• Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. -
    Thomas Mann

    "An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last." (W.Churchill)

    Es ist einfacher, kritisch zu sein als korrekt.
    Benjamin Disraeli

    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
    Friedrich Hebbel

    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
    Max Frisch

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft …
    Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Carlo Schmid (1949)

    Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
    Friedrich Hebbel

  • Stop the bomb

  • Neueste Kommentare

    strafjustiz bei Christenverfolgung in Zahlen,…
    Kopfgeld bei Semitismus
    Lepid Optera bei Israel Ende des 19. Jahrh…
    Bertrand bei Israel ist ein Schurkenst…
    Johannes bei Israel ist ein Schurkenst…
  • alle Artikel

  • Archiv

  • Kategorien

  • Twitter Updates

  • Blog Statistik

    • 233.678 Besucher

Wiege der Christenheit in Gefahr

Washington (idea) – Im Nahen Osten könnten Christen bald zu einer aussterbenden Art werden. Diese Prognose stellt der US-amerikanische Schriftsteller Noah Beck. Gerade in der Wiege der Christenheit – etwa in Syrien, dem Libanon, Irak und Ägypten – seien die Nachfolger Jesu Christi besonders bedroht. Die einzige Ausnahme bilde Israel, wo die Freiheit der Religionsausübung gesichert sei, schreibt der Autor des Romans „The Last Israelis“ (Die letzten Israelis) in einer Kolumne für die Internet-Zeitung Christian Post (Washington). Trotz der muslimischen Vorherrschaft seit dem siebten Jahrhundert hätten die Christen im Nahen Osten bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein rund 20 Prozent der Bevölkerung ausgemacht. Heute seien es noch etwa fünf Prozent, und ihre Zahl gehe stark zurück. Bis 2020 könnte sie sich halbieren – wegen sinkender Geburtenzahlen und zunehmender Verfolgung, die zur Auswanderung führe.

Arabischer Frühling verschlimmert die Lage

Der Arabische Frühling habe die Lebensbedingungen der christlichen Minderheiten verschlechtert. In allen Ländern außer Israel sehe ihre Zukunft düster aus. In Ägypten hätten die Christen, die etwa zehn Prozent der rund 80 Millionen Einwohner stellen, bereits unter dem früheren Alleinherrscher Hosni Mubarak vielfach als „Bürger zweiter Klasse“ leben müssen. Dies werde sich unter Präsident Mohammed Mursi und den radikal-islamischen Muslim-Bruderschaften wahrscheinlich noch verschärfen. Begleitet von schweren Konflikten stimmen die Ägypter derzeit über einen Verfassungsentwurf ab, der stark vom islamischen Religionsgesetz, der Scharia, geprägt ist.

Christen im Libanon in Gefahr

Der Libanon weist laut Beck zwar den höchsten christlichen Bevölkerungsanteil der Region auf – knapp 40 Prozent der 4,3 Millionen Einwohner sind Christen – aber mit dem wachsenden Einfluss der von Iran finanzierten Terrorbewegung Hisbollah verschlimmerten sich auch hier ihre Zukunftsperspektiven. Hinzu komme die Gefahr, dass durch den Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien die Gewalt auch auf den Libanon übergreife. Dann sei eine Auswanderungswelle von Christen vorhersehbar.

Syrien: Was kommt nach Assad?

In Syrien stellten die etwa 2,5 Millionen Christen etwa zehn Prozent der Bevölkerung. Unter der sozialistischen und oft brutal regierenden Assad-Dynastie hätten sie zumindest einen gewissen Schutz genossen, erläutert Beck. Der könnte nach einem Sturz des Diktators und einer Machtübernahme durch radikal-islamische Kräfte dahin sein. Schon jetzt seien Christen von Aufständischen verfolgt und getötet worden.

Einziger Lichtblick: Israel

Im Irak habe sich die Zahl der Christen nach der Invasion der USA und ihrer Alliierten im Jahr 2003 dezimiert. Mindestens die Hälfte der rund 800.000 Christen habe das Land wegen gewalttätiger Anschläge verlassen. Laut Beck können die Christen im Nahen und Mittleren Osten nur mit Sorge in die Zukunft schauen. Mehr und mehr Länder gestalteten die Staatsordnung auf der Grundlage der Scharia. Der einzige Lichtblick sei Israel; dort seien Christen sicher, schreibt Beck.

Quelle: http://www.idea.de/detail/thema-des-tages/artikel/wiege-der-christenheit-in-gefahr.html

Der israelische Weg des Krieges

Diesen Text habe ich 1:1 von Michael Totten übernommen, leider habe ich nicht die Zeit, diesen umfangreichen und sehr interessanten Text zu übersetzen. Ich hoffe, das Englisch meiner Leser reicht aus.

“That which is hateful to you, do not do to your fellow. That is the whole Torah; the rest is the explanation; go and learn.” – Hillel the Elder, c.100 BC.

The dry forest on the Israeli-Lebanese border provided shade but little relief. Rain had not fallen for months, and the blistering season-long heat wave that would later set parts of northern Israel on fire was currently burning down forests in Russia.

An Israeli intelligence officer led me to this concealed yet sweltering viewpoint near the border fence overlooking Lebanon where Hezbollah guerrillas were busy fortifying positions for the next round of conflict, a round that will almost certainly be bloodier and more destructive for both sides than the last. A small green valley covered with Mediterranean scrub stood between us and the Party of God.

“Four years ago you could easily see Hezbollah positions and bunkers from here,” she said. “Now you can’t. Hezbollah pretends to respect United Nations Security Council Resolution 1701, but that’s just their public face. Their posts are now hidden in houses and mosques.”

A young soldier standing watch handed me a small glass of coffee with no cream or sugar. Tea is the preferred social and professional lubricant in most of the Middle East, but most Israelis and Lebanese I’ve interviewed prefer coffee.

A Lebanese village from an Israeli lookout tower

“Do you know which houses Hezbollah is in?” I said.

“We know,” she said and nodded.

It’s easy to monitor the border area from both the Lebanese and the Israeli sides, especially for those with high-tech equipment. In some places houses are built all the way up to the fence line in each country. Some Lebanese homes are even within shouting distance of Israeli homes. Both countries are tiny. Land is scarce all around. On most days nobody shoots at anybody, and besides—not even residents of Tel Aviv and Beirut are entirely safe from the worst that can come flying at them from the other.

Hezbollah had 10,000 rockets before the war in 2006. Now it has between 40,000 and 50,000. Some are stored in warehouses. Others are hidden away a few at a time in private homes.

“What do you think about the job UNIFIL is doing?” I asked the intelligence officer. I cannot tell you her name. She never even gave me her name.

UNIFIL is the United Nations Interim Force in Lebanon. It has been there since 1978 (so much for it being an “interim” force) to help the Lebanese government restore its sovereignty over the area, sovereignty that was taken away first by the Palestine Liberation Organization, then by the Israel Defense Forces (IDF), and most recently by Hezbollah. UNIFIL is supposed to keep all armed personnel, including Israeli soldiers and Hezbollah fighters, out of the 12-mile buffer zone between the border and the Litani River.

A UNIFIL vehicle in South Lebanon

“UNIFIL is trying,” she said, “but they are having a hard time. Hezbollah puts large stones on the road to block UNIFIL’s trucks, and there’s nothing UNIFIL can do about it. It’s difficult for them to enter Shia villages now.”

There’s not much visible evidence in these villages that Hezbollah is doing anything. Its fighters and officers wear no uniforms. Only rarely do they carry guns out in the open. Israeli intelligence officers can spot them regardless, and they know of literally thousands of small military positions in nearby villages and in the rural landscape surrounding the villages.

An Israeli Humvee parked near the border with Lebanon

“They’re storing huge amounts of C2 explosives next to clinics, schools, and mosques,” she said. “It’s terrible that Hezbollah is doing all this in civilian areas and sabotaging the new order in Lebanon. It’s sad, not just for Israel, but also for Lebanon.”

I left her there and drove to another location on the border not far from the Israeli town of Metulla which directly faces the Lebanese town of Kfar Kila. There I met with a spokesperson for the IDF Northern Command.

“Hezbollah is choosing where the next war will be,” she said, “by placing launch sites and weapons next to mosques and clinics. They know we get in trouble if we bomb those locations. Now whenever we think of targeting places like that, an alert goes up in our system.”

These structures in Lebanon are built right next to the border fence, which you can see at the bottom of the photo.

If you look carefully you can see a yellow Hezbollah flag flying next to a parked UN vehicle. Just below the UN vehicle and the Hezbollah flag is an Israeli army Jeep.

The very next day, just a few hundred meters from where I was standing, Lebanese army soldiers who were almost certainly in league with Hezbollah shot and killed an Israeli army commander and seriously wounded another. The Israelis shot back and killed three Lebanese soldiers. They also killed embedded journalist Assaf Abu Rahal who worked for the pro-Hezbollah newspaper Al-Akhbar. Another reporter, Ali Shuaib from Hezbollah’s Al Manar TV station, was also embedded with the Lebanese soldiers who started the fight, and he was shot, too.

Perhaps the Hezbollah-affiliated journalists just randomly happened to be with the Lebanese army soldiers when one of them impulsively started a cross-border firefight. It’s possible. If things had gone a little bit differently, I could have been shot at. Israeli officials believe the journalists knew in advance what was going to happen, which is why they were there. That’s also a real possibility.

Either way, the Israelis don’t put civilians in harm’s way, neither their own nor anyone else’s. At least they aren’t supposed to. They’ll go to jail if they do. But placing civilians in harms way is how things often go in the Arab world, I am sorry to say.

*

There’s a small chance the war between Israel and Hezbollah in 2006 was the last one, but that isn’t likely. None of the outstanding issues that sparked it have been resolved.

Hezbollah could find itself isolated and vulnerable if the Iranian government is overthrown and Mahmoud Ahmadinejad’s sidekick Bashar Assad in Damascus is forced to clean up his act, but I wouldn’t bet on that, at least not in the short run. Iran’s government has proven itself much stronger than its internal enemies, and Lebanon’s government is far too weak and compromised to avert the oncoming collision, a collision that is shaping up to be thoroughly nasty.

“I don’t belittle situation in Gaza Strip,” IDF Brigade Commander Enav Shalev told Ynet News recently, “but Lebanon is a different story.”

God only knows how Hezbollah trains its fighters, but I have a pretty good idea what the Israelis are up to because Abe Lapson, an IDF director of combat engineering, hosted me at the urban warfare training center in the northern Negev near the border with Gaza.

Abe Lapson, director of combat engineering

They built a scale model city out there in the desert where Israeli soldiers engage in sophisticated combat exercises. They fight each other in these exercises, so it’s always a challenge. Trained Israeli soldiers are far more dangerous than any army—even Hezbollah—the modern Arab world has yet produced.

I saw the skyline of the “city” as we approached on a road through desert, and from a distance it almost looks real. Up close it’s different.

“It almost looks like a set for a video game,” I said.

Lapson chuckled and said, “But it’s real.”

Israel’s urban warfare training center from the control tower in the northern Negev near Gaza

I could see everything from the control tower. The buildings are smaller and farther apart on the outskirts than they are in the center, just like a real village or town in the West Bank, Gaza, or Lebanon. And I have to say they did a pretty good job with the realism. Pyrotechnic teams set off explosions. Vehicles emit different colors of smoke depending on what kind of damage they’ve supposedly taken. Walls have simulated blast holes because doors and windows are often booby-trapped, forcing soldiers to create alternate entrances.

The Israelis here shoot blanks at each other, and they wear sensors on their torsos and limbs that tell them when and where they’ve been “shot” and whether or not they are “dead.”

“We’ve even argued about how much garbage we should put on the ground for realism,” Lapson said.

The casbah and the refugee camp are the most dangerous places. They’re built in a hodgepodge manner and are usually crowded. It’s hard to find adequate cover because roofs often cover the paths. None of the Israeli soldiers standing above can provide overwatch protection.

Of course, the fake casbah and refugee camp are easier to fight in than the real ones. In the real world there are people, donkeys, clothes lines, vendors, and noise, not to mention live ammunition and traps.

I’ve never been to a Hezbollah training camp, although I did ask Hezbollah officials if I could see one before they blacklisted me for “writing against the party.” They refused. Still, I’m certain they don’t have dummies representing civilians who aren’t to be touched.

The Israelis do, though. They place mannequins on the grounds dressed in the clothes of civilians and peacekeepers as well as enemy soldiers and terrorists.

“The other side includes both hostiles and civilians,” Lapson said, “and the hostiles will often embed themselves among the civilians. We go over a large number of what-if scenarios. We imbue an ethical and moral backbone in all our soldiers from the very beginning, and we have humanitarian officers with our infantry troops. We take extra precautions, even when it puts our own troops in danger.”

You could argue, I suppose, that the Israelis pulled a con job on me, that they planted these civilian-clothed mannequins as part of some Soviet-style propaganda campaign, but there’s no evidence that’s what happened. Totalitarian regimes sometimes use Potemkin stage pieces and actors to fool foreign journalists. Anthony Daniels (aka Theodore Dalrymple) had just such an experience when he visited North Korea. Israel, though, is the sort of place that only behaves this way in the feverish minds of conspiracy theorists.

An old age home sign in Israel’s urban warfare training center marks this building as one not to be fired upon.

“We train our soldiers to respect sacred buildings,” Lapson said. “We have a lot of respect for the holy places of all peoples and all cultures. This is something we integrate into our training. We train our soldiers with extra sensitivity even though we know it can be used against us by our enemies.”

“What do you do if someone is firing at you from a mosque?” I said.

“That’s a decision that’s made by the higher ranks on a case-by-case basis,” he said. “It’s always case-by-case even though it slows down the pace of the fighting. It’s very slow when we have house-to-house combat. It’s already slow, but when we have to stop and judge each individual case on its merits, we have to slow down the fighting even more.”

It’s the same with the U.S. in Iraq. Mosques are off-limits, except when they aren’t. One night while out on a patrol with American soldiers in Baghdad, a half dozen militiamen stalked us in the dark. The only reason we knew they were there is because the soldiers I was with wore night vision goggles. I could hardly see anything. And these militia guys were using a mosque as their base of operations. Several camped out on the roof next to the minaret behind camouflage netting. The soldiers I was with, though, weren’t allowed to do anything about it. The mosque was untouchable even though it had been militarized. Only the Iraqi army was allowed to go in there.

On another occasion, though, I visited a Kurdish mosque in the mountainous north a few hundred feet from the Iranian border that had been hit by an American air strike at the beginning of the war.

Biara, Iraqi Kurdistan, a few feet from the Iranian border. The mosque was struck by an American missile after being taken over by Al Qaeda in Iraq founder Abu Musab Al Zarqawi.

Ansar Al Islam—which later became an Al Qaeda franchise after the Kurds kicked them into Iran—was using that mosque as a base. Abu Musab Al Zarqawi was with them in that mosque for a while, and the caretaker told me the terrorists of Ansar turned the shrine into a toilet. He was glad the mosque was hit by an American missile because it punished Zarqawi’s people and helped the Kurds there get rid of them.

Still, mosques are not to be hit except in unusual circumstances.

“As you can see,” Lapson said, “the mosque here is in an elevated position. It’s a great firing position. We might need a pinpoint strike. We might even send an engineering team to take out only the part of the mosque that’s causing a threat and will do minimal collateral damage. Obviously sending in a team to take out only a specific part of the mosque will endanger the team that’s carrying out that assignment, but it’s something we’re willing to do. We are willing to take those extra precautions.”

Sometimes they just avoid hitting mosques altogether. I visited the Lebanese town of Maroun al-Ras while touring Hezbollah’s post-war rubblescape after the 2006 war and was amazed to find a nearly unscathed mosque surrounded in every single direction by pulverized buildings. The Israelis obviously felt it was important to flatten the area for whatever reason, but they did it while sparing the mosque. If they didn’t care about saving the mosque it almost certainly would have been smashed like everything else.

A spared mosque amid rubble in the Lebanese border village of Maroun al-Ras

“An area like this,” Lapson said, “which is maybe equivalent to a one-block radius, would require a very large force, a battalion or larger, to take it because of the multi-level buildings and our extra precautions.”

“How many soldiers are in your battalions?” I said.

“We can’t discuss numbers,” he said.

“Okay,” I said. “But it’s a lot.”

“Yeah,” he said. “Each battalion has several companies, and each company has several platoons, and so on. This is how much we’re willing to slow the pace of advance in order to ensure proper treatment and exclusive targeting of terrorists and not the civilians. It would be a lot easier to just take out whole buildings, but that’s not something we’re willing to do. We have a doctrine called ‘purity of arms.’ We must put ourselves at risk before we are allowed to fire our weapons.”

“But you guys do take out whole buildings sometimes,” I said. They did it in Maroun al-Ras, as you can see in the photo above. “I’ve seen areas in Lebanon where entire buildings were taken out.”

“We have protocols for when there is constant fire and a constant threat from a building,” he said. “Again, it’s on a case-by-case basis. If we have to take out a whole building, we’ll use a bulldozer, an explosive demolition, or an air strike. Either way, it will be a pinpoint thing that shouldn’t cause too much collateral damage on the surrounding buildings.”

Just then, several fighter aircraft screamed overhead and flew in the direction of Iran. The sound would been terrifying if I were in Lebanon or Gaza during a war.

“You should wear these,” he said and handed me two soft foam earplugs wrapped in plastic. “When the exercise starts, it’s gonna get loud.”

A few minutes later, a simulated attack started. Soldiers on the outskirts of town fired at defenders just inside the perimeter. The blanks didn’t sound like real rounds at first. They were loud, sure, but the pop sound they made didn’t resemble the real thing all that much, at least not from a distance.

Then the invading force stormed into the building Lapson and I had embedded ourselves in and fired upon the soldiers tasked to defend it. I scrambled to plug my ears with orange foam because now the blanks sounded as loud as live rounds. The bare concrete walls of the training set amplified the sound by easily an order of magnitude.

The soldiers had no trouble running past me and Lapson and firing at their “enemies” without “shooting” us. I had to jump out of their way as they flew up the stairs, but they remained focused exclusively on their targets. Lapson and I were just part of the furniture.

Electronic sensors on their arms, legs, and torsos emitted high-pitched whines as soldiers on each side were “shot.” I heard a sound like a flat-line on the heart monitor of a dying hospital patient as the gunshots crescendoed inside the room. The only things missing were the blood, the pain, and the screaming.

Amidst all the noise, confusion, and simulated raw violence–even when the soldiers were less than two feet in front of me—no one ever pointed his weapon at me.

*

Not everyone in the Israeli army follows the code. How could they? Millions of people serve in that army. If millions could be compelled to consistently follow a moral and ethical code without exception, police departments and prisons wouldn’t be necessary. Yet even the best societies have police departments and prisons, and even the best armies need military police, prosecutors, and courts-martial.

I met with one of the JAG officers at the Ministry of Defense in Tel Aviv. Her office is the complaint department, and she gets a lot of complaints. Part of her job entails launching investigations and bringing criminal charges against her fellow soldiers if it looks like they might have committed a war crime.

“I’m not interested in the source of a complaint,” she said. “I take all of them seriously no matter where they come from.”

Some allegations of crimes come from Palestinian lawyers. Others are filed by civilians, police officers, and NGOs. Some even come from Israeli soldiers. Hamas, oddly enough, has yet to lodge a single complaint.

“We would take complaints from Hamas seriously if they bothered,” she said, “though I doubt they ever will. I’m really not interested in the source. Reporters sometimes bring things to our attention that we didn’t know about, and I’ve launched criminal investigations based on their information.”

Israel, like the United States, uses the Law of Armed Conflict. No one else in the Middle East does, especially not the likes of Hamas or Hezbollah.

One important thing the law requires is what’s known as “distinction.”

“Distinction,” according to the law, “means discriminating between lawful combatant targets and noncombatant targets such as civilians, civilian property, POWs, and wounded personnel who are out of combat. The central idea of distinction is to only engage valid military targets. An indiscriminate attack is one that strikes military objectives and civilians or civilian objects without distinction.”

It means you can’t targets kindergartens and coffeeshops with suicide-bombers or air strikes. It also means you can’t use human shields:

“Distinction requires defenders to separate military objects from civilian objects to the maximum extent feasible. Therefore, it would be inappropriate to locate a hospital or POW camp next to an ammunition factory.”

Hamas and Hezbollah use human shields in this way as a matter of course. I’ve interviewed residents of South Lebanon whose own front yards were used by Hezbollah as rocket launching pads during the 2006 war. Israelis, though, are strictly prohibited from doing anything of the sort, not only by international laws but by their own laws.

“We read the complaints and decide if they should trigger a criminal investigation or a command investigation,” the JAG officer said. “If the complaint requires a criminal investigation—such as an accusation of looting, human shielding, or targeting civilians—an investigation will be launched immediately. If a complaint relates to operational activities, we won’t necessarily investigate right away. We first need to check with commanders to hear what they think happened during an operational activity, such as a person’s house getting damaged by an air strike.”

Shortly before I interviewed her she filed two indictments for a crime allegedly committed during Operation Cast Lead in Gaza two years ago.

“Civilians were in the basement of an apartment building,” she said. “Two soldiers asked a ten year old boy to open bags in the corner of a room. This is completely unacceptable, not at all allowed in the IDF.”

“Are you’re saying they used the kid as a human shield?” I said.

“It wasn’t exactly like using a person as a human shield,” she said, “but it’s close. We are not allowed to force civilians to participate in a military activity, so these two soldiers were indicted for endangering a civilian.”

Human rights organizations may wish the IDF prosecuted more of its soldiers than it does, but it does prosecute some whether it prosecutes just the right number or not.

“We did learn about events from the Goldstone Report and investigated them,” she said. “Goldstone had 34 reports. Twelve were criminally investigated. Of those 12, we knew about some of them already and had already opened investigations.”

She received more than 400 complaints about Cast Lead from all sources combined, including journalists, and her office launched 48 criminal investigations.

Gaza City viewed from Sderot, Israel

“It’s not true,” she said, “that the release of the report was the only reason we investigated actions during the conflict.” Half of those 48 investigations were already underway before the Goldstone Report was even published.

“What do you think about all these NGOs that criticize Israel and the army?” I said.

“I actually appreciate the work of the NGOs,” she said. “They help me make sure our violent operational activity is conducted appropriately. I want to live in a country where there is an address for these kinds of complaints. We’re in constant dialogue with them, and they help me. They do seem to appreciate the thorough work we do. They probably don’t agree with all my decisions, but they know I take what they say seriously.

“Sometimes we’re asked why we haven’t investigated when civilians die,” she continued, “but not every time a civilian is hurt does it mean a violation of the Law of Armed Conflict has occurred. We read the command investigation reports and if we suspect a criminal offense was committed I launch an investigation. We ask for hundreds of command investigations every year. If commanders don’t know about an event and what happened we launch an investigation. That doesn’t mean they all end up with indictments. I check these reports as a lawyer, not as a soldier. There is often a gap between what’s reported and what is the truth.”

Sderot, Israel, a city that has been struck thousands of times by rockets out of Gaza

She told me her office dealt with complaints in the exact same way during combat operations in the West Bank at the time of the Second Intifada.

“What about Lebanon?” I said. “How many complaints did you get from Lebanon during and after the 2006 war?”

“We didn’t get any complaints from Lebanon during or after the 2006 war,” she said, “but the use of cluster bombs was investigated.”

That hardly means everyone in Lebanon feels peachy about the way Israel conducted itself. Even Lebanese people I know who sympathize with Israel to an extent are disgruntled about Israel’s choice of targets in 2006.

The Lebanese-Israeli border. Lebanon is on the left, Israel on the right.

The most likely reason no one from Lebanon filed any complaints is because contact of any kind with the State of Israel has been considered treason in Lebanon ever since Syria conquered the country at the end of the civil war. There is far more hatred of Israel among Palestinians than among Lebanese, but Palestinians and Israelis are at least able to talk to each other without anyone going to jail.

“It’s harder to investigate military matters than regular criminal offenses,” she said. “We have to locate the place where it supposedly happened, and we have to figure out which unit was at that location precisely when it occurred. Sometimes we don’t get exact or accurate dates, so we don’t know which unit would have been there. Some complaints we’ve received supposedly happened before the war even started. Soldiers don’t always even remember what happened because of the fog of conflict, and they often remember events differently from each other. After piecing together what happened as best we can, we see if there is evidence that we can bring to court. We have to figure out the subjective state of mind of a soldier who pulls the trigger. If he reasonably felt his life was in danger, whether or not it actually was, he is not guilty of intentionally harming a civilian.”

Still, civilians get killed, and it’s not always the fault of Hamas or Hezbollah. Israelis who are found guilty will go to prison.

A tiny percentage of the spent rockets Hamas has fired at civilian targets in the city of Sderot.

Can you imagine Hamas or Hezbollah investigating their fighters and punishing them if they harmed Israeli civilians? The very idea is absurd. The whole point of firing missiles at cities and sending suicide bombers into restaurants and onto busses is to murder as many civilians as possible. These aren’t just acts of terrorism. They’re war crimes.

“If we get complaints about the intentional targeting of civilians, we have to investigate,” she said. “Our soldiers often take it personally and get angry. They resent being investigated after being ordered to go to war and risking their lives. I understand why they feel that way, but we have to do this. It’s not just important because of all the international pressure. It also matters for the health of our society.”

Die friedliche Hisbollah

Und Syrien und der Iran wollen auch nichts Böses.

Die französische Zeitung Le Figaro veröffentlichte am Dienstag einen detaillierten Sonderbericht darüber, dass Syrien und der Libanon der Hisbollah nicht nur erlauben, sondern sie auch darin unterstützen, ihr Waffenarsenal zu erweitern. Der Bericht enthüllt, dass drei logistische Einheiten der Hisbollah in Syrien und im Libanon stationiert sind, die die Lieferung von durch den Iran gesponserten Waffen an die Gruppe der Shiiten sicherstellen. Es wird angenommen, dass die Hisbollah aufgrund der Aktivitäten dieser Einheiten inzwischen über 40.000 Raketen besitzt. Die Organisation besteht gegenwärtig aus etwa 10.000 Mitgliedern.

Le Figaro führt weiter aus, dass eine dieser Einheiten – die “Einheit 108” – die Waffenlieferungen aus Lagern an der syrisch-libanesischen Grenze zur Basisstation der Hisbollah koordiniert. Die Einheit, deren Zentrale sich in der Nähe von Damaskus befindet, besteht sowohl aus Einsatzkräften als auch aus Reservetruppen. Eine weitere Verteilerstelle ist die “Einheit 112”, deren Mannschaft für die eigentliche Lieferung der Waffen an verschiedene Hochburgen der Hisbollah zuständig ist. Diese Transporte finden nur nachts statt. Das dritte Glied der Kette ist die “Einheit 100”: Diese Einheit besteht aus Waffenspezialisten der Hisbollah und ihren iranischen Pendants, die zwischen den verschiedenen Militärbasen im Libanon und im Iran pendeln. Zusätzlich, so der Bericht, ist die Hisbollah nun auch in der Lage, in Gewässern tätig zu werden, da ihre “Einheit 87“ Taucher ausbildet.

via Israel Report vom 29.10.10

Andere sehen das ebenso:

USA und UNO verurteilen Syrien
Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, hat am Donnerstag im Weltsicherheitsrat scharfe Kritik an der Einmischung Syriens in die Politik im Libanon vorgebracht. Auch der UN-Gesandte im Libanon, Terje-Rod Larsen, bezeichnete die dortige Lage als gefährlich.

Anlass  war die Vorstellung des neuen Berichts von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zur Umsetzung der Resolution 1559. Darin wird darauf verwiesen, dass das beträchtliche Waffenarsenal der Hisbollah eine Atmosphäre der Drohungen und Einschüchterungen im Libanon geschaffen habe und die Souveränität der libanesischen Regierung gefährde.
Rice erklärte:

„Insbesondere Syrien legt eine eklatante Missachtung der Souveränität, territorialen Integrität, Einheit und politischen Unabhängigkeit des Libanon an den Tag.“

Ein zentraler Punkt der Ausführungen Rices war selbstverständlich der iranisch-syrische Waffenschmuggel an die Hisbollah. Die vollständige Stellungnahme Rices gibt es unter dem folgenden Link: http://usun.state.gov/briefing/statements/2010/150111.htm

Haaretz, 28.10.10

via http://newsletter.cti-newmedia.de/

Aber es sind ja nur die Israelis, die durch ihre Siedlungspolitik alles provozieren und damit alle Hoffnungen zunichte machen.

Sicher.

Wenn man es allen Recht machen will …

… dann darf jeder Grütze erzählen und keiner widerspricht.

Katholische Synode fordert Ende der Israelischen „Besetzung“ arabischer Gebiete
Eine katholische Synode, die in den Vatikan einberufen worden war, um sich mit der zunehmenden Verfolgung von Christen im Nahen Osten zu beschäftigen, endete am Sonnabend mit einer gemeinsamen Erklärung, in deren Mittelpunkt die Forderung an Israel stand, seine „Besetzung“ arabischer Gebiete zu beenden. Im Abschlussdokument der zweiwöchigen Konferenz weist die Bischofssynode darauf hin, dass Israel den biblischen Gedanken eines verheißenen Landes oder eines auserwählten Volkes nicht verwenden kann, um neue „Siedlungen“ in Jerusalem oder territoriale Ansprüche zu rechtfertigen. In dem Dokument werden die „Besetzung“ arabischer Gebiete, der Bau des israelischen Sicherheitszaunes, militärische Kontrollposten, die Inhaftierung von Terroristen (im Dokument als „politische Gefangene“ bezeichnet) und die allgemeine Störung des Lebens der palästinensischen Araber als einige der Hauptgründe genannt, die zur Auswanderung palästinensischer Christen und zu muslimischen Angriffen auf den jüdischen Staat geführt hätten.

Cyril Salim Bustros, der im Libanon geborene Erzbischof der griechisch-katholischen Eparchie  „Unsere Liebe Frau der Verkündigung“ in Boston, Massachusetts, verlas das Abschlussdokument. In seinen Erläuterungen sagte er: „Die Heiligen Schriften können nicht verwendet werden, um die Rückkehr der Juden nach Israel und die Vertreibung der Palästinenser zu rechtfertigen, um die Besetzung palästinensischer Gebiete durch Israel zu rechtfertigen.“ Er verschärfte seine Aussage, indem er erklärte, die ursprünglichen Verheißungen Gottes an das Volk Israel wären „durch Christus aufgehoben. Es gibt kein erwähltes Volk mehr.“

Zahlreiche jüdische Gruppen haben Papst Benedikt XVI aufgefordert, die Aussage von Erzbischof Cyril Salim Bustros zu verurteilen. „Dieser politische Schachzug, unter dem Deckmantel der Theologie, beleidigt nicht nur jeden Juden, sondern steht in krassem Gegensatz zu den Aussagen und dem Handeln von Papst Johannes Paul II und Papst Johannes XVI, die beide Israel besuchten und ihre Solidarität mit dem Volk dieses Landes zum Ausdruck gebracht haben“, klagten die beiden Rabbiner Marvin Hier und Abraham Cooper, Leiter und Gründer und stellvertretender Leiter des Simon Wiesenthal Centers, die bei beiden Päpsten Audienzen hatten.

Mordechai Levi, der israelische Botschafter im Vatikan, kritisierte Bustros Bemerkungen auf das Schärfste und wies auf den Schaden hin, den sie für die Verbesserung der Beziehungen zwischen Israel und der Kirche bedeuten. Ein Sprecher des Vatikans erklärte später, dass das Abschlussdokument der Synode die offizielle Position der Kirche darstelle und nicht Bustros erklärende Bemerkungen. Er wies jedoch Bustros Aussagen nicht direkt zurück, obwohl diese den jüngsten Erklärungen des Vatikans zu widersprechen scheinen, dass Gottes Verheißungen für die Juden weiterhin gültig sind.

Im Leitartikel der Jerusalem Post heißt es: „Diese Bischöfe haben die Synode für ihre Ziele missbraucht, indem sie am Samstag eine Erklärung veröffentlicht haben, die die Leiden der in muslimischen Ländern lebenden Katholiken ignorierte und einzig und allein die „Besetzung“ durch Israel als besonders verdammungswürdig herausstellte.“

via Israel Report vom 29.10.10

Die katholische Kirche hat meistens noch mehr Standfestigkeit in ihren Standpunkten als die evangelische. Aber was den Antisemitismus angeht,  da bekleckern sie sich wahrlich nicht mit Ruhm. Keiner in der kK hat den Mut, den offensichtlichen Vorurteilen und Einseitigkeiten des Libanesen zu widersprechen. Das ist feige. Das ist widerlich.

Libanons Umgang mit Palästinensern ist ein Skandal

schreibt die WELT – noch ein kleiner Lichtblick im Dschungel unserer MedienDie einzige große Zeitung, die überhaupt über die Gesetzesverbesserung im Libanon berichtet. Allen anderen ist diese Situation keinen Bericht wert – Israel ist ja nicht beteiligt.
Wie schrieb Mr. Moe bei Spirit of Entebbe so treffend:

… die Palästinenser sind, wenn es zur Abwechslung einmal nicht um respektive gegen Israel geht, dann doch: alleine.

Seit über 60 Jahre leben palästinensische Flüchtlinge im Libanon. Sie dürfen bis heute nicht außerhalb der Flüchtlingslager wohnen.

... nicht im Libanon

Flüchtlingslager im Gazastreifen (... nicht im Libanon)

Schön ist das Bild, dass die WELT an dieser Stelle zeigt: Ein palästinensisches Flüchtlingslager – mit Zelten!und … im Gazastreifen! Israel ist eben doch Schuld – wie später im Text ja auch pflichtbewusst erwähnt. Die meisten Flüchtlingslager sind inzwischen normale Städte und eben keine Zeltstädte. Und: Waren die Journalisten zu faul oder zu dumm, ein aktuelles Foto eines libanesischen Flüchtlingslagers zu benutzen? Oder wollten sie ihren Lesern den Anblick ersparen? Oder war politisch „ansprechender“, ein Bild zu nehmen, was Israel mit ins Boot nimmt?

Rechtsanwälte und Ärzte dürfen im Libanon lebende palästinensische Flüchtlinge trotz einer jetzt beschlossenen deutlichen Verbesserung der Gesetzeslage immer noch nicht werden. Sie dürfen auch noch immer weder Grund noch Boden besitzen, sie dürfen ihren Wohnsitz nicht außerhalb der zwölf überfüllten Flüchtlingslager suchen, und sie dürfen ihre dortigen Häuser meist nicht einmal renovieren. Was der Libanon sich seit mehr als 60 Jahren mit den palästinensischen Flüchtlingen erlaubt, ist ein Skandal.

Sicher trifft Israel am palästinensischen Flüchtlingsproblem eine Mitschuld, gewiss sind die nach dem Unabhängigkeitskrieg 1948 beschlossenen Gesetze zur Verstaatlichung palästinensischen Eigentums kein Ruhmesblatt in der Geschichte des jungen Staates. Und es war für die palästinensischen Bürger des Landes eine Zumutung, bis Ende der 60er-Jahre unter Kriegsrecht leben zu müssen. Doch während in Israel die palästinensischen Bürger heute – zumindest offiziell – vollkommen gleichberechtigt sind, müssen die Flüchtlinge und ihre Nachkommen in einigen arabischen Bruderstaaten noch immer ein rechteloses Dasein in Armut fristen.

Die palästinensischen Flüchtlinge sind zum Spielball der Politik geworden. Schon vor Jahren hat die Arabische Liga ihre Mitgliedsstaaten angewiesen, den Flüchtlingen und ihren Nachkommen nicht die Staatsangehörigkeit ihrer Gastländer zuzuerkennen, um „die Auflösung ihrer Identität zu verhindern“ und ihr „Recht zu schützen, in ihre Heimat zurückzukehren“.

Ist das nicht eine schöne Ausrede dafür, seine starke Abneigung gegen alle Palästinenser auszutoben? Und außerdem kann man diese Menschen als ein Faustpfand gegen Israel benutze.

Es ist schlimm genug, Menschen so in der Warteschleife zu halten und ihnen ein erfülltes Leben zu verweigern. Die Maximalforderung nach einem umfassenden Rückkehrrecht für alle Flüchtlinge in den Staat Israel schadet aber auch dem Friedensprozess und signalisiert den Israelis, man wolle ihren Staat nun eben auf die sanfte Art auslöschen – mit den Mitteln der Demografie. Dass es auch anders geht, zeigt das Beispiel Jordanien. Von zwei Millionen Flüchtlingen leben dort nur noch 300.000 in Lagern. 90 Prozent der Flüchtlinge besitzen die jordanische Staatsangehörigkeit. Sie durften ihr Leben in die Hand nehmen und sind in der jordanischen Gesellschaft angekommen – auch als Ärzte und Rechtsanwälte.

Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen.

Wie die Juden aus Syrien und dem Libanon verschwanden

Die Franji Synagoge, Damaskus

Die Franji Synagoge, Damaskus

Die 2.000 Jahre alten jüdischen Gemeinden in Syrien und dem Libanon (1948 noch 30.000 und 14.000) waren schon immer miteinander verflochten – wie auch die Geschichte der beiden Länder. Hier ist ein Zeitschema, in dem man verfolgen kann, wie die Anzahl auf heutzutage weniger als 50 Juden pro Land sank.

19. Jahrhundert: Eine Zeit der Massenauswanderung. Syrer aller Glaubensrichtungen gehen nach Ägypten und in die Neue Welt – getrieben durch den Christlich-Drusischen Krieg 1860 und eine Wirtschaftskrise.

1909: Junge Juden verlassen das Land, um dem ottomanischen Wehrpflicht-Gesetz zu entgehen.

1917: Im Exil lebende, aus Palästina stammende bringen Juden mit dem Zionismus in Kontakt.

1918: Syrien und der Libanon unter französischem Mandat.

1930er: Antisemitische Maßnahmen werden umgesetzt, Wirtschaftskrise. 2.868 Juden wandern nach Palästina aus.

Die Nazi-Propaganda und die Beleidigungen des Mufti von Jerusalem verbreiten sich.  5.286 Juden wandern aus.

1945: 1.000 jüdische Kinder machen aliya (Auswanderung nach Palästina).

1945: Aufstände gegen Juden in Tripoli (Libanon): 14 sterben. Zwischenzeitlich wird die Alliance Israelite Schule geschlossen. Ende des französischen Mandats.

1945: Syrischer Lehrplan wird zwingend notwendig.

1947: Teilungsaufstände verwüsten Aleppo. Alle 18 Synagogen, fünf Schulen, 150 Geschäfte, Waisenhäuser und Jugendclubs werden zerstört. Die große Synagoge von Aleppo wird schwer beschädigt. Viele Juden werden ermordet.
Juden können kein Eigentum erwerben. Hunderte werden festgenommen. Juden werden von der Beiruter Universität verwiesen.

1949: Jüdische Bankkonten in Syrien werden beschlagnahmt, Vermögen wird eingefroren, keine Bewegungsfreiheit.

1949: Granaten werden auf die al-Menashe-Synagoge in Damaskus geworfen: 13 tot, 32 verwundet.

1950: Die Juden aus Qamishli werden von landwirtschaftlichen Arbeiten ausgeschlossen.

1950: Landflucht der Juden aus der Provinz nach Beirut. 10.000 Jews wandern aus dem Irak und Syrien in den Libanon ein. Nur 5.700 verbleiben in Syrien.

1950: Syrien verabschiedet ein Gesetz, mit dem jüdisches Eigentum beschlagnahmt wird. Palästinensische Flüchtlinge kommen in das jüdische Stadtviertel von Damaskus. Angriffe auf Juden in Damaskus, Aleppo und Qamishli. Eigentum und Geschäfte werden geplündert.

1951: Bomben explodieren an der Alliance Universelle Israelite Schule in Beirut. Jüdische Jugendorganisationen werden verboten. Zivile Angestellte werden entlassen. Ansonsten Schutz durch die Bürgerwehr der Phalange und Freiheit zum Reisen und zum Geschäftemachen.

1958 – 62: Juden können Syrien nach Zahlung eines Lösegeldes verlassen. 2.800 syrische Juden fliehen nach Israel.

1962: Reiseverbot wird eingeführt.

1965: Festnahme des israelischen Spions Eli Cohen. Angriffe nehmen zu.

1967: Antisemitische Aufstände  in Syrien. Muslime kontrollieren zwei jüdische Schulen. Reiseverbot. Jüdische Chemiker und Ärzte werden entlassen. Die jüdischen Stellen werden Flüchtlingen von den Golanhöhen gegeben. 2.264 Juden gehen nach Israel.

1967 70: Von 6.000 Juden im Libanon fliehen bis auf 2.000 alle.

1971: Eine Welle von Entführungen. Albert Elia, Führer der jüdischen Gemeinde, wird entführt und im Libanon ermordet.

1973: Nach dem Jom Kippur Krieg werden jüdischen Häusern in Syrien die Telefonkabel durchgeschnitten. Radio oder Postverkehr mit der Außenwelt wird untersagt.

1974: Vier syrisch-jüdische Mädchen werden vergewaltigt und ermordet.

1975: Eine Rettungsaktion für die verbliebenen syrischen Juden – inklusive vieler alleinstehender Mädchen – wird von der Kanadierin Judy Feld Carr initiiert.

1978: 450 Juden verbleiben im Libanon. Zwischen 1979 und 1980 werden 30 Juden im Bürgerkrieg ermordet (einige schätzen 200) .

1992: Präsident Assad erlaubt 2.800 Juden, mit Touristenvisa und ohne Vermögen Syrien zu verlassen.

1994: Juden wird es erlaubt, mit ihrem Vermögen das Land zu verlassen. Der syrische Oberrabbiner Abraham Hamra geht nach Israel.

1999: 60 Juden verbleiben im Libanon und ca. 50 bis 100 in Syrien.

Aus „How Syria and Lebanon were totally emptied of their Jews“ von Yaron Harel, in „La fin du judaisme en terres d’Islam“ von Shmuel Trigano.

Dies ist eine deutsche Übersetzung des Artikels „How Syria and Lebanon became emptied of Jews

Mord an israelischem Soldaten

Unsere Medien sind anscheinend nicht in der Lage, neutral über alle Fakten des „Vorfalls“ am 3. August an der israelisch-libanesischen Grenze zu berichten.

Überblick

(Vorfall an der irsraelisch-libanesischen Grenze vom 3. August 2010)

1. Am 3. August gab es einen 2-stündigen  Feueraustausch zwischen Streitkräften der libanesischen Armee und einer IDF-Truppe, der auf israelischem Gebiet stattfand. (Die UNIFIL stellte fest, dass sich die Geschehnisse eindeutig  auf israelischem Gebiet zutrugen.) Der Vorfall begann mit der Eröffnung eines Feuergefechts durch die libanesische Armee.  Ein israelischer Bataillonskommandeur wurde getötet und ein Kompanieführer schwer verletzt. In der Folge ergab sich ein Feueraustausch, der zwei Stunden lang anhielt. Drei libanesische Soldaten und ein Zivilist wurden getötet und weitere Zivilisten wurden ernsthaft verwundet (unter ihnen ein Korrespondent des  Hisbollah TV-Senders Al-Manar, der intensiv über den Vorfall berichtete).

2. Der libanesische Angriff war  eine unmissverständliche Verletzung der Resolution 1701 (1) des UN-Sicherheitsrats. Bis jetzt ist nicht klar, von welcher Hierarchieebene innerhalb der libanesischen Armee die Entscheidung oder der Schießbefehl ausging. Unserer Einschätzung nach hat die oberste Heeresführung der libanesischen Armee kein Interesse an einem Ausbruch von militärischen Feindseligkeiten mit Israel. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass auch der Befehl zur Eröffnung des Feuers nicht von der libanesischen Heeresführung gegeben wurde, sondern von der aggressiven gegen Israel gerichteten Haltung innerhalb der libanesischen Armee (und seiner im Süden des Libanon stationierten Brigaden) beeinflusst wurde; eine Haltung, die auch in den libanesischen Medien zum Ausdruck kommt (2).

3. Die libanesische Regierung stellte den Angriff als seine von Israel motivierte Verletzung seiner Souveränität dar. Die syrische Regierung äußerte Unterstützung für den Libanon. Die Hisbollah wertete den Angriff in harschen Worten als „zionistisches Verbrechen“, insbesondere die Verwundung eines ihrer Korrespondenten, das sie als „Verbrechen gegen die freie Meinungsäußerung“ darstellte (Libanesische Nachrichtenagentur, 3. August 2010).

4.  Am Vorabend des vierten Jahrestages des Zweiten Libanonkriegs diskutierte Hisbollah Führer Hassan Nasrallah den Angriff ausführlich. Er betonte, dass die Hisbollah zurückhaltend agierte und nicht in den Angriff eingriff und es so der libanesischen Armee ermöglichte, das Gefecht alleine zu führen. Er fügte jedoch hinzu, dass von nun an, wo immer sich die libanesische Armee einem Angriff Israels ausgesetzt sieht und „sich Widerstand zeigt“,  dieser Widerstand nicht im Stillen bleibt und sich nicht in Zurückhaltung äußern wird, sondern man die israelische Hand, die sich gegen die libanesische Armee erhebt, abschlagen wird.

5. In seiner Rede schlug Nasrallah einen neuen Ausgleich vor, der eine Androhung in Richtung Israel enthielt. Er schlachtete den Vorfall aus, um die interne libanesische Legitimität für die kontinuierliche Existenz der Hisbollah als einer Organisation mit militärischer Infrastruktur zu  betonen, die, wie er behauptet, einen Schutz für den Libanon und eine Unterstützung seiner Armee darstellt. Nasrallah beschrieb das Verhalten der libanesischen Armee als heroisch und behauptete, dass sie das Modell des „Leute-Armee-Widerstands“, für das die Hisbollah wirbt, „in Blut gemalt“ hat.

Die Vorfälle am Boden

6. Etwa gegen 12:20 Uhr am 3. August eröffnete ein Scharfschütze der libanesischen Armee das Feuer auf IDF-Truppen, die einen routinemäßigen Beschnitt von Bäumen und Buschwerk auf der anderen Seite des Sicherheitszaunes durchführten. Die Arbeiten trugen  sich auf israelischem Territorium nördlich der israelischen Gemeinde Misgav Am und in der Nähe der libanesischen Gemeinde El Addeise zu, ohne dass dabei die Blaue Linie überquert wurde.(3) Korrespondenten, einschließlich jenen des Hisbollah-Fernsehsenders  Al-Manar, berichteten über das Geschehen.

7. Das libanesische Feuer kam aus einem der Gebäude in El Addeise. Der israelische  Oberstleutnant (Res.) Dov Harari, Bataillonskommandeur in besagter Gegend, erlitt einen Kopfschuss und wurde getötet. Ein Major (Res.), der eine Kompanie befehligte, erlitt einen Schuss in den Brustkorb und wurde schwer verletzt. Beide Offiziere befanden sich auf der israelischen Seite der Grenze und überwachten den Beschnitt der Pflanzen.

8. Die IDF-Truppen erwiderten das Feuer mit leichten Waffen, Artillerie und Gefechtshelikoptern und griffen libanesische Armeeposten und das örtliche Hauptquartier des Bataillons im Dorf A-Traibe an. Drei libanesische Soldaten wurden getötet und eine Reihe von gepanzerten Fahrzeugen der libanesischen Armee wurde beschädigt. Ein Artelleriegeschoss der IDF verfehlte sein Ziel und verwundete versehentlich eine Reihe von Zivilisten, unter ihnen die zur Hisbollah gehörenden Medienvertreter (ein Al-Akhbar Korrespondent wurde getötet und ein Al-Manar Fernsehberichterstatter wurde verwundet).

9. Während die IDF das Feuer erwiderte, erhielt man seitens der ranghöheren Führungsebene der libanesischen Armee Ersuchen zur Einstellung des Feuers, um die verwundeten Libanesen zu evakuieren. Die IDF stimmte einem Waffenstillstand zu. Eine halbe Stunde später feuerte die libanesische Armee RPG-Salven auf einen israelischen Panzer ab, verfehlte das Ziel jedoch. Der Panzer erwiderte das Feuer auf die Angreifer und den libanesischen Posten, von dem die RPGs ausgingen. Der Vorfall dauerte ungefähr zwei Stunden an.

[…]

Israelische Antwort

11.  Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums erklärte, dass Israel den Vorfall als grobe Verletzung der Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrats wertet.
Israel reichte beim Generalsekretär der Vereinten Nationen und beim Sicherheitsrat eine offizielle Beschwerde ein, die darauf hinweist, dass der gegenwärtige Angriff nur einer von vielen in einer langen Serie von Verletzungen der Resolution seitens der Libanesen ist, von denen der Schwerwiegendste die Bewaffnung der Hisbollah im Süden Libanons war (Sprecher der IDF, 3. August 2010).

12. Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak warnte die libanesische Regierung vor einer Fortsetzung solcher Provokationen und forderte eine Untersuchung zur Aufdeckung der Beteiligten, die hinter dem Vorfall stecken (eine ähnliche Mitteilung wurde später vom israelischen Premierminister übermittelt). Er rief ebenfalls auf die Streitkräfte der UNIFIL auf,

ihrer Aufgabe und Verpflichtung nachzukommen und den Vorfall zu untersuchen, um mit Die IDF bringt eine der IDEs zur Detonation (Foto mit freundlicher Genehmigung des Sprechers der IDF).

Bestimmung der Wiederholung eines solchen Vorfalls vorzubeugen und den Provokationen der libanesischen Armee entlang der Grenze mit Israel Einhalt zu gebieten. Darüber hinaus sagte er, dass er davon ausgeht, dass die internationale Gemeinschaft den Angriff verurteilt (Sprecher der IDF, 3. August 2010).

Antwort der libanesischen Regierung

13. Hochrangige Persönlichkeiten der libanesischen Verwaltungsbehörde verurteilten Israel mit der Behauptung, dass es in libanesisches Territorium eingedrungen sei und eine Verletzung von Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrats begangen hat:

A. Der libanesische Minister Sa’ad Hariri, der mit dem libanesischen Präsidenten und Oberbefehlshaber der Armee sprach,  verurteilte Israel für was er als „eine Verletzung der libanesischen Souveränität“ und die Verwundung eines libanesischen Soldaten und Zivilisten bezeichnete. Er rief die internationale Gemeinschaft auf, Druck auf Israel auszuüben, um seine Aggression zu beenden (Libanesische Nachrichtenagentur, 3. August 2010).

B.  Der libanesische Präsident Suleiman, der über den Vorfall durch den Kommandeur der libanesischen Armee unterrichtet wurde, sagte, dass diesem „Eindringen“ – wie er sich ausdrückte – begegnet werden müsse, ungeachtet der daraus resultierenden Konsequenzen. Er unterhielt sich mit seinem Außenminister und forderte ihn auf, die internationale Gemeinschaft auf den Vorfall hinzuweisen (Al-Nishra, 3. August 2010).

C. Der libanesische Außenminister Ali al-Shami forderte die Botschafter der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats und Michael Williams, Sonderkoordinator der UN im Libanon, auf, die Ereignisse zu diskutieren. Das libanesische Außenministerium forderte seinen Vertreter bei der UN auf, eine Krisensitzung des Sicherheitsrats zu beantragen.

Antwort der Hisbollah

14. Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah gab am Vorabend des vierten Jahrestages Zweiten Libanonkriegs eine Live-Ansprache, bei der er zu Beginn auch länger auf den Vorfall einging. Er stellte Israel als den „Verantwortlichen“ für die gegen den Libanon gerichtete Aggression dar und bezeichnete die Hisbollah als jene Kraft, die für die Unterstützung der libanesischen Armee und die Verteidigung des Südlibanons eintritt.

15. In seiner Ansprache machte er folgende Bemerkungen (Al-Manar TV, 3. August 2010):

A. Obwohl der Krieg beendet wurde, gingen die israelischen „Aggressionen“ gegen den Libanon weiter; ein Beweis dafür seien die endlosen Verletzungen der libanesischen Souveränität [seit dem Ende des Zweiten Libanonkriegs hatte er 7.000 solche „Verletzungen“ zu beklagen]. Darüber hinaus machte er den Vorwurf, dass der Sicherheitsrat nichts unternimmt, um solchen Verletzungen vorzubeugen.

B. Die Streitkräfte der Hisbollah agierten in enger Zusammenarbeit mit der libanesischen Armee. Gleich nach Ausbruch des Vorfalls wurden die in der Gegend stationierten Hisbollah Streitkräfte („Widerstand“) in Alarmbereitschaft versetzt und verfolgten die Ereignisse am Boden mit, hielten sich aber zurück und ermöglichten der libanesischen Armee die Durchführung des Gefechts. Die Führung der Hisbollah, die mit ihren Kommandeuren im Süden in Kontakt stand, forderte die am Boden befindlichen Kommandeure auf, sich ruhig zu verhalten und abzuwarten. (Deshalb stimmte Hassan Nasrallah der Stationierung von bewaffneten Hisbollah Streitkräften südlich des Litani Flusses zu.) Die Kommandeure der Hisbollah kontaktierten das Hauptquartier der libanesischen Armee und teilten diesem mit, dass die Hisbollah nicht einschreiten wird, dass aber ihre Truppen bereit stünden, falls man sie benötige.

C. Die Hisbollah agierte zurückhaltend und griff nicht ein, aber von nun an, wann immer sich die libanesische Armee einem Angriff Israels ausgesetzt sieht, würde sie auf den („Widerstand“ der) Hisbollah treffen. „Dieser Widerstand wird sich nicht im Stillen zutragen und sich auch nicht in Zurückhaltung üben, und er wird die israelische Hand, die sich gegen die libanesische Armee erhebt, abschlagen…Dies ist eine Entscheidung zu Gunsten einer ehrenhaften Verteidigung und wird von jeder Person, die im Land über Selbstachtung verfügt, anerkannt. Dem Widerstand kommt die Ehre zuteil, von der Armee verteidigt zu werden, und der Widerstand verteidigt die Armee…Das ist der einzige Ausgleich zur Verteidigung des Libanons und zur Bewahrung seiner Ehre.“

16. Hassan Nasrallah machte wiederholt deutlich, dass die Hisbollah in die letzten Ereignisse nicht verwickelt war, aber dass sie die Ereignisse als Legitimation ihrer Existenz ansieht und eine abschreckende Mitteilung an Israel aussendete, die eine Drohung enthielt. Gemäß unserer Einschätzung ist es für die Organisation von Wichtigkeit, auf die Legitimation der fortwährenden Existenz der Hisbollah als eine Organisation mit militärischer Infrastruktur, die nach Nasrallahs Worten den Libanon verteidigt und seine Armee unterstützt, hinzuweisen. Dies ist wahr besonders im Hinblick auf die Möglichkeit, dass Anklagen vom Tribunal, welches die Ermordung des libanesischen Premierministers Rafiq Hariri untersucht, an Hisbollah-Agenten weitergereicht werden. Die Botschaft, die Nasrallah der libanesischen Bevölkerung seit Jahren einschärfte, ist von besonderer Wichtigkeit im Hinblick auf die interne und internationale Kritik der Hisbollah als eine bewaffnete Organisation und auf die Forderung der internationalen Gemeinschaft zur Umsetzung der Resolution 1701 des Sicherheitsrats.

17. Wie es bei solchen Vorfällen üblich ist, war der Propagandaapparat der Hisbollah intensiv involviert und ein Al-Manar Fernsehberichterstatter war beim Angriff vor Ort dabei und berichtete über die Ereignisse.

Antwort der UNIFIL und der Vereinten Nationen

18. Milos Strugar, politischer Ratgeber des UNIFIL-Kommandeurs, sagte, dass die Arbeiten der IDF auf israelischem Gebiet stattfanden und diese zuvor mit der libanesischen Armee über die UNIFIL koordiniert wurden. Er sagte, dass die UNIFIL ihre Untersuchungen zu dem Vorfall noch nicht abgeschlossen hat und dass sein Team mit technischen Mitarbeitern die Entfernung zwischen dem Ort des Geschehens und der Blauen Linie messen würde (Interview mit Israeli Army Radio, 4. August 2010). Etwas später sagte Naresh Bhat, Sprecher der UNIFIL, dass der Baum [der von der IDF beschnitten wurde] sich auf israelischem Gebiet befand (AP, 4. August 2010). Er bestätigte, dass die IDF-Soldaten sich auf der israelischen Seite der Blauen Linie befanden (Reuters, 4. August 2010).

19. Nach den Beratungen des Sicherheitsrats, dessen Zusammenkommen von den Libanesen beantragt wurde, sagte der Ratspräsident in Person des russischen Botschafters, dass die Mitglieder ihre tiefste Besorgnis über den Vorfall ausdrücken, der auf beiden Seiten Menschenleben kostete.  Der Sicherheitsrat rief Israel und den Libanon zu höchster Zurückhaltung auf, um ihren Verpflichtungen gemäß Resolution 1701 und der Bewahrung des Waffenstillstands nachzukommen und eine weitere Verschlechterung der Lage entlang der Blauen Linie zu vermeiden. Bei der Diskussion gestattete der UN-Unterhändler den friedenserhaltenden Truppen nicht, der einen oder anderen Seite die Verantwortung zuzuschieben,  sondern mit einem Tatsachenbericht Vorlieb zu nehmen.

(1) Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrats wurde am 12. August 2006, zwei Tage vor dem Ende des Zweiten Libanonkriegs, verabschiedet. Sie sprach sich für eine vollständige Einstellung der Waffenhandlungen zwischen Israel und der Hisbollah, eine vollständige Entwaffnung der  Hisbollah und der Einstellung gewalttätiger Aktivitäten gegen Israel aus. Darüber hinaus wies die Resolution der libanesischen Regierung die alleinige Verantwortung für alle Ereignisse, die sich im Libanon zutrugen, zu.
(2) Libanesische “Militärquellen” zum Beispiel teilten einem Al-Safir Korrespondenten mit, dass die libanesische Armee künftig Verletzungen der Blauen Linie durch die israelische Armee begegnen werden. Des Weiteren führten sie an, dass “unsere Streitkräfte angewiesen sind, automatisch das Feuer zu eröffnen ohne die Notwendigkeit einer Erlaubnis durch die libanesische Heeresführung, und dass dies ein unumkehrbarer Entschluss sein …“ (Al-Safir, 4. August 2010).
(3) Bei der Blauen Linie handelt es sich um eine zeitweilige Grenze, die beim Abzug Israels aus dem Libanon im Jahr 2000 von den Vereinten Nationen festgelegt wurde. Sie basiert auf der internationalen Grenze, die im Jahr 1923 gezogen wurde.

via terrorism-info.org

Feinbbild Israel

Über das zweierlei Maß gegenüber Israel, das »Recht auf Rückkehr«, die Diskriminierung der Palästinenser in den arabischen Staaten, die »Blut-und-Boden-Linke« – und über die Gaza-Flottille im Fahrwasser des berüchtigten Großmuftis von Jerusalem.

Vortrag von Tilman Tarach in Freiburg, Juni 2010

Meine Damen und Herren, liebe Freunde, wenn Sie demnächst einmal an der Uni oder in einer Runde mit Arbeitskollegen über politische Fragen diskutieren, dann führen Sie doch einmal ein kleines Experiment durch:

Sprechen Sie von einem kleinen Land im Nahen Osten, das gegenüber den Palästinensern eine Art Apartheid praktiziert, in welchem die Palästinenser also drastisch diskriminiert werden. Wettern Sie ruhig so richtig gegen diesen Zwergstaat am östlichen Mittelmeer, in welchem die Palästinenser seit Jahrzehnten in Flüchtlingslagern einge­pfercht werden, und in welchem ihnen die Staatsbürgerschaft und alle damit verbundenen Rechte verwehrt werden. Und präsentieren Sie auch Fakten, beispielsweise, dass in diesem Land die Palästinenser zahllose Berufe nicht ausüben dürfen, dass ihnen Grundbesitz verboten ist, und dass mehr als die Hälfte von ihnen unter der Armutsgrenze lebt.

Verschweigen Sie nicht, dass weite Teile der Bevölkerung dieses Landes die Palästinenser zutiefst verachten. Und immer wieder schickt das Land, in dem sie leben, das Militär in die Lager, das mit brutalen Mitteln gegen die Palästinenser vorgeht. Erst vor etwa zwei Jahren wurde ein solches Flüchtlingslager im Norden des Landes fast komplett zerstört. 30.000 Bewohner mussten in benachbarte Viertel flüchten, mehrere Hundert wurden getötet. Und beschweren Sie sich ruhig darüber, daß die deutschen Medien über die Menschenrechtsverletzungen dieses Landes kaum infor­mieren.

Preisfrage an Ihre Zuhörer also: welches Land könnte wohl gemeint sein?

Hier im Raum wird die Trefferquote wahrscheinlich recht hoch sein, aber ansonsten werden viele spontan an Israel denken, und doch wäre diese Antwort die falscheste aller möglichen. Die richtige Antwortet lautet natürlich: der Libanon.

Bei dem erwähnten Flüchtlingslager handelt es sich um Naher al-Barid. Die libanesische Armee legte es Ende 2007 in Schutt und Asche.
Diese sogenannten palästinensischen Flüchtlingslager verkörpern nun für viele und seit über 60 Jahren den Kampf gegen Israel, und es lohnt sich, die absonderliche Geschichte der sogenannten Palästinensischen Flüchtlinge etwas näher zu betrachten, denn dieser Punkt zeigt einerseits, daß Israel mit zweierlei Maß gemessen wird, und andererseits, daß vor allem die arabischen Staaten, aber auch die Vereinten Nationen ganz entscheidend dazu beitragen, eine riesige Manövriermasse gegen den jüdischen Staat in Stellung zu bringen.

Die Mission des Muftis
Am vorläufigen Ende dieser Geschichte steht die Flotte gegen Israel, die Ihnen letzte Woche viele hiesige Medien als humanitäre Mission verkaufen wollten, und auf die ich später noch eingehen werde.
Am Anfang dieser Geschichte aber steht Hajj Amin el-Husseini, besser bekannt unter seinem religiösen Titel »Großmufti von Jerusalem«, und mit ihm sollten wir uns zunächst beschäftigen, denn der Großmufti nimmt innerhalb des gesamten Konfliktes eine Schlüsselrolle ein.
Als Großmufti von Jerusalem war Husseini oberster islamischer Rechtsgelehrter der Region Palästina, also einschließlich des Gebietes des heutigen Jordaniens. In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts hatte er – beispielsweise in seinen Predigten im Jerusalemer Felsendom – wiederholt zu Po­gromen gegen Juden gehetzt. Von Anfang an feierte er das Nazi-Regime, bereits im März 1933 trat er mit den deutschen diplomatischen Behörden in Kontakt; ab 1941 war dieser glühende Antisemit als enger Vertrauter Heinrich Himmlers in Berlin im Exil.
Am 28. November 1941 traf der Großmufti Adolf Hitler in der Berliner Reichskanzlei. Das Protokoll dieser Unterredung ist erhalten, und der Mufti versicherte Hitler: »Die Araber seien die natürlichen Freunde Deutsch­lands, da sie die gleichen Feinde wie Deutschland, nämlich die Engländer, die Juden und die Kommunisten, hätten. Sie seien daher auch bereit, von ganzem Herzen mit Deutschland zusammen­zu­arbeiten, und stünden zur Teilnahme am Kriege zur Verfügung und zwar nicht nur durch Verübung von Sabotageakten und Anstiftung von Revolutionen, sondern auch durch Bildung einer arabischen Legion« (Zitat aus dem Protokoll).
Tatsächlich wurden dann auch die muslimischen SS-Divisionen Handschar und Skanderbeg auf Initiative des Großmuftis gegründet, für welche er auch die »welt­anschaulich-geistige Erziehung« übernahm.
Hitler wiederum verspricht dem Mufti, daß nach der Zerstörung der Sowjetunion das einzige deutsche Ziel in der Region »die Vernichtung des im arabischen Raum unter der Pro­tektion der britischen Macht lebenden Judentums« sei.

Und in der Tat standen die Einsatzkommandos für die Vernichtung der palästinensischen Juden schon bereit, wie die Historiker Martin Cüppers und Klaus-Michael Mallmann unlängst minutiös nachgewiesen haben.
Auch Heinrich Himmler traf sich immer wieder mit dem Mufti zu einem Glas Tee. In den von Historikern viel zu wenig beachteten Memoiren des Muftis heißt es, Himmler habe ihm 1943 anvertraut, daß Deutschland nur noch 3 Jahre benötige, um eine Atombombe zu haben. Und ebenfalls im Sommer 1943 habe Himmler ihm über die europäischen Juden folgendes berichtet:

»Wir haben bis jetzt ungefähr drei Millionen von ihnen umgebracht.«

Die Nazis stellten dem Mufti auch einen Rundfunksender zur Verfügung, mit dem er auf Kurzwelle die arabische Welt aufhetzte.

»Keine Spur mehr von den Juden« in einem palästinensischen Staat
In einer Sendung anläßlich des Geburtstages des Propheten im Frühjahr 1944 erklärte der Mufti beispielsweise:

»Doch immer, wenn jüdische Bazillen gefunden werden, gibt es auch Mittel gegen diese Krank­heit, die die Welt befällt und die überall das arabische und islamische Wesen bedroht. […] Geht mit Entschlossenheit und Kraft daran, alle Juden aus Palästina und den übrigen arabischen und islamischen Ländern zu vertreiben. […] Ich bin davon über­zeugt, […] daß wir einen unabhängigen Staat haben werden, in dem es keine Spur mehr von den Juden und ihren Alliierten geben wird.«

Merken wir uns also dies: »Keine Spur mehr von den Juden« in einem palästinensischen Staat.

In den Archiven finden sich auch zahlreiche Interventionen des Muftis gegen Auswanderungserlaubnisse von deutschen, rumänischen, ungarischen oder bulgarischen Juden nach Palästina. Mindestens in einem Fall, das belegen die Akten, haben die Nazis eine bereits in die Wege geleitete Auswanderung von 5000 jüdischen Kindern aus den Ostgebieten aufgrund der Interventionen des Muftis gestoppt. Diese Kinder kamen am Ende nicht nach Palästina, sondern nach Auschwitz.
Noch im April 1945 erhielt der Mufti 50.000 Reichsmark. Er wurde dann als Kriegsverbrecher gefasst, konnte aber nach Ägypten fliehen, wo ihn die Muslimbruderschaft begeistert empfing.

Hitler ist nicht mehr, aber der Mufti wird den Kampf fortsetzen.
Welche bedeutende Rolle der Großmufti spielt, hat vielleicht niemand besser auf den Punkt gebracht als Hassan Al-Banna, der Gründer der Muslimbruderschaft. Kurz zur Muslim­bruderschaft: diese islamistische Organisation wurde 1928 in Ägypten gegründet, wo sie heute etwa eine Million Mitglieder hat und äußerst einflußreich ist. Viele Attentate gegen aufgeklärte Ägypter wurden aus ihrem Umfeld heraus unternommen, ebenso beispielsweise das Attentat auf Touristen in Luxor 1997. Und zahlreiche hochrangige Muslimbrüder fanden sich dann letzte Woche – gemeinsam mit deutschen Parlamentariern – auch auf der Mavi Marmara, dem Schiff also, das gewaltsam in das von Israel kontrollierte militärische Sperrgebiet einzudringen versuchte. Beispielsweise Mohammed al-Baltadschi, der für die Muslimbrüder im ägyptischen Parlament sitzt und noch im Frühjahr 2010 auf der offiziellen Webseite der Muslimbrüder den Tod verherrlichte und erklärte, auch um den Preis des Märtyrertums nach Gaza durchbrechen zu wollen.

Die Muslimbruderschaft ist auch in vielen anderen Ländern aktiv. Die Hamas beispielsweise ist nichts anderes als der palästinensische Flügel der Muslimbrüder.
1946 sagte nun Al-Banna, der Gründer der Muslimbrüder, über den Großmufti:

»Der Mufti ist soviel Wert wie eine ganze Nation. Der Mufti ist Palästina, und Palästina ist der Mufti. O Amin! Was bist Du doch für ein großer, unbeugsamer, großartiger Mann! Hitlers und Mussolinis Niederlage hat Dich nicht geschreckt. Was für ein Held, was für ein Wunder von Mann. Wir wollen wissen, was die arabische Jugend, Kabinettminister, reiche Leute und die Fürsten von Palästina, Syrien, Irak, Tunesien, Marokko und Tripolis tun werden, um dieses Helden würdig zu sein, ja dieses Helden, der mit der Hilfe Hitlers und Deutschlands ein Empire herausforderte und gegen den Zionismus kämpfte. Deutschland und Hitler sind nicht mehr, aber Amin el-Husseini wird den Kampf fortsetzen..«

Das Ganze stammt aus einer ägyptischen Radiosendung 1946, die Abschrift dieses Textes ist übrigens erst vor wenigen Wochen aus den Archiven ausgegraben und ins Deutsche übersetzt worden und findet sich in der aktuellen Ausgabe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte.

Auch dies sollte man sich also merken: »Deutschland und Hitler sind nicht mehr, aber Amin el-Husseini wird den Kampf fortsetzen.«
In der Tat ist der Großmufti bis heute Vorbild für viele einflußreiche Organisationen im arabischen Raum und für nicht unerhebliche Teile der arabischen Gesellschaft, für die der Vernichtungsfeldzug der Nationalsozialisten gegen die Juden noch nicht beendet ist. Er hat wie kein anderer die arabische Position im Nahostkonflikt geprägt.
Es war dann auch vor allem sein Einfluß, der dazu führte, daß die Araber den Teilungsplan der Vereinten Nationen von 1947 abgelehnt haben.

Es gab damals durchaus auch israelfreundliche Araber; viele davon wurden von den Truppen des Muftis ermordet, darunter Fausi Darwish Husseini, ein Cousin des Muftis, der 1946 mit den Juden verhandeln wollte. Auch heute werden in den Palästinensergebieten immer wieder Menschen ermordet, weil sie als Kollaborateure mit Israel und als Verräter gelten.
Sie wissen wahrscheinlich, daß nach dem Krieg viele Nazis in Ägypten untergekommen sind, sie kämpften dann 1948 gemeinsam mit dem Mufti gegen den jüdischen Staat. Einer der vielen Anhänger des Muftis, der 1948 ebenfalls mit einem Kommando der Muslimbrüder gegen die Israelis kämpfte, war Yassir Arafat, ein entfernter Verwandter des Muftis.
Ein Schwiegersohn des Muftis berichtete später, daß der Mufti die Fatach finanzierte und daß nach Ansicht des Muftis »Arafat der richtige Führer für die palästinen­sische Nation war.«

Der Großmufti war nichts geringeres als der Mentor der sogenannten »Palästinensischen Befreiungsbewegung« und er ist bis heute in der palästinensischen Gesellschaft äußerst angesehen. Ich habe selbst in den Palästinensergebieten erlebt, wie die Leute dort regelrecht leuchtende Augen bekommen, als ich seinen Namen erwähnte. Vorletztes Jahr habe ich auf der Frankfurter Buchmesse den einzigen dort vertretenen palästinensischen Verlag aufgesucht und auch dort prompt eine Würdigung des Muftis gefunden. Diese Broschüre wird bezeichnenderweise im Schulunterricht verwendet, und der Mufti wird als Kopf »unserer vaterländischen Bewegung« nicht nur nicht kritisiert, sondern gewürdigt.

Halb Palästina läßt sich von der UNO aushalten.
Jetzt aber zurück zur sogenannten Flüchtlingsproblematik. Die gängige arabische Position trägt auch hier die Handschrift des Muftis, und er fand willige Vollstrecker bei den Vereinten Nationen.
Denn während die UNO in Gestalt des UN-Flücht­lingskommissariats bei allen anderen Flüchtlingen der Welt »dauerhafte Lösungen« anstrebt, nämlich die Neuansiedlung in Asyl- oder Drittländern, vermeidet sie genau dies bei den Palästinensern.
Die sogenannten »palästinensischen Flüchtlinge« genießen in vielerlei Hinsicht eine erstaunliche Sonderstellung. Für sie – nur für sie – hat die UNO eine zweite Flüchtlingsorganisation geschaffen, die UNRWA (United Na­tions Relief and Works Agency for Pales­tine Refugees in the Near East).

Und die von der UNRWA ver­sorgten Palästinenser besitzen außerdem eine höchst erstaunliche Eigen­schaft: ihr Flüchtlingsstatus ist nach den UN-Richtlinien – anders als bei allen anderen Flüchtlingen und entgegen der Genfer Flücht­lingskonvention – vererbbar. Sie können das in den Statuten der UNRWA nachlesen, dort heißt es:

»Die UNRWA-Definition eines Flüchtlings umfaßt auch die Nachkommen derjenigen, die 1948 Flüchtlinge wurden«.

»Die Nachkommen« – das heißt alle Nachkommen, auch die Nachkommen der Nachkommen. Kinder, Enkel, Urenkel, und so weiter.
Und tatsächlich ist die ganz überwiegende Mehrheit der heutigen sogenannten »palästinensischen Flücht­linge« niemals geflüchtet, sondern erlangte ihren Status einfach dadurch, daß sie von echten Flüchtlingen ab­stammt; die UNRWA verspricht den palästinensischen Müttern dadurch eine ewige Unterhaltsgarantie für ihre Nachkommen, und das ist mit ein Grund dafür, warum dort die Geburtenrate so exorbitant hoch ist.
Es gibt im Zusammenhang mit dem sogenannten Flüchtlingsproblem zahlreiche weitere Skurrilitäten, auf die ich aus Zeitgründen nicht eingehen kann. (Weitgehend wurde beispielsweise auch vergessen, daß es auf jüdischer Seite Flüchtlinge in gleicher Größenordnung gab.) Aber insbesondere die zeitlich unbeschränkte Vererbbarkeit des palästinensischen Flüchtlingsstatus, die es in dieser Form natürlich auch bei den deutschen Heimatvertriebenen nicht gibt, führt zu der aberwitzigen Situation, daß die UNRWA im Jahr 2009 im Westjordanland 770 000 und im palästinensisch re­gierten Gazastreifen sogar über eine Million »palästi­nensische Flüchtlinge« betreute, Tendenz steigend. Es existieren im Gazastreifen und in den autonomen Palästinensergebieten im Westjordanland tatsächlich zahlreiche »Flüchtlingslager«. Die darf man sich aber nicht etwa als Zeltstädte vorstellen. Es handelt sich einfach um (z. T. autonom verwaltete) Stadtteile mit zum Teil drei- oder vierstöckigen Betonhäusern.
Die Palästinensische Autonomiebehörde und auch die UNRWA tun alles andere, als die dort lebenden Palästinenser zu integrieren, im Gegenteil.

Dabei verwundert es dann auch nicht mehr, daß die UNRWA im Vergleich zum UN-Flüchtlingskommissariat sowohl personell als auch finanziell überaus gut ausgestattet ist. Pro Kopf kümmern sich zwanzigmal so viele UN-Mitarbeiter (30.000 an der Zahl) um die palästinensischen Flüchtlinge, und sie haben dafür – wiederum pro Kopf – etwa den dreifachen Betrag zur Verfügung – jeweils verglichen mit allen anderen Flüchtlingen in der Welt.
Die Vereinten Nationen zahlen also reichlich Alimente an diejenigen, die ihre Identität darin finden, bis heute die ewigen Opfer des jüdischen Staates zu sein. Halb Palästina läßt sich dafür von der UNO aushalten.
Und wenn europäische Regierungsvertreter in der Region sind, dann stellen sie zwar allerlei Forderungen an Israel, aber ich habe noch nie davon gehört, daß die Palästinenser oder die Regierungen der umliegenden arabischen Staaten dazu aufgefordert worden seien, diese sogenannten Flüchtlinge endlich zu integrieren und ihnen alle staatsbürgerlichen Rechte zuzugestehen. Die arabischen Staaten betreiben auf diese Weise eine demographische und ideologische Hochrüstung gegen den jüdischen Staat, und die Rolle der Vereinten Nationen kann wohl nur als Komplizenschaft bezeichnet werden.
Zusammen mit denjenigen, die sich in Jor­danien, Syrien und dem Libanon befinden, zählte die UNRWA im Juni 2009 insgesamt über 4,7 Millionen registrierte »palästi­nen­sische Flüchtlinge«. Das bedeutet, die Zahl der palästinensischen Flüchtlinge hat sich aufgrund der Nachkommen seit 1948 mehr als versechsfacht, Tendenz weiterhin steigend.
Nach einigen palästinensischen Angaben soll die Zahl sogar noch höher sein. Der Hamas-Führer Khaled Mashal sagte im Sommer letzten Jahres, Israel als jüdischer Staat sei zu bekämpfen, denn er verweigere »sechs Millionen palästinen­sischen Flüchtlingen« ihre Rückkehr.

»Rückkehr nach Israel ist wichtiger als ein palästinensischer Staat.«
Sie werden bestimmt mit mir der Meinung sein, daß das Problem der palästinensischen »Flüchtlinge« durch Einbürgerung in die arabischen Län­der bzw. in den palästinensischen Staat beendet werden muß, so wie Israel selbstverständlich Hunderttausende Juden integriert hat, die aus arabischen Ländern geflüchtet sind. Alles andere würde bedeuten, daß Israel aufhören würde, als jüdischer Staat zu existieren. Und das würde bedeuten, daß die Juden dort bald wieder Opfer von Pogromen würden.
Und Sie werden vielleicht annehmen, daß dieser Punkt heute nur noch wenig praktische Relevanz besitzt, etwa so wenig wie bei den deutschen Heimatvertriebenen. Das ist aber leider unzutreffend:

»Das Rückkehrrecht der Flüchtlinge nach Haifa und Jaffa ist wichtiger als ein eigener Staat.«

– das sagte auf der Konferenz der Arabischen Liga im März 2002 Farouk Kaddoumi, der Generalsekretär der Fatach und einer der wichtigsten PLO-Vertreter. Lassen Sie sich diese Äußerung auf der Zunge zergehen!
Und der Palästinenserpräsident Machmud Abbas gab im November 2000 in der in London erscheinenden Zeitung ›Al-Hayat‹ zu, woran die unter Rabin und Arafat begonnenen Friedensverhandlungen gescheitert waren:

»Das Thema der Flüchtlinge war mindestens ebenso wichtig wie die Jerusalem-Frage und mit Blick auf die Ergebnisse vielleicht noch wichtiger und schwieriger. Wir stießen dabei, und werden das wohl auch in Zukunft, auf den entschiedenen Widerstand der israelischen Regierung, denn im Grunde geht es darum, daß [die Rückkehr der Flüchtlinge] eine Veränderung der Demographie bedeutet, die die Israelis hoffen aufrechtzuerhalten. […] In diesem Zusammenhang ist anzumerken, und das haben wir auch den Israelis gegenüber deut­lich gemacht, daß das Rückkehrrecht Rückkehr nach Israel bedeutet und nicht in den palästinensischen Staat.«

Also, Abbas sagt hier deutlich, daß die palästinensische Seite damals darauf bestanden hat, mit der Forderung nach Zuzug von 4 oder 6 Millionen Palästinensern nach Israel auf dem Verhandlungsweg eine demographische Zerstörung Israels als jüdischem Staat zu betreiben. Und er konnte darauf zählen, daß die europäischen Medien diesen Punkt nicht herausstellen werden und ihren Lesern nicht klar machen werden.

Wo bleiben die Kritiker des »saudiarabisch-monarchisten Gebildes«?
Flankenschutz erhalten diese Kräfte auch von den arabischen Staaten. Ich möchte in diesem Zusammenhang nur ganz kurz darauf hinweisen, daß in letzter Zeit verschiedene arabische Staaten auch durch neue, drastisch diskriminierende Maßnahmen gegenüber den bei ihnen lebenden Palästinensern dieses Rückkehrrecht durchsetzen möchten. Die Saudis beispielsweise haben seit dem Jahr 2004 ein neues Staatsbürgerschaftsrecht. In Saudi-Arabien lebende Ausländer sollen danach einfacher als bisher die saudi-arabische Staats­angehörigkeit bekommen können.
Aus­drücklich ausgenommen von der Anwendbarkeit des Geset­zes sind aber die Palästinenser und nur die Palästinenser, von denen etwa eine halbe Million im Königreich lebt. Sie bekommen die saudi-arabische Staatsbürgerschaft keinesfalls, und zwar »um die Zersetzung ihrer Identität zu vermeiden und um ihr Recht auf Rückkehr in ihre Heimat zu schützen«. Das ist gemäß arabischen Nachrichtenagenturen die Begründung der Arabischen Liga.
Das heißt, um sie als Faustpfand, als Druckmittel gegen Israel einsetzen zu können.

Mit derselben Begründung hat Jordanien in den letzten Jahren Tausenden von Palästinensern sogar ihre bestehende jorda­nische Staatsbürgerschaft entzogen. Das ist ein eklatanter Verstoß gegen Arti­kel 15 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.
Nach jordanischen Angaben soll das Ziel sein, eine Situation zu vermeiden, die die Palästinenser davon abhalten könnte, nach Israel zurückzukehren. Und die Jordanier weisen darauf hin, daß die PLO diese Maßnahme unterstützt.
Würde heute Israel die israelischen Christen oder Muslime auch nur halb so schlecht behandeln – die sogenannten Israelkritiker würden hyperventilieren, und die europäischen Medien mit ihnen.

Dabei besteht für Israel tatsächlich ein ernstes be­völkerungspolitisches Problem:
Mittlerweile leben in Israel über 1,4 Millionen muslimische oder christliche Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft, das sind etwa 20%. Und allzu viele setzen ihren ganzen Ehrgeiz dafür ein, die Juden zur Minderheit werden zu lassen. Deren An­teil an Israels Bevölkerung belief sich Anfang 2008 nur noch auf 75,5 Prozent, Tendenz sinkend. Aber es ist nicht Israel, sondern es sind die arabischen Staaten, die keine Skrupel haben, den Palästinensern die Staatsbürgerschaft zu verweigern oder zu entziehen.

Und das Schweigen der hiesigen Medien, das Schweigen der Palästina-Komitees und der sogenannten Israelkritiker, das Schweigen der UNO und das Schweigen von Amnesty International ist geradezu ohrenbetäubend. Palästinenser dürfen offen diskriminiert werden – kein Hahn kräht danach, wenn nicht Israel dafür verantwortlich gemacht werden kann.

Es ist von daher eine ungeheuerliche Obszönität, wenn heute ausgerechnet die Apologeten der »palästinensischen Sache« darüber lamentieren, wie sehr die Palästinenser unter den ach so bösen Israelis zu leiden hätten.
All die genannten Kräfte folgen mir ihrer Flüchtlingspolitik der Linie des Muftis, denn schon er bekämpfte nach der Gründung Israels erbittert die Idee der Einbürgerung der palästinensischen Araber in die arabischen Staaten als eine »Verschwörung, um das palästinensische Problem zu eliminieren«.

Die Blut-und-Boden-»Linke«
Aber auch zahlreiche umtriebige Obskurantisten aus dem Westen folgen diese Linie, etwa der amerikanische Antizionist Noam Chomsky, der ja eine Art Hohepriester aller Israelhasser ist.
Chomsky, der stets Solidarität mit den Palästinensern heuchelt, wendet sich dagegen, den arabischen Staaten ihre Wei­gerung vorzuwerfen, die bei ihnen lebenden Palästinenser einzubürgern. Denn, so erklärt er, dieser Vorwurf würde »wie üblich die eigenen Wünsche der Palästinenser igno­rieren, die darauf bestehen, ihre nationale und kulturelle Identität zu bewahren und in ihr Heimatland zurückzukehren«.

Dies in nun tatsächlich nichts anderes als eine Blut-und-Boden-Argumentation. Nicht das Individuum mit all seinen Bedürfnissen steht im Vordergrund, wie es im Humanismus der Fall ist, sondern ein Kollektiv: die »nationale Identität« – also die auf Blutsverwandtschaft gründende Volksgemeinschaft. Und diese Identität wird an den Heimatboden geknüpft.(Übrigens zeigt sich das auch an den gängigen antizionistischen Parolen: Es ist eher selten die Rede von der »Freiheit für die Palästinenser«, aber oft heißt es: »Solidarität mit dem palästinensischen Volk«.)

Denn dass viele dieser heimatvertriebenen Palästinenser womög­lich gar nichts dagegen hätten, unter ihren arabischen »Brüdern« in Ägypten, Jordanien, Syrien, im Libanon oder wo auch immer zu leben, wenn man sie nur ließe und ihnen nicht stets und von allen Seiten ein­bimste, sie müßten mit ihrem Herzblut an ihrer Scholle hängen, daß sie also mit allen staatsbürgerlichen Rechten auch gerne in Kairo oder Alexandria, in Amman oder Aqaba, in Aleppo oder Damaskus, in Beirut oder Tripoli leben würden, statt unbedingt und ganz dringend in Haifa, Tel Aviv oder Netanja – dies unterschlagen diese sogenannten Israelkritiker.

Dabei wäre Kritik an und eine demokratische Revolution in den repressiven arabischen Staaten dringend nötig, aber etwas wie die bewundernswert mutigen Massendemonstrationen der iranischen Regimegegner ist in den arabischen Staaten wie Jordanien oder erst recht Saudi-Arabien leider kaum vorstellbar.

Punkte im Himmel statt irdisches Glück
Die psychologische Struktur der dahinterstehenden Geisteshaltung möchte ich ganz kurz und in groben Umrissen beleuchten. Die Wochenzeitung »DIE ZEIT« gab unlängst die Äußerungen einiger Palästinenser wieder, die in einem Flüchtlingslager in Jordanien leben.
Einer davon, er nennt sich Chaled, beschreibt, wie schlecht die Palästinenser im jordanischen Staat behandelt werden. Achten Sie auf die überraschende Wendung, die seine Anklage nimmt:

»Der Geheimdienst ist allgegenwärtig. Unser Leben ist erbärmlich. … Ich habe einen jordanischen Pass, aber jeder Polizist kann sofort erkennen, dass ich Palästinenser bin: Wir haben andere Ausweisnummern. … Wir werden nicht wie Menschen behandelt. Warum gibt es die Lager immer noch? Warum so viele arme Palästinenser?
Die jordanische Regierung hält uns an. Verhaftet uns. Herrscht über uns. Vertraut uns nie. Und niemand auf der Welt interessiert sich dafür. Millionen armer Palästinenser werden nie aus ihrem Elend herausfinden. Warum? Wegen ihrer arabischen Brüder. Die Juden haben uns Unrecht getan, und dafür werden sie den Preis zahlen: Eines Tages wird sich die arabische Nation ändern und für uns kämpfen. Alle arabischen Armeen werden sich in Jordanien versammeln, in Palästina einmarschieren und die Juden auslöschen. So steht es im Koran, und das glaube ich. Ganz fest. Doch bis dieser Tag kommt, müssen wir leiden. Durch die Hand unserer Brüder, die uns verachten und auf unsere Kosten reich werden.
Und wir haben es noch gut, das kann ich Ihnen sagen. Das Leben der Palästinenser im Libanon ist viel härter. Sie dürfen nicht nur keine Häuser kaufen, sie dürfen auch kein Auto besitzen. Möge Allah sich an den verfluchten Juden rächen.«

Wir sehen hier deutlich, dass dieser Palästinenser regelrecht unfähig dazu ist, sich gegen seine eigentlichen Unterdrücker zu erheben. Er ist zu feige dazu, sich selbst wirklich einzugestehen, daß seine eigentlichen Peiniger die arabischen Regime sind, seine »arabischen Brüder«. Die blinde Loyalität gegenüber seinem eigenen Kollektiv, mit dem er sich identifiziert hat, die Angst vor dem Verlust der Nestwärme der eigenen Gemeinschaft, steht über seinem Interesse, seine persönliche Glücksbilanz zu verbessern und dafür seine individuellen Rechte oder auch nur eine menschenwürdige Behandlung einzufordern.

Auf dieser Grundlage hassen diese Leute dann das irdische Glück und versuchen stattdessen sozusagen, Punkte im Himmel zu sammeln. Menschliche Cruise Missiles, die den Tod lieben und das Leben hassen.
Antisemiten haben also eine regelrechte Knechtsgesinnung gegenüber ihrem – religiös oder völkisch definierten – Kollektiv, (Christenheit, Umma, Volksgemeinschaft) und zur Selbstversicherung dessen werden die Juden als religiöses oder nationales Gegenkollektiv wahrgenommen und gehasst, denn als Gegenkollektiv erinnern sie den Antisemiten an seine eigene armselige Existenz in seiner freiwilligen Unterwerfung unter seine eigene Gemeinschaft: Schuld sind letzten Endes immer die anderen! Schuld sind immer die Juden, Schuld ist immer Israel.

Und so kommt es, dass sich innerhalb der palästinensischen Gesellschaft kaum jemand gegen Brandreden wie die folgende wehrt. Ich zitiere aus einer Freitagspredigt, die vom offiziellen palästinensischen Fernsehen übertragen wurde:

»Wir werden sie in Chadera in die Luft jagen, wir werden sie in Tel Aviv in die Luft jagen und in Netanya, so daß Allah uns als Herren über dieses Gesindel emporheben wird. […] Gepriesen sei, wer eine Gewehrkugel aufbewahrt, um sie durch den Kopf eines Juden zu schießen. Wir werden Jerusalem als Eroberer betreten, und Jaffa, Haifa und Ashkelon.«

Es gibt allerdings einzelne aufgeklärte Stimmen, auch arabische: Der in Berlin lebende arabisch-iraki­sche Schriftsteller Najem Wali hat es unlängst in erfreulicher Deutlichkeit auf den Punkt gebracht.:

»In den arabischen Ländern löst man das palästinensische Flüchtlingsproblem bewußt nicht, damit – so die offizielle Begründung – die Palästinenser nicht ihre Identität ver­lieren. Wenn wir sie wie gleichberechtigte Bürger behandeln, dann werden sie ihre Identität vergessen. Deshalb bekommen die meis­ten von ihnen keinen Paß und keinen Ausweis. Sie müssen weiter in Lagern leben, bis Palästina befreit wird. Die Palästinenser in Israel haben viel mehr Freiheiten und Rechte als die Palästinenser in den arabischen Staaten. Ich war in Haifa und habe dort lange mit den Palästinensern gesprochen. Sie sind freie Bürger.«

Najem Wali hat letztes Jahr das bemerkenswerte Buch »Reise in das Herz des Feindes: Ein Iraker in Israel« veröffentlicht. Mit seiner Position hat er sich viele Feinde gemacht, er gilt als Verräter, wird von Islamisten bedroht. und steht auf der Abschussliste des sogenannten »Irakischen Widerstandes«.
Alles in allem sind derartige Stellungnahmen vor allem in Deutschland leider sehr selten.

Wenn Sie sich das Buchcover meine Buches anschauen, dann sehen sie im Hintergrund hebräische Schriftzeichen. Es handelt sich um die ersten Sätze der Unabhängig­keits­erklärung des Staates Israel vom 14. Mai 1948, und daraus möchte ich auch noch einen Satz vorlesen:

»Wir appellieren – inmitten des Angriffs, der schon seit Monaten gegen uns geführt wird – an die arabischen Einwohner des Staates Israel, den Frieden zu bewahren und am Aufbau des Staates auf der Basis von vollständiger und gleichberechtigter Staatsbürgerschaft mitzuarbeiten sowie in allen provisorischen und ständigen Ein­richtungen gebührend vertreten zu sein.«

Man könnte nun einwenden, dass nicht Worte, sondern Taten zählen. Und gewiss werde ich nicht behaupten, daß die jüdischen Verbände 1948 – oder dass das israelische Militär insgesamt – sich nie etwas haben zu Schulden kommen lassen. Aber erstens haben diese Worte schon aufgrund ihrer Aufnahme in die Unabhängigkeitserklärung eine gewisse Verbindlichkeit, gerade auch für die kämpfenden Verbände.

Und entscheidend ist, daß 1948 etwa 160.000 palästinensische Ara­ber innerhalb des israelischen Gebiets blieben, in dem damals etwa 650.000 Juden lebten. Israel vertrieb sie nicht, sondern gab ihnen die israelische Staatsbürgerschaft.
Angesichts all dessen kann man es wohl nur als Infamie bezeichnen, wenn immer mal wieder der Vorwurf laut wird, Israel habe so etwas wie eine ethnische Säuberung vorgenommen.

In der ›Frankfurter Allgemeine Zeitung‹ beispielsweise durfte ein Palästinenser vor einigen Jahren tatsächlich behaupten, die Zionisten hätten 1948 eine Art Masterplan gehabt, der dazu geführt habe, dass die Palästi­nenser 1948 »Opfer einer der größten ›ethnischen Säu­berungen‹ des 20. Jahrhunderts« wurden.
Es handelt sich bei dieser Sichtweise allerdings viel eher um die Methode »Haltet den Dieb«. Die Psychoanalyse nennt diesen Vorgang »Projektion«. Das heißt, den Israelis wird das vorgeworfen, was man am liebsten selbst tun würde, was man aber anderen gegenüber – und vielleicht auch sich selbst gegenüber – nicht eingesteht.
Heute sind etwa 20 Prozent aller israelischen Staatsbürger muslimische Araber, aber in den arabischen Gebieten, auch in den Palästinensischen Autonomiegebieten, sieht es ganz anders aus.

Judenfreies Palästina?
Man macht sich das nur selten klar: Aus allen Gebieten, die 1948 von Jordanien erobert und annektiert wurden, also insbesondere aus dem Westjordanland und aus Ost-Jerusalem einschließlich der Altstadt, wo sich das jüdische Viertel befand, wurden umgehend alle Juden vertrieben. Und selbstverständlich wurden auch alle Synagogen zerstört, genauso wie 2005 im Gazastreifen.

1967 kamen diese Gebiete unter israelische Kontrolle, bis dahin aber konnten de facto und de jure keine Juden dort leben, denn es war ihnen vom jordanischen König gesetzlich verboten worden. Den Juden wurde in diesen 20 Jahren auch der Zugang zur Westmauer, also zur sogenannten Klagemauer, verwehrt. Und gemäß einer nach wie vor gültigen Vorschrift im jordanischen Staatsangehö­rigkeitsgesetz kann ein Jude bis heute nicht jordanischer Staatsbürger sein.

Keine Spur mehr von den Juden, so wollte es der Mufti – und genau das ist es, was wir heute in Jordanien, im Gazastreifen, und auch in den anderen palästinensischen Autonomiegebieten sehen.

Zurück zur Frage der palästinensischen Flüchtlinge, denn diese Frage ist nicht nur unter dem Aspekt des demographischen Dschihad zu sehen, sondern auch unter dem Aspekt des propagandistischen.
Wahrscheinlich haben Sie schon einmal von dem sogenannten arabischen Friedensplan gehört. Dieser Plan wurde im Jahr 2002 von Saudi-Arabien in die Debatte geworfen und wird seither vor allem von der Arabischen Liga propagiert. Wahrscheinlich haben Sie in der Zeitung auch irgend wann einmal gelesen, daß dieser großartige Plan im Grunde ein Friedensangebot an Israel sei, eine Initiative, die wirklich konstruktiv sei, die aber leider leider von Israel abgelehnt worden sei. Wieder einmal wurde der Eindruck erweckt, der jüdische Staat sei der eigentliche Bösewicht, der eigentlich Verantwortliche für den ewigen Konflikt.

Die meisten Massenmedien versäumen es aber bedauerlicherweise, darauf hinzuweisen, daß auch dieser immer wieder mit viel Tamtam propagierte Plan das sogenannte Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge beinhaltet, und daß Israel ganz genau diesen und nur diesen Punkt ablehnte, weil es sich weigert, politischen Selbstmord zu begehen.

Die monarchistischen Friedenshelden aus Riad schlagen also in Wahr­heit eine »Zweistaatenlösung« ganz eigener Art vor:
Einen paläs­tinensischen Staat, der wie gehabt judenrein bleibt, und einen zweiten Staat, der sich zwar noch »Israel« nennt, aber nur noch eine jü­dische Minderheit besitzt.
Und dieser Plan der demographischen Auslöschung Israels findet sich noch in jeder der zahllosen sensa­tionellen »Friedensinitiativen«, die alle naselang medien­wirksam »präsen­tiert« werden.
Oft findet sich in den Medien allerdings nur eine euphemi­stische Verklausulierung dieses Punktes. Da ist dann beispielsweise die Rede von einer »gerechten Lösung des Flüchtlingspro­blems«, und man muß sich dann schon die Original-Dokumente anschauen, um zu erkennen, was damit gemeint ist.

Die Flottille im Fahrwasser des Großmuftis
Wenig Erwähnung in deutschen Medien findet auch, was hierzulande so passiert, solange sich daraus keine Diffamierung Israels konstruieren lässt.
Ich hatte vorher erwähnt, daß die Hamas nichts anderes ist als der palästinensische Flügel der Muslimbrüder. Es gibt aber auch in Europa, auch in Deutschland Gruppen, die der Muslimbruderschaft zugerechnet werden müssen. Von der deutschen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, veranstalteten diese Gruppen erst vor vier Wochen, am 8. Mai 2010 im Berliner »Tempodrom« einen großen Palästinenser-Kongress unter dem programmatischen Titel »Unsere Heimkehr ist gewiß«. Die Teilnehmer – so heißt es im Einladungstext – stünden stellvertretend für 6 Millionen palästinensische Flüchtlinge. Wieder diese herbeiphantasierte, offenbar magische Zahl, die natürlich bedeutet: Wir Palästinenser sind die eigentlichen Opfer.

Auch Hamas-Vertreter sprachen dort. Nach Angaben der offiziellen Webseite der Muslimbrüder nahmen etwa 10.000 Palästinenser an diesem Berliner Kongreß teil und bekräftigten ihr unverhandelbares Recht auf Rückkehr. Kein Palästinenser sei berechtigt, dieses heilige Recht aufzugeben – eine unverhohlene Drohung an diejenigen Palästinenser, die mit dem Gedanken spielen, ein diesseitiges Leben dem Kampf gegen die Juden vorzuziehen. Und unter den geladenen Gästen dieses palästinensischen Reichsparteitags befanden sich auch Abgeordnete der Linkspartei und der FDP, und Medienlieblinge wie Evelyn Hecht-Galinski.

Ich habe hier Fotos von dem Kongreß aus dem letzten Jahr, damals war das in Mailand. Eine große Landkarte Palästinas befindet ich auf dem Podium; Grenzen sind keine eingezeichnet, Israel existiert also nicht.
Scheich Raed Salah, der Anführer der in Israel aktiven Gruppe der Muslimbrüder, der sogenannten Islamischen Bewegung, war der Hauptredner auf dieser Berliner Konferenz. Und er erklärte dort, demnächst auf einer Schiffsflotte nach Gaza zu ziehen; diese Flotte symbolisiere den Beginn der Heimkehr der palästinensischen Flüchtlinge in ihre Heimat. Und er stellte in Aussicht, daß die Palästinenser-Konferenz bald schon im befreiten Palästina stattfinden werde.

Raed Salah befand sich dann tatsächlich auf der »Mavi Marmara«, die letzte Woche in die Schlagzeilen geraten ist. Wenn man die Webseiten von türkischen Islamisten anschaut, erfährt man, wer sonst noch mit an Bord war. Jede Menge Leute aus der mit der Hamas und der Muslimbruderschaft verbandelten türkischen Organisation IHH, die auch drei der sechs Schiffe gekauft hatte, und die schon im jugoslawischen Bürgerkrieg ihre Heiligen Krieger ins Feld schickte. Außerdem Mitglieder der türkischen »Grauen Wölfe«, einer seit langem bekannten türkischen faschistischen Gruppe. Des weiteren Vertreter der islamistischen Milli Görüs. und ihr parlamentarischer Flügel, die »Saadet Partisi« (das ist die Partei der Mörder von Sivas). Ziemlich viele Gotteskrieger also, und einige davon bekundeten vorab, beim Versuch, die israelische Blockade zu durchbrechen, auch gerne den Märtyrertod in Kauf zu nehmen. Danach erklärten einige von ihnen, sich wie auf einem islamischen Eroberungs-Feldzug gefühlt zu haben. Und auch die Bundestagsabgeordnete Annette Groth, die mit an Bord war (auf dem Frauendeck freilich, denn die Friedensfreunde unterwarfen sich einer Geschlechter­segregation), gab hinterher zum Besten, auf dem Deck habe eine »unglaublich gute Atmosphäre« geherrscht. Der ebenfalls mitreisende Erzbischof und Waffenschmuggler Hilarion Capucci dürfte sich da gewiß auch wohlgefühlt haben.

Die politische und auch moralische Beurteilung der Ereignisse der letzten Wochen muß angesichts der Umstände eindeutig ausfallen, wenn man nicht von einer anti-israelischen Obsession befallen ist. Ich fasse diese Umstände kurz zusammen:

  1. Ägypten und Israel blockieren den Gazastreifen, seit die israelische Armee aus ihm abgezogen ist, und zwar vor allem deshalb, weil seine Bewohner die unerfreuliche Angewohnheit haben, sich Raketen zu besorgen und damit israelische Städte zu beschießen.
  2. Als sich letzte Woche sechs Schiffe Gaza näherten, in der erklärten Absicht, in das Sperrgebiet einzudringen, wurden sie von der israelischen Marine aufgefordert, entweder umzukehren, oder den israelischen Hafen in Ashdod anzusteuern, von wo aus die geladenen Güter nach einer Sicherheitsüberprüfung wie üblich auf dem Landweg in den Gazastreifen transportiert werden sollten, so wie das jede Woche mit etwa 10.000 Tonnen erfolgt. Diese Aufforderung und weitere Warnungen wurden ignoriert, einer der Blockadebrecher sagte zu den Israelis über Funk: »Go back to Auschwitz«.
  3. Fünf der sechs Schiffe wurden dann ohne militanten Widerstand der Blockadebrecher von den Israelis übernommen. Auf dem sechsten Schiff allerdings wurden die israelischen Soldaten von einem Lynchmob empfangen, der mit Brecheisen auf die Soldaten einschlug, und Molotow-Cocktails sowie Messer einsetzte. Den Fanatikern gelang es, drei israelische Soldaten als Geiseln unter Deck zu nehmen. Türkische Islamisten haben vor einigen Tagen stolz Fotos dieser Soldaten ins Netz gestellt, wie sie schwer mißhandelt, teilweise bewußtlos, mit Knochenbrüchen und mit blutüberströmtem Gesicht sich in der Gewalt der Blockadebrecher befinden, die auf diese Weise auch an Schußwaffen gelangten und diese dann auch gegen die Israelis einsetzten. Ganz offenbar im Zusammenhang mit der Befreiung dieser Geiseln kam es zum Schußwaffeneinsatz durch die Israelis und zu neun Toten auf Seiten der Militanten. Die Israelis hatten sieben Verletzte zu verzeichnen.

Statt nun beispielsweise von der türkischen Regierungen Erklärungen für Ihre Unterstützung der militanten Flotte zu verlangen, schoß sich die Empörungsindustrie wieder einmal auf Israel ein. Statt überall in der Welt die türkischen Botschafter einzubestellen und Erklärungen über die Finanzierung militanter islamischer Gruppen durch die Türkei zu verlangen, erwartet man allen Erstes Entschuldigungen von Israel dafür, daß es seine Souveränität verteidigt.
Solidaritätsdemonstrationen für Israels Souveränität gab es wenige, aber der Mob marschierte wieder einmal gegen Israel. In Wien wurden letzte Woche auf diesen antiisraelischen Demonstrationen Schilder gezeigt mit der Parole »Wach auf, Hitler«. Und hier in Freiburg wurde letzten Dienstag gerufen:

»Palestine must be free, from the river to the sea!«

»From the river to the sea« – Das ist die Parole für ein Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer, also die Parole zur Zerstörung Israels.
Übrigens, stellen Sie sich mal vor, irgend jemand würde eine derartige sogenannte »Hilfsflotte« an die PKK schicken; stellen Sie sich vor, die PKK hätte die militärische Kontrolle über einen türkischen Mittelmeerhafen, und diese Flotte würde versuchen, unter Umgehung des türkischen Militärs diesen Hafen anzusteuern. Die Türken würden selbstverständlich kurzen Prozeß machen.

Solidarität mit Israel!
Ich komme zum Ende und möchte nur nochmal kurz deutlich machen, wie ernst die Lage für Israel tatsächlich ist. Aufgrund der ständigen Raketenangriffe aus Gaza waren vor einiger Zeit etwa ein Drittel der Einwohner der israelischen Stadt Sderot geflüchtet. Einer der Gotteskrieger erklärte kurz darauf:

»Wir sind sehr stolz darauf, zu sehen, daß die Bewohner von Sderot ihre Kinder und ihr Gepäck zusammensuchen und die Stadt verlassen und allen zur Evakuierung raten.«

Und ein Hamas-Vertreter sagte: »Wir werden die Bewohner zwingen, aus Ashkelon fortzulaufen, wie sie es schon in Sderot getan haben, wir werden fortfahren zu kämpfen, bis die Juden ganz Palästina verlassen haben.«

Letzte Woche hat die israelische Armee wieder einmal nichts anderes getan als versucht zu verhindern, daß die Gegner Israels ihrem Ziel eines judenfreien Palästinas näherkommen.

Sie sehen, Israel hat viele entschlossene Feinde, Todfeinde. Und ich denke angesichts der Umstände, und aus vielen anderen Gründen, verdient es auch entschlossene Freunde.

via Tilman Tarach

Meinung über Juden im Nahen Osten

Die Jpost berichtete, dass die Umfrage des Pew Research Center über globale Einstellungen, die letztes Jahr durchgeführt wurde, ein beunruhigendes Bild über die Einstellungen zu Juden im Nahen Osten zeichnet. In den überwiegend muslimischen Nationen ist die Sichtweise über Juden überwältigend schlecht. Fast alle in Jordanien (97 Prozent), in den palästinensischen Gebieten (97%) und Ägypten (95%) haben eine negative Einstellung zu Juden. Auch im Libanon gaben 98% ihrer schlechten Meinung über Juden Ausdruck, 98% bei Sunniten und Schiiten und 97% bei den libanesischen Christen.

In der Türkei, die seit der Operation „Gegossenes Blei“ im letzten Januar angespannte Beziehungen zu Israel hat, ist der Anteil derjenigen, die eine „sehr negative“ Einstellung zu Juden haben, von 32% im Jahr 2004 auf 73% im Frühjahr 2009 gesprungen.

Im Gegensatz dazu hatten nur 35% der israelischen Araber eine negative Einstellung zu Juden, während 56% eine positive Meinung hatten.

Dauerzustand Ausnahmezustand

von Christoph Sydow

Am 10. Dezember 1948 verabschiedeten die Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Diese gewährt jedem Menschen »ohne irgendeinen Unterschied« die gleichen, unveräußerlichen Rechte. Offiziell wird die Menschenrechtserklärung von jedem UN-Mitglied anerkannt, tatsächlich wird sie aber auch mehr als sechs Jahrzehnte nach ihrer Verabschiedung von arabischen Staaten mit Füßen getreten.

Für seinen zweiten Jahresbericht zur Menschenrechtslage im Nahen Osten untersuchte das Cairo Institute for Human Rights Studies (CIHRS) die Situation in zwölf Mitgliedsstaaten der Arabischen Liga – Ägypten, Algerien, Bahrain, Irak, Libanon, Marokko, Palästina, Saudi-Arabien, Sudan, Syrien, Tunesien und Jemen. Fast jeder dieser Staaten verfolgt Menschenrechtsaktivisten, beschneidet die Pressefreiheit und diskriminiert religiöse Minderheiten. Gegenüber 2008 hat sich die Menschenrechtslage in der Region noch einmal verschlechtert, konstatiert das Institut in Kairo. Das CIHRS ist eine politisch unabhängige Organisation, die eng mit Amnesty International zusammenarbeitet, und einer der größten Menschenrechtsvertreter in der arabischen Welt.

»Bastion der Straflosigkei
Unter dem Vorwand angeblicher Bedrohungen aus dem In- und Ausland werden den arabischen Bürgern Grundrechte verweigert. In Algerien herrscht seit 17 Jahren, in Teilen des Sudan seit 20 Jahren, in Ägypten seit 28 Jahren und in Syrien seit 36 Jahren ein staatlich erklärter »Ausnahmezustand«. Mit der jemenitischen Bürgerkriegsprovinz Saada kam in diesem Jahr ein weiteres Gebiet der arabischen Welt hinzu. Unter den repressiven Regelungen solcher »Ausnahmezustände« werden Minderheiten unterdrückt, die Presse zensiert und Herrschaft monopolisiert. Friedliche Machtwechsel und faire Wahlen, bei denen der Sieger nicht im Vorfeld feststeht, blieben ein Traum, konstatiert der CIHRS-Bericht unter dem Titel »Bastion der Straflosigkeit, Trugbild der Reform«.

Bürger, die sich gegen diese Zustände auflehnen, werden staatlich verfolgt. Vorreiter bei der Unterdrückung von Menschenrechtsgruppen ist laut der Studie des Kairoer Instituts Syrien. Mehrere Aktivisten wurden in Schauprozessen verurteilt oder verschwanden spurlos. Kaum besser ist die Lage in Tunesien, wo besonders im Umfeld der Präsidentenwahl Menschenrechtler körperlich angegriffen und in der staatlichen Presse diffamiert wurden. In den Monarchien Bahrain, Saudi-Arabien und Marokko wird weiterhin jede Kritik an den Königshäusern scharf verfolgt. Im Sudan wurden nach der Ausstellung des Internationalen Haftbefehls gegen Präsident Omar al Baschir mehrere Menschenrechtsgruppen verboten, weil sie beschuldigt wurden, mit dem Internationalen Strafgerichtshof zu kooperieren.

Auf der Liste der Folterstaaten steht unverändert Ägypten an erster Stelle. Nach Recherchen des CIHRS starben in diesem Jahr Dutzende Menschen an Misshandlungen in Polizeigewahrsam. Die Polizeigewalt treffe nicht nur Terrorverdächtige und Kriminelle sondern auch religiöse Minderheiten wie Schiiten oder Kopten. Die Spitze eines anderen Eisbergs waren 38 Flüchtlinge aus Afrika, die zwischen Juni 2008 und September 2009 an der Grenze auf dem Weg nach Israel erschossen wurden. Auch in allen anderen arabischen Staaten sei Folter »Routine« – häufig unter dem Vorwand, den Terrorismus zu bekämpfen. In Syrien starben mindestens drei Häftlinge in Polizeigewahrsam, das Schicksal von hunderten Gefängnisinsassen sei unbekannt.

Minderheiten werden unterdrückt
Unverändert werden in arabischen Staaten auch Minderheiten diskriminiert. In Syrien werden den Kurden Bürgerrechte verwehrt, in Bahrain werden die Schiiten in ihrer freien Religionsausübung behindert. Saudi-Arabiens Königshaus versucht sich verstärkt als Vorkämpfer für religiöse Toleranz zu präsentieren, gleichzeitig wird auch hier die schiitische Minderheit systematisch unterdrückt. In Ägypten starben in zehn Gouvernements bei Zusammenstößen zwischen Kopten und Muslimen mindestens sieben Menschen. Während des Ramadan verhafteten Sicherheitskräfte des Innenministeriums Kopten, die in der Öffentlichkeit aßen. Schiiten und Bahais wurden von Vertretern der Regierungspartei NDP beschimpft und werden nach wie vor als Bürger zweiter Klasse angesehen.

Als größtes Hindernis für eine Verbesserung der Menschenrechtslage in der Region mach das CIHRS die uneingeschränkte Machtfülle der staatlichen Organe aus. Kein Bürger, der seine Grundrechte einklagen oder etwa gegen Übergriffe der Sicherheitskräfte vorgehen will, bekomme eine faire Chance. »Straflosigkeit und fehlende Rechenschaftspflicht sind feste Bestandteile der arabischen Staaten«, heißt es in der Studie. Dieses System funktioniere mittlerweile nicht nur auf staatlicher, sondern auch auf internationaler Ebene. Die Arabische Liga und die Organisation der Islamischen Konferenz machten sich mitschuldig an den schweren Menschenrechtsverbrechen in verschiedenen arabischen Staaten. Doch damit nicht genug: Zusammen mit anderen autoritären Staaten wir Kuba, China, Russland und Iran arbeiteten diese Organisationen daran, die Menschenrechtsinstitutionen der UNO zu untergraben.

Ohnehin macht sich Moataz El Ogeiry, der Direktor des CIHRS, keine Illusionen darüber, ob sein Bericht bei den arabischen Regimes Wirkung hinterlassen wird:

»Sie geben nicht zu, dass es Menschenrechtsprobleme in ihren Ländern gibt und werden weiterhin Menschenrechtsorganisationen angreifen, weil sie angeblich die nationale Sicherheit gefährden.«

Auch die UN beschäftigt sich mit der Situation in den arabischen Staaten. Leider nicht so ehrlich, wie es die Kairoer tun.

Erstaunlich ist immer wieder, dass 1. diese Staaten, bei denen es nun wirklich schlecht um die Menschenrechte steht, sich trotzdem immer wieder das Recht herausnehmen, andere Staaten – die bzgl. der Menschenrechte wesentlich besser dastehen – wegen Menschenrechtsverletzungen massiv zu kritisieren und 2. dass wir westliche Staaten uns diese Kritik auch noch anziehen!

Natürlich muss man sich jede Kritik anhören, aber wie heißt es in der Bibel: „Statt den Splitter im Auge Deines Mitmenschens zu sehen, achte lieber mal auf den Balken in Deinem Auge.“

Das Hisbollah-Manifest

Dies ist die Übersetzung des Hisbollah-Manifestes aus dem Englischen. Sie wurde wiederum aus dem Arabischen übersetzt. Ich übernehme daher keinerlei Garantie für die Richtigkeit der Übersetzungen und Aussagen. Wer Ergänzungen oder Korrekturen anzubringen hat, ist herzlich willkommen. Die Schrift-Formatierungen habe ich 1:1 aus dem Original übernommen.
————————————————– ————————
Vorwort
Dies ist eine etwas gekürzte Übersetzung von „Nass al-Risala al-Maftuha allati wajahaha Hisbollah ila-l-fi Mustad’afin Lubnan wa-l-Alam“, veröffentlicht am 16. Februar 1985 in al-Safir (Beirut) und auch in einer separaten Broschüre. Es trägt den unverwechselbaren Stempel von Scheich Mohammed Hussein Fadlallah, dem Mentor der Hisbollah, und ist durch sein Buch Ma’maal Quwma fi-l-Islam (Beirut 1979) inspiriert. Siehe auch seinen Beitrag in al-Muntalak (Beirut), Oktober 1986.

Unsere Identität
Wir werden oft gefragt: Wer sind wir, die Hisbollah, und was ist unsere Identität? Wir sind die Söhne der Umma (muslimische Gemeinde) – die Partei Allahs (Hizb Allah), die Vorhut derjenigen, die durch Allah siegreich im Iran waren. Dort gelang es der Spitze, die Grundlagen für einen islamischen Staat zu legen, der eine zentrale Rolle in der Welt spielt. Wir gehorchen den Befehlen eines Führers, weise und gerecht, unser Lehrer und faqih (Jurist), der alle erforderlichen Voraussetzungen erfüllen: Ruhollah Musawi Khomeini. Allah schütze ihn!

Aufgrund der oben genannten Werte haben wir weder eine organisierte und geschlossene Partei im Libanon, noch sind wir eine straffer politischer Kader. Wir sind eine Umma, verbunden mit den Muslimen der ganzen Welt durch die feste Lehre und den religiösen Zusammenhalt des Islams, von dessen Botschaft Allah wollte, dass sie durch das Siegel des Propheten, der ist Mohammed, erfüllt werde. Deshalb strahlt alles, was die Muslime in Afghanistan, im Irak, den Philippinen und anderswo berührt oder widerfährt, auf die ganze islamische Umma zurück, deren integraler Bestandteil wir sind. Unser Verhalten ist für uns von Rechtsgrundsätzen diktiert, die durch das Licht einer übergreifenden politischen Konzeption vom führenden Juristen (wilayat al-Faqih) definiert sind, festgelegt werden.

Unsere Kultur basiert auf dem Heiligen Koran, der Sunna und den rechtlichen Entscheidungen des faqih, die unsere Quelle der Nachahmung (Marja ‚al-taqlid) ist. Unsere Kultur ist kristallklar. Sie ist nicht kompliziert und für alle zugänglich.

Niemand kann sich die Bedeutung unseres militärischen Potentials vorstellen, da unser militärischer Apparat nicht von unserem gesamten sozialen Gefüge getrennt ist. Jeder von uns ist ein kämpfender Soldat. Und wenn es für die Durchführung der Heiligen Krieges notwendig wird, übernimmt jeder von uns seine Aufgabe im Kampf im Einklang mit den Verfügungen des Gesetzes und im Rahmen der Mission, die unter der Vormundschaft des kommandierenden Juristen durchgeführt wird.

Unser Kampf
Die USA haben durch ihre lokalen Agenten versucht, die Leute davon zu überzeugen, dass diejenigen, die ihre Arroganz im Libanon zerschmettert und ihre Verschwörung gegen die Unterdrückten (mustad’afin) durchkreuzt haben, nichts anderes als ein Haufen von fanatischen Terroristen waren, deren einziges Ziel es ist, Bars in die Luft zu sprengen und Spielautomaten zu zerstören. Solche Vorschläge können und werden unsere umma nicht täuschen, da die ganze Welt weiß, dass diejenigen, die sich den USA, dieser arroganten Supermacht, widersetzen wollen, nicht marginale Dinge tun können, die sie von ihrem wichtigsten Ziel abbringen. Wir bekämpfen Greuel und wir werden seine Wurzeln ausreißen, seine wirklichen Wurzeln, die USA. Alle Versuche, die unternommen werden, uns in nebensächliche Dinge zu verwickeln, werden scheitern, zumal wir zur Bekämpfung der USA fest entschlossen sind.

Wir erklären klar und laut, daß wir eine umma sind, die nur Allah fürchtet und keineswegs bereit sind, Ungerechtigkeit, Aggression und Demütigung zu ertragen. Amerika, die Verbündeten des Atlantik-Paktes und das zionistische Gebilde im heiligen Land Palästina, haben uns angegriffen und werden dies auch weiterhin ohne Pause tun. Ihr Ziel ist es, uns immer wieder Staub fressen zu lassen. Aus diesem Grund sind wir, mehr und mehr, in einem Zustand der ständigen Alarmierung, um die Aggression abzuwehren und unsere Religion, unsere Existenz und unsere Würde zu verteidigen. Sie fielen in unser Land, haben unsere Dörfer zerstört, die Kehlen unserer Kinder durchgeschnitten, unsere Heiligtümer zerstört und Herren über unser Volk ernannt, die die schlimmsten Massaker gegen unsere Umma begangen haben. Sie hören nicht auf, diese Verbündeten Israels zu unterstützen und ermöglichen es uns nicht, unsere Zukunft nach eigenen Wünschen zu entscheiden.

In einer einzigen Nacht haben die Israelis und die Phalangisten Tausende unserer Söhne, Frauen und Kinder in Sabra und Shatila hingerichtet. Keine internationale Organisation protestierte oder prangerte dieses grausame Massaker in einer wirksamen Weise an – ein Massaker mit dem stillschweigenden Einverständnis der europäischen Verbündeten Amerikas, die sich ein paar Tage, vielleicht sogar ein paar Stunden, zuvor aus den palästinensischen Flüchtlingslagern zurückgezogen hatten. Die libanesischen Defätisten akzeptierten, dass die Lager unter dem Schutz des schlauen Fuchses, US-Botschafter Philip Habib, standen.

Wir haben keine andere Wahl, als Aggression durch Opfer zu begegnen. Die Koordination zwischen den Phalangisten und Israel geht weiter und entwickelt sich. Einhunderttausend Opfer – das ist die ungefähre Bilanz der von ihnen und den USA gegen uns begangenen Verbrechen. Fast eine halbe Million Muslime waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Ihre Stadtviertel wurden fast völlig zerstört – Nab’a, mein eigener Beiruter Vorort, sowie Burj Hammud, Dekonaneh, Tel Zaatar, Sinbay, Ghawarina und Jubeil – alles Gebiete, die heute von den „Libanesischen Streitkräften“ kontrolliert werden. Die zionistische Besatzung startete dann ihre usurpatorische Invasion des Libanon – in voller und offener Absprache mit den Phalangen. Letztere verurteilten alle Versuche, den Invasoren zu widerstehen. Sie halfen bei der Umsetzung einiger israelischer Pläne mit, um ihre eigenen libanesischen Träume zu erfüllen und akzeptierten alle israelischen Anforderungen, um die Macht zu gewinnen.

Und dies ist in der Tat das, was passierte. Bashir Jumayyil, dieser Schlächter, kam an die Macht, auch mit Hilfe der OPEC-Länder und der Jumayyil Familie. Bashir versuchte, sein schlechtes Image durch den Beitritt zum sechsköpfigen Ausschuss für öffentliche Sicherheit zu verbessern, dessen Vorsitz der frühere Präsidente Elias Sarkis hatte und der nichts anderes als eine amerikanisch-israelische Brücke war und durch die Phalangisten zur Steuerung der Unterdrückten benutzt wurde. Unser Volk konnte die Demütigungen nicht mehr erdulden. Es zerstörte die Unterdrücker, die Eindringlinge und ihre Lakaien. Aber die USA hielt an ihrer Torheit fest und installierte Amin Jumayyil, um seinen Bruder zu ersetzen. Einige seiner ersten sogenannten Leistungen waren, die Häuser von Flüchtlingen und anderen Vertriebenen zu zerstören, Moscheen anzugreifen und die Armee anzuweisen, die südliche Vororte von Beirut zu bombardieren, wo die unterdrückten Menschen lebten. Er lud europäische Truppen ein, um ihm gegen uns zu helfen und unterzeichnete das Abkommen vom 17. Mai [1984] mit Israel, das Libanon zu einem amerikanischen Protektorat machte.

Unser Volk konnte Verrat nicht mehr ertragen. Es beschloss, sich gegen die Untreue zu wehren – sei es französische, amerikanische oder israelische – indem es ihre Hauptquartiere angriff und einen wahrhaftigen Krieg des Widerstands gegen die Besatzungsmächte begann. Schließlich musste sich der Gegner entscheiden, sich schrittweise zurückziehen.

Unsere Ziele
Sagen wir es ehrlich: die Söhne von Hisbollah wissen, wer ihre großen Feinde im Nahen Osten sind – die Phalangen, Israel, Frankreich und die USA. Die Söhne der Umma sind jetzt in einem Zustand der wachsenden Konfrontation mit ihnen und das wird bis zur Umsetzung der folgenden drei Ziele so bleiben:

(a)    Die Amerikaner, die Franzosen und ihre Verbündeten auf jeden Fall aus dem Libanon zu vertreiben und damit keine kolonialistischen Unternehmens auf unser Land;

(b)   Die Phalangen einer gerechten Macht zu unterwerfen und sie alle ihrer gerechten Strafe für die Verbrechen zuzuführen, die sie gegen Muslime und Christen verübt haben;

(c)    allen Söhnen unseres Volkes zu erlauben, ihre Zukunft zu bestimmen und in aller Freiheit die Form der Regierung zu wählen, die sie sich wünschen. Wir rufen alle dazu auf, die Option einer islamischen Regierung zu wählen, die alleine in der Lage ist, Gerechtigkeit und Freiheit für alle sicherzustellen. Nur ein islamisches Regime kann weitere Versuche der imperialistischen Infiltration in unserem Land aufhalten.

Dies sind die Ziele des Libanon; das sind seine Feinde. Unsere Freunde sind alle in der Welt unterdrückten Völker. Unsere Freunde sind auch diejenigen, die unsere Feinde bekämpfen und die uns gegen das Böse verteidigen. An diese Freunde, Einzelpersonen als auch Organisationen, wenden wir uns und sagen:

Freunde, wo immer ihr seid im Libanon … Wir sind uns mit euch über die großen und notwendigen Ziele einig:

  • die Zerstörung der amerikanischen Vorherrschaft in unserem Land,
  • der schweren israelischen Besatzung ein Ende zu setzen,
  • alle Versuche der Phalangisten zurückzuschlagen, zu Macht und Kontrolle in der Regierung zu kommen.

Freunde, auch wenn wir ganz andere unterschiedliche Ansichten über die Mittel des Kampfes haben, über die Ebenen, auf denen er durchgeführt werden muss, sollten wir diese kleinen Unterschiede überwinden und die Zusammenarbeit zwischen uns im Hinblick auf das großen Ganze festigen.

Wir sind eine Umma, die sich zu der Botschaft des Islam bekennt. Wir wollen, dass alle Unterdrückten die göttliche Botschaft studieren können, um Gerechtigkeit, Ruhe und Frieden für die Welt zu bringen. Aus diesem Grund wollen wir nicht jedem den Islam aufdrängen, so wie wir auch nicht wollen, dass andere uns ihre Überzeugungen und ihr politisches System aufdrängen. Wir wollen nicht, dass der Islam im Libanon mit Gewalt herrscht –  wie es bei den Maroniten heute der Fall ist. Dies ist das Mindeste, was wir akzeptieren können, damit wir in der Lage sind, mit rechtlichen Mitteln unsere Ziele zu verwirklichen: den Libanon aus seiner Abhängigkeit von Ost und West zu retten, ausländischer Besetzung ein Ende zu setzen und eine Regierung einzusetzen, die von den Menschen im Libanon gewollt ist.

Dies ist unsere Wahrnehmung vom gegenwärtigen Stand der Dinge. Dies ist der Libanon, den wir uns vorstellen. Auf der Grundlage unserer Vorstellungen ist unser Widerstand gegen das gegenwärtige System die Folge zweier Faktoren:

(1) die derzeitige Regierung ist das Produkt einer so ungerechten Arroganz, die keine Reform oder Änderung heilen kann. Es sollte radikal verändert werden und

(2) der weltweite Imperialismus, der dem Islam feindlich gesinnt ist.

Wir sind der Ansicht, dass jede Opposition im Libanon, die im Namen von Reformen geäußert wird, letztlich nur das derzeitige System fördert. Diese ganze Opposition, die im Rahmen der Erhaltung und Sicherung der gegenwärtigen Verfassung agiert, ohne Veränderungen auf der Ebene der Grundlagen des Regimes zu fordern, ist daher eine rein formale Opposition, die nicht die Interessen der unterdrückten Massen befriedigen können. Ebenso ist jede Opposition, die das gegenwärtige Regime konfrontiert, aber innerhalb der von ihm festgesetzten Grenzen bleibt, eine illusorische Opposition, die dem Jumayyil-System einen großen Dienst erweist. Darüber hinaus sind wir nicht an Aussagen über politische Reformen interessiert, die das verfaulte System tatsächlich aber solches akzeptiert. Wir könnten uns nicht weniger über die Entstehung dieser oder jener Regierungskoalition interessieren oder über die Übernahme einiger Ministerposten durch diese oder jene politische Persönlichkeit, die aber ein Teil dieses Unrechtsregime ist.

Diese Politik, die von den Chefs der politischen Maroniten durch die „Libanesische Front“ und die “ Libanesische Streitkräfte“ verfolgt wird, kann nicht Frieden und Ruhe für die Christen des Libanon garantieren, da sie sich auf  ´asabiya (engstirnigen Partikularismus), auf konfessionelle Vorrechte und auf das Bündnis mit dem Kolonialismus stützt. Die Krise im Libanon hat gezeigt, dass konfessionelle Privilegien einer der wesentlichen Ursachen für die große Explosion sind, die das Land verwüstet haben. Es zeigte sich auch, dass Hilfe von außen keinen Nutzen für die Christen des Libanon brachte, gerade dann, wenn sie sie am nötigsten brauchten. Die Glocke läutete für die fanatischen Christen, um sich von der konfessionellen Zugehörigkeit und der Täuschung im Zusammenhang mit der Monopolisierung der Rechte zu Lasten der anderen Gemeinschaften zu befreien. Die Christen sollten die Beschwerde vom Himmel beantworten und wieder zur Vernunft statt zu Waffen, zur Überzeugungsarbeit statt zum Konfessionalismus greifen.

Für die Christen
Wenn ihr Christen nicht dulden könnt, dass die Muslime mit euch bestimmte Bereiche der Regierung teilen, dann hat Allah es auch für die Muslime, sich an einem Unrechtsregime zu beteiligen, unannehmbar gemacht – ein Regime, ungerecht für euch und für uns, das sich nicht auf die Vorschriften (ahkam) der Religion und auf die Grundlage des Gesetzes (die Scharia) stützt, die durch Muhammad, dem Siegel der Propheten, festgelegt wurden. Wenn sie nach Gerechtigkeit suchen, wer ist gerechter als Allah? Er ist es, der die Botschaft des Islam durch seine nacheinander folgenden Propheten vom Himmel herab geschickt hat, damit sie die Menschen richten und jedem seine Rechte geben. Wenn sie getäuscht und die Irre geführt wurden, zu glauben, dass wir Rache gegen sie ausüben – ihre Ängste sind unbegründet. Diejenigen unter euch, die friedlich sind, werden weiterhin in unserer Mitte leben, ohne dass jemand auch nur daran denkt, euch zu belästigen.

Wir wünschen euch nichts Böses. Wir fordern euch auf, den Islam zu umarmen, so dass ihr in dieser Welt und in der nächsten glücklich sein können. Wenn ihr euch weigert, zum Islam zu halten, dann pflegt eure Beziehungen mit den Muslimen und nehmt nicht an Tätigkeiten gegen sie teil. Befreit euch von den Folgen des verhassten Konfessionalismus. Vertreiben Sie aus ihrem Herzen allen Fanatismus und alle Engstirnigkeit. Öffnet eure Herzen für unseren Ruf (Da’wa), den wir an euch richten. Öffnet euch für den Islam, wo ihr das Heil und das Glück auf Erden und im Jenseits finden werdet. Wir erweitern diese Einladung auch an alle Nicht-Muslime, die unterdrückt werden. Diejenigen, die nur formal zum Islam gehören, ermahnen wir, sich zum Islam auch in der religiösen Praxis zu halten und auf allen Fanatismus, der von unserer Religion abgelehnt wird, zu verzichten.

Weltpolitik
Wir lehnen sowohl die UdSSR als auch die USA, Kapitalismus und Kommunismus, ab, denn beide sind nicht fähig, Grundlagen für eine gerechte Gesellschaft zu schaffen.

Mit besonderer Vehemenz lehnen wir UNIFIL ab, da sie von einer arroganten Welt geschickt wurden, um Gebiete, die von Israel evakuiert wurden, zu besetzen und für die Israelis als Pufferzone dienen. Sie sollten ähnlich wie die Zionisten behandelt werden. Alle sollten wissen, dass die Ziele des Phalangisten-Regimes für die Kämpfer des Heiligen Krieges, das ist der islamische Widerstand, nicht ins Gewicht fallen. Dies ist der Morast, den alle ausländischen Intervention erwartet.

Es sind also unsere Vorstellungen und unsere Ziele, die uns als Grundlage dienen und unseren Marsch inspirieren. Diejenigen, die sie akzeptieren, sollen wissen, dass alle Rechte Allah gehören und Er sie verleiht. Mit denjenigen, die sie ablehnen, werden wir geduldig sein, bis Allah zwischen uns und dem Volk der Ungerechtigkeit entscheidet.

Die Notwendigkeit für die Vernichtung von Israel (siehe ICT-Hinweis)
Wir sehen in Israel die Vorhut der Vereinigten Staaten in unserer islamischen Welt. Es ist der verhasste Feind, der bekämpft werden muss, bis die Verhassten das bekommen, was sie verdienen. Dieser Feind ist die größte Gefahr für unsere künftigen Generationen und das Schicksal unserer Länder, vor allem deshalb, wie er die Ideen der Siedlungen und Expansion verherrlicht. In Palästina hat es angefangen und er hat die Sehnsucht, sich auszuweiten bis zu einem Groß- Israel, vom Euphrat bis zum Nil.

Unsere primäre Voraussetzung für unseren Kampf gegen Israel ist, dass das zionistische Gebilde von Anfang an aggressiv ist und auf Gebieten erbaut wurde, die ihren Besitzern entrissen wurden – auf Kosten der Rechte der muslimischen Bevölkerung. Deshalb wird unser Kampf erst enden, wenn die Existenz dieses Gebildes ausgelöscht ist. Wir erkennen keinen Vertrag mit ihm an, keinen Waffenstillstand und kein Friedensabkommen, ob einzeln oder konsolidiert.

Wir verurteilen alle Pläne für Verhandlungen mit Israel aufs schärfste und betrachten alle Verhandlungsführer als Feinde, weil solche Verhandlungen nichts anderes sind als die Anerkennung der Legitimität der zionistischen Besetzung Palästinas. Deshalb lehnen wir die Camp-David-Abkommen, die Vorschläge des Königs Fahd, den Fez und Reagan-Plan, die Breschnew- und die Französisch-ägyptischen Vorschläge und alle anderen Programme komplett ab, die die Anerkennung (auch die stillschweigende Anerkennung) des zionistischen Gebildes beinhalten.

via http://www.lebanese-forces.org/vbullet/showthread.php?t=33139
und http://www.standwithus.com/pdfs/flyers/hezbollah_program.pdf

Hungerkatastrophe in Palästinensergebieten?

Etwa 10 Prozent der Palästinenser unter fünf Jahren leiden aufgrund von Mangelernährung an Wachstums- oder Entwicklungsstörungen. Das geht aus einem aktuellen Bericht der UN-Kinderhilfsorganisation UNICEF hervor. Die Zahlen in den arabischen Nachbarstaaten waren jedoch höher.

Demnach sind

  • in Ägypten etwa 29 Prozent der Kinder aufgrund von Unterernährung körperlich oder geistig zurückgeblieben.
  • In Jordanien sind es 12 Prozent,
  • im Libanon 11 und
  • in Syrien 28 Prozent.
  • Im Jemen liegt diese Zahl bei 58 Prozent,
  • in Saudi-Arabien bei 20 Prozent und
  • in den Vereