• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    Johannes zu Israel ist ein Schurkenst…
    Lutz Huth zu Volker Beck: Ein Mann und sein…
    Markus Grob zu Christen und Israel
    Lies zu Völkerrecht – die Geschi…
    Gotthold Bortt zu Pakistan, Scharia und die…
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 206,888 Besucher

Immer die anderen zuerst

Am Montag hatte der Verteidigungsminister bereits mit dem Sondergesandten des Nahostquartetts, Tony Blair, über den Friedensprozess gesprochen und dabei die Europäer aufgefordert, sich den Bemühungen der USA und Ägyptens um eine Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen anzuschließen.

Unterdessen sagte der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat am Dienstag:

„Frieden ist unsere strategische Wahl, aber wir werden nicht um jeden Preis in ihn einwilligen. Wir sind interessiert daran, den Friedensprozess wieder aufzunehmen, aber der Druck in dieser Angelegenheit muss auf Israel gerichtet werden.“

Na klar. Das übliche, reflexartige Verhaltensmuster. Immer nur Israel. Die Palästinenser sind ja nur Opfer. Die müssen nichts verändern, damit Frieden herrschen kann. Das müssen nur die Israelis.

Es ist immer wieder frappierend, wie offen sich die Palästinenser – bzw. ihre politische Führung – demaskieren. Und noch frappierender ist, dass manche Zeitgenossen das partout nicht begreifen wollen.

Begreift denn niemand die ganz einfache Wahrheit, dass zu einem Streit immer zwei gehören? Und dass, wenn der Streit geschlichtet werden soll, sich beide bewegen müssen? Es ist schlimm, dass Israel einen so extrem ideologischen Feind hat. Es ist aber schlimm, dass die Europäer, die Moslems und v.a. immer nur das einseitige und verlogene Gejaule der Palästinenser nachjammern, anstatt sachlich, nüchtern und neutral den Verhandlungen zum Erfolg zu verhelfen.

Wer per se annimmt – und damit das palästinensische Narrativ übernimmt -, dass die Palästinenser Unschuldige, Verfolgte und Terrorisierte sind und daher die Schuld immer bei dem stark bewaffneten Israel zu suchen sei, der ist doch nicht ganz frisch in der Birne.

Oft wird betont, dass Israel im Gazakrieg so wenig Opfer zu beklagen hatte, die Palästinenser aber 1.400. Oder aber, dass bei dem 8-jährigen Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen ja „nur“ so wenige Menschen umgekommen oder verletzt worden seien und daher der israelische Militärschlag unverhältnismäßig gewesen sei. Ist es falsch, dass ein Land seine Bürger schützt, ihr Leben wertschätzt, sie nicht in Selbstmordkommandos schickt und die Armee gut ausbildet und ausrüstet, wenn an seinen Grenzen Staaten und Gruppierungen existieren, die mehrfach und deutlich proklamiert haben, dass sie Israel vernichten wollen? Und wer spricht noch davon, dass von den ca. 1.400 toten Palästinensern ein großer Teil bewaffneter Kämpfer und andere von der Hamas zu zivilen Schutzschilden umgewandelt waren?

Ab welcher Opferzahl darf ein Land zurückschlagen? Wer schaut sich die Charta der Hamas, der Hisbollah, der Fatah an und nimmt sie ernst? Wer sieht ihre Taten, die im Einklang mit den Manifesten stehen und findet keine Ausrede dafür? So viele Fragen, die sich im Fall Israel eigenartigerweise immer zu dessen Nachteil beantworten.

Wer sich die Fakten vorurteilsfrei anschaut, kann nur zu dem Schluss kommen, dass hier ein Konflikt stattfindet, an dem – um es diplomatisch zu sagen – zwei Parteien beteiligt und damit auch beide an den Konsequenzen Schuld sind.

Undiplomatisch – und damit klar – ist es zu sagen, dass – wenn die Palästinenser Israel anerkennen und ihrer mörderischen Ideologie abschwören -, Israel sicher bereit ist, die notwendigen Schritte zu gehen, um den Frieden herzustellen.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Es gibt so viele ähnliche Situationen wie die, die Du hier beschrieben hast, so dass für mich mittlerweile nur der einzige logische Schluss bleibt, dass diejenigen, die so völlig vorbehaltlos die Seite der Palästinenser vertreten, SEHR WOHL BEGREIFEN, was sie da unterstützen und tatsächlich DIE GLEICHE ANTIISRAELISCHE MAXIME verfolgen, will heißen, dass sie langfristig durchaus damit einverstanden sind, wenn Israel als Staat in einen Palästinenserstaat aufgehen und aufhören wird, ein jüdischer Staat zu sein.
    NUR TRAUEN SIE SICH NICHT, DASS AUCH OFFEN SO DEUTLICH ZU SAGEN!
    Man will ja nicht „als Antisemit“ dastehen – lediglich als menschenrechtlicher „ISRAELKRITIKER“! … und das muss ja wohl erlaubt sein, nicht wahr?
    Ist es nicht einfach nur noch zum kotzen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: