein Komma von dieser Anklageschrift zurück. Mir hat das Herz geblutet, als ich das geschrieben habe, aber gleichzeitig sehe ich es auch ganz nüchtern. Ich habe 1948 in der Haganah-Miliz gekämpft, um einen jüdischen Staat in Palästina zu gründen und finde mich jetzt in einem Kolonialstaat wieder, dessen Demokratie sich immer mehr einem gefährlichen Abgrund nähert, nämlich einer Ethnokratie. Da mache ich nicht mit. Ich schäme mich für diese Regierenden, die im Namen der Sicherheit Menschenleben zerstören und alle humanen Werte mit Füßen treten. Heute existiert die Demokratie innerhalb des Staates Israel nur in formaler Hinsicht. Es gibt Wahlen und Parteien und ein gutes Justizsystem. Aber es gibt auch eine allmächtige Armee, die die Gerichtsentscheidungen ignoriert, welche den Raub von Land begrenzen, das Leuten gehört, die seit 42 Jahren unter der Besatzung leben müssen und es so gut wie möglich bestellt haben. Andererseits greift der Rassismus um sich, wenn man anfängt, von einem »gerechten Krieg« zu reden und Landraub »Rückgabe von Eigentum« nennt. Die bittere Wahrheit lautet, daß Israel heute eine Geisel des religiösen Fanatismus und eines Ultranationalismus ist, der meint, er könne die palästinensische Frage mit Gewalt lösen. Es ist schrecklich, aber der Staat Israel ist keine Demokratie mehr. Wir leben in einer Ethnokratie mit einer »jüdischen und demokratischen« Ordnung.

    Für die Verteidiger der bestehenden Verhältnisse ist Israel eine »Demokratie im Schützengraben« und die Anwendung von Gewalt kontinuierliche »Selbstverteidigung«. Was antworten Sie denen?
    Man kann nicht in Sicherheit leben, wenn man ein anderes Volk unterdrückt. Das zu glauben, ist eine ebenso tragische wie schändliche Illusion für ein Land, das demokratisch sein will. Das alles hat zu Abu Mazens Entscheidung sehr viel beigetragen.

    Ihre Positionen ähneln denen des ehemaligen US-Präsidenten James Carter, der von der Regierung Netanjahu scharf angegriffen wird. Wie stehen Sie dazu?
    Grund für den Angriff des Establishments auf Carter ist die Tatsache, daß dieser es gewagt hat, die Wahrheit auszusprechen, die allen bekannt ist: Mit Hilfe seiner Armee praktiziert Israel in dem von ihm besetzten Gebiet eine brutale Form von Apartheid. Die Armee hat jedes palästinensische Dorf und jede Kleinstadt abgeriegelt oder in ein Gefangenenlager verwandelt, um jede Bewegung der Bevölkerung zu kontrollieren und ihr das Leben im Westjordanland schwer und in Gaza unmöglich zu machen.

    ——————————————————————————-

    kein hat Ihnen gefragt, ob die 1000 Araber in ost jerusalem im Frieden leben, oder nicht…! Denn sie sind kein Betler.

    Ost jerusalem ist teil der Palästinensicher staat. und sollten alle Israelische Millitär, aus Westjordanien raus.

    Die Welt hat nicht die Siedlungen anerkannt…. Meine Fressen. wie soll denn eine demokratisches Land sein, wenn alle Ländern Ihren Beute ( siedlungen ) nicht anerkannt hat,..?? israelische Regierung ist in diese Stelle genau wie Dektator

  7. @Kritker:
    zum 1. Kommentar von 09:33
    Dann erzählen Sie mir doch mal, wieviele Palästinser in den letzten Jahren durch Siedler umgekommen sind und wieviele Israelis durch militante Palästinenser.
    Und apropos Erziehung: Das war ein Eigentor. Zur Erziehung israelischer und palästinensischer Kinder gibt es nur folgendes zu sagen, dass ein eklatanter Unterschied besteht. Viele palästinensische Kinder werden zum Hass gegen Juden erzogen.

    zum 2. Kommentar von 09:41

    Gesetze diskriminieren die Israeliche Araber, erlaubt Ihnen kein Besitz des Boden, von Haus bau Genehmigung keine Rede…usw u sofort.

    Das ist Käse. Israelische Araber haben die Staatsbürgerschaft Israels und sitzen sogar in der Knesset (stellen Sie sich das mal andersherum vor: Ein Jude säße in Saudi-Arabien oder in Jordanien im Parlament!). Wenn Sie solche Behauptungen aufstellen, dann bitte mit Faktenangabe. Und schließen Sie nicht von Einzelfällen auf die Gesamtheit!

    Hier ist nicht nur EINEN MANN, Hier sind Tausende Radikaler…

    Und? Schießen sie Raketen? Bringen sie massenweise Palästinenser um? Nein. Es gibt Einzelfälle, aber garantiert keine Massenbewegung Tausender, organisierte Terrorgruppen wie Hamas, Hisbollah, islamischer Djihad, Fatah, usw.

    denn heute zu tag, reicht nur aus darüber nachzudenken, um Terrorist genannt zu werden.
    Finden Sie etwa nicht ???

    Nein, das finde ich nicht. Oder nenne ich sie Terrorist?

    zum 3. Kommentar von 09:46:
    Wer lesen kann, ist im Vorteil. Ich habe nicht über die Hamas geschrieben, sondern über die Hisbollah.
    In der Charta der PLO liest man auch, dass sie Israel vernichten wollen.
    Ostjerusalem? Was ist damit? Da leben 1000e arabischer Israelis, die lieber dort als woanders wohnen. Da sie „nicht so gern gesehen werden“ – nun, dieses Problem haben viele Länder.

    Wenn ich über Palästinenser schreibe, dann meine ich in erster Linie die politische Führung und die Terrorgruppen, die aber beide auch die „normalen“ Palästinenser radikalisieren. Mir ist trotzdem klar, dass es auch Palästinenser gibt, die in Frieden leben wollen und die nichts gegen Juden oder Israel haben, die sogar Juden als Freunde haben. Das ist sehr gut.

  8. @MArkus.

    „….Ich habe gerade das Hisbollah-Manifest …..“

    und hier sieht man Wie Sie die Realität manipulieren wollen. Denn Ihren Problem basiert NUR auf HAMAS. als ob ganze PAlästina HAMAS wäre.

    HAMAS hat ihre Stärke aber und hier drücke ich wieder deutliche aus NURR in Gaza… nun was ist mit dem West jordanien ? die unter Fatah steht ?.. was ist mit dem Ost Jerusalem ? usw…

    die typpische Propaganda merkt man, in dem man ein kleine Faktor, als der Hauptproblem darstellt… man nimmt Hamas, und hängt die an alle Palästinenser fest, und sagt. Schaut ihr hier, wie alle palästinenser sind ???.

    genau wäre, wenn ich Propaganda über Deutsches Volk mit Video aufnahme von Linke, und Rechte Randalierer…etc !!

  9. @Markus.

    „….Israel ist ein demokratischer Rechtsstaat. …. “

    Unsere Vorstellung zu Demokratie seht definitiv anders aus.
    Viele Wesliche Ländern denken, Demokratie sollte in IRAK herchen, nun man sieht andere dinge ausser Demokratie, nähmlich Fliegende Autos, und steigende gestrobene Zahlen.

    Sie und andere hier denken Israel ist ei Demokratischer Rechtstaat… nun für WEN ?? natürlich für alle die die Staat mag, der Rest( ARBER, Palästinenser…Frienden Aktivisten..etc) sind ungern gesehen..

    Gesetze diskriminieren die Israeliche Araber, erlaubt Ihnen kein Besitz des Boden, von Haus bau Genehmigung keine Rede…usw u sofort.

    @Willow.

    Wie wäre es auch mit Palästinenser Blogge aus dem Land der Leid Palästina. ??? daoben genannte Kommentator Ärlmer hat schon geahnt…ein reine Propaganda wird hier gekocht….denn sonst nichts.

    Und noch für Herr MAkurs.
    „….Der Mann ist ein Verbrecher und muss ins Gefängnis. Wo ist das eine Verharmlosung?….“

    Hier ist nicht nur EINEN MANN, Hier sind Tausende Radikaler… sollten Sie etwa alle ins Gefängnis landen ?? oder durch ihre Radikale und Terroristische GEdanken auch vielleicht zum Guantanamo gebracht werden…
    denn heute zu tag, reicht nur aus darüber nachzudenken, um Terrorist genannt zu werden.

    Finden Sie etwa nicht ???

  10. @MArkus
    …Die Siedler sind eine gewisse Gefahr innerhalb der israelischen Gesellschaft, die aber von den Kräften …

    Aber für Palästinenser SCHOOOOON…

    Oder geht es hier NUR um Israelis.. ach habe vergessen, Israelis lernen schon als klein sind, dass die Kinder des Gottes, der Rest der Welt ist unter…

  11. @Kritiker
    Ich habe gerade das Hisbollah-Manifest ins Deutsche übersetzt.
    Darin findet sich Folgendes:

    Unsere primäre Voraussetzung für unseren Kampf gegen Israel ist, dass das zionistische Gebilde von Anfang an aggressiv ist und auf Gebieten erbaut wurde, die ihren Besitzern entrissen wurden – auf Kosten der Rechte der muslimischen Bevölkerung. Deshalb wird unser Kampf erst enden, wenn die Existenz dieses Gebildes ausgelöscht ist. Wir erkennen keinen Vertrag mit ihm an, keinen Waffenstillstand und kein Friedensabkommen, ob einzeln oder konsolidiert.

    Ist das Ihre Einstellung? Denn Ihre Argumente hören sich sehr ähnlich an.

  12. Hier gibt es einen Einblick, wie diese „radikalen Siedler“ ticken – und wie „normale“ Israelis dazu stehen. Ziemlich persönlich, wie ich finde ein guter Einblick für Jeden, der sich tatsächlich für „innergesellschaftliche“ Befindlichkeiten, aber auch juristische Konsequenzen in Israel interessiert:

    http://beer7.wordpress.com/2008/11/03/steine-werfen-und-die-folgen/
    http://beer7.wordpress.com/2008/11/04/update-das-maedchen-von-hebron-steine-werfen-ii/
    http://beer7.wordpress.com/2008/11/06/das-maedchen-aus-hebron-steine-werfen-iii/
    http://beer7.wordpress.com/2008/12/04/fortsetzung-das-maedchen-aus-hebron/

    Alles nicht schön, wirklich nicht… aber bestimmt interessant. Unter Palästinensern gelten jugendliche Steinewerfer als Helden und Vorbilder.

  13. Aus dem Newsletter der isr. Botschaft:

    Die Zivilverwaltung im Westjordanland hat an diesem Morgen eine Beschwerde über einen Vandalenakt in einer Moschee im südwestlich von Nablus gelegenen Kafr Yasuf erhalten. Nach ersten Untersuchungen des Vorfalls scheint es so, dass die Verdächtigen Hassbotschaften auf Hebräisch an die Wände geschmiert sowie Bücherregale und einen Teppich verbrannt haben.

    Der Leiter der Zivilverwaltung, Brigadegeneral Yoav (Poly) Mordechai hat persönlich mit dem Gouverneur von Salfit und anderen Mitgliedern der Palästinensischen Autonomiebehörde gesprochen und ihnen übermittelt, dass die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (PA) und die Sicherheitsdienste die Täter verfolgen, die Armee den Vorfall als schwerwiegend ansieht und die israelischen Rechtsdurchsetzungsbehörden ihn dementsprechend behandeln werden.

  14. @Kritiker:

    statt immer und immer über HAMAS und IRAN und so Quatsch zu reden

    Hamas und Iran sind Quatsch? Selten so gelacht! 😀 Und Israel ist ein „Radikale Organizierte Volk“?
    Israel ist ein demokratischer Rechtsstaat.

    Also, wer sagt, dass Iran und Hamas Quatsch sind und Israel ein radikal organisiertes Volk – also das eigentliche Problem – der zeigt genau, wessen Geistes Kind er ist: „WEG MIT ISRAEL! Dann wäre endlich Ruhe.“
    Oder?

  15. @Kritiker: Wir haben gar nichts verharmlost. Der Mann ist ein Verbrecher und muss ins Gefängnis. Wo ist das eine Verharmlosung?
    Im Gazastreifen wäre er wahrscheinlich von einer jubelnden Masse empfangen worden und hätte einen Orden bekommen.
    Und dieser letzte Satz von mir ist genauso eine Spekulation wie Ihre Aussagen:

    Sie sind auch bereit genau wie der Radikaler Israelis zu tun, wenn die grünes Licht hätten,

    Fakten sind aber, dass ein erheblich kleinerer Teil von Juden bereit ist, Gewalt einzusetzen als der Anteil radikaler Palästinenser, die bei allen möglichen Widerstandsgruppen dabei sind.
    Und: Die Israelis werden für diese Art Taten vom eigenen Volk bestraft, die Palästinenser nicht.

    Also wer verharmlost hier? Wenn einer das tut, dann sind Sie es.
    Ja, dann googlen sie einmal und kommen mit Fakten wieder.

    Die Siedler sind eine gewisse Gefahr innerhalb der israelischen Gesellschaft, die aber von den Kräften des Staates Israels größtenteils unter Kontrolle gehalten werden und im eigenen Volk, was Gewalt betrifft, auch kaum Rückhalt haben.
    Die wesentlich größere Gefahr geht von der Hamas, der Hisbollah und anderen Gruppen aus, die sich geschworen haben, Israel zu vernichten.

  16. @ und noch mehr dazu…

    ich denke ihr könntet eure Augen richtig aufmachen, und die Wahrheit zuschauen, statt immer und immer über HAMAS und IRAN und so Quatsch zu reden… Hier geht es nicht mehr um das, sondern es Geht um eine Radikale Organizierte Volk, der sich alles erlaubt, von Siedlen, und Boden anderen Arabern mit Gewahlt, und getrikste GEsetze zu nehmen…

    und Die Polizei unterstutz das alles, mit offenen Augen, ja klar, sie sind ihren Kindern..

  17. @Alle.

    Mein Herrn, irgendwie mit eurem Kommentaren verhamlost die Sache… Nein Mein Herrn, über die Helfte des Israelis sind Rechte, und haben eine Rechte Regierung gewählt…
    Sie sind auch bereit genau wie der Radikaler Israelis zu tun, wenn die grünes Licht hätten, teilweise manche von denen haben schon angefangen…

    Wenn ein Palestinenser sowas tut, denn um sich zu verteidigen von solchen Psycho Israelis, die schon vor haben auch im Namen Gottes, und Ihren Freunde Araber zu töten.

    A propos, ich rede nicht von NICHTS….

    Es gibt genung was zu sehen… nur googeln Lieber Herrn.

  18. Und vergießt bitte nicht die Quantität!!!
    Wie viele Jüdische Verbrecher dieser Art gibt es und wie viele Palästinenser?!

  19. @Kritiker

    In Israel werden Verbrecher vor ein ordentliches Gericht gestellt und hart bestraft – bei den Palästinensern/Arabern werden sie zu Volkshelden oder „moderaten Politikern“…

  20. Hallo Kritiker. Eine meine leichtesten Übungen, diesen Artikel zu kommentieren
    Dieser Mann ist ein schwerer Verbrecher und wird nun von der israelischen Gesellschaft seiner Strafe zugeführt. Wenn bewiesen werden kann, dass es das, was ihm vorgeworfen wird, getan hat, dann soll er lange ins Gefängnis. Er hat kein Recht – auch wenn er als Motiv Rache für palästinensische Selbstmordattentäter angibt -, Vergeltung zu üben. Das steht im Übrigen auch schon im Alten Testament.

    Palästinensische Attentäter werden dagegen oft als Helden gefeiert. Das ist – wie Yael schon richtig anmerkte – ein entscheidender Unterschied zwischen Israel und vielen Leuten bei der Hamas, der Hisbollah usw.

  21. Da sehen Sie mal den Unterschied. In Israel kommt so jemand vor Gericht, bei vielen Palästinensern und der Hamas wird so jemand als Märtyrer gefeiert. Besser kann man die Unterschiede doch nicht belegen. 😀

  22. @Markus.

