• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    Bertrand bei Israel ist ein Schurkenst…
    Johannes bei Israel ist ein Schurkenst…
    Lutz Huth bei Volker Beck: Ein Mann und sein…
    Markus Grob bei Christen und Israel
    Lies bei Völkerrecht – die Geschi…
  • alle Artikel

  • Archive

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 222.291 Besucher
  • Advertisements

„Karikaturen“ gab es damals auch schon

Und zwar am 19. März 1839 in Maschhad im Iran:

Ein Pogrom bricht in der iranischen Stadt Maschhad aus, der Heimat von etwa 2.500 Juden. Die Stadt wird durch Gerüchte erregt, dass die Juden sich über den Islam lustig machen. Die Öffentlichkeit appelliert an ihre religiösen Führer, die sich an den politischen Führer der Stadt wenden, der der Menge die Erlaubnis erteilt, ihren Zorn an den Juden auszulassen.

Ein wütender Mob stürmt das jüdische Viertel und brennt die Synagoge nieder, zerstört jüdische Häuser und Geschäfte, entführt jüdische Mädchen, tötet etwa 40 Juden und verletzt viele mehr. Der Rest der Juden wird gezwungen, dem Judentum abzuschwören und den Islam anzunehmen oder zu sterben.

Die Gemeinde kapituliert vor dieser Forderung und ihre Mitglieder werden „Jadid al-Islam“ – neue Muslime. Sie nehmen arabischen Namen an, beginnen die Rituale des Islam zu befolgen – einschließlich der Hajj Pilgerfahrt nach Mekka -, leben aber zur gleichen Zeit heimlich als Juden weiter.

Erst nach dem Aufstieg Reza Pahlavi, dem Vater des letzten Schahs, an die Macht im Jahre 1925 und dem Beginn einer Periode der sozialen Liberalisierung, die Religionsfreiheit beinhaltet, kehren die Juden, die noch in Mashhad lebten, dazu zurück, ihren Glauben offen zu praktizieren.

Kommt einem doch irgendwie bekannt vor: Auch in Dänemark am 30. September 2005 erregten sich Moslems darüber, dass sich andere über den Islam lustig machen und wandten sich an ihre religiösen Führer in Ägypten, die dann wiederum eine Riesenwelle in Europa und der ganzen Welt lostraten.

Oder in Pakistan, wo durch ein Blasphemie-Gesetz, das den Islam vor Beleidigungen schützen soll, viele Menschen sehr schnell zu Opfern von Tod und Brandschatzung werden, weil Moslems sie ohne weitere Belege verklagen und die aufgepeitschte Menge dann der Gerechtigkeit „nachhilft“.

Die Empörung der Moslems über Ungläubige, die angeblich den Islam despektierlich angehen, ist kein Phänomen der Neuzeit. Schaut man heute nach z.B. nach Pakistan oder Nigeria, kommen dabei auch wieder viele Menschen ums Leben: Atheisten, Christen, Juden, Moslems und viele andere.

Advertisements

Christianity ‚close to extinction‘ in Middle East

Christianity faces being wiped out of the “biblical heartlands” in the Middle East because of mounting persecution of worshippers, according to a new report.
EGYPT Coptic Orthodox Christian's at the saint Bishoi church in Port Said, famous for it's icon of Mary which oozes a holy oil

The study warns that Christians suffer greater hostility across the world than any other religious group.

And it claims politicians have been “blind” to the extent of violence faced by Christians in Africa, Asia and the Middle East.

The most common threat to Christians abroad is militant Islam, it says, claiming that oppression in Muslim countries is often ignored because of a fear that criticism will be seen as “racism”.

It warns that converts from Islam face being killed in Saudi Arabia, Mauritania and Iran and risk severe legal penalties in other countries across the Middle East.

The report, by the think tank Civitas, says: “It is generally accepted that many faith-based groups face discrimination or persecution to some degree.

„A far less widely grasped fact is that Christians are targeted more than any other body of believers.”

It cites estimates that 200 million Christians, or 10 per cent of Christians worldwide, are “socially disadvantaged, harassed or actively oppressed for their beliefs.”

“Exposing and combating the problem ought in my view to be political priorities across large areas of the world. That this is not the case tells us much about a questionable hierarchy of victimhood,” says the author, Rupert Shortt, a journalist and visiting fellow of Blackfriars Hall, Oxford.

He adds: “The blind spot displayed by governments and other influential players is causing them to squander a broader opportunity. Religious freedom is the canary in the mine for human rights generally.”

The report, entitled Christianophobia, highlights a fear among oppressive regimes that Christianity is a “Western creed” which can be used to undermine them.

State hostility towards Christianity is particularly rife in China, where more Christians are imprisoned than in any other country in the world, according to the report.

It quotes Ma Hucheng, an advisor to the Chinese government, who claimed in an article last year that the US has backed the growth of the Protestant Church in China as a vehicle for political dissidence.

“Western powers, with America at their head, deliberately export Christianity to China and carry out all kinds of illegal evangelistic activities,” he wrote in the China Social Sciences Press.

“Their basic aim is to use Christianity to change the character of the regime…in China and overturn it,” he added.

The “lion’s share” of persecution faced by Christians arises in countries where Islam is the dominant faith, the report says, quoting estimates that between a half and two-thirds of Christians in the Middle East have left the region or been killed in the past century.

“There is now a serious risk that Christianity will disappear from its biblical heartlands,” it claims.

The report shows that “Muslim-majority” states make up 12 of the 20 countries judged to be “unfree” on the grounds of religious tolerance by Freedom House, the human rights think tank.

It catalogues hundreds of attacks on Christians by religious fanatics over recent years, focusing on seven countries: Egypt, Iraq, Pakistan, Nigeria, India, Burma and China.

It claims George Bush’s use of the word “crusade” after the September 11 attacks on New York created the impression for Muslims in the Middle East of a “Christian assault on the Muslim world”.

“But however the motivation for violence is measured, the early twenty-first century has seen a steady rise in the strife endured by Christians,” the report says.

The 2003 invasion of Iraq left Iraqi Christians “more vulnerable than ever”, highlighted by the 2006 beheading of a kidnapped Orthodox priest, Fr Boulos Iskander, and the kidnapping of 17 further priests and two bishops between 2006 and 2010.

“In most cases, those responsible declared that they wanted all Christians to be expelled from the country,” the report says.

In Pakistan, the murder last year of Shahbaz Bhatti, the country’s Catholic minister for minorities, “vividly reflected” religious intolerance in Pakistan.

Shortly after his death it emerged that Mr Bhatti had recorded a video in which he declared: “I am living for my community and for suffering people and I will die to defend their rights.

„I prefer to die for my principles and for the justice of my community rather than to compromise. I want to share that I believe in Jesus Christ, who has given his own life for us.”

The report also warns that Christians in India have faced years of violence from Hindu extremists. In 2010 scores of attacks on Christians and church property were carried out in Karnataka, a state in south west India.

And while many people are aware of the oppression faced in Burma by Aung San Suu Kyi and other pro-democracy activists, targeted abuse of Christians in the country has been given little exposure, the report says.

In some areas of Burma the government has clamped down on Christian protesters by restricting the building of new churches.

“Openly professing Christians employed in government service find it virtually impossible to get promotion,” it adds.

Quelle: http://www.telegraph.co.uk/news/religion/9762745/Christianity-close-to-extinction-in-Middle-East.html

Volker Kauder: Über Christenverfolgung nicht schweigen

Volker Kauder

Über Christenverfolgung nicht schweigen

Christen haben weltweit am stärksten unter Bedrängnis und Verfolgung zu leiden. Doch diese erschreckende Tatsache ist durch die Medien in Deutschland, von den Kirchen, aber auch in der deutschen Öffentlichkeit lange nicht wirklich wahrgenommen worden. Dabei gibt es Schätzungen, dass Christen zunehmend von Diskriminierung, Bedrängnis und Gewalt betroffen sind. Manche Organisationen sprechen für das Jahr 2009 bereits von etwa 100 Millionen betroffenen Menschen.

Benachteiligung, Bedrängnis und Verfolgung gehen vielfach ineinander über und lassen sich in unterschiedlicher Ausprägung in vielen Ländern beobachten.

Christliche Konvertiten im Iran und anderen islamisch geprägten Ländern, Christen in den Nuba-Bergen im Sudan, aber auch evangelikale Christen in Eritrea sind aufgrund ihres Bekenntnisses direkt vom Tode bedroht. Terroristen wie die „Boko Haram“ in Nigeria oder die al-Shabaab- Milizen in Kenia zerstören gezielt Kirchen und töten Gottesdienstbesucher. In den Wirren, die der „Arabische Frühling“ nach sich gezogen hat, stehen die traditionellen christlichen Minderheiten vielfach auf der Seite der Verlierer. Sie sehen sich isoliert und aufgrund ihrer Religion benachteiligt. Viele fliehen aus den für sie zunehmend unsicheren Staaten wie Ägypten, aber auch aus Syrien. Gerade in Syrien besteht die Gefahr, dass die christlichen Gemeinden, die etwa 10 % der Bevölkerung stellen, so wie es schon zuvor im Irak der Fall war, zwischen die Fronten geraten. In autoritären Regimen wie der Volksrepublik China, aber auch in Demokratien wie der Türkei, finden sich Christen ganz offen drangsaliert und benachteiligt. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Wer gegen die Benachteiligung, Drangsalierung und Verfolgung von Christen aktiv werden will, muss dies in einer zunehmend säkularen Gesellschaft tun, in der der persönliche Bezug zur Religion immer mehr abnimmt. Damit hat sich vielfach die Meinung durchgesetzt, Religion sei Privatsache und habe in der Öffentlichkeit nichts zu suchen. Christen, die in anderen Ländern verfolgt werden, weil sie sich öffentlich zu ihrem Glauben bekennen, scheinen bei einer solchen Sichtweise ihre Probleme selbst verursacht zu haben. Diese Ansicht und das mit ihr verbundene Schweigen zu durchbrechen, ist eine große Herausforderung für verantwortungsbewusste Politik unserer Zeit.

Die Väter und Mütter des Grundgesetzes haben die Grundlage unseres Gemeinwesens und unserer Gesellschaftsordnung in einem anderen Geist formuliert. Ausgehend von der Erfahrung der nationalsozialistischen Diktatur, die neben allen anderen Werten auch die Religion und ihre Freiheit korrumpierten, haben sie die Glaubens- und Gewissensfreiheit weit vorne in Artikel 4 verankert. Ich sehe in der Betonung dieses Freiheitsrechts eine Bestätigung meiner Auffassung, dass es sich bei der Religionsfreiheit um eines der persönlichsten und zentralen Menschenrechte handelt.

Verstöße gegen die freie Ausübung der Religion sind gravierende Eingriffe in den Kernbereich der Persönlichkeitsrechte und zählen zu den schwersten Menschenrechtsverletzungen. Häufig gehen sie einher mit der Verletzung anderer Grundrechte wie der Meinungs- und der Versammlungsfreiheit, der Unverletzlichkeit der Privatsphäre oder dem besonderen Schutz von Ehe und Familie und der körperlichen Integrität. Im Koalitionsvertrag der christlich-liberalen Koalition wird die werteorientierte und den Menschenrechten verpflichtete Außenpolitik daher als besonderer Schwerpunkt definiert und von der Bundesregierung ausgeführt.

Ich habe bereits vor einiger Zeit in einem Artikel für die Rheinische Post diese Schwerpunktsetzung erläutert: „Die Universalität der Menschenrechte und ins- besondere des Rechts auf Religionsfreiheit müssen wir gegenüber den Staaten, die dieses Menschenrecht verletzen, klar ansprechen. (…) Das Thema Christen- verfolgung muss sensibel, aber ohne falsche Rücksichtnahme behandelt werden. Aus Sorge, die Konflikte mit der islamischen Welt könnten sich verfestigen, wird die Verfolgung von Christen oft nicht offen angesprochen. Diese Tabuisierung ist der falsche Weg.“

Unser Engagement für die Religionsfreiheit ist nur glaubwürdig, wenn es nicht nur für Christen, sondern für alle religiösen Gruppen gilt. So ist es für mich selbstverständlich, dass die in Deutschland lebenden Muslime das Recht auf den Bau von Moscheen haben.

Was das universelle Recht auf freie Ausübung der Religion umfasst, so wie es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte des Jahres 1948 festgehalten ist, ist schließlich durchaus umstritten. Die Widersprüchlichkeit in der Auslegung des Rechts liegt in einer unterschiedlichen Definition von Religionsfreiheit begründet. Viele islamische Staaten verstehen unter Religionsfreiheit das Recht des Menschen, eine der staatlich anerkannten Religionen zu haben. So gibt etwa der Iran vor, Religionsfreiheit zu schützen und verweist auf die Kirchen der armenischen Minderheit im Land oder auf die kleine jüdische Gemeinschaft. Gleichzeitig verfolgt der Staat Angehörige der Bahai auf brutale Art und Weise: Viele religiöse Führer der Bahai sitzen in iranischen Gefängnissen oder leben im Exil – auch in Deutschland.

Aber auch die Angehörigen der anerkannten Religionen können sich nicht auf die gleichen Rechte berufen wie die muslimische Bevölkerungsmehrheit. Insbesondere ist das Recht auf den Wechsel des Glaubens zu nennen. Während ein Wechsel zum Islam auf unterschiedlichste Weise befördert und gefordert wird, ist ein „Abfall vom Islam“ in der Vorstellung einer großen Minderheit in muslimischen Staaten ein todeswürdiges Verbrechen. Auch hier ist ein Ende des Schweigens über Unrecht dringlich geboten.

Wie erfolgreich die Herstellung einer Öffentlichkeit wirken und was sie für Freiheit und Gerechtigkeit bewirken kann, zeigt der Fall von Pastor Youcef Nadarkhani. Der wegen seiner Konversion zum Christentums zum Tode verurteilte Iraner wurde aufgrund der immer lauter protestierenden internationalen Öffentlichkeit nach drei Jahren Haft schließlich im September 2012 freigelassen. Welche bessere Ermutigung für ein Ende des Schweigens kann es geben?

Volker Kauder (1949) ist seit 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 2005 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag. Davor war er u. a. Generalsekretär der CDU Deutschlands. Im August 2012 wurde das von ihm herausgegebene Buch “Verfolgte Christen. Einsatz für die Religionsfreiheit” (Verlag: SCM Hänssler) veröffentlicht.

Quelle: http://kreuz-und-quer.de/2012/11/19/uber-christenverfolgung-nicht-schweigen/

Von der tödlichen Gefahr, zum falschen Gott zu beten

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram treibt Nigeria an den Rand eines Bürgerkriegs, aber die Regierung unterschätzt die Krise. Von Eva-Marie Kogel und Christian Putsch

Nigeria Kano Blasts

Foto: dpa/DPA Die Gewalt im Norden Nigerias reißt nicht ab. Mitarbeiter vom Roten Kreuz stehen neben einer Leiche

 Den Tod ihres Sohnes erlebte Amina am Telefon. Die Mörder persönlich hatten abgenommen, und als sie ihm den Schädel einschlugen, hörte die Mutter am anderen Ende der Leitung seine letzten verzweifelten Schreie. In Nigeria sagen sie, ein Mensch, der durch Schläge sterbe, klinge wie eine Hyäne. Es waren schreckliche Geräusche, die durch das Telefon an ihr Ohr drangen.

Im Norden des Landes ist der Tod in diesen Tagen endgültig zum grausamen Alltag geworden. Die 150 Millionen Einwohner des bevölkerungsreichsten afrikanischen Landes erleben eine der größten Krisen seit dem Biafra-Krieg vor knapp 40 Jahren, der mehr als eine Million Menschen das Leben kostete.

Seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte das Elend am vergangenen Freitag mit einer Serie von koordinierten Bombenanschlägen, die nach Behördenangaben 157 Menschen das Leben kosteten.

Größeres Massaker wurde nur knapp verhindert

Nigeria zählt nach aktuellen Schätzungen rund 155 Millionen Einwohner. Über die Hälfte von ihnen bekennt sich zum Islam ; vor allem der Norden ist fast ausschließlich islamisch geprägt. In Nigeria lebt damit eine der größten muslimischen Gemeinschaften Westafrikas. Die meisten hängen der sunnitischen Lehre an; im nordwestlichen Bundesstaat Sokoto erreichen die Schiiten einen beträchtlichen Anteil.
Karte

Nigeria

Foto: Reuters/REUTERS Abubakar Shekau ist der Befehlshaber von Boko Haram

Es sind die blutigsten Anschläge der radikal-islamischen Sekte Boko Haram. Ziele waren vor allem Polizeistationen in der Millionenstadt Kano. Erst allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe klar: Nach Angaben von Führern der betroffenen Gemeinden beträgt die Zahl der Opfer gar 211. Wohl nur knapp wurde ein Massaker noch größeren Ausmaßes verhindert: Gestern gab die Polizei bekannt, sie habe zehn Autos mit rund 300 in Getränkedosen getarnten Sprengstoffkörpern beschlagnahmen können.

Simultan durchgeführte Anschläge in immer kürzeren Abständen, komplexe Waffen und sorgsam ausgewählte Ziele – die Angriffe tragen immer deutlicher die Handschrift des internationalen Terrors. „Seit dem Jahr 2011 ist erwiesen, dass Boko Haram intensive Verbindungen zu al-Qaida und al-Schabab hat“, sagt der Sicherheitsexperte Martin Ewi von der südafrikanischen Denkfabrik ISS.

Anführer von Boko Haram verbreiteten selbst, dass Kämpfer zur Ausbildung nach Mauretanien und in den Jemen geschickt wurden. Berichte der nigerianischen und amerikanischen Geheimdienste bestätigen dies, wie auch die Reise von radikal-islamischen Kämpfern aus Afghanistan und Somalia nach Nigeria.

Ins Bild passen außerdem die intensivierten Pressekontakte. Boko Haram bezeichnete die Anschläge als „Vergeltungsmaßnahmen“ in Folge der jüngsten Verhaftungen von Mitgliedern der Terrororganisation. „Unser Kampf richtet sich gegen die Regierung, die Sicherheitskräfte und den Verband der Christen in Nigeria, weil sie uns abgeschlachtet haben“, heißt es in der Stellungnahme des Boko Haram-Führers Abubakar Schekau, der zuletzt wiederholt in Videobotschaften nach dem Vorbild Osama bin Ladens auftrat.

Feiern nach den Anschlägen vom 11. September

Boko Haram mag erst in den vergangenen Jahren an Kraft gewonnen haben – doch ihr Kampf ist nicht neu. Er wird nur mit anderen Mitteln und neuer Intensität ausgetragen. „Bei den Anschlägen des 11. Septembers 2001 sind viele Menschen im Norden Nigerias auf die Straßen gegangen und haben gefeiert“, sagte Ewi.

Seit Jahrzehnten habe es in Nigeria unterschiedliche Gruppierungen gegeben, die radikal für die flächendeckende Einführung der islamischen Gesetzgebung Scharia kämpften. Die Ursache der Gewalt – die versäumte Aussöhnung von Christen und Muslimen – habe aber nie erkenntlich auf der Agenda der verschiedenen Regierungen gestanden. „Die Regierung hat stets mit äußerster Brutalität zerschlagen“, so Ewi, „doch dann haben sich innerhalb kürzester Zeit neue Organisationen formiert.“

Eine vergleichbare Gewaltintensität erreichte aber keine von ihnen. Seit dem Jahr 2009 sei Boko Haram für 935 Tote verantwortlich, teilte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch mit, 250 davon alleine in den ersten Wochen des neuen Jahres.

Auch ein Hauptquartier der Vereinten Nationen in Abuja im vergangenen August geht auf das Konto der Extremisten. Die Botschaft des ersten internationalen Zieles: Unser Kampf beschränkt sich nicht alleine auf Nigeria.

Anschläge auf Hunderte Ölförderanlagen

Boko Haram ist Haussa und bedeutet übersetzt so viel wie „westliche Bildung verboten“. Ihre Anhänger, meist verarmte junge Männer ohne Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt, traten in den ersten Jahren nach der Gründung im Jahr 2002 noch überwiegend friedlich und mit einem politischen Programm auf. Zentrale Forderung neben der Stärkung der islamischen Gesetzgebung ist eine stärkere Beteiligung an den Ölmilliarden.

Unter diesem, teils als Deckmantel des Verbrechens missbrauchten Argument, verübten zeitgleich Rebellen im Süden Anschläge auf Hunderte Ölförderanlagen. Die Regierung kämpfte also einen Krieg an zwei Fronten: Auch Boko Haram setzte zunehmend auf Gewalt, die im Jahr 2009 eskalierte. Bei Kämpfen mit der Armee wurden innerhalb weniger Tage 800 Menschen getötet.

Der Boko-Haram-Anführer, Muhammad Yousef wurde gefangen genommen. Kurz nach seiner Festnahme entstanden zahlreiche Videos, die ihn zwar fast nackt und verängstigt, aber lebendig zeigen. Kurz nach seiner Übergabe an die Polizei war er tot.

Seither rivalisieren mehrere Stammesfürsten mit immer blutigeren Anschlägen um seine Nachfolge – und schüren damit die Spannungen zwischen dem überwiegend muslimischen Norden und dem christlichen Süden.

Plötzlich entfesselte Gewalt kann jeden treffen

Aminas Sohn war Muslim und die Männer, die auf ihn einprügelten, sind wohl Christen gewesen. Hamisu musste sterben, weil er zur falschen Zeit am falschen Ort war. Und weil seine Mörder fanden, dass er die falsche Sprache spricht, die falsche Kleidung trägt und in die falsche Himmelsrichtung betet.

Geschichten wie diese erzählt man sich viele in Jos, einer Stadt im bergigen Hochland von Nigeria. Sie stehen für eine Gesellschaft, in der plötzlich entfesselte Gewalt jeden treffen kann – egal ob Christ oder Muslim. Längst nicht jeder Anschlag geht dabei auf das Konto von Boko Haram.

Es ist unklar, ob die Sekte auch für den Anschlag auf die Kirche verantwortlich ist. Als unstrittig gilt aber, dass die Organisation ein Klima der Gewalt schürt, das weitere Eskalationen befördert. In Benin City etwa, einer Stadt im Süden, die von Anschlägen Boko Harams bislang verschont blieb, wurde vergangene Woche eine Moschee angegriffen. Fünf Muslime starben als Vergeltung für Anschläge, die Hunderte Kilometer weit entfernt passiert waren.

Ungeachtet der Gefahr reiste Präsident Goodluck Jonathan in den vergangenen Tagen in Städte des Nordens. Sein Amt wäre auch ohne den Antiterrorkampf schon schwierig genug: Gewaltiges Bevölkerungswachstum, zunehmend überfüllte Städte und Massenarbeitslosigkeit plagen Nigeria.

Der eher technokratisch wirkende christliche Premier hat sich das Vertrauen vieler Muslime erarbeitet, unter seiner Führung sind viele Finanzströme an Boko Haram versiegt. Die Organisation begründete einige Anschläge mit ausbleibenden Millionenzahlungen, die sie offenbar bislang von Gouverneuren einiger Provinzen bekommen hatte.

Doch Jonathan trifft auch taktisch unkluge Entscheidungen. Zum Jahresbeginn hatte seine Regierung die Ölsubventionen gestrichen, das Benzin war über Nacht doppelt so teuer geworden: Hunderttausende Nigerianer gingen auf die Straßen.

„Realistische Möglichkeit“ eines Bürgerkriegs

Das Vertrauen in die Staatsgewalt war auch vorher schon gering: Auch das ist ein Grund, warum Nigerianer sich oft für Selbstjustiz entscheiden. „Der Zeitpunkt der jüngsten Krise ist katastrophal, das Vertrauen ist auf den Nullpunkt gesunken“, sagt Analyst Ewi.

Jonathan unterschätze zudem die internationale Dimension des Problems: „Es findet viel zu wenig Kommunikation mit den Nachbarländern statt.“ Sollte sich die Krise weiter verschärfen und Boko Haram seine Anschläge auf den Süden ausweiten, sehe er „die realistische Möglichkeit“, dass es zu einem Bürgerkrieg in Nigeria kommen könne.

Mörder beschimpfen die Mutter ihres Opfers

Der ist für Amina längst Realität. Immer wieder gehen ihr die letzten Sekunden ihres Sohnes durch den Kopf. Wenige Stunden vor seinem Tod war in Gada Biu, einem Stadtteil von Jos, ganz in der Nähe einer Kirche eine Bombe explodiert. Wie durch ein Wunder starben nur zwei Menschen. Hamisu hatte sich unter die Schaulustigen gemischt, als sie ihn anrief.

Er nahm den Anruf an: „Assalamu Aleikum“, sagte er, Friede sei mit dir. Dieser muslimische Gruß war genug der Provokation, brachte den Mob um ihn in Rage. Ob er gekommen sei, um die christlichen Opfer der wohl muslimischen Bombe zu verhöhnen? Kurze Zeit später war er tot. Als Amina erneut anrief, waren die Mörder am Telefon. Sie brüllten und beschimpften die Mutter ihres Opfers. Dann legten sie auf.

Quelle (WELT 24.01.12): http://www.welt.de/politik/ausland/article13831792/Von-der-toedlichen-Gefahr-zum-falschen-Gott-zu-beten.html

Warum positioniert sich Israel nicht deutlicher für die arabische Demokratie?

Das haben sich viele Menschen, auch viele Freunde Israels, gefragt. Warum dieses Zögern? Hat man eine Chance verpasst? Will man den Wechsel nicht?
Nun, viele Fragen. Der ISRAEL REPORT versucht sich in einer Antwort:

Nach dem Machtverlust des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak, der dreißig Jahre lang einen der mächtigsten arabischen Staaten regierte, zittern die Diktatoren im gesamten Nahen Osten. Die Demonstrationen breiten sich im Jemen, im Iran, in Jordanien, Bahrain und den palästinensischen Autonomiegebieten aus – um nur einige zu nennen – und Menschenmassen rufen nach Veränderungen in ihren Regierungen. In einigen Staaten wie Jordanien und Jemen ergreifen die Staatschefs Maßnahmen, um die Demonstranten zu beruhigen, aber die meisten dieser Initiativen sind zu spärlich und zu spät. Anderswo, wie im Iran, wird brutale Gewalt gegen die Demonstranten eingesetzt. Mahmud Abbas, der Führer der Palästinensische Autonomiebehörde, reagierte zuerst in Panik, verbot die Demonstrationen und benutzte brutale Gewalt, um die Demonstranten zu zerstreuen, um dann danach das Kabinett aufzulösen und Neuwahlen für den September anzukündigen.

Israel wurde insbesondere im eigenen Land von Intellektuellen und Analysten aus der politisch linken Richtung ebenso wie von ausländischen Experten wie Tom Friedman für seine Scheinheiligkeit kritisiert. Die Regierung habe eine ambivalente Haltung gegenüber den momentanen demokratischen Prozessen wie z.B. in Ägypten eingenommen. Israel ist als einzige Demokratie im Nahen Osten bekannt und böse Zungen behaupten jetzt, dass die israelische Regierung befürchte, diesen, in mancher Hinsicht privilegierten, Status zu verlieren.

Um die Reaktion Israels auf den in den arabischen Staaten stattfindenden Demokratisierungsprozess zu verstehen, ist es aufschlussreich, den Nahen Osten aus einer historischen Perspektive zu betrachten. Das Ergebnis wird sein, dass die arabische Bevölkerung stärker religiös motiviert ist als die meisten ihrer Führer in den letzten Jahrhunderten. Da der Islam der Faktor ist, der heutzutage im Nahen Osten die Völker in der Feindschaft gegen Israel vereinigt und motiviert, fürchtet Israel, dass arabisch-demokratische Regime, sollten sie entstehen, feindlicher als ihre Vorgänger sein werden und nicht nur zu einem instabileren Nahen Osten, sondern zu einer instabileren Welt führen werden.

Die meisten der Staaten im Nahen Osten sind Gebilde aus dem vergangenen Jahrhundert. Sie wurden durch die europäischen Mächte während und nach ihren Mandaten erschaffen. Die von den Europäern eingesetzten Führer waren natürlicherweise dem Westen gegenüber relativ freundlich und offen. Sie waren oft von der Unterstützung des Westens abhängig und ihr Überleben hing auch daran, dass sie ihre eigene Bevölkerung unterdrückten.

Dann kam das panarabische Wiedererwachen in den 50er und 60er Jahren, bei dem in vielen Staaten die westlich gesinnten Führer durch Militär-Generäle gestürzt wurden. Das geschah besonders in Ägypten und Syrien, aber der säkular motivierte Panarabismus breitete sich in den meisten arabischen Staaten aus. Ein Hauptziel der verbündeten Pan-Araber war die Zerstörung des jüdischen Staates. Als nach dem Sechs-Tage- und dem Jom-Kippur-Krieg der Panarabismus gescheitert war, gewann der moderne Islamismus an Stärke und der Panarabismus verschwand fast vollständig.

Der moderne Islamismus, von dem man sagen kann, dass er 1928 von Hassan al Banna und der Gründung der Moslemischen Brüderschaft ins Leben gerufen wurde, wuchs in den 70ern in vielen arabischen Staaten zu einer starken, populären, aber unterdrückten Bewegung. Die Hamas im Gazastreifen ist total von dieser Ideologie bestimmt, aber auch in Ägypten und Jordanien ist die Brüderschaft eine dominante Kraft. In anderen Staaten regieren andere Formen des Islamismus, so wie der Wahabismus in Saudi-Arabien und der schiitische Khomeinismus im Iran und im Libanon.

Israel fürchtet daher, dass der Islamismus die Diktaturen ersetzen wird – so wie es im Iran geschehen ist und im Libanon gerade passiert. Sogar die Türkei scheint immer islamistischer zu werden, obwohl hier der Prozess subtiler vor sich geht. Es muss gesagt werden, dass es nicht der Islamismus war, der diese Revolutionen initiiert hat. Sie werden eher durch ökonomische Probleme und dem Wunsch nach offeneren Gesellschaften angetrieben. Es muss betont werden: Dies sind angemessene und ehrenwerte Dinge, um sich dafür einzusetzen; die Forderungen der Demonstranten sind im Allgemeinen angemessen.

Die Herausforderung besteht darin, dass die Islamisten in den verschiedenen Ländern die am besten organisierten Gruppen der Opposition sind und das ungewollte Ergebnis mag daher sein, dass sie die Macht übernehmen. Wenn man die beachtlichen, militärischen Einsatzmöglichkeiten einiger arabischer Nationen in Betracht zieht, ist das kein erfolgversprechendes Szenario. Es besteht jetzt in Geheimdienstkreisen die Befürchtung, dass Pakistan wahrscheinlich der nächste Staat sein wird, der in islamistische Hände fällt – und man sollte nicht vergessen, dass Pakistan eine Nuklearmacht ist.

Der israelische Philosoph und Politiker Natan Sharansky hat ein eloquentes Buch mit dem Titel „Argumente für die Demokratie“ geschrieben. Darin schreibt er, dass eine Diktatur auf lange Sicht nicht bestehen kann, da die Menschen die Unterdrückung nicht auf immer akzeptieren. Er schreibt auch, dass Demokratie die beste Form der Regierung ist, aber er warnt, dass Demokratie nicht etwas ist, was über Nacht entsteht. Freie Wahlen abzuhalten bedeutet nicht, dass dort eine Demokratie ist. Wenn Wahlen zu früh kommen, können sie sogar kontraproduktiv sein.

Um faire Wahlen zu gestalten, muss es vorher eine längere Zeit geben, in der Rede- und Meinungsfreiheit herrschen, in der die Grundlagen für eine freie Gesellschaft gelegt werden müssen. Das schließt eine freie Presse, die Gründung politischer Parteien, humanitärer und ideologischer Organisationen, eine unabhängige Justiz, Anerkennung der Menschenrechte, usw. ein. Im Moment existiert dies in den arabischen Staaten nicht. Und die große Frage ist, ob sich traditionell moslemische Gesellschaften, in denen der Islam ein dominanter Faktor ist, solchen Bedingungen anpassen können.

Das oben geschriebene erklärt Israels zwiespältige Haltung gegenüber den momentanen Ereignissen: positiv gegenüber wahrer Demokratie, negativ gegenüber islamistischen Staaten. Und im Moment ist es schwer zu sagen, wohin die Dinge sich entwickeln.

Bundesinnenminister Dr. de Maizière verbietet Hamas Spendenverein

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière hat heute den in Frankfurt/Main ansässigen Verein „Internationale Humanitäre Hilfsorganisation“ (IHH) verboten.

Der Verein unterstützt die HAMAS (arab. „Harakat al muqqawama al-islamiyya“, deutsch: „Islamische Widerstandsbewegung“) und richtet sich dadurch gegen den Gedanken der Völkerverständigung nach Artikel 9Abs. 2 GG / § 3 Abs. 1 VereinsG.

Das Verbot wird seit dem frühen Morgen in Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen vollzogen.

Dazu erklärte Bundesinnenminister Dr. de Maizière:

„Unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe unterstützt die IHH seit einem langen Zeitraum und in beträchtlichen finanziellen Umfang im Gaza-Streifen ansässige so genannte Sozialvereine, die der HAMAS zuzuordnen sind.
Die HAMAS übt Gewalttaten gegenüber Israel und israelischen Staatsbürgern aus und beeinträchtigt dadurch die friedliche Verständigung des israelischen und palästinensischen Volkes. Sie negiert schon von ihrer Satzung her das Existenzrecht Israels und fördert den Einsatz von Gewalt zur Durchsetzung ihrer politischen und religiösen Ziele. Die HAMAS wirkt in aggressiv-kämpferischer Weise darauf hin, Angehörige und Institutionen des Staates Israel auch unter Einsatz von terroristischen Mitteln zu bekämpfen, ihnen Schaden zuzufügen und weitere Gewalt hervorzurufen.“

Die IHH unterstützt bewusst und gezielt Organisationen, die der HAMAS zuzurechnen sind oder die ihrerseits die HAMAS unterstützen. Die HAMAS ist, wie dies auch das Bundesverwaltungsgericht in seiner Al Aqsa-Entscheidung von 2004 festgestellt hat, ein einheitliches Gebilde, bei dem die sozialen Aktivitäten nicht von dem terroristischen und politischen Vorgehen der Organisation getrennt werden können.

Zuwendungen an sog. Sozialvereine der HAMAS, wie sie die IHH mit Millionenbeträgen leistet, unterstützen deshalb in Wahrheit die Terrororganisation HAMAS als Ganzes.

Dadurch trägt die IHH zum einen dazu bei, den Einfluss der HAMAS wegen ihres vermeintlichen sozialen Engagements weiter zu steigern. Zum anderen wird das Gesamtbudget der HAMAS entlastet, so dass ihr mehr Mittel für terroristische Aktivitäten zur Verfügung stehen. Damit leistet die IHH dem Terror und der Gewalt in den palästinensischen Gebieten Vorschub.

Weiter führte Bundesinnenminister Dr. de Maizière aus:

„Das geradezu zynische Verhalten der IHH kommt schon in der Vereinsbezeichnung „Internationale Humanitäre Hilfsorganisation“ zum Ausdruck. Sie missbraucht die Hilfsbereitschaft gutgläubiger Spender, um mit dem für vermeintlich gute Zwecke gespendeten Geld im Ergebnis eine terroristische Organisation zu unterstützen.
Organisationen, die sich unmittelbar oder mittelbar von deutschem Boden aus gegen das Existenzrecht des Staates Israel richten, haben ihr Recht auf Vereinigungsfreiheit verwirkt.
Daher habe ich heute die Internationale Humanitäre Hilfsorganisation e. V. mit sofortiger Wirkung verboten.“

Erscheinungsdatum 12.07.2010

Splitter und Balken