• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    strafjustiz bei Christenverfolgung in Zahlen,…
    Kopfgeld bei Semitismus
    Lepid Optera bei Israel Ende des 19. Jahrh…
    Bertrand bei Israel ist ein Schurkenst…
    Johannes bei Israel ist ein Schurkenst…
  • alle Artikel

  • Archiv

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 233.678 Besucher

„Karikaturen“ gab es damals auch schon

Und zwar am 19. März 1839 in Maschhad im Iran:

Ein Pogrom bricht in der iranischen Stadt Maschhad aus, der Heimat von etwa 2.500 Juden. Die Stadt wird durch Gerüchte erregt, dass die Juden sich über den Islam lustig machen. Die Öffentlichkeit appelliert an ihre religiösen Führer, die sich an den politischen Führer der Stadt wenden, der der Menge die Erlaubnis erteilt, ihren Zorn an den Juden auszulassen.

Ein wütender Mob stürmt das jüdische Viertel und brennt die Synagoge nieder, zerstört jüdische Häuser und Geschäfte, entführt jüdische Mädchen, tötet etwa 40 Juden und verletzt viele mehr. Der Rest der Juden wird gezwungen, dem Judentum abzuschwören und den Islam anzunehmen oder zu sterben.

Die Gemeinde kapituliert vor dieser Forderung und ihre Mitglieder werden „Jadid al-Islam“ – neue Muslime. Sie nehmen arabischen Namen an, beginnen die Rituale des Islam zu befolgen – einschließlich der Hajj Pilgerfahrt nach Mekka -, leben aber zur gleichen Zeit heimlich als Juden weiter.

Erst nach dem Aufstieg Reza Pahlavi, dem Vater des letzten Schahs, an die Macht im Jahre 1925 und dem Beginn einer Periode der sozialen Liberalisierung, die Religionsfreiheit beinhaltet, kehren die Juden, die noch in Mashhad lebten, dazu zurück, ihren Glauben offen zu praktizieren.

Kommt einem doch irgendwie bekannt vor: Auch in Dänemark am 30. September 2005 erregten sich Moslems darüber, dass sich andere über den Islam lustig machen und wandten sich an ihre religiösen Führer in Ägypten, die dann wiederum eine Riesenwelle in Europa und der ganzen Welt lostraten.

Oder in Pakistan, wo durch ein Blasphemie-Gesetz, das den Islam vor Beleidigungen schützen soll, viele Menschen sehr schnell zu Opfern von Tod und Brandschatzung werden, weil Moslems sie ohne weitere Belege verklagen und die aufgepeitschte Menge dann der Gerechtigkeit „nachhilft“.

Die Empörung der Moslems über Ungläubige, die angeblich den Islam despektierlich angehen, ist kein Phänomen der Neuzeit. Schaut man heute nach z.B. nach Pakistan oder Nigeria, kommen dabei auch wieder viele Menschen ums Leben: Atheisten, Christen, Juden, Moslems und viele andere.

Christianity ‚close to extinction‘ in Middle East

Christianity faces being wiped out of the “biblical heartlands” in the Middle East because of mounting persecution of worshippers, according to a new report.
EGYPT Coptic Orthodox Christian's at the saint Bishoi church in Port Said, famous for it's icon of Mary which oozes a holy oil

The study warns that Christians suffer greater hostility across the world than any other religious group.

And it claims politicians have been “blind” to the extent of violence faced by Christians in Africa, Asia and the Middle East.

The most common threat to Christians abroad is militant Islam, it says, claiming that oppression in Muslim countries is often ignored because of a fear that criticism will be seen as “racism”.

It warns that converts from Islam face being killed in Saudi Arabia, Mauritania and Iran and risk severe legal penalties in other countries across the Middle East.

The report, by the think tank Civitas, says: “It is generally accepted that many faith-based groups face discrimination or persecution to some degree.

„A far less widely grasped fact is that Christians are targeted more than any other body of believers.”

It cites estimates that 200 million Christians, or 10 per cent of Christians worldwide, are “socially disadvantaged, harassed or actively oppressed for their beliefs.”

“Exposing and combating the problem ought in my view to be political priorities across large areas of the world. That this is not the case tells us much about a questionable hierarchy of victimhood,” says the author, Rupert Shortt, a journalist and visiting fellow of Blackfriars Hall, Oxford.

He adds: “The blind spot displayed by governments and other influential players is causing them to squander a broader opportunity. Religious freedom is the canary in the mine for human rights generally.”

The report, entitled Christianophobia, highlights a fear among oppressive regimes that Christianity is a “Western creed” which can be used to undermine them.

State hostility towards Christianity is particularly rife in China, where more Christians are imprisoned than in any other country in the world, according to the report.

It quotes Ma Hucheng, an advisor to the Chinese government, who claimed in an article last year that the US has backed the growth of the Protestant Church in China as a vehicle for political dissidence.

“Western powers, with America at their head, deliberately export Christianity to China and carry out all kinds of illegal evangelistic activities,” he wrote in the China Social Sciences Press.

“Their basic aim is to use Christianity to change the character of the regime…in China and overturn it,” he added.

The “lion’s share” of persecution faced by Christians arises in countries where Islam is the dominant faith, the report says, quoting estimates that between a half and two-thirds of Christians in the Middle East have left the region or been killed in the past century.

“There is now a serious risk that Christianity will disappear from its biblical heartlands,” it claims.

The report shows that “Muslim-majority” states make up 12 of the 20 countries judged to be “unfree” on the grounds of religious tolerance by Freedom House, the human rights think tank.

It catalogues hundreds of attacks on Christians by religious fanatics over recent years, focusing on seven countries: Egypt, Iraq, Pakistan, Nigeria, India, Burma and China.

It claims George Bush’s use of the word “crusade” after the September 11 attacks on New York created the impression for Muslims in the Middle East of a “Christian assault on the Muslim world”.

“But however the motivation for violence is measured, the early twenty-first century has seen a steady rise in the strife endured by Christians,” the report says.

The 2003 invasion of Iraq left Iraqi Christians “more vulnerable than ever”, highlighted by the 2006 beheading of a kidnapped Orthodox priest, Fr Boulos Iskander, and the kidnapping of 17 further priests and two bishops between 2006 and 2010.

“In most cases, those responsible declared that they wanted all Christians to be expelled from the country,” the report says.

In Pakistan, the murder last year of Shahbaz Bhatti, the country’s Catholic minister for minorities, “vividly reflected” religious intolerance in Pakistan.

Shortly after his death it emerged that Mr Bhatti had recorded a video in which he declared: “I am living for my community and for suffering people and I will die to defend their rights.

„I prefer to die for my principles and for the justice of my community rather than to compromise. I want to share that I believe in Jesus Christ, who has given his own life for us.”

The report also warns that Christians in India have faced years of violence from Hindu extremists. In 2010 scores of attacks on Christians and church property were carried out in Karnataka, a state in south west India.

And while many people are aware of the oppression faced in Burma by Aung San Suu Kyi and other pro-democracy activists, targeted abuse of Christians in the country has been given little exposure, the report says.

In some areas of Burma the government has clamped down on Christian protesters by restricting the building of new churches.

“Openly professing Christians employed in government service find it virtually impossible to get promotion,” it adds.

Quelle: http://www.telegraph.co.uk/news/religion/9762745/Christianity-close-to-extinction-in-Middle-East.html

Volker Kauder: Über Christenverfolgung nicht schweigen

Volker Kauder

Über Christenverfolgung nicht schweigen

Christen haben weltweit am stärksten unter Bedrängnis und Verfolgung zu leiden. Doch diese erschreckende Tatsache ist durch die Medien in Deutschland, von den Kirchen, aber auch in der deutschen Öffentlichkeit lange nicht wirklich wahrgenommen worden. Dabei gibt es Schätzungen, dass Christen zunehmend von Diskriminierung, Bedrängnis und Gewalt betroffen sind. Manche Organisationen sprechen für das Jahr 2009 bereits von etwa 100 Millionen betroffenen Menschen.

Benachteiligung, Bedrängnis und Verfolgung gehen vielfach ineinander über und lassen sich in unterschiedlicher Ausprägung in vielen Ländern beobachten.

Christliche Konvertiten im Iran und anderen islamisch geprägten Ländern, Christen in den Nuba-Bergen im Sudan, aber auch evangelikale Christen in Eritrea sind aufgrund ihres Bekenntnisses direkt vom Tode bedroht. Terroristen wie die „Boko Haram“ in Nigeria oder die al-Shabaab- Milizen in Kenia zerstören gezielt Kirchen und töten Gottesdienstbesucher. In den Wirren, die der „Arabische Frühling“ nach sich gezogen hat, stehen die traditionellen christlichen Minderheiten vielfach auf der Seite der Verlierer. Sie sehen sich isoliert und aufgrund ihrer Religion benachteiligt. Viele fliehen aus den für sie zunehmend unsicheren Staaten wie Ägypten, aber auch aus Syrien. Gerade in Syrien besteht die Gefahr, dass die christlichen Gemeinden, die etwa 10 % der Bevölkerung stellen, so wie es schon zuvor im Irak der Fall war, zwischen die Fronten geraten. In autoritären Regimen wie der Volksrepublik China, aber auch in Demokratien wie der Türkei, finden sich Christen ganz offen drangsaliert und benachteiligt. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Wer gegen die Benachteiligung, Drangsalierung und Verfolgung von Christen aktiv werden will, muss dies in einer zunehmend säkularen Gesellschaft tun, in der der persönliche Bezug zur Religion immer mehr abnimmt. Damit hat sich vielfach die Meinung durchgesetzt, Religion sei Privatsache und habe in der Öffentlichkeit nichts zu suchen. Christen, die in anderen Ländern verfolgt werden, weil sie sich öffentlich zu ihrem Glauben bekennen, scheinen bei einer solchen Sichtweise ihre Probleme selbst verursacht zu haben. Diese Ansicht und das mit ihr verbundene Schweigen zu durchbrechen, ist eine große Herausforderung für verantwortungsbewusste Politik unserer Zeit.

Die Väter und Mütter des Grundgesetzes haben die Grundlage unseres Gemeinwesens und unserer Gesellschaftsordnung in einem anderen Geist formuliert. Ausgehend von der Erfahrung der nationalsozialistischen Diktatur, die neben allen anderen Werten auch die Religion und ihre Freiheit korrumpierten, haben sie die Glaubens- und Gewissensfreiheit weit vorne in Artikel 4 verankert. Ich sehe in der Betonung dieses Freiheitsrechts eine Bestätigung meiner Auffassung, dass es sich bei der Religionsfreiheit um eines der persönlichsten und zentralen Menschenrechte handelt.

Verstöße gegen die freie Ausübung der Religion sind gravierende Eingriffe in den Kernbereich der Persönlichkeitsrechte und zählen zu den schwersten Menschenrechtsverletzungen. Häufig gehen sie einher mit der Verletzung anderer Grundrechte wie der Meinungs- und der Versammlungsfreiheit, der Unverletzlichkeit der Privatsphäre oder dem besonderen Schutz von Ehe und Familie und der körperlichen Integrität. Im Koalitionsvertrag der christlich-liberalen Koalition wird die werteorientierte und den Menschenrechten verpflichtete Außenpolitik daher als besonderer Schwerpunkt definiert und von der Bundesregierung ausgeführt.

Ich habe bereits vor einiger Zeit in einem Artikel für die Rheinische Post diese Schwerpunktsetzung erläutert: „Die Universalität der Menschenrechte und ins- besondere des Rechts auf Religionsfreiheit müssen wir gegenüber den Staaten, die dieses Menschenrecht verletzen, klar ansprechen. (…) Das Thema Christen- verfolgung muss sensibel, aber ohne falsche Rücksichtnahme behandelt werden. Aus Sorge, die Konflikte mit der islamischen Welt könnten sich verfestigen, wird die Verfolgung von Christen oft nicht offen angesprochen. Diese Tabuisierung ist der falsche Weg.“

Unser Engagement für die Religionsfreiheit ist nur glaubwürdig, wenn es nicht nur für Christen, sondern für alle religiösen Gruppen gilt. So ist es für mich selbstverständlich, dass die in Deutschland lebenden Muslime das Recht auf den Bau von Moscheen haben.

Was das universelle Recht auf freie Ausübung der Religion umfasst, so wie es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte des Jahres 1948 festgehalten ist, ist schließlich durchaus umstritten. Die Widersprüchlichkeit in der Auslegung des Rechts liegt in einer unterschiedlichen Definition von Religionsfreiheit begründet. Viele islamische Staaten verstehen unter Religionsfreiheit das Recht des Menschen, eine der staatlich anerkannten Religionen zu haben. So gibt etwa der Iran vor, Religionsfreiheit zu schützen und verweist auf die Kirchen der armenischen Minderheit im Land oder auf die kleine jüdische Gemeinschaft. Gleichzeitig verfolgt der Staat Angehörige der Bahai auf brutale Art und Weise: Viele religiöse Führer der Bahai sitzen in iranischen Gefängnissen oder leben im Exil – auch in Deutschland.

Aber auch die Angehörigen der anerkannten Religionen können sich nicht auf die gleichen Rechte berufen wie die muslimische Bevölkerungsmehrheit. Insbesondere ist das Recht auf den Wechsel des Glaubens zu nennen. Während ein Wechsel zum Islam auf unterschiedlichste Weise befördert und gefordert wird, ist ein „Abfall vom Islam“ in der Vorstellung einer großen Minderheit in muslimischen Staaten ein todeswürdiges Verbrechen. Auch hier ist ein Ende des Schweigens über Unrecht dringlich geboten.

Wie erfolgreich die Herstellung einer Öffentlichkeit wirken und was sie für Freiheit und Gerechtigkeit bewirken kann, zeigt der Fall von Pastor Youcef Nadarkhani. Der wegen seiner Konversion zum Christentums zum Tode verurteilte Iraner wurde aufgrund der immer lauter protestierenden internationalen Öffentlichkeit nach drei Jahren Haft schließlich im September 2012 freigelassen. Welche bessere Ermutigung für ein Ende des Schweigens kann es geben?

Volker Kauder (1949) ist seit 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 2005 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag. Davor war er u. a. Generalsekretär der CDU Deutschlands. Im August 2012 wurde das von ihm herausgegebene Buch “Verfolgte Christen. Einsatz für die Religionsfreiheit” (Verlag: SCM Hänssler) veröffentlicht.

Quelle: http://kreuz-und-quer.de/2012/11/19/uber-christenverfolgung-nicht-schweigen/

Von der tödlichen Gefahr, zum falschen Gott zu beten

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram treibt Nigeria an den Rand eines Bürgerkriegs, aber die Regierung unterschätzt die Krise. Von Eva-Marie Kogel und Christian Putsch

Nigeria Kano Blasts

Foto: dpa/DPA Die Gewalt im Norden Nigerias reißt nicht ab. Mitarbeiter vom Roten Kreuz stehen neben einer Leiche

 Den Tod ihres Sohnes erlebte Amina am Telefon. Die Mörder persönlich hatten abgenommen, und als sie ihm den Schädel einschlugen, hörte die Mutter am anderen Ende der Leitung seine letzten verzweifelten Schreie. In Nigeria sagen sie, ein Mensch, der durch Schläge sterbe, klinge wie eine Hyäne. Es waren schreckliche Geräusche, die durch das Telefon an ihr Ohr drangen.

Im Norden des Landes ist der Tod in diesen Tagen endgültig zum grausamen Alltag geworden. Die 150 Millionen Einwohner des bevölkerungsreichsten afrikanischen Landes erleben eine der größten Krisen seit dem Biafra-Krieg vor knapp 40 Jahren, der mehr als eine Million Menschen das Leben kostete.

Seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte das Elend am vergangenen Freitag mit einer Serie von koordinierten Bombenanschlägen, die nach Behördenangaben 157 Menschen das Leben kosteten.

Größeres Massaker wurde nur knapp verhindert

Nigeria zählt nach aktuellen Schätzungen rund 155 Millionen Einwohner. Über die Hälfte von ihnen bekennt sich zum Islam ; vor allem der Norden ist fast ausschließlich islamisch geprägt. In Nigeria lebt damit eine der größten muslimischen Gemeinschaften Westafrikas. Die meisten hängen der sunnitischen Lehre an; im nordwestlichen Bundesstaat Sokoto erreichen die Schiiten einen beträchtlichen Anteil.
Karte

Nigeria

Foto: Reuters/REUTERS Abubakar Shekau ist der Befehlshaber von Boko Haram

Es sind die blutigsten Anschläge der radikal-islamischen Sekte Boko Haram. Ziele waren vor allem Polizeistationen in der Millionenstadt Kano. Erst allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe klar: Nach Angaben von Führern der betroffenen Gemeinden beträgt die Zahl der Opfer gar 211. Wohl nur knapp wurde ein Massaker noch größeren Ausmaßes verhindert: Gestern gab die Polizei bekannt, sie habe zehn Autos mit rund 300 in Getränkedosen getarnten Sprengstoffkörpern beschlagnahmen können.

Simultan durchgeführte Anschläge in immer kürzeren Abständen, komplexe Waffen und sorgsam ausgewählte Ziele – die Angriffe tragen immer deutlicher die Handschrift des internationalen Terrors. „Seit dem Jahr 2011 ist erwiesen, dass Boko Haram intensive Verbindungen zu al-Qaida und al-Schabab hat“, sagt der Sicherheitsexperte Martin Ewi von der südafrikanischen Denkfabrik ISS.

Anführer von Boko Haram verbreiteten selbst, dass Kämpfer zur Ausbildung nach Mauretanien und in den Jemen geschickt wurden. Berichte der nigerianischen und amerikanischen Geheimdienste bestätigen dies, wie auch die Reise von radikal-islamischen Kämpfern aus Afghanistan und Somalia nach Nigeria.

Ins Bild passen außerdem die intensivierten Pressekontakte. Boko Haram bezeichnete die Anschläge als „Vergeltungsmaßnahmen“ in Folge der jüngsten Verhaftungen von Mitgliedern der Terrororganisation. „Unser Kampf richtet sich gegen die Regierung, die Sicherheitskräfte und den Verband der Christen in Nigeria, weil sie uns abgeschlachtet haben“, heißt es in der Stellungnahme des Boko Haram-Führers Abubakar Schekau, der zuletzt wiederholt in Videobotschaften nach dem Vorbild Osama bin Ladens auftrat.

Feiern nach den Anschlägen vom 11. September

Boko Haram mag erst in den vergangenen Jahren an Kraft gewonnen haben – doch ihr Kampf ist nicht neu. Er wird nur mit anderen Mitteln und neuer Intensität ausgetragen. „Bei den Anschlägen des 11. Septembers 2001 sind viele Menschen im Norden Nigerias auf die Straßen gegangen und haben gefeiert“, sagte Ewi.

Seit Jahrzehnten habe es in Nigeria unterschiedliche Gruppierungen gegeben, die radikal für die flächendeckende Einführung der islamischen Gesetzgebung Scharia kämpften. Die Ursache der Gewalt – die versäumte Aussöhnung von Christen und Muslimen – habe aber nie erkenntlich auf der Agenda der verschiedenen Regierungen gestanden. „Die Regierung hat stets mit äußerster Brutalität zerschlagen“, so Ewi, „doch dann haben sich innerhalb kürzester Zeit neue Organisationen formiert.“

Eine vergleichbare Gewaltintensität erreichte aber keine von ihnen. Seit dem Jahr 2009 sei Boko Haram für 935 Tote verantwortlich, teilte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch mit, 250 davon alleine in den ersten Wochen des neuen Jahres.

Auch ein Hauptquartier der Vereinten Nationen in Abuja im vergangenen August geht auf das Konto der Extremisten. Die Botschaft des ersten internationalen Zieles: Unser Kampf beschränkt sich nicht alleine auf Nigeria.

Anschläge auf Hunderte Ölförderanlagen

Boko Haram ist Haussa und bedeutet übersetzt so viel wie „westliche Bildung verboten“. Ihre Anhänger, meist verarmte junge Männer ohne Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt, traten in den ersten Jahren nach der Gründung im Jahr 2002 noch überwiegend friedlich und mit einem politischen Programm auf. Zentrale Forderung neben der Stärkung der islamischen Gesetzgebung ist eine stärkere Beteiligung an den Ölmilliarden.

Unter diesem, teils als Deckmantel des Verbrechens missbrauchten Argument, verübten zeitgleich Rebellen im Süden Anschläge auf Hunderte Ölförderanlagen. Die Regierung kämpfte also einen Krieg an zwei Fronten: Auch Boko Haram setzte zunehmend auf Gewalt, die im Jahr 2009 eskalierte. Bei Kämpfen mit der Armee wurden innerhalb weniger Tage 800 Menschen getötet.

Der Boko-Haram-Anführer, Muhammad Yousef wurde gefangen genommen. Kurz nach seiner Festnahme entstanden zahlreiche Videos, die ihn zwar fast nackt und verängstigt, aber lebendig zeigen. Kurz nach seiner Übergabe an die Polizei war er tot.

Seither rivalisieren mehrere Stammesfürsten mit immer blutigeren Anschlägen um seine Nachfolge – und schüren damit die Spannungen zwischen dem überwiegend muslimischen Norden und dem christlichen Süden.

Plötzlich entfesselte Gewalt kann jeden treffen

Aminas Sohn war Muslim und die Männer, die auf ihn einprügelten, sind wohl Christen gewesen. Hamisu musste sterben, weil er zur falschen Zeit am falschen Ort war. Und weil seine Mörder fanden, dass er die falsche Sprache spricht, die falsche Kleidung trägt und in die falsche Himmelsrichtung betet.

Geschichten wie diese erzählt man sich viele in Jos, einer Stadt im bergigen Hochland von Nigeria. Sie stehen für eine Gesellschaft, in der plötzlich entfesselte Gewalt jeden treffen kann – egal ob Christ oder Muslim. Längst nicht jeder Anschlag geht dabei auf das Konto von Boko Haram.

Es ist unklar, ob die Sekte auch für den Anschlag auf die Kirche verantwortlich ist. Als unstrittig gilt aber, dass die Organisation ein Klima der Gewalt schürt, das weitere Eskalationen befördert. In Benin City etwa, einer Stadt im Süden, die von Anschlägen Boko Harams bislang verschont blieb, wurde vergangene Woche eine Moschee angegriffen. Fünf Muslime starben als Vergeltung für Anschläge, die Hunderte Kilometer weit entfernt passiert waren.

Ungeachtet der Gefahr reiste Präsident Goodluck Jonathan in den vergangenen Tagen in Städte des Nordens. Sein Amt wäre auch ohne den Antiterrorkampf schon schwierig genug: Gewaltiges Bevölkerungswachstum, zunehmend überfüllte Städte und Massenarbeitslosigkeit plagen Nigeria.

Der eher technokratisch wirkende christliche Premier hat sich das Vertrauen vieler Muslime erarbeitet, unter seiner Führung sind viele Finanzströme an Boko Haram versiegt. Die Organisation begründete einige Anschläge mit ausbleibenden Millionenzahlungen, die sie offenbar bislang von Gouverneuren einiger Provinzen bekommen hatte.

Doch Jonathan trifft auch taktisch unkluge Entscheidungen. Zum Jahresbeginn hatte seine Regierung die Ölsubventionen gestrichen, das Benzin war über Nacht doppelt so teuer geworden: Hunderttausende Nigerianer gingen auf die Straßen.

„Realistische Möglichkeit“ eines Bürgerkriegs

Das Vertrauen in die Staatsgewalt war auch vorher schon gering: Auch das ist ein Grund, warum Nigerianer sich oft für Selbstjustiz entscheiden. „Der Zeitpunkt der jüngsten Krise ist katastrophal, das Vertrauen ist auf den Nullpunkt gesunken“, sagt Analyst Ewi.

Jonathan unterschätze zudem die internationale Dimension des Problems: „Es findet viel zu wenig Kommunikation mit den Nachbarländern statt.“ Sollte sich die Krise weiter verschärfen und Boko Haram seine Anschläge auf den Süden ausweiten, sehe er „die realistische Möglichkeit“, dass es zu einem Bürgerkrieg in Nigeria kommen könne.

Mörder beschimpfen die Mutter ihres Opfers

Der ist für Amina längst Realität. Immer wieder gehen ihr die letzten Sekunden ihres Sohnes durch den Kopf. Wenige Stunden vor seinem Tod war in Gada Biu, einem Stadtteil von Jos, ganz in der Nähe einer Kirche eine Bombe explodiert. Wie durch ein Wunder starben nur zwei Menschen. Hamisu hatte sich unter die Schaulustigen gemischt, als sie ihn anrief.

Er nahm den Anruf an: „Assalamu Aleikum“, sagte er, Friede sei mit dir. Dieser muslimische Gruß war genug der Provokation, brachte den Mob um ihn in Rage. Ob er gekommen sei, um die christlichen Opfer der wohl muslimischen Bombe zu verhöhnen? Kurze Zeit später war er tot. Als Amina erneut anrief, waren die Mörder am Telefon. Sie brüllten und beschimpften die Mutter ihres Opfers. Dann legten sie auf.

Quelle (WELT 24.01.12): http://www.welt.de/politik/ausland/article13831792/Von-der-toedlichen-Gefahr-zum-falschen-Gott-zu-beten.html

Warum positioniert sich Israel nicht deutlicher für die arabische Demokratie?

Das haben sich viele Menschen, auch viele Freunde Israels, gefragt. Warum dieses Zögern? Hat man eine Chance verpasst? Will man den Wechsel nicht?
Nun, viele Fragen. Der ISRAEL REPORT versucht sich in einer Antwort:

Nach dem Machtverlust des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak, der dreißig Jahre lang einen der mächtigsten arabischen Staaten regierte, zittern die Diktatoren im gesamten Nahen Osten. Die Demonstrationen breiten sich im Jemen, im Iran, in Jordanien, Bahrain und den palästinensischen Autonomiegebieten aus – um nur einige zu nennen – und Menschenmassen rufen nach Veränderungen in ihren Regierungen. In einigen Staaten wie Jordanien und Jemen ergreifen die Staatschefs Maßnahmen, um die Demonstranten zu beruhigen, aber die meisten dieser Initiativen sind zu spärlich und zu spät. Anderswo, wie im Iran, wird brutale Gewalt gegen die Demonstranten eingesetzt. Mahmud Abbas, der Führer der Palästinensische Autonomiebehörde, reagierte zuerst in Panik, verbot die Demonstrationen und benutzte brutale Gewalt, um die Demonstranten zu zerstreuen, um dann danach das Kabinett aufzulösen und Neuwahlen für den September anzukündigen.

Israel wurde insbesondere im eigenen Land von Intellektuellen und Analysten aus der politisch linken Richtung ebenso wie von ausländischen Experten wie Tom Friedman für seine Scheinheiligkeit kritisiert. Die Regierung habe eine ambivalente Haltung gegenüber den momentanen demokratischen Prozessen wie z.B. in Ägypten eingenommen. Israel ist als einzige Demokratie im Nahen Osten bekannt und böse Zungen behaupten jetzt, dass die israelische Regierung befürchte, diesen, in mancher Hinsicht privilegierten, Status zu verlieren.

Um die Reaktion Israels auf den in den arabischen Staaten stattfindenden Demokratisierungsprozess zu verstehen, ist es aufschlussreich, den Nahen Osten aus einer historischen Perspektive zu betrachten. Das Ergebnis wird sein, dass die arabische Bevölkerung stärker religiös motiviert ist als die meisten ihrer Führer in den letzten Jahrhunderten. Da der Islam der Faktor ist, der heutzutage im Nahen Osten die Völker in der Feindschaft gegen Israel vereinigt und motiviert, fürchtet Israel, dass arabisch-demokratische Regime, sollten sie entstehen, feindlicher als ihre Vorgänger sein werden und nicht nur zu einem instabileren Nahen Osten, sondern zu einer instabileren Welt führen werden.

Die meisten der Staaten im Nahen Osten sind Gebilde aus dem vergangenen Jahrhundert. Sie wurden durch die europäischen Mächte während und nach ihren Mandaten erschaffen. Die von den Europäern eingesetzten Führer waren natürlicherweise dem Westen gegenüber relativ freundlich und offen. Sie waren oft von der Unterstützung des Westens abhängig und ihr Überleben hing auch daran, dass sie ihre eigene Bevölkerung unterdrückten.

Dann kam das panarabische Wiedererwachen in den 50er und 60er Jahren, bei dem in vielen Staaten die westlich gesinnten Führer durch Militär-Generäle gestürzt wurden. Das geschah besonders in Ägypten und Syrien, aber der säkular motivierte Panarabismus breitete sich in den meisten arabischen Staaten aus. Ein Hauptziel der verbündeten Pan-Araber war die Zerstörung des jüdischen Staates. Als nach dem Sechs-Tage- und dem Jom-Kippur-Krieg der Panarabismus gescheitert war, gewann der moderne Islamismus an Stärke und der Panarabismus verschwand fast vollständig.

Der moderne Islamismus, von dem man sagen kann, dass er 1928 von Hassan al Banna und der Gründung der Moslemischen Brüderschaft ins Leben gerufen wurde, wuchs in den 70ern in vielen arabischen Staaten zu einer starken, populären, aber unterdrückten Bewegung. Die Hamas im Gazastreifen ist total von dieser Ideologie bestimmt, aber auch in Ägypten und Jordanien ist die Brüderschaft eine dominante Kraft. In anderen Staaten regieren andere Formen des Islamismus, so wie der Wahabismus in Saudi-Arabien und der schiitische Khomeinismus im Iran und im Libanon.

Israel fürchtet daher, dass der Islamismus die Diktaturen ersetzen wird – so wie es im Iran geschehen ist und im Libanon gerade passiert. Sogar die Türkei scheint immer islamistischer zu werden, obwohl hier der Prozess subtiler vor sich geht. Es muss gesagt werden, dass es nicht der Islamismus war, der diese Revolutionen initiiert hat. Sie werden eher durch ökonomische Probleme und dem Wunsch nach offeneren Gesellschaften angetrieben. Es muss betont werden: Dies sind angemessene und ehrenwerte Dinge, um sich dafür einzusetzen; die Forderungen der Demonstranten sind im Allgemeinen angemessen.

Die Herausforderung besteht darin, dass die Islamisten in den verschiedenen Ländern die am besten organisierten Gruppen der Opposition sind und das ungewollte Ergebnis mag daher sein, dass sie die Macht übernehmen. Wenn man die beachtlichen, militärischen Einsatzmöglichkeiten einiger arabischer Nationen in Betracht zieht, ist das kein erfolgversprechendes Szenario. Es besteht jetzt in Geheimdienstkreisen die Befürchtung, dass Pakistan wahrscheinlich der nächste Staat sein wird, der in islamistische Hände fällt – und man sollte nicht vergessen, dass Pakistan eine Nuklearmacht ist.

Der israelische Philosoph und Politiker Natan Sharansky hat ein eloquentes Buch mit dem Titel „Argumente für die Demokratie“ geschrieben. Darin schreibt er, dass eine Diktatur auf lange Sicht nicht bestehen kann, da die Menschen die Unterdrückung nicht auf immer akzeptieren. Er schreibt auch, dass Demokratie die beste Form der Regierung ist, aber er warnt, dass Demokratie nicht etwas ist, was über Nacht entsteht. Freie Wahlen abzuhalten bedeutet nicht, dass dort eine Demokratie ist. Wenn Wahlen zu früh kommen, können sie sogar kontraproduktiv sein.

Um faire Wahlen zu gestalten, muss es vorher eine längere Zeit geben, in der Rede- und Meinungsfreiheit herrschen, in der die Grundlagen für eine freie Gesellschaft gelegt werden müssen. Das schließt eine freie Presse, die Gründung politischer Parteien, humanitärer und ideologischer Organisationen, eine unabhängige Justiz, Anerkennung der Menschenrechte, usw. ein. Im Moment existiert dies in den arabischen Staaten nicht. Und die große Frage ist, ob sich traditionell moslemische Gesellschaften, in denen der Islam ein dominanter Faktor ist, solchen Bedingungen anpassen können.

Das oben geschriebene erklärt Israels zwiespältige Haltung gegenüber den momentanen Ereignissen: positiv gegenüber wahrer Demokratie, negativ gegenüber islamistischen Staaten. Und im Moment ist es schwer zu sagen, wohin die Dinge sich entwickeln.

Bundesinnenminister Dr. de Maizière verbietet Hamas Spendenverein

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière hat heute den in Frankfurt/Main ansässigen Verein „Internationale Humanitäre Hilfsorganisation“ (IHH) verboten.

Der Verein unterstützt die HAMAS (arab. „Harakat al muqqawama al-islamiyya“, deutsch: „Islamische Widerstandsbewegung“) und richtet sich dadurch gegen den Gedanken der Völkerverständigung nach Artikel 9Abs. 2 GG / § 3 Abs. 1 VereinsG.

Das Verbot wird seit dem frühen Morgen in Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen vollzogen.

Dazu erklärte Bundesinnenminister Dr. de Maizière:

„Unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe unterstützt die IHH seit einem langen Zeitraum und in beträchtlichen finanziellen Umfang im Gaza-Streifen ansässige so genannte Sozialvereine, die der HAMAS zuzuordnen sind.
Die HAMAS übt Gewalttaten gegenüber Israel und israelischen Staatsbürgern aus und beeinträchtigt dadurch die friedliche Verständigung des israelischen und palästinensischen Volkes. Sie negiert schon von ihrer Satzung her das Existenzrecht Israels und fördert den Einsatz von Gewalt zur Durchsetzung ihrer politischen und religiösen Ziele. Die HAMAS wirkt in aggressiv-kämpferischer Weise darauf hin, Angehörige und Institutionen des Staates Israel auch unter Einsatz von terroristischen Mitteln zu bekämpfen, ihnen Schaden zuzufügen und weitere Gewalt hervorzurufen.“

Die IHH unterstützt bewusst und gezielt Organisationen, die der HAMAS zuzurechnen sind oder die ihrerseits die HAMAS unterstützen. Die HAMAS ist, wie dies auch das Bundesverwaltungsgericht in seiner Al Aqsa-Entscheidung von 2004 festgestellt hat, ein einheitliches Gebilde, bei dem die sozialen Aktivitäten nicht von dem terroristischen und politischen Vorgehen der Organisation getrennt werden können.

Zuwendungen an sog. Sozialvereine der HAMAS, wie sie die IHH mit Millionenbeträgen leistet, unterstützen deshalb in Wahrheit die Terrororganisation HAMAS als Ganzes.

Dadurch trägt die IHH zum einen dazu bei, den Einfluss der HAMAS wegen ihres vermeintlichen sozialen Engagements weiter zu steigern. Zum anderen wird das Gesamtbudget der HAMAS entlastet, so dass ihr mehr Mittel für terroristische Aktivitäten zur Verfügung stehen. Damit leistet die IHH dem Terror und der Gewalt in den palästinensischen Gebieten Vorschub.

Weiter führte Bundesinnenminister Dr. de Maizière aus:

„Das geradezu zynische Verhalten der IHH kommt schon in der Vereinsbezeichnung „Internationale Humanitäre Hilfsorganisation“ zum Ausdruck. Sie missbraucht die Hilfsbereitschaft gutgläubiger Spender, um mit dem für vermeintlich gute Zwecke gespendeten Geld im Ergebnis eine terroristische Organisation zu unterstützen.
Organisationen, die sich unmittelbar oder mittelbar von deutschem Boden aus gegen das Existenzrecht des Staates Israel richten, haben ihr Recht auf Vereinigungsfreiheit verwirkt.
Daher habe ich heute die Internationale Humanitäre Hilfsorganisation e. V. mit sofortiger Wirkung verboten.“

Erscheinungsdatum 12.07.2010

Splitter und Balken

Neuer Judenhass durch Muslime

Europa erlebt einen Aufschwung von Antisemitismus, ausgelöst zu einem großen Teil durch junge Moslems. Darüber berichtet das Wochenmagazin „Focus“. Die britische Tageszeitung „Telegraph“ beschreibt ebenfalls wachsende Bedrängnis für Juden in der schwedischen Stadt Malmö.

Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, war langjähriger Präsident des jüdischen Sportclubs Makkabi Frankfurt. Er berichtet gegenüber „Focus“:

„Antisemitische Schmähungen auf dem Platz kommen mittlerweile nicht mehr in erster Linie von deutschen Rechtsradikalen, sondern von muslimischen Einwanderern.“

Bei offiziellen Begegnungen höre er von den Vertretern muslimischer Organisationen zwar stets Bekenntnisse gegen den Antisemitismus.

„Aber nach innen, gegenüber den eigenen Leuten sind sie noch viel zu wenig engagiert“, sagt Graumann. „Wenn sie mehr täten, würden die muslimischen Verbände dadurch viel mehr Glaubwürdigkeit gewinnen.“

Der Antisemitismus vor allem unter arabischen Jugendlichen sei „erschreckend hoch“, so Graumann. „Es hat keinen Sinn, sich wegzuducken oder das Thema wegzudrücken.“

Der „Focus“ fügt hinzu: „Was Graumann beobachtet, geschieht zurzeit vielerorts in Europa: Einwanderer aus muslimischen Ländern heizen einen neuen Antisemitismus an. Neu, weil dieser Judenhass alte Stereotype mit der Nahost-Auseinandersetzung verrührt.“

Nur Antisemitismus durch Neo-Nazis ist berichtenswert
Dabei versuchten viele Politiker und Journalisten, das Thema zu umgehen oder beiseitezuschieben. Als etwa am Abend des 8. November 2009 die Dresdner Synagoge mit antisemitischen Sprüchen beschmiert worden war, hätten die Zeitungen lediglich berichtet, dass der Täter „unter anderem“ Hakenkreuze an die Wand gemalt habe. „Focus“: „Kaum ein Medium schrieb, was tatsächlich auf der Synagogenmauer zu sehen war: ein Hakenkreuz, ein Gleichheitszeichen und ein Davidstern. Juden gleich Nazis also. Und daneben der Spruch: ‚Scheiß Juden – killers of children‘.“ Als die Polizei ein paar Tage später einen 39-jährigen Algerier als Täter verhaftet habe, hätten die Medien fast gar nicht mehr darüber berichtet.

Auch als im Januar 2009 ein staatenloser Palästinenser einem Wachmann vor der Berliner Synagoge in der Oranienburger Straße eine Eisenstange auf den Kopf schlug, habe lediglich das britische Magazin „Spectator“ davon berichtet. Der „Focus“-Autor schreibt weiter: „Ebenso verdruckst schwiegen die meisten Politiker und sonstigen Kommentatoren, als 2007 ein afghanischstämmiger Mann in Frankfurt am Main auf offener Straße einem Rabbi ein Messer in den Bauch stieß. Das Opfer überlebte damals mit ziemlich viel Glück.“

Eine Studie der „Jewish Agency“ registrierte laut dem Magazin 2009 so viele antisemitische Übergriffe in Europa wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Besonders hoch schwappte die Welle in Frankreich, wo vorwiegend Muslime arabischer Herkunft leben: Im ersten Halbjahr 2008 zählte die „Jewish Agency“ dort 431 antisemitische Übergriffe, im gleichen Zeitraum 2009 waren es 631.

Das „Zentrum für Antisemitismusforschung“ habe schon frühzeitig in einer Studie auf den wachsenden Judenhass unter Migranten aus muslimischen Ländern aufmerksam gemacht, so der „Focus“. Doch „Die „Europäische Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ in Wien habe sich lange geweigert, die Studie zu veröffentlichen. Sie behaupteten laut Magazin, „unwissenschaftlich“ gearbeitet zu haben, ohne Belege für ihre Behauptung anzugeben.

Juden verlassen schwedische Stadt
Auch aus Schweden berichtet die britische Tageszeitung „The Daily Telegraph“ einen Zuwachs an Diskriminierung gegenüber jüdischen Mitbewohnern durch muslimische Zuwanderer. Am Sonntag schrieb das Blatt, dass im vergangenen Jahr die Synagoge der 700 Mitglieder zählenden Gemeinde in Malmö angezündet worden war, jüdische Friedhöfe würden regelmäßig geschändet, und Juden würden vermehrt auf dem Heimweg von Gebetstreffen auf der Straße belästigt. Hass-Verbrechen gegen Juden hätten sich im vergangenen Jahr auf 70 Vorfälle verdoppelt, so der „Telegraph“. Viele weitere würden wahrscheinlich gar nicht der Polizei gemeldet, vermuten Beamte. Es sei bei dem derzeitigen Klima der Angst nur noch ein Frage der Zeit, bis Menschen persönlich angegriffen würden. Schweden war für lange Zeit ein sicherer Hafen für verfolge Juden. Schon im 19. Jahrhundert flüchteten Juden aus dem Osten nach Schweden. Heute leben etwa 18.000 Juden in dem Land. In Malmö leben derzeit schätzungsweise 300.000 Moslems, das ist rund ein Fünftel der Stadtbevölkerung.

Vor der Synagoge von Malmö mussten mittlerweile Wachen aufgestellt werden, und die Fenster bekamen panzersicheres Glas. Der jüdische Kindergarten kann nur noch durch Sicherheitstüren betreten werden. Rund 30 jüdische Familien seien laut Zeitungsbericht bereits nach Stockholm, England oder Israel gezogen – oder hätten vor, wegzuziehen.

Der „Telegraph“ zitierte die 86 Jahre alte Judith Popinski, die das Konzentrationslager Ravensbrück überlebte und seit sechs Jahrzehnten mit ihrer Familie in Malmö wohnt.

„Ich hätte nie gedacht, dass mir dieser Hass in meinem Leben noch einmal begegnet, erst Recht nicht in Schweden“, sagt sie. „Dieser Hass kommt von den muslimischen Immigranten. Die Juden fürchten sich.“

Die Witwe berichtet, dass sie angefeindet worden sei, als sie eingeladen wurde, in Schulen über den Holocaust zu sprechen.

„Muslimische Kinder ignorieren mich oft, wenn ich über meine Erlebnisse im KZ berichte. Der Grund ist das, was ihre Eltern über Juden erzählen. Der Hass des Nahen Ostens ist nach Malmö gekommen. Schulen in muslimischen Gegenden laden schon keine Holocaust-Überlebenden mehr ein, bei ihnen zu sprechen.“

Der sozialdemokratische Bürgermeister Ilmar Reepalu, seit 15 Jahren im Amt, muss sich von den Juden in Malmö laut „Focus“ den Vorwurf gefallen lassen, nicht genug gegen die Anfeindungen zu unternehmen. Er ist überzeugt: Was den Juden geschehe, sei traurig, aber nachvollziehbar, denn es sei die Folge der Politik der Israelis im Nahen Osten.

Böse Falle, Herr Bürgermeister. Unglaublich. Und wenn die Juden dann demnächst ermordet werden sollten, ist das sicherlich auch nachvollziehbar.
Da möchte man doch rufen: Stehen Sie zu Ihrem Antisemitismus und verstecken sich nicht hinter der Politik Israels!

Hassprediger oder Gutmensch

von Henryk M. Broder

Wenn Sie vorsichtig und mit der gebotenen Zurückhaltung darauf hinweisen,

  • dass so gut wie alle Terroranschläge der letzten Jahre von Moslems begangen wurden,
  • dass “Ehrenmorde” eben keine “Familiendramen” und eine moslemische Spezialität sind,
  • dass im Islam eine extrem regressive und repressive Sexualmoral herrscht, die mit drakonischen Strafen durchgesetzt wird,
  • dass der Output an Büchern, Erfindungen und Patenten in der islamischen Welt sehr bescheiden, dafür die Neigung zum Beleidigtsein recht stark entwickelt ist,
  • dass in keinem Land, das von Moslems regiert wird, Menschenrechte geachtet werden, dafür aber Korruption, Vetternwirtschaft und Willkür herrschen, in einem Land mehr, im anderen weniger,
  • dass Moslems so lange Toleranz einklagen, wie sie in der Minderheit sind, sich aber als Mehrheit gegenüber Minderheiten gnadenlos intolerant verhalten

– dann sind sie ein islamophober Hassprediger.

Wenn Sie dagegen lautstark und ungeniert behaupten,

  • dass die Juden nichts aus ihrer Geschichte gelernt haben und den Palästinensern das antun, was die Nazis ihnen angetan haben,
  • dass der Zionismus eine reaktionäre, rassistische und menschenfeindliche Ideologie ist,
  • dass die Zionisten nicht einmal davon zurückschrecken, Palästinenser umzubringen, um mit ihren Organen Handel zu treiben, so wie die Juden früher Christenkinder umbrachten, um aus deren Blut Matzen zu backen,
  • dass Gaza ein Ghetto ist, in dem die Menschen so leben und leiden, wie die Juden im Warschauer Ghetto gelebt und gelitten haben,
  • dass selbstgebastelte Raketen keinen Schaden anrichten, vorausgesetzt, sie schlagen in einer zionistischen Siedlung ein,
  • dass Israel die größte Gefahr für den Weltfrieden darstellt und deswegen von der Landkarte bzw. von den Seiten der Geschichte verschwinden soll

– dann sind sie kein Antisemit, sondern ein engagierter Kritiker der israelischen Politik und bekommen demnächst entweder den Aachener Friedenspreis, den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück oder das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse verliehen.

via AdG

Man muss Broder nicht mögen. Aber wo er Recht hat, hat er Recht.

Somalische Islamisten bedrohen Israel

Die jüngsten Umtriebe auf dem Tempelberg haben Somalia erreicht. So haben nun laut CNN die dortigen dem internationalen Terrornetzwerk al-Qaida nahe stehenden Shabab-Rebellen mit Angriffen auf Israel gedroht.

„Die Juden haben mit der Zerstörung von Teilen der heiligen Al-Aqsa-Moschee begonnen, und sie töten regelmäßig unsere palästinensischen Brüder, weswegen wir verpflichtet sind, unsere palästinensischen Brüder zu verteidigen“

verkündete der al-Shabab-Kommandant Mukhtar Robow Abu Mansur.

Diesen Drohungen schlossen sich weitere Anführer der Rebellengruppe an.

„Wir werden unsere Kämpfe ausweiten und in den Nahen Osten transferieren, um die Al-Aqsa-Moschee gegen die Israelis zu verteidigen“, sagte ein anderer Shabab-Kommandant namens Abdifatah Aweys Abu Hamya in der somalischen Hauptstadt Mogadischu.

Dem CNN-Bericht zufolge ist unklar, ob die al-Shabab die Fähigkeiten dazu besitzen, ihre Drohungen gegen Israel wahr zu machen; internationale Organisationen haben jedoch bereits gewarnt, dass man die Gruppe ernst nehmen müsse.

(Yedioth Ahronot, 02.11.09)

Ja, so ziehen die Lügen ihre Kreise.
  • Die Juden zerstören die Al-Aqsa-Moschee? Woher kommt denn diese wilde Spekulation? Aber wenn man einen Grund braucht, dann findet man auch einen.
  • Sie töten regelmäßig Palästinenser? Es kommen mehr Palästinenser durch eigenes Verschulden und nicht-israelischen Einfluss um als durch israelisches Verschulden.

Das ganze Verhalten einiger islamischer Gruppierungen erinnert doch stark an die Lynchjustiz. Da wurde auch – ohne Beweise – einfach der gehängt, dessen Name von der Masse am lautesten gebrüllt wurde.

Linke und Migranten

Wobei das Wort „Migranten“ hier eine unzulässige Verallgemeinerung ist. Denn es sind nicht Vietnamesen, Spanier, Portugiesen oder Griechen, die diese Probleme machen.
Interessant auch, dass manche linke Genossen so hemmungslos unbedarft mitziehen. Hauptsache gegen den Staat? Du bist mein Freund, denn Dein Feind ist auch mein Feind?

… Das Problem könne nur gesellschaftlich gelöst werden. Doch wie? „Subkulturen müssen vermieden werden“, sagt Pfeiffer. Am besten, indem man die „Durchmischung“ – ob in Wohngebieten, Kindergärten oder Schulen – vorantreibe. Der Hass der linken Szene gegen Polizisten sei über Jahrzehnte hinweg gewachsen. Auch hier habe der Staat, in Berlin wie in Hamburg, „sehenden Auges Subkulturen in besetzen Häusern zugelassen“, argumentiert er. Uniformierte bildeten als Repräsentanten des Systems das Hass-Objekt.

In der Millionenmetropole Berlin sei die „Winner-Loser-Kultur“ im Gegensatz zu Kleinstädten nun mal extrem ausgeprägt, sagt Pfeiffer. Dem „Wir-gegen-die anderen“-Gefühl müsse seiner Ansicht nach entgegengewirkt werden. Ein Polizeibeamter drückt es etwas anders aus: Vor allem bei einer bestimmten Gruppe von Migranten – insbesondere arabischen Großfamilien – habe sich eine „Das-ist-unser-Kiez“-Einstellung verfestigt. Die Polizei habe dort nichts zu sagen. Probleme wolle diese Klientel ausschließlich „untereinander“ lösen. Das passt ein wenig zu dem, was in Mariendorf ein arabischer Passant zu den jüngsten Vorfällen sagt: Es seien arabische Landsleute bei den Tumulten gewesen – sie wollten „ihr Revier verteidigen“.

Eltern dürfen ihren Sohn Djehad nennen

Eltern dürfen ihrem Sohn den Vornamen „Djehad“ geben, was aus dem Arabischen übersetzt Heiliger Krieg bedeutet. Das Kindeswohl sei durch diese Wahl nicht gefährdet, entschied das Kammergericht in Berlin.

Der zuständige Standesbeamte hatte das anders gesehen und die Beurkundung des Namens abgelehnt. Er verwies darauf, dass der Begriff „Heiliger Krieg“ seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA stark negativ belegt sei.

Ja, ist logisch, denn „Dschihad“ bedeutet gar nicht „Heiliger Krieg“, sondern „Anstrengung“. Deshalb rufen auch so viele, gar nicht so gewälttätige, Menschen zum Heiligen Krieg gegen Juden und Christen auf und wollen dabei die Genannten nur im Gebetseifer übertreffen.

Aber schön, dass das Berliner Gericht das so sieht und solch gefährliche Namen wie „Rosenherz“, „Sonne“ und „Jona“ weiterhin nicht erlaubt sind. Man will ja die gar nicht so gewaltbereiten Mitbürger nicht verärgern und natürlich haben wir alle keine Sorge vor Unruhen.

Und ich dachte, es gilt die Regel, dass aus dem Namen des Kindes auch das Geschlecht ersichtlich sein muss….

Hier noch ein Video von Spiegel.TV dazu: http://www.spiegel.de/video/video-1019854.html

Moslems wählen

… Statistisches Bundesamt und Meinungsforschungsinstitute haben nach eigenen Angaben keine aktuellen Erkenntnisse zum Wahlverhalten wahlberechtigter Muslime. Einen Eindruck geben lediglich die jährlichen Erhebungen des Islam-Archivs. Vor zwei Jahren gaben noch 59 Prozent der Befragten an, SPD wählen zu wollen. Nur 6,4 Prozent hätten ihr Kreuz bei der Union gemacht. Die Grünen hätten mit 17,7 Prozent der Stimmen rechnen können, die FDP mit 1,9 Prozent, die Linke mit 2,9 Prozent. Im vergangenen Jahr gaben noch 52 Prozent der Befragten an, SPD wählen zu wollen. 4,6 Prozent hätten für die CDU gestimmt, 14,4 Prozent für die Grünen und 2,3 Prozent für die Linke. Die FDP kam auf null Prozent.

Die SPD muss also auch in dieser Zielgruppe deutlich Federn lassen, sie verliert danach vor allem an das Lager der Nichtwähler. 20 Prozent erklärten nach Angaben Abdullahs dieses Mal, sie wollten gar nicht wählen. Der Trend unter der muslimischen Bevölkerung, die Sozialdemokraten zu wählen, hält dennoch an.

«Zum einem ist die SPD gelernt die klassische Arbeiterpartei, was für viele Personen aus der ersten Generation wichtig ist. Zum anderen steht die SPD dem Thema Integration deutlich offener gegenüber als die Union»,

begründet Karakas die Einstellung. …

Kleine Zusammenfassung:

CDU SPD Grüne FDP Linke
2009 10,1% 55,5% k.A. k.A. k.A.
2008 4,6% 52,0% 14,4% 0,0% 2,3%
2007 6,4% 59,0% 17,7% 1,9% 2,9%

Ist die SPD dem Thema „Integration“ gegenüber offener oder kann sie besser „Appeasement“ als die CDU? Die CDU steht noch eher für die christlich-jüdischen Werte unserer Gesellschaft, während sich die SPD davon immer stärker verabschiedet und „eingegrünt“ wird  – mit Multikulti und so.

Die SPD verliert immer mehr ihr eigentliches Profil  – von wegen klassische Arbeiterpartei – und hat 2 linke Konkurrenzparteien, gegen die sie sich behaupten muss. Doch anstatt ein  eigenes Profil zu erhalten, wird sich an grüne und linke Ideen angebiedert und der Werte-Konflikt zwischen christlicher Gesellschaft und moslemischer Bevölkerung ausgenutzt, um eine neue Wählerschaft zu erobern.

Anpassung

Die Kriminalität von Ausländern wurde lange Zeit nicht thematisiert, um der NPD keinen Stoff zu geben. Nachdem das prima funktioniert hat, kann man jetzt den hohen Migrantenanteil in den Gefängnissen realisieren und politisch reagieren.

Die Gefängnisse müssen den Bedürfnissen von Migranten angepasst werden. Dazu gehört das Herumhängen in der Moschee, so dass ein derartiges Tagesangebot geschaffen werden muss. Das Pilgern nach Mekka darf auch nicht mit Hinweis auf den Freiheitsentzug unterbunden werden, überdies ist das Gefühl der ständigen Überwachung durch Vollzugsbeamte auch nicht gerade geeignet, ein Gefühl des Willkommenseins zu entwickeln.

via Die Achse des Guten

Noch schmunzelt man über sowas. Aber ich glaube, solche Pläne liegen schon in der einen oder anderen Schublade. Wetten?

Die Zweistaaten-Lösung

Palästinenser, Saudis und Ägypter wollen zwei Staaten. Die Vereinten Nationen, die EU und die Vereinigten Staaten fordern zwei Staaten. Die meisten israelischen Regierungen haben dem Konzept zweier Staaten zugestimmt. Doch anders als der israelische sehen die Vorschläge der anderen Verfechter einer “Zwei-Staaten”-Lösung nicht vor, daß einer der Staaten der jüdische Staat Israel ist.

Allein die Vorstellung eines solchen Staates gilt in den muslimischen Staaten als ein Affront.

…Eine Diskussion über das Angebot, in Frieden und Toleranz Seite an Seite zu leben, ist selbst für “moderate” Araber undenkbar. Der ägyptische Präsident Hosni Mubarak erklärte, die Forderung nach einer Anerkennung Israels “zerschlägt die Chancen für Frieden”.

… Der andere Staat, das heutige Israel, würde sich nicht nur an allen Grenzen gegen Terroristen und Raketenangriffe verteidigen müssen, sondern müßte auch noch die Tore öffnen für Millionen von Arabern, die sich ein “Recht” einbilden, nach Israel zurückzukehren, statt eines “Rechts” auf die Rückkehr in einen palästinensischen Staat. Israel sähe sich konfrontiert mit einer Zerstörung von innen. Die Neuankömmlinge müßten sich nicht einmal bewaffnen; sie müßten einfach nur zahlreicher sein als Juden, um den Staat zu übernehmen. Es ist bekannt, daß es in Gesellschaften mit arabisch-muslimischer Mehrheit keine Tolerenz für Juden gibt.

… Die Belege für die religiöse Intoleranz des Islam gegenüber dem jüdischen Glauben und anderen Religionen sind endlos. In diesem neuen Staat gäbe es keine Sicherheit für Juden, sie müßten fliehen oder maßlose Unterdrückung und Tod fürchten.

… Die Erfüllung des palästinensischen Wunsches nach einem Staat bedeutet die Zerstörung des jüdischen Staates. Hört der Präsident nicht, was die Araber erklären? Will er ihre Forderungen nach Israels Untergang so wenig hören wie er die Predigten seines Pfarrers überhörte, die Israel das Existenzrecht absprachen?

Das Problem bei all den Forderungen nach einer 2-Staaten-Lösung ist:
Alle scheinen davon auszugehen, dass die Palästinenser – so sie denn ihren eigenen Staat haben – glücklich und zufrieden sind und alle Terroraktivitäten einstellen.

Dabei lassen sie aber völlig den Charakter des Islam außer Acht, der die Juden in einem islamischen Land – und als ein solches betrachten viele Palästinenser das Land Israel – nicht dulden, tolerieren oder akzeptieren wird.

Schweden: Abtreibung wegen unerwünschten Geschlechts

Frau wollte keine dritte Tochter – Abtreibungstourismus aus Norwegen.

Stockholm (idea) – In Schweden dürfen ungeborene Kinder abgetrieben werden, wenn die Mutter nicht mit dem Geschlecht einverstanden ist. Das hat die Nationale Sozial- und Gesundheitsbehörde in Stockholm entschieden.

Eine Mutter von zwei Töchtern aus Eskilstuna (Südschweden) hatte zwei Abtreibungen vornehmen lassen, weil sie nicht noch eine dritte Tochter wollte. Als sie bei einer erneuten Schwangerschaft die Ärzte wieder darum bat, ihr das Geschlecht des Kindes mitzuteilen, fragten diese die Behörde um Rat. Antwort: Abtreibungen aufgrund des Geschlechts dürfen nicht verweigert werden. Andernfalls verstoße man gegen die geltende Rechtslage, die eine Abtreibung bis zur 18. Woche erlaubt. Laut einem Bericht des Schwedischen Tageblatts hat inzwischen ein Abtreibungstourismus zwischen Norwegen und Schweden eingesetzt: Da in Norwegen Abtreibungen nur bis zur zwölften Woche erlaubt sind, man das Geschlecht aber erst danach erfahren darf, reisten immer mehr Schwangere in das Nachbarland. Darunter seien besonders Frauen aus anderen Kulturen.

„Wenn eine Frau schon drei oder vier Mädchen hat und aus der Türkei (sic!) stammt, ist der Druck groß, einen Jungen zu bekommen“, zitiert das Blatt einen Abtreibungsarzt.

Jau. Und demnächst wird auch genetisch festgestellt, ob der Junge eine 1 in Mathe bekommt oder Fußballer in der 1.Liga werden kann. Und wenn nicht … Pech gehabt.

Jüdisch-christliche im Vergleich mit islamischer Gewalt

Raymond Ibrahim, Jihad Watch, 15. März 2009

Besonders nach den Terroranschlägen vom 11.09.2001 ist dem Islam oft vorgeworfen worden, intrinsisch (von innen kommend) gewalttätig zu sein. Viele deuten zum Beweis, dass Gewalt und Intoleranz gegenüber Nichtmuslimen dem Islam innewohnt, auf den Koran und andere islamische heilige Schriften und Texte. Als Antwort sind eine ganze Reihe Rechtfertigungen geboten worden. Die fundamentale Prämisse fast aller davon ist, dass die behauptete Gewalt des Islam – wie sie in islamischen heiligen Schriften und Geschichte zu finden sind – sich nicht von der Gewalt unterscheidet, die von anderen Religionsgruppen im Verlauf der Geschichte begangen wurde und in ihren heiligen Schriften verzeichnet ist, so bei den Juden und Christen.

Der Streit besteht, kurz gesagt, darin, dass es nicht der Islam per se ist, sondern eher die menschliche Natur für Gewalt anfällig ist.

Wann immer also das Argument angeführt wird, dass der Koran genauso wie die historischen Worte und Taten des Propheten des Islam, Mohammed, und seiner Gefährten Gewalt und Intoleranz bekunden, wird sofort das Gegenargument angeführt: Was ist mit den historischen Gräueln, die von den Hebräern in vergangenen Jahren begangen wurden, wie sie in ihren heiligen Schriften (aka dem Alten Testament) aufgezeichnet wurden? Was ist mit dem brutalen Kreislauf der Gewalt, den Christen im Namen ihres Glaubens sowohl gegen Mitchristen und Nichtchristen verübt haben?

Beispiele aus jüdischer und christlicher Geschichte

Dann werden einige Beispiele aus der Bibel wie auch aus der jüdisch-christlichen Geschichte angeführt. Zwei Beispiele – eins aus der Bibel, das andere aus der Geschichte – werden oft als paradigmatisch für die religiöse Gewalt zitiert, die sowohl dem Judentum als auch dem Christentum inne wohnt und gewöhnlich die Diskussion beendet, ob der Islam in Bezug auf seine Lehren und Gewalt einzigartig ist.

Das erste ist die militärische Eroberung des Landes Kanaan durch die Hebräer (ca. 1200 v.Chr.), die zunehmend als „Völkermord“ charakterisiert wird. Yahweh sagte Moses:

Aber in den Städten dieser Völker hier, die dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat, sondern sollst an ihnen den Bann vollstrecken, nämlich an den Hetitern, Amoritern, Kanaanitern, Perisitern, Hiwitern und Jebusitern, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat, damit sie euch nicht lehren, all die Greuel zu tun, die sie im Dienst ihrer Götter treiben, und ihr euch so versündigt an dem HERRN, eurem Gott. (5. Mose 20,16-18)

So schlug Josua [der Nachfolger Moses] das ganze Land, das Gebirge, das Südland, die Niederung, die Berghänge und all ihre Könige: er ließ keinen Entronnenen übrig. An allem Lebenden vollstreckte er den Bann, wie der HERR, der Gott Israels, geboten hatte.

Das zweite Beispiel dreht sich um die Kriege der Kreuzzüge, die von den mittelalterlichen europäischen Christen geführt wurden. Wohl waren die Kreuzzüge waren „Gegenangriffe“ auf den Islam – nicht ein unprovozierter Angriff, wie es oft durch revisionistische Geschichtsschreibung dargestellt wird. Ein vereintes Christentum versuchte, das Heilige Land von Jerusalem zu annektieren, das vor seiner Eroberung durch den Islam im 7. Jahrhundert seit 400 Jahren integraler Teil des Christentums war.

Darüber hinaus waren muslimische Einfälle und Gräuel gegen Christen in den Jahrzehnten vor Beginn der Kreuzzüge 1096 im Steigen begriffen. 1071 zum Beispiel hatten die seldschukischen Türken die Byzantiner in der Schlüsselschlacht von Manzikert vernichtend geschlagen und praktisch einen großen Teil des byzantinischen Anatolien annektiert (was schließlich den Weg für die Eroberung von Konstantinopel Jahrhunderte später ebnete). Ein paar Jahrzehnte davor schändete und zerstörte der Fatimiden-Kalif al-Hakim eine Reihe wichtiger Kirchen – so die Kirche St. Markus in Ägypten und die Auferstehungskirche in Jerusalem – und erließ mehrere – noch mehr als normal – unterdrückerische Anordnungen gegen Christen und Juden. Es ist dieser Hintergrund, vor dem Papst Urban zu den Kreuzzügen aufrief:

Aus den Grenzen Jerusalems und der Stadt Konstantinopel ist eine fürchterliche Botschaft gekommen und ist sehr regelmäßig vor unsere Ohren gebracht worden, nämlich dass eine Rasse aus dem Königreich der Perser [d.h. Muslime, Türken]… die Länder der Christen erobert hat und sie mit dem Schwert, Plünderung und Feuer entvölkert hat; sie hat einen Teil der Gefangenen in ihr eigenes Land weggeführt und einen Teil hat sie durch grausame Folter vernichtet; sie hat die Kirchen Gottes entweder zerstört oder sie für die Riten ihrer eigenen Religion verwendet (aus den Chroniken des Mönchs Robert).

Dennoch attestiert die Geschichte, dass die Kreuzzüge gewalttätig und blutig waren. Nach dem Durchbruch durch die Stadtmauern Jerusalems im Jahr 1099 schlachteten die Kreuzfahrer wahllos jeden einzelnen Einwohner der Heiligen Stadt ab. Die mittelalterliche Chronik Gesta Danorum schreibt:

„Das Schlachten war so groß, dass unsere Männer bis zu den Knöcheln in Blut wateten.“

Darüber hinaus ist da noch Plünderung Konstantinopels, bei der Kreuzfahrer Christen erschlugen.

Angesichts dessen – ein erstklassiges Beispiel „hebräischer“ Gewalt aus der Bibel, das andere aus der christlichen Geschichte: Warum sollte der Islam die einzige Religion sein, die immer als intrinsisch gewalttätig charakterisiert wird, einfach weil sein heiliges Buch und seine Geschichte auch Gewalt beinhalten? Warum sollten Nichtmuslime immer auf den Koran und alte Geschichte als Beweise für die Gewalttätigkeit des Islam deuten, während sie nie in ihre eigenen Schriften und Geschichte sehen?

Vermischung von Theologie und Geschichte

Solche Fragen sind zwar beliebt, aber sie enthüllen ein großes Durcheinander von Geschichte und Theologie, von zeitweisem Handeln von Menschen und was als die unveränderlichen Worte Gottes angenommen werden. Der fundamentale Fehler besteht darin, dass die jüdisch-christliche Geschichte – die gewalttätig ist – mit islamischer Theologie vermischt wird – mit Geboten der Gewalttätigkeit. Natürlich haben alle Religionen ihren Anteil an Gewalt und Intoleranz gegenüber „anderen“ gehabt. Ob diese Gewalt von Gott angeordnet ist oder ob kriegerische Männer sich es so wünschten, ist die alles entscheidende Frage.

Die Gewalt im Alten Testament ist so ein interessanter Fall. Yahweh befahl den Hebräern klar, die Kanaaniter und die sie umgebenden Völker zu vernichten. Solche Gewalt ist daher ein Ausdruck des Willens Gottes, zum Guten oder zum Schlechten. Unabhängig davon ist alle von den Hebräern verübte und im Alten Testament begangene historische Gewalt genau das – Geschichte. Es geschah; Gott hatte es befohlen. Aber es ging dabei um eine bestimmte Zeit und einen bestimmten Ort und richtete sich gegen ein bestimmtes Volk. Zu keiner Zeit ging diese Gewalt über in ein standardisiertes oder kodifiziertes jüdisches Gesetz (z.B. die Halakha).

Der Unterschied zum Islam

Hier wird die islamische Gewalt einzigartig. Obwohl ähnlich der Gewalt des Alten Testaments – befohlen von Gott und manifestiert in der Geschichte – sind gewisse Aspekte islamischer Gewalt im islamischen Gesetz (u.a. der Scharia) standardisiert worden und gelten zu allen Zeiten. So ist die im Koran zu findende Gewalt tatsächlich historisch, seine endgültige Bedeutung ist theologisch oder, genauer gesagt, dogmatisch. Dazu sollte man sich die folgende Koranverse ansehen, die besser als „Schwert-Verse“ bekannt sind:

Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten [d.h. sich dem Islam unterwerfen], dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig. (Sure 9,5)

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter [d.h. die nicht dem islamischen Gesetz folgen] für verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben [d.h. dem Islam] folgen – von denen, die die Schrift erhalten haben, bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung entrichten. (Sure 5,29)

Wie bei den Versen des Alten Testaments, wo Yahweh den Hebräern befahl, ihre Nachbarn anzugreifen und zu töten, haben auch die Schwert-Verse einen historischen Kontext. Allah gab diese Befehle erstmals, nachdem die Muslime unter Mohammeds Führung stark genug geworden waren, um ihre christlichen und heidnischen Nachbarn anzugreifen. Aber anders als die kriegerischen Verse und Erzählungen des Alten Testaments wurden die Schwert-Verse für die folgenden Beziehungen zu beiden „Völkern des Buches“ (d.h. die Christen und Juden) und die „Heiden“ (d.h. Hindus, Buddhisten, Animisten, usw.) fundamental. Zum Beispiel verlangt das islamische Gesetz aufgrund von Sure 9,5, dass Heiden und Polytheisten entweder zum Islam übertreten oder getötet werden müssen, während Sure 9,29 die Hauptquelle für die gut bekannten diskriminierenden Praktiken gegenüber Christen und Juden ist.

Fakt ist, dass auf Grundlage der Schwert-Verse (wie auch zahlloser andere Koranverse und mündlichen Traditionen, die Mohammed zugeschrieben werden), alle islamischen Gelehrten, Scheiks, Muftis, Imame und Gadis aller Zeitalter Konsens gefunden haben – was für die gesamte muslimische Gemeinschaft bindend ist –, dass der Islam sich in immerwährendem Krieg mit der nicht muslimischen Welt befindet, bis erstere sich die letztere unterordnet. (Es wird weithin von muslimischen Gelehrten die Meinung vertreten, dass, da die Schwert-Verse zu den letzten Offenbarungen zum Thema der Beziehung des Islam zu Nichtmuslimen gehören, sie allein etwa 200 der früheren und toleranteren Koranverse aufheben, so auch „Es gibt keinen Zwang im Glauben“; Sure 2,256.) Der berühmte muslimische Gelehrte Ibn Khaldun, der im Westen für seine „progressiven“ Einsichten verehrt wird, legt die Vorstellung ab, dass Jihad „defenisve“ Kriegsführung sei:

In der muslimischen Gemeinschaft ist der heilige Krieg [d.h. der Jihad] eine religiöse Pflicht, wegen des Universalismus de muslimischen Auftrags und der Verpflichtung jedermann zum Islam zu bekehren, entweder durch Überzeugung oder durch Gewalt… Die andere Religionsgruppen hatten keinen universalen Auftrag und der heilige Krieg war für sie keine religiöse Pflicht, sondern nur zu Verteidigungszwecken sicher… Von ihnen wird nur verlangt ihre Religion unter ihrem eigenen Volk zu etablieren. Das ist der Grund, dass die Israeliten nach Moses und Josua sich nicht um eine königliche Autorität kümmerten [z.B. ein „Kalifat“]. Sie kümmerten sich ausschließlich um die Einrichtung ihrer Religion [statt sie in die Nationen zu verbreiten]… Aber der Islam hat die Verpflichtung die Macht über andere Nationen zu gewinnen (Muqudimmah, Band 1, S. 473).

Überschreiten von Zeit und Raum

Das vielleicht Einzigartige an den Schwert-Versen ist die Tatsache, dass sie sich, wenn man sie ihren Gegenstücken im Alten Testament gegenüber stellt, besonders dadurch unterscheiden, dass sie eine Sprache benutzen, die Zeit und Raum überschreiten und heute nicht weniger als früher die Gläubigen aufstacheln, nicht-Gläubige anzugreifen und zu töten. Jahweh gebot den Hebräern, die Hethiter, Amoriter, Kanaaniter, Perisiter, Hiviten und Jebusiten zu töten – alles bestimmte Völker, die in einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort verwurzelt waren. Zu keiner Zeit gab Jahweh den Hebräern ein Gebot mit offenem Ende, an das auch ihre Nachfahren, die Juden, gebunden waren, Nichtjuden zu töten. Andererseits: Obwohl die ursprünglichen Feinde des Islam, wie das Judentum, historische (d.h. christliche Byzantiner und heidnische Perser), hebt der Koran sie selten mit ihren richtigen Namen heraus. Statt dessen wurden die Muslime (und werden es weiter) angewiesen, die Völker des Buches zu bekämpfen – „bis sie den Tribut in williger Unterwerfung zahlen und sich vollkommen unterdrückt fühlen“ (Koran, Sure 9,29) und „die Heiden zu töten, wo immer ihr sie findet“ (Sure 9,5).

Die beiden Konjunktionen „bis“ (hata) und „wo immer“ (haythu) demonstrieren die immerwährende und allgegenwärtige Natur dieser Gebote: Es gibt immer noch „Völker des Buchs“, die noch „vollkommen unterdrückt“ werden müssen (besonders in Nord- und Südamerika, Europa und Israel) und „Heiden“, die getötet werden müssen „wohin immer“ man sieht (besonders in Asien und dem Afrika südlich der Sahara). Fakt ist, dass das herausragende Merkmal fast aller gewalttätigen Gebote in den islamischen Schriften ihr offenes Ende und ihre generelle Natur:

„Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist.“ (Sure 8,39)

Außerdem erklärt Mohammed in einer gut bezeugten Tradition, die in der authentischsten Hadith-Sammlung auftaucht:

Mir wurde geboten Krieg gegen die Menschheit zu führen, bis sie bezeugen, dass es keinen Gott außer Allah gibt und das Mohammed der Botschafter Allahs ist; und dass sie das Niederwerfungsgebet etablieren und die Almosensteuer zahlen [d.h. zum Islam konvertieren]. Wenn sie das tun, sind ihr Blut und ihr Eigentum geschützt [Sahih Muslim C9B1N31; ebenfalls Sahih Bukhar B2N24).

Abgesehen von den göttlichen Worten des Koran, ist Mohammeds Verhaltensmuster – seine „Sunna“ oder sein „Beispiel“ – eine extrem wichtige Quelle der Gesetzgebung im Islam. Muslime sind ermahnt Mohammed in allen Lebenslagen nachzueifern:

„Wahrlich, ihr habt an dem Gesandten Allahs ein schönes Vorbild für jeden“ [wie er sich verhalten soll] (Sure 33,21).

Und Mohammeds Verhaltensmuster vis-à-vis den Nichtmuslimen ist ziemlich deutlich. Sarkastisch gegen das Konzept des „moderaten“ Islam argumentierend stellt der Terrorist Osama bin Laden, der sich der Unterstützung der halben arabisch-islamischen Welt per Umfrage von Al-Jazira erfreut, die Sunna des Propheten folgendermaßen dar:

„Moderatheit“ wird von unserem Propheten demonstriert, der nicht mehr als drei Monate in Medina blieb, ohne einen Raubzug durchzuführen oder ohne einen Raubtrupp ins Land der Ungläubigen auszuschicken, um ihre Festungen niederzuschlagen und ihren Besitz, ihr Leben und ihre Frauen einzunehmen“ (aus dem Al-Qaida Reader, S. 56).

Fakt ist, dass die Ausraubung und Plünderung der Ungläubigen, die Versklavung ihrer Kinder und ihre Frauen ins Konkubinat zu verbringen, mit dem Koran und Mohammeds Sunna gut begründet ist (z.B. Sure 4,24; 4,92; 8,69; 24,33; 33,50 usw.). Und das Konzept der „Sunna“ – wonach 90% der mehr als eine Milliarde Muslime, die „Sunniten“ benannt sind – sagt im wesentlichen, dass alles, was von Mohammed und seinen frühen Gefährten ausgeübt oder genehmigt wurde, für die Muslime heute nicht weniger als früher anwendbar ist.

Das heißt nicht, dass Muslime massenhaft wilde Hedonisten sind, die nur dafür leben zu plündern und zu vergewaltigen. Aber es bedeutet, dass diese speziellen Personen, die von Natur aus zu solchen Aktivitäten neigen und zufällig noch Muslime sind, recht einfach ihr Tun rechtfertigen können – und das tun – indem sie auf die „sunna des Propheten“ verweisen – so, wie die Al-Qaida beispielsweise ihre Anschläge vom 9/11 rechtfertigt, bei denen Unschuldige, einschließlich Frauen und Kindern, getötet wurden: Mohammed autorisierte seine Anhänger während der Belagerung der Stadt Taif im Jahr 630 n.Chr. Katapulte zu benutzen, obwohl ihm bewusst war, dass Frauen und Kinder dort Schutz suchten. Vom Propheten wird auch berichtet, dass er, als er gefragt wurde, ob es erlaubt sei nächtliche Raubzüge zu beginnen oder Feuer an den Befestigungen von Ungläubigen zu legen, wenn Frauen und Kinder sich darunter befanden, antwortete: „Sie sind von ihnen“ (Sahih Muslim B19N4321).

Was machen Juden und Christen anders?

Das Judentum dreht sich zwar um das Gesetz und ist legalistisch, aber es hat keine Entsprechung zur Sunna; die Worte und Taten der Patriarchen, obwohl im Alten Testament aufgezeichnet, gingen nie dazu über Teil des jüdischen Gesetzes zu sein. Weder Abrahams „weiße Lügen“ noch Jakobs Tücke oder das Aufbrausen Moses, auch nicht Davids Ehebruch und nicht Salomos Herumpoussieren wurden zu Anweisungen für Juden oder Christen. Sie wurden lediglich als historische Taten begriffen, die von fehlbaren Männern begangen wurden, die oft von Gott für ihr nicht gerade ideales Verhalten bestraft wurden.

Was das Christentum angeht, so wurde ein großer Teil des Alten Testaments von Jesus aufgehoben. „Auge um Auge“ machte „halte die andere Wange hin“ Platz. Gott von ganzem Herzen zu lieben und seinen Nächsten auch, wurde das oberste Gesetz (Matth. 22,38-40). Darüber hinaus wird die „Sunna“ Jesu – wie in „Was würde Jesus tun?“ – wird von Nächstenliebe charakterisiert. Das Neue Testament beinhalten absolut keinerlei Aufforderungen zu Gewalttätigkeit.

Dennoch gibt es einige, die Jesus als mit einem ähnlich militanten Ethos wie Mohammed versehen darstellen wollen, indem sie Verse zitieren, in denen Jesus – „Dies alles redete Jesus in Gleichnissen zu den Volksmengen, und ohne Gleichnis redete er nichts zu ihnen“ (Matth. 13,34) – sagte:

„Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert“ (Matth. 10,34).

Aber durch den Kontext dieser Äußerung wird klar, dass Jesus nicht Gewalt gegen Nichtchristen befahl, sondern voraussagte, dass es oft Konflikte zwischen christlichen Konvertiten und ihrer Umwelt geben würde – eine Voraussage, die nur allzu wahr wurde, als die frühen Christen, weit davon entfernt das Schwert aufzunehmen, passiv als Märtyrer durch das Schwert umkamen. Wie kann man irgendwie diesen Vers des Neuen Testaments, der das Wort „Schwert“ metaphorisch erwähnt, ehrlich mit den buchstäblich hunderten koranischer Verfügungen und Äußerungen Mohammeds gleichsetzen, der den Muslimen eindeutig befiehlt, gegen Nichtmuslime ein sehr reales Schwert zu ergreifen?

Und von hier aus kann man die Kreuzzüge am besten einschätzen. Wie immer man diese Kriege interpretiert – als offensiv oder defensiv, gerecht oder ungerecht – es ist offensichtlich, dass sie nicht auf der Grundlage der „Sunna“ von Jesus erfolgten, der seine Anhänger ermahnte:

„Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen (segnet die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen und verfolgen).“ (Matth. 5,44)

In Wirklichkeit helfen die Kreuzzüge – weit davon entfernt, irgendetwas dem Christentum Innewohnendes nahezulegen – den Islam besser zu erklären. Denn was die Kreuzzüge ein für allemal aufzeigen, ist, dass, unabhängig von religiöser Lehre – und im Fall dieser so genannten „christlichen“ Kreuzzüge, trotz dieser – der Mensch für Gewalt und Intoleranz empfänglich ist. Das provoziert allerdings eine Frage: Wenn die Christen sich so verhielten – denen geboten ist ihre Feinde zu lieben, zu segnen und ihnen Gutes zu tun, die sie hassen, verfluchen und verfolgen – wie viel mehr kann man von Muslimen erwarten, die, während sie dieselben gewalttätigen Tendenzen teilen, von dem Gebot ihrer Gottheit noch bestärkt werden, die nicht Gläubigen anzugreifen, zu töten und auszuplündern?

via und Dank an heplev

Obama: Türkei muss in die EU

Den Europäern aber müsste schon die Vorschau reichen, die Ankara im Streit um Rasmussen in der Nato auf den Spielplan setzte: Wie es also sein könnte in der EU, wenn die Türkei sich auch dort zum Interessenvertreter der muslimischen Welt machte, sei es auf dem Felde der Meinungsfreiheit (Karikaturen) oder bei jedem anderen innenpolitischen Thema von Gewicht. Wer in Brüssel mitregiert, regiert auch in Berlin mit.

Dieser Vorstoß Obamas hat mich mächtig geärgert. Ohne Rücksicht auf seine europäischen Partner macht Obama lieb Kind bei den Türken und macht ihnen wieder Hoffnung. So ein Blödsinn! Denn mit der Richtung, die die Türkei im Augenblick einschlägt, gehört sie definitiv nicht in die EU. Sie nähert sich mit ihrem Verhalten stärker und eindeutiger den islamischen Staaten an als der EU. Warum sollte sie dann in die EU kommen wollen?

Dafür gibt m.E. im Moment nur 2 Erklärungen: Wirtschaftliche und ideologische Gründe. Die Wirtschaft der Türkei würde garantiert von einer Mitgliedschaft profitieren. Und sie hätten Einfluss auf die Politik der EU, könnten den Islam besser „schützen“ und damit ihre Ideologie verbreiten.

Die Denkrichtung muss daher genau anders herum sein:
Wenn die Türkei glaubt, durch ihr Benehmen und Verhalten an Einfluss gewinnen und die Ausrichtung der NATO verändern zu können, dann gehört sie nicht mehr in dieses Bündnis – wie Daniel Pipes näher ausführt.

Nigeria: Christen leiden unter schwerer Verfolgung

Strategisch wichtig: Nigeria

Das bevölkerungsreichste Land Afrikas besitzt nicht nur ein großes Vorkommen an Erdöl sondern auch eine große Armee. Der Nigerianer Emmanuel Franklyne Ogbunwezeh, Mitglied der IGFM und der Organisation des katholischen Institutes für Entwicklung und Gerechtigkeit ist deswegen überzeugt: Wer in Nigeria die Macht hat, hat sie auch in ganz Afrika. Aus seiner Sicht ist es deswegen kein Wunder, dass fundamental islamische Kräfte seit 1999 die Islamisierung des Landes vorantreiben.

In den zwölf nördlichen Bundesländern wurde bereits die Scharia eingeführt – und das, obwohl dort auch viele Christen leben. Für den Alltag dieser Menschen hat das spürbare Folgen: Frauen müssen ein Kopftuch tragen und dürfen nicht mehr ohne einen männlichen Verwandten unterwegs sein, Kirchen werden niedergebrannt, Menschen verlieren ihr Leben. Die nigerianischen Christen in diesem Bereich des Landes sind rechtlos geworden.

via erf.de

Wenig beachtet von der Weltöffentlichkeit leiden die Christen Nigerias massiv unter der Verfolgung durch Muslime. Bei Pogrome waren im vergangenen November 129 Christen ermordet worden. 46 Kirchen wurden niedergebrannt. Inzwischen helfen „Open Doors„-Mitarbeiter vor Ort.

Am 28. und 29. November 2008 waren Muslime in muslimisch dominierten Stadtteilen der Hauptstadt des überwiegend christlichen Plateau State gezielt gegen Pastoren und Christen vorgegangen. Laut der Christian Association of Nigeria (CAN), einem Dachverband verschiedener christlicher Kirchen und christlicher Organisationen in Nigeria, wurden dabei 129 Christen getötet und 46 Kirchen niedergebrannt worden.

Elf Kirchen wurden bei den Pogromen verwüstet, zahlreiche Häuser und Geschäfte zerstört. Schätzungsweise 30.000 Menschen sind vertrieben worden.

Vier Monate nach den blutigen Ausschreitungen gegen Christen im zentralnigerianischen Jos hatten Mitarbeiter der christlichen Hilfsorganisation „Open Doors“ Gelegenheit einige Witwen getöteter Christen zu besuchen.

Mit dem Projekt „Hope“ unterstützt Open Doors die Menschen mit Lebensmittelhilfspaketen. Ausserdem übernimmt Open Doors die Schulgebühren einiger Kinder der Witwen und bietet Traumaberatung für Überlebende an.

Als sie die Notversorgung (Lebensmittelhilfe für drei Monate) von Open Doors erhielt, sagte die 24-jährige Martha Azi:

„Ihr habt mein Leben wirklich sehr berührt. Ich danke euch so sehr für eure Fürsorge. Gott segne euren Dienst!“

Ihr Mann kam bei den Pogromen ums Leben. Martha entging mit ihren Kindern Genesis (7) und Jennifer (2) nur knapp dem Angreifern.

via factum

L a g o s (idea) – Bei Zusammenstößen von Christen und Muslimen im nordnigerianischen Bundesstaat Bauchi sind mindestens elf Menschen getötet worden.

Bei dem Zwischenfall am 22. Februar wurden nach Angaben des Hilfswerks Open Doors 38 Menschen schwer verletzt; 4.500 suchten Zuflucht in einer Schule, in Kasernen, einer Kirche und einer Polizeistation. Nach Informationen örtlicher Behörden soll es sich um einen politisch motivierten Streit handeln. Im November waren in der Stadt Jos bei einem Gewaltausbruch 125 Christen getötet worden. Besonders in den nördlichen Bundesstaaten Nigerias, die das islamische Religionsgesetz, die Scharia, eingeführt haben, kommt es immer wieder zu gewalttätigen Zusammenstößen von Muslimen und Christen. Seit 1999 sind dabei dem Informationsdienst Compass Direct zufolge mehr als 10.000 Menschen getötet worden. Von den 132 Millionen Einwohnern des westafrikanischen Landes sind knapp 49 Prozent Christen, 45 Prozent Muslime und der Rest Anhänger von Naturreligionen.

via idea.de

In den 12 nördlichen Bundesstaaten Nigerias, die das islamische Rechtssystem, die Scharia, eingeführt haben, kommt es regelmäßig zu gewaltsamen Angriffen von islamischen Fundamentalisten auf Christen. Besonders im Bundesstaat Sokoto (etwa 4,2 Millionen Einwohner) wurden seit Beginn des Jahres 2006 Dutzende Kirchen zerstört, eine unbekannte Zahl Christen entführt und ermordet. Die Situation ist dort zur Zeit am Rande eines Bürgerkriegs, wobei sich die Mehrheit der Sunniten auch gegen die Minderheit der Schiiten wendet, die das Kalifat in Sokoto nicht anerkennen.

via wikipedia.de

Nigeria ist das Land mit dem höchsten islamisch – christlichen Bevölkerungsanteil in der Welt. Bei einer geschätzten Bevölkerung von über 120 Millionen, macht jede dieser beiden Religionen einen Anteil von insgesamt 45% aus. Anders ausgedrückt, etwa 90% der Nigerianer sind entweder Christen oder Muslime.

Nigeria ist das Land mit dem höchsten islamisch – christlichen Bevölkerungsanteil in der Welt. Bei einer geschätzten Bevölkerung von über 120 Millionen, macht jede dieser beiden Religionen einen Anteil von insgesamt 45% aus. Anders ausgedrückt, etwa 90% der Nigerianer sind entweder Christen oder Muslime.

Seit den frühen 80er Jahren erleben die Nigerianer fast jährlich religiös bedingte Aufstände, denen Christen zum Opfer fallen. Der schwerste Aufstand der letzten Zeit ereignete sich im Jahr 2000 in Kaduna, dem politischen Nervenzentrum in Nord-Nigeria. Die Gewaltausbrüche hielten fast eine Woche an, und Berichten zufolge wurden über tausend aus dem Bundesstaat Kaduna stammende Menschen oder Christen aus dem Süden getötet. Erinnerungen an die Konfrontation zwischen muslimischen und christlichen Studenten 1987 am Kafanchan Polytechnikum (Bundesstaat Kaduna) werden wach, bei der Kirchen in der Universitätsstadt Zaria und in anderen, angrenzenden Städten zerstört wurden. Ebenfalls unvergessen ist die blutige Revolte der Schiiten von 1996, angeführt von dem im Iran ausgebildeten ehemaligen Studenten der Ahmadu Bello Universität in Zaria – Sheikh El-Zackay.

Christen aus dem Norden und Süden verlieren durch diese immer wieder aufflackernde Gewalt und Verfolgung ihr Leben und ihren Besitz. Der 1924 von Bischof Joseph Shanahan gegründete Orden der Rosenkranzschwestern besaß in Kaduna eine blühende Ausbildungsstätte. Das Gebäude wurde während des Aufstandes 2000 dem Erdboden gleichgemacht. Die Schwestern hatten Glück und kamen mit dem Leben davon. Sie haben sich nun in Kamerun niedergelassen, wo sie für den Bau eines neuen Gebäudes kämpfen. Das von Father Peter Tanko geleitete Zentrum für Frieden und Gerechtigkeit des Justitia et Pax Büros der Diözese Kaduna wurde 2001 völlig zerstört. Er hat Glück, dass er noch lebt. Jeder in Kaduna (vor allem Christen) hat eine ähnliche Geschichte.

Kaduna ist die ehemalige Hauptstadt des Nordens (wie Lagos die Hauptstadt des Westens und Enugu die Hauptstadt des Ostens war). Heute ist es die Hauptstadt des Bundesstaates Kaduna – der nördliche Teil ist überwiegend muslimisch (besiedelt von den regierenden Hausa und Fulani), während der südliche Teil, in dem die Universitätsstadt Zaria liegt, überwiegend christlich ist (besiedelt von zahlreichen ethnischen Minderheiten, die trotz besserer Bildung von der regierenden Schicht als Menschen zweiter Klasse behandelt werden). Kein Wunder, dass die Einheimischen aus dem südlichen Kaduna, überwiegend Christen, nach der Errichtung eines Bundesstaates Südkaduna oder Zaria rufen.

Christliche und muslimische Jugendliche sind tief in die Krise verstrickt. Die Jugend ist in der Tat Anführer aller Gewalt in Nigeria. In Kaduna leben muslimische und christliche Jugendliche, die bereit sind, sich gegenseitig herauszufordern. Die 1954 an der Ahmadu Bello Universität von Zaria als Gebetsgruppe gegründete Moslem Students Society (MSS) wurde in den späten 70er Jahren während der Verfassung gebenden Versammlung von 1978-1979, die Nigeria wieder eine Zivilregierung gab, zunehmend radikaler. Der damalige Slogan der MSS lautete: „Keine Sharia, Kein Nigeria“. Sie finanziert die Gewalt und fordert die Gründung eines islamischen Staates. Sheikh El-Zackay, der zu den MSS-Führern zählt, wurde im Iran ausgebildet. Vor seiner Verhaftung im Jahr 1996 hatte er bei jedem religiösen Aufstand seine Hand im Spiel. Die christliche Studentenvereinigung Fellowship of Christian Students (FCS) mit ihrer fundamentalistischen Lehre von der „Wiedergeburt“ gibt sich ebenso intolerant, ist jedoch nicht so gewaltbereit wie die MSS. Der Zusammenstoß zwischen der MSS und der FCS am Politechnikum von Kafanchan im Jahr 1987 ist uns noch deutlich in Erinnerung.

Das unbeständige Verhältnis zwischen den Religionen wird durch die nicht verfassungskonforme Einführung des Sharia-Rechts in einigen Bundesstaaten weiter verkompliziert. Mit der Sharia wird die Verfolgung von Nichtmuslimen praktisch legalisiert. Für Christen ist es schwierig, wenn nicht gar unmöglich, in einem Bundesstaat, in dem die Sharia in Kraft ist, die Genehmigung für den Bau einer Kirche zu erhalten. Frauen und nichtmuslimische Gewerbetreibende werden durch die Sharia diskriminiert. Diskriminierende Gesetze gab es schon seit der Kolonialzeit. So entstand z. B. das Migrantenstadtviertel Sabon Gari in Kano und ähnliche Viertel in anderen Bundesstaaten. Die Zuwanderer, größtenteils Christen aus dem Süden, sind bei ethnischen und religiösen Konflikten ein leichtes Ziel. So war es nicht schwer, den Völkermord an den Igbo im Jahr 1966, bei dem über 100.000 Menschen ums Leben kamen, zu planen und auszuführen.

Die Politisierung der Religion ist in Nigeria ein gewohntes Phänomen, seit das Land von den Briten unter indirekte Herrschaft gestellt wurde und damit die muslimischen Hausa und Fulani zur herrschenden Klasse wurden, die die zahlreichen nichtmuslimischen ethnischen Minderheiten im Norden für sich vereinnahmten und versklavten. Doch erst als das Sharia Berufungsgericht 1997 widerrechtlich im Gesetz verankert wurde und seit der Einführung der Sharia in einigen Bundesstaaten ab 1999, wurde die Verfolgung in den betreffenden Staaten legalisiert. Angesichts eines äußerst schwachen Präsidenten, unvorstellbarer Korruption, Armut und Arbeitslosigkeit blicken nicht nur die Christen des Nordens, sondern alle Nigerianer in eine gefahrvolle Zukunft.

Die Popularität der MSS und der Sharia ist mit der der Jugendbewegungen und weitverbreiteten ethnischen Milizen im Süden Nigerias vergleichbar, die von den Jugendbewegungen der Yoruba, Igbo, Ogoni, Ijaw oder Itsekiri organisiert werden. Doch die Jugendlichen im Norden Nigerias betrachten den Islam als die moralische Grundlage für Reformen. Sie sind ein radikalisiertes, gewaltbereites, intolerantes, nützliches Instrument der Christenverfolgung in den Händen der Politiker. Zahlreiche muslimische Jugendliche aus dem tertiären Bildungssektor beteiligen sich an der Taliban-Bewegung, die für die Gründung eines islamischen Staates im Nordosten des Landes eintritt.

Die Armut hat einen großen Anteil an der Popularität der Sharia. Die Armen und die Jugendlichen sehen in der Sharia die Antwort auf Korruption, Armut, Arbeitslosigkeit und Ungleichheit. Politische Macht geht besonders seit dem Öl-Boom von 1970 mit wirtschaftlicher Macht einher. Nach der mehr als 28 Jahre währenden Militärdiktatur griffen die Politiker des Nordens zur Religion als zusätzliches Druckmittel, um das von Armut gebeutelte gemeine Volk unter sicherer Kontrolle zu halten. Religion, Wirtschaft und Politik sind eng miteinander verwoben. Nur einer Regierung, die mutig genug ist, gegen die Korruption anzukämpfen, den arbeitslosen Jugendlichen Beschäftigung zu geben, den Wohlstand zu verteilen und für eine gerechte Beteiligung aller ethnischen Gruppen am politischen System zu sorgen, wird es gelingen, religiöse Gewalt in angemessener Weise zu bekämpfen.

Mit der Gründung des Interreligiösen Rates Nigerias am 29. September 1999 als Ergebnis der Verhandlungen zwischen der Christian Association of Nigeria und der islamischen Vereinigung Jama’atu Nasril Islam wuchs die Hoffnung, dass die Ältesten beider Religionen auf einen beiderseitigen Gewaltverzicht hinwirken würden. Doch davon ist die Realität noch weit entfernt.

via dbk.de (Text aus 2004)

Die Juden das Leben, die anderen den Tod

Was wird an Purim gefeiert?

Wikipedia sagt, dass Purim eine Fest ist, dass an die Rettung des jüdischen Volkes im antiken persischen Reich vor Hamans Komplott zur seiner Ausrottung erinnert.

Judaism 101 (Einmaleins des Judentums) sagt: „Es erinnert an eine Zeit, als das in Persien lebende jüdische Volk vor der Auslöschung gerettet wurde.“

Jewish Virtual Library: „Es erinnert an eine Zeit, als das in Persien lebende jüdische Volk vor der Auslöschung gerettet wurde.“

Man beachte, was Purim nicht ist. Es wird nicht als militärischer Sieg gefeiert. Juden feiern nicht den Tod von Haman und seinen Verbündeten. Hamas Tod ist zwar integraler Bestandteil der Purim-Geschichte und es war nötig, dass er starb, damit seine Erlasse widerrufen werden konnten, aber wir bejubeln Hamans Tod nicht außer in Bezug auf seine Rolle bei der Rettung der persischen Juden. Aus der Perspektive des Judentums wäre es vorzuziehen gewesen, wenn die Juden überhaupt nicht in Gefahr gewesen wären (und wenn sie von sich aus Reue gezeigt hätten statt als Resultat einer direkten Bedrohung ihres Lebens).

Purim ist ein freudiger Feiertag, weil er nicht den Tod feiert, sondern die Rettung von Leben.

Manchmal ist Krieg notwendig und Leben muss verloren gehen, damit andere gerettet werden. Die Araber tendieren dazu die (wirkliche oder eingebildete) Niederlage ihrer Feinde zu feiern; sie nehmen an, dass Juden an Purim und Hanukka (und am Jerusalemtag und Unabhängigkeitstag) dasselbe tun. Und genau das ist falsch: Die Juden feiern ihr Überleben und, ja, ihren Sieg – aber nicht die Niederlage ihrer Feinde. Die zwei hängen offensichtlich zusammen, aber eine die Denkweise ist eine völlig andere.

Die einen feiern das Leben und die anderen feiern den Tod.

Hanukka repräsentiert einen geistigen Sieg mehr als einen militärischen; der Unabhängigkeitstag repräsentiert das Überleben eines Jahrtausende alten Traums der jüdischen Eigenstaatlichkeit im eigenen Land; am Jerusalemtag feiert man die Rückkehr der heiligsten Stadt des Judentums unter jüdische Kontrolle. All diesen Ereignissen ist gemein, dass man vorgezogen hätte, es wäre kein Blut vergossen worden. Es ist nicht die Niederlage der Feinde, die gefeiert wird; diese ist ein notwendiges Übel, keine Ursache für Jubel.

Obwohl es natürlich nicht zu leugnen ist, dass die Juden auf ihre militärischen Siege stolz sind, würden sie es vorziehen, wenn ein solches Gefecht gar nicht erst stattgefunden hätte.

Die Araber können ihren Geist nicht um diese Vorstellung wickeln. Für sie sind militärische Siege Beweis ihrer Männlichkeit, eine Quelle der „Ehre“ und – für Muslime – Beweis dafür, dass ihre Glaubenssätze überlegen ist. Umgekehrt sind militärische Niederlagen Grund für Schande und zeigen ein problematisches Glaubenssystem auf: Warum sollte Allah erlauben, dass sein Volk entehrt wird? Der springende Punkt ist die vollkommene Niederlage – und noch wichtiger: die Erniedrigung – ihrer Feinde.

Deshalb können die Araber Purim nicht begreifen und sie können die Juden nicht begreifen. Sie projizieren ihre eigenen Glaubenssätze und die Ehre/Scham-Kultur auf ihre Feinde. Sie können sich nicht vorstellen, dass die Niederlage eines Feindes nicht das alles überragende Ziel eines kampfbereiten und umzingelten Volkes ist. All das über den „Zionisten“ wegen ihrer angeblich rassistischen und völkermörderischen Ziele ausgegossene Gift ist nichts anderes als arabische Projektion ihrer eigenen Glaubenssätze auf die Juden.

Adin Steinsaltz vermerkt, dass es für Juden nur zwei Wege gibt, gegen den Antisemitismus sowohl Hamans als auch der Hamas vorzugehen.

Die Schlussfolgerung dazu ist, dass wir zwei mögliche Antworten haben. Erstens können wir unser Bestes tun, wie es in den Tagen von Esther und in anderen Generationen getan wurde, um uns gegen das Böse zu verteidigen und es zu bekämpfen. Das muss in jedem Fall getan werden, selbst wenn es nur darum geht, eine Unterbrechung der Ausbrüche des Hasses zu gewinnen.

Die zweite Möglichkeit besteht darin zu lachen. Nicht nur über die Niederlage unserer Feinde lachen, sondern auch über die Absurdität, Lächerlichkeit und inhärenten Widersprüche des Antisemitismus. Das Gelächter bedeutet nicht, dass es eine Antwort gibt, doch ist dies unsere Art zu erklären, dass wir uns von der irrationalen Wechselwirkung des Hasses auf Haman entfernt haben. Wir lachen über Haman, Ahasveros und all ihre Nachfolger, weil über sie, nachdem wir die Oberhand behalten haben und weiter vorhanden sind, Witze gemacht werden.

Darum geht es an Purim – das Überleben der Juden zu feiern. Die Niederlagen unserer Feinde sind nebensächlich und letztlich komödiantisch, aber sie spielen keine zentrale Rolle.

mit vielen Dank an heplev!