    Tun Sie mir ein Gefallen, und blogen Sie diese Nachricht bitte.

    http://www.koeln.de/koeln/nachrichten/prozessbeginn_gegen_radikalen_juedischen_siedler_253629.html

    HEyy… und nicht vergessen das auch zu kommentieren..

    „…Es war mir eine Freude und eine Ehre, meinem Gott zu dienen…“

  23. @kritiker

    Wie so Vieles ist auch die Reaktion der „Araber“ nicht sooo einfach…

    Einerseits besteht die bis auf den Propheten zurückgehende Verachtung gegenüber Juden, stärker noch als gegen Christen … andererseits sind die unerbittlichsten Gegner Israels, also Molembruderschaft (Hamas) oder islamische Republik Iran (Hisbollah) auch erbitterte Feinde der islamischen Diktatoren.

    Vielleicht erklärt das ja, warum arabische Staaten einerseits die Vernichtung Israels anstreben, andererseits einen israelischen Angriff auf den Iran unterstützen würden (Golfstaaten) – oder einerseits der Hamas Waffen gegen Israel liefern (Ägypten & Hamas) andererseits aber die Moslembrudderschaft blutig bekämpfen und deshalb den Gazastreifen gründlicher abriegeln als Israel…

  24. @Ärmel.

    …See her durch die marokkanische Marine….

    darüber machen Sie keine Sorge… Marokko war und ist der erste Unterstützer des Israel.

    Tzipi Livni machte letztes Monat sogar Reise nach Tanger. ohne sie verhaften zu müssen.

    http://german.irib.ir/index.php?option=com_content&view=article&id=29883:marokkaner-demonstrieren-gegen-besuch-von-terroristin-zipi-livni&catid=20:nahost&Itemid=5

  25. @Ärmel Jetzt lassen Sie es mal gut sein. Sie werdn mich nicht überzeugen mit ihren schmierigen Argumenten, ich werde Sie nicht überzeugen, da Sie gar nicht zuhören wollen – Gehen Sie bitte woanders spielen.

  26. Übrigens wurde die Grenze Deutschlands zu Polen von der Sowjetunion, Großbritannienund den USA festgelegt.
    Das war in Jalta.

  27. Die angegebene Seite wurde mir schon vor Monaten von einem User im Meinungsforum bei gmx/web nahegelegt. Besagter Herr nannte sich da Baruch, wie der Mörder Baruch Goldman, behauptete aber, es sei sein wahrer Vorname, er lebt zum Teil in Hebron, behauptet er, und tritt für die Wiederzulassung der Kach-Partei ein.
    Die Tatsache, dass Ägypten und Jordanien aus der anti-israelischen Koalition ausgestiegen sind, wird auf dieser Seite ignoriert oder verleugnet.
    Die Seite passt von Machart und Duktus haargenau zu einer Unzahl anderer Seiten, die in den USA zur Stärkung der Parteinahme für Israel durch dort lebende Juden und wohl mehr noch ultrakonservative christliche Amerikaner bestimmt sind.
    Glaubt man den Aussagen dieser Seite, so droht Israel jederzeit ein Luftangriff aus Bahrein, eine Invasion aus Indonesien oder eine Bombardierung von See her durch die marokkanische Marine.

    Heute fand ich Zeit, mich im Netz nach der völkerrechtlichen Stellung des Westjordanlandes zu erkunden. Fast automatisch stößt man dabei auf israelische Stellungnahmen, denen zu Folge die Quasi-Annektion des Westjordanlandes rechtens sei- weil es 1967 nicht ein von Israel anerkannter Teil Jordaniens gewesen sei.

    (Sprechen wir also Frankreich die Hoheitsrechte über das Elsaß ab, so dürfen wir da auch einmarschieren, oder?)

    Diese Stellungnahmen finden sich auf Seiten wie dieser hier, die hauptsächlich die Angst vor der „Islamisierung Europas“ schüren.

    Auf der Seite htp://die-gruene-pest.com/forum.php finden sich Links zu politischen Bewegungen, die ganz in diesem Sinne „wertekonservativ“ denken, darunter die Partei „Die Republikaner“.
    Nun bin ich wirklich etwas verwirrt: Soll ich nun aus Sympathie mit Israel die Neonazis wählen?
    In die gleiche abstruse Kerbe schlägt doch der Streit innerhalb des Zentralrats über Herrn Sarrazin.
    S. Kramer hat die ausländerfeindlichen Ergüsse dieses Herrn wieder einmal zum Anlass genommen, einen Vertreter des öffentlichen Lebens in Deutschland zu demontieren, so wie er es vorher mit dem Bahnchef Mehdorn und dem Bundestagspräsidenten getan hatte, und ihm mit einer Anzeige gedroht, während Sarrazin ansonsten von der Israel-Lobby gerade wegen seiner Ansichten mit Lob überhäuft wurde ( wie peinlich für Herrn K.).
    Ich beziehe mich dabei ausdrücklich auf die Seite
    „Politically Incorrect News“.

    • Nun bin ich wirklich etwas verwirrt

      In der Tat.

  28. Und hier noch auf Deutsch:
    http://www.conceptwizard.com/ger/con_ger.html

  29. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/experten_im_ruhestand/

    Diese diplomatischen Experten meinen, dass der Nahostkonflikt ein Nährboden für extremistische Bewegungen sei. Offenbar glauben die alten Herren, dass Extremisten in Iran, Pakistan, Irak, oder Ägypten, darunter auch Osama bin Laden, ihre anti-westliche, anti-christliche, anti-jüdisch/zionistische Ideologie aufgeben oder sich gar in Luft auflösen, sobald Israel das Friedenshindernis „Siedlungen“ geräumt, die 1967 eroberten Gebiete aufgegeben und die Palästinenser dank eigenem Staat keiner Solidarität für ihre Leiden mehr bedürfen.

    Es steht nicht einmal deutschen Ex-Diplomaten zu, Grenzen zwischen Streitpartnern anderswo festzulegen. Was würden die Diplomaten wohl sagen, wenn Israelis, Araber oder Amerikaner einseitig die Grenzziehung zwischen Deutschland und Polen oder der Tschechei bestimmt hätten?

  30. Mein Nachbar kauft und bastelt in seiner Autowerkstatt keine Raketen. Vielleicht täte er es aber, wenn ich mit einem Bagger seine Obstbäume herausrisse, sein Haus abrisse, weil er mir keine Baugenehigung zeigen kann- die ich auch nicht hätte, für mein Haus und die ich, wenn ich ihn aus seinem Haus verjagte, auch niemandem zeigen müsste, denn mit mir als Bewohner ist das Haus ja legal.
    Nota Bene: Ich bewundere Herrn Verleger für seinen Mut.

  31. Vielleicht helfen ja Bilder, wenigsten die einfacheren Grundlagen zu begreifen…

    http://www.conceptwizard.com/conen/conflict_2.html

  32. Was heißt Keule? Und wer hat wem die Gärten verwüstet? Und würde Ihr Nachbar sich Raketen kaufen und Sie beschießen?

    Aber Sie haben Recht: Lassen wir es lieber. Sie sind nicht in der Lage, objektiv zu denken.

  33. Diese eingearbeitete Rhetorik war zu erwarten.
    Da nimmt von Fläche x einen Teil yweg, und dann wird behauptet, dafür werden die Geschädigten mit etwas weniger von x-y entschädigt.
    Da habe ich in Mathe wohl geschlafen, denn diese Gleichung geht nicht auf.
    Die Aufgabe des Gazastreifens ist u. a. mit der mangelnden Rentabilität der Gegend zu erklären, für ein paar Fanatiker muss man nicht eine halbe Armee zur Verfügung stellen, außerdem gewinnt man so das scheinbar moralische „Recht“, in der Westbank bleiben zu „dürfen“.
    Und dann diese Vergewaltigungskeule.
    Wenn ich mir einen Bagger kaufte und dann meinen Nachbarn die Gärten verwüstete, und sie mich dann hassten, dann wäre ich auch ein Opfer dieser üblen Menschen?
    Lassen wir es: Mit Israel-Rechts-Außen Unterstützern diskutieren ist wie eine Debatte mit Deutschnationalen in den 20ern über den Vertrag von Versailles.

  34. Die Barak-Offensive war m.E. nach eine Finte

    machen Diskussionen mit diesem Teil der Menschheit zur Geduldsprobe.

    macht man Stück für Stück selbst Terroristen zu „Widerstandskämpfern“.

    Das vernebelte die Sicht auf die israelisch provozierte Seite des Konflikts.

    Ich bastele mir meine eigene Welt. 😦
    Kein Wort zu den jahrelangen, schrecklichen Terroranschlägen, stattdessen geben sie Israel die Schuld daran, den Konflikt zu provozieren. Es gibt für das Böse immer eine bequeme Ausrede: „Die anderen haben uns provoziert“.
    Haben Sie eine Tochter? Falls ja, dann stellen Sie sich mal vor, das würde ihr Vergewaltiger Ihnen ins Gesicht sagen. Würden Sie dann auch so viel Verständnis aufbringen??

    Expansionspolitik?? Sie haben Null Ahnung. Es gibt schon längst eine Einigung, dass die jüdischen Siedlungen im WJL bei Israel bleiben und die Palis dafür einen territorialen Ausgleich bekommen.
    Israel hat den Gazastreifen abgegeben – für nichts. Bzw. für Raketenterror.

    Und das nennen SIE Expansionspolitik?? Blut- und Boden-Politik?? So ein hirnrissiger Blödsinn! Sie haben nur eine Ideologie im Kopf und die lautet: Israel und die Juden haben Schuld, egal was die Fakten aussagen.
    Sie haben kein Interesse, die Wahrheit zu sehen, sie wollen hier nur rumpöbeln und Fakten verdrehen. Meinetwegen. Aber dann bitte nicht hier, sondern suchen Sie sich eine andere Spielwiese.

  35. Die Barak-Offensive war m.E. nach eine Finte, da er sich der Ablehnung (wegen der Jerusalem-Frage , den bestehenden Siedlungen, etc. ) sicher sein konnte, und so nicht in Erklärungsnöte kommen konnte, die israelische Rechte betreffend. Der Schlüssel zur Lösung dieses Problems liegt hier.
    Und damit nicht mehr beim israelischen Volk (allein), denn zur israelischen Rechten kann man auch das „Bündnis“ fundamentalistischen Christen und eines Teils ( eben stramm rechts) der in den USA lebenden Juden zählen. Immer wieder hört man von Personen aus diesem Kreis, wie zum Beispiel des kürzlich verhafteten Attentäters, die hier eine Blockadepolitik aufbauen und das ideologiosche Rückgrat der Neueinwanderer aus den USA bilden.
    Was die „Palis“ anbelangt, so sind sie Täter und Opfer zugleich, dieser Kampf ist kein sportlicher Wettkampf mit Schiedsrichter und Gleichheit der Waffen.
    Der mindere Bildungsgrad in der islamischen Welt, die seit Jahrhunderten andauernde Unterdrückung- erst die Osmanen, dann die Briten, dann die „Retter“ aus Jordanien und nun die Isralis ( sei es Armee, Verwaltung, Siedler und „Hügeljugend“ ) hinterließen tiefe Spuren. Dann die Unfähigkeit der eigenen „Führung“, sei es PLO oder Hamas, machen Diskussionen mit diesem Teil der Menschheit zur Geduldsprobe.
    So lange aber von israelischer Seite dieser völkerrechtlich unhaltbare Unsinn eines israelischen Anspruches auf diesen Teil der Welt aufrecht erhalten wird, macht man Stück für Stück selbst Terroristen zu „Widerstandskämpfern“.
    Es war ein glück für Israel, dass sich dieser Terror auch gleich gegen die gesamte westliche Welt richtete und dazu noch von der SU unterstützt wurde. Das vernebelte die Sicht auf die israelisch provozierte Seite des Konflikts.
    Es gibt ein Selbstbestimmungsrecht der Völker. Die Araber leben da. die UNO hat deswegen als einzig möglichen Kompromiss die Teilung 1947 vorgesehen.
    Wenn jemand jetzt territoriale Ansprüche auf das Westjordanland stellt, so kann ich darin nur eine Nichtanerkennung dieses Prinzips durch Israel sehen.
    Das ist Expansionspolitik.
    Da könnten in der Region statt lauter Arafats ruhig lauter Mahatmas Ghandis leben; an der israelischen Politik ihnen gegenüber würde sich nichts ändern.

  36. @Ärmel Sie werfen hier erstens mit einigen Beleidigungen um sich und zweitens mit einer Menge nicht belegter Aussagen mit „ganz üblen“ Vergleichen.
    Falls Sie ein wirkliches Interesse haben, zu diskutieren und dazuzulernen – und nicht nur Ihre einseitigen Ansichten kund zu tun -, sollten Sie Ihre Vorgehensweise ändern. So bekommen Sie hier niemanden dazu, mit Ihnen ins Gespräch einzusteigen.

    Zum Thema: Mich würde einmal interessieren – da ja zu einem Konflikt immer 2 gehören: Wie sehen Sie denn – nachdem Sie Ihre „kritische“ Sichtweise Israels ja bereits kundgetan haben – das Verhalten der Palästinenser in diesem Konflikt?

    Der Kampf um Judäa und Samarien ist ein Kampf, in dem beide versuchen, zu gewinnen. Nur das die Juden historisch ein wesentlich größeres Anrecht auf dieses Land haben.

    Und außerdem: Die Palästinenser hätten schon längst ihren eigenen Staat haben können. Das Angebot, das Barak im Jahr 2000 (inklusive Teilung Jerusalems)an Arafat gemacht hat, hätte kaum generöser sein können. Arafat aber lehnte ab – wie die Araber fast immer die israelischen Angebote abgelehnt haben, weil sie nicht die Aufgabe allen Landes beinhalteten.

  37. Ärmel, am Dezember 8th, 2009 um 20:44 sagte:

    Im Übrigen gegrüße ich „Propagandaseiten“ wie die Ihrige sehr.
    Wollen Sie wirklich behaupten, sie gestalteten diese Seite nur so aus Spaß und Verbundenheit mit dem Staatswesen Ariel Scharons, Benjamin Netanjahus oder des hochgeschätzten Libermann ganz alleine so nebenbei?

    Ich vermute mal, Markus macht die Seite vor allem, um Judenhasser zu ärgern – und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich mit ihrem Halbwissen zu blamieren! 😀

  38. Willow stellt abstruse Vermutungen über das an, was ich angeblich anderen Leute erlauben oder verbieten wollte.
    Außerdem weist er mich an, mich gründlicher in den Unterschied zwischen privatem Eigentum und staatlichen Hoheitsrechten einzulesen.
    Gegenfrage gezielt an ihn: Wenn Israel quasi die Hoheitsrechte im Westjordanland wahrnimmt, wieso kommt es dort dann einsitig dazu, dass jüdischer Privatbesitz (Siedlungen auf „Staatsland“) zunimmt, der arabische Privatbesitz aber stagniert oder gar durch Beschlagnahme und Enteignung, sowie dubiose Ankäufe zurückgeht?
    Wieso?

  39. Da ich hier ja auf eine Seite gestoßen bin, deren Macher aus berufenem Munde sprechen, würde ich mich zu einem Kommentar zu jenem israelischen Gesetz sehr freuen, das aus den ersten Jahren der Regierungszeit Scharons stammt, und das den Verkauf von Staatsland nur an Juden vorsieht, angeblich aus Gründen der militärischen Sicherheit.
    Ich vermute, dass es dabei nicht darum geht, arabischen Jugendlichen das Aufsammeln von Steinen vom eigenen Grund und Boden zu erschweren.
    Um es kurz zu machen: Wenn ein Staatswesen sich immer faschistoider gebärt, besteht die Gefahr, dass das irgendwann auch auffällt.

  40. Nach der von israelischen Rechtskreisen verbreiteten Logik würde man die beiden kleinen Inseln natürlich annektieren und als deutsches Kernland ausgeben.
    Die dänische Familie auf der einen Insel müsste natürlich gehen, denn wir definieren sie einfach zu Nomaden um, die ihre kleine Schafherde auch in anderen Gegenden Dänemarks weiden lassen könne.
    Die Sorge um diese Famile muss dem dänischen Staat obliegen, man bedenke doch, wie viele deutschstämmige Familien nach 1945 aus Dänemark nach Deutschland gekommen sind, weil sie dort Verfolgungen ausgesetzt waren.
    Dann behaupten wir am besten, es hätte dort überhaupt kein dänisches Eigentumsrecht gegeben.
    Alles klar?

  41. Im Übrigen gegrüße ich „Propagandaseiten“ wie die Ihrige sehr.
    Wollen Sie wirklich behaupten, sie gestalteten diese Seite nur so aus Spaß und Verbundenheit mit dem Staatswesen Ariel Scharons, Benjamin Netanjahus oder des hochgeschätzten Libermann ganz alleine so nebenbei?

  42. Da habe ich das Wespennest ja wohl voll getroffen. Der gleiche Stuss wie auf der Seite der israelischen Botschaft: Wer der Meinung ist, dass Juden in „Samaria“ und „Galiläa“ nicht leben dürften, der meint auch, sie dürften in Berlin und New York ,etc. nicht leben.
    Spitzfindiger Unsinn: Es geht hier um nichts anderes als um die Bedingungen der rechtmäßigen Ansiedlung.
    Die verschachtelten Gegebenheiten des osmanischen Landrechts sahen für die von den Türken unterdrückten Araber kaum die Möglichkeit des privaten Landbesitzes vor. Für die Israelis war das ein gefundenes Fressen, denn so konnte man das dem Sultan einst gehörende Staatsland in Besitz nehmen und in jüdisches Privatland verwandeln, ohne sich des zu offenkundiges Vorwurfes einer Enteignung der Araber auszusetzen.
    Da diese Politik über Jahrzehnte hinweg unter dem Deckmantel des Kampfes gegen PLO, Fatah und Co. ablief, fiel das im Westen auch kaum auf.
    Inzwischen schaut man eben etwas genauer hin und stellt mit gewissem Entsetzen fest, dass man da über Jahrzehnte hinweg Unrecht hat geschehen lassen.

  43. @Ärmel Jetzt lassen Sie die Maske fallen.
    Und gehen einer Lieblingsbeschäftigung aller sog. „Israelkritiker“ nach: „Vergleiche Israel immer mit dem Nationalsozialismus, denn was die machen, ist fast noch schlimmer als was damals die Nazis gemacht haben.“

    Wenn Sie hier anfangen, von „ganz übler Blut- und Boden-Politik“ zu schwadronieren, dann habe ich 2 Möglichkeiten, das zu interpretieren:
    1. Was Israel macht, ist objektiv gesehen nicht so schlimm. Damit bagatellisieren Sie die Gräueltaten der Nazis und gehen stark in Richtung Holocaust-Verfälschung oder
    2. Sie bezeichnen das, was Israel tut, als genauso schlimm, was die Nazis getan haben. Dann gehen sie ganz stark in Richtung Antisemitismus.

    Suchen Sie sich aus, wie ich es verstehen soll. Und denken Sie das nächste Mal vorher nach, bevor Sie solche“ganz üblen“ Vergleiche anstellen.

    Und wenn Ihnen meine „Propaganda-Seiten“ (wenn man die Wahrheit nicht hören will …) nicht gefallen, dann lesen Sie doch andere Seiten, die Ihr Weltbild nicht so sehr ins Wanken bringen.
    Ich brauche Leute wie Sie, die nicht nachdenken, sondern nur rumstänkern wollen, hier nicht.

  44. @Ärmel und Andere:

    Die jüdischen „Siedlungsrechte“ in „Palästina“ gehen übrigens auf einen Beschluß des Völkerbundes zurück der auch vom Rechtsnachfolger des Völkerbundes, der UN, nie außer Kraft gesetzt wurde.

    Durch den Völkerbund wurde bestimmt, dass die jüdische Niederlassung im ganzen Lande von der Mandats­macht gefördert werden sollte; sie soll auch auf staatlichem Boden erfolgen, außer auf dem für öffentliche Zwecke benötigten (Artikel 6).

    Als staatlicher Boden galt der größte Teil Palästinas. Dabei handelte es sich um Gebiete, die niemandem privat gehörten – und automatisch von der Adminis­tration übernommen wurden, als die türkische Herrschaft aufhörte, weil die Türken von den Briten im 1. Weltkrieg besiegt wurden. Israel hat in den besetzten Gebieten (die ja weder zu Israel noch zu Jordanien noch zu Ägypten gehören) diese Mandatsverpflichtungen übernommen – bis es zu einer völkerrechtlich anerkannten Gründung eines palestinensischen Staates kommen wird, ist die Besiedlung also *nicht* völkerrechtswidrig.

  45. @Ärmel

    Da sie ja der Meinung sind, Juden dürfen „im Ausland“ keinen Grund und Boden erwerben – sind sie im Gegenzug auch für die Enteignung der israelischen Araber? Stimmen sie dafür, allen Nicht-Ariern in Deutschland ihren Besitz wegzunehmen?

    Vielleicht sollten sie ja doch mal über den Unterschied zwischen privatem Eigentum und staatlichen Hoheitsrechten nachdenken…

    Um ihre Frage zu beantworten: Müssen diese Inseln „Heim ins Reich“ oder besteht auch für Nichtdänen die Möglichkeit, auf diesen Inseln Weiderechte zu erhalten – gegen Bezahlung versteht sich!?

  46. Als meine Heimatstadt noch eine Burg besaß- sie konnte als sicherer Wohnort für die gelegentlich dort weilenden dänischen Könige dienen- weideten die Ochsen für die Verpflegung auf zwei Inseln in der Flensburger Förde.
    1920 wurde durch eine Volksabstimmung die Grenze zu Dänemark neu bestimmt und dadruch kamen die „Ochseninseln“ zu Dänemark.
    Wegen der nicht zu leugnenden historischen Verbindung dieser zwei kleinen Inseln zu meiner Heimatstadt verlange ich hiermit die Annektion der Inseln, denn sie haben ´“immer schon“ zu Flensburg gehört. Dann sollen dort Deutsche wohnen, Pech eben für die derzeitigen Bewohner, aber da Dänemark ein großes Land ist, können sie dort bestimmt siedeln. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

  47. nur mal so nebenbei gefragt: wo ist auf dieser propagandaseite eigentlich das impressum?
    muss man sich dafür durch alle seiten durchblättern bis zum ersten thema?

  48. Markus, Sie spielen die Schallplatte sehr laut ab, die man nun zu Genüge von den Rechtskräften aus Israel kennt.
    Ich mache aus meiner tiefen Abneigung gegen Nationalisten und schlimmere Ideologen kein Hehl.
    Keine völkerrechtliche Bestimmung erlaubt im Westjordanland Ausnahmebestimmungen, weil es da früher oder auch zur osmanischen Zeit jüdische Ansiedlungen gab.
    Die Bestimmungen der Balfour-Deklaration lesen sich im Nachhinein wie eine düstere Prophezeiung dessen, was die Israelis den Arabern von vornherein antun wollten, ganz gleich, wie die sich verhalten würden in einem israelisch-arabischen Konflikt.
    Mit Jordanien besteht ein stabiler Frieden. Will das bis an die Zähne bewaffnete Israel – 4000 Kampfpanzer- etwa der Welt ernsthaft einreden, es wäre von einem Palästina (arabisch) bedroht, das kaum größer ist als Schleswig-Holstein?
    Hier wird nichts weiter voran getrieben als eine ganz üble Blut-und-Boden Politik.

  49. … erwerben Land von palästinensischen Gaunern …

    Interessante Weltsicht.
    Aber das Problem ist doch ein ganz anderes:
    Israel möchte gerne Judäa und Samarien haben, denn es handelt sich um jüdisches Kernland, das jahrhundertelang von Juden bewohnt war.
    Vor der Gründung Israels war es britisches Mandatsgebiet, danach von Jordanien bis 1967 besetzt. Aber auch nach 1967 konnte Israel dieses Land nicht für sich nutzen.
    Die Palästinenser wollen hingegen das ganze Land Israel für sich. Sie sagen „Wir treiben die Juden bis ins Meer“ und haben Israel im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr auf der Landkarte.

    Was Israel dort mit dem Land für Siedlungen macht, mag nicht ganz koscher sein – aber was die Palis machen, ist es noch weniger. Und dann verurteilen sie ihre eigenen Leute zum Tod, nur weil sie Geschäfte mit Juden machen? Das zeigt doch eindeutig, wessen Geistes Kind sie sind und was ihre Pläne sind. Ihnen geht es nicht primär um das Land, sondern darum, die Juden wegzukriegen – wie auch immer.

  50. „Geschäft statt Ideologie “ betitelte „der Spiegel“ schon am 30. 4. 1973 (Heft 18) einen Artikel, der sich mit der damals von M. Dajan geförderten Praxis beschäftigt, arabisches Land unter Umgehung des damals geltenden Rechts zu „erwerben“.

  51. Der Verfasser des Artikels heißt Akiva Eldar, der Artikel erschien am 27. 12. 2005 in der Ha’aretz.
    Titel auf deutsch: „Wie palästinensischer Privatbesitz in Staatsland verwandelt wird“.
    Link:http://zmag.de/artikel/Wie-palaestinensischer-
    Privatbesitz-in-Staatsland-verwandelt-wird

  52. Bitte sucht unter dem Begriff „Wie Privatland zu Staatsland“ wird im Netz.
    Denen, die in diesen Fragen wenig bewandert sind, dazu gehörte ich auch einmal, sei die Lektüre der Bestimmungen des osmanischen Landrechts empfohlen.
    Das von Arabern erworbene Land wechselt mehrfach den Besitzer, wird so behandelt wie man es von der Geldwäsche her mit Kontobewegungen und Bargeld kennt, bis es am Ende zu israelischem Staatsland erklärt werden kann.
    Die Vorwürfe gehen schon ein paar Jahre zurück.
    Ein hoher israelischer Militär, in dessen Zuständigkeit die Verwaltung der besetzten Gebiete liegt, sprach von einer Praxis, die zwar nicht gesetzeswidrig sei, aber einen üblen Beigeschmack habe.
    Auf diese Weise wird ein großer Teil des Landes gewonnen, den man für das „natürliche Wachstum“ der völkerrechtswidrigen Siedlungen braucht.

  53. Es gibt eine Untersuchung in Israel, die die kriminelle Praxis, privates Land von Arabern in israelisches Staatsland zu „verwandeln“ sehr kritisch sieht.
    Nur dass dann – wie üblich- keine juristischen Konsequenzen drohen, obwohl es ungesetzlich ist.
    Ich verabscheue die Todesstrafe von ganzem Herzen, aber hier schreit der Hehler „Haltet den Dieb“.

    • Wenn ein Araber Land an einen Juden verkauft, wird das Land deshalb noch lange kein israelisches Staatsgebiet.
      Wenn jemand Land an jemand anderen verkauft, ist das ein völlig normaler Vorgang. Was hat das mit Hehlerei zu tun, was ist daran ungesetzlich?
      Wo gibt es diese Untersuchung?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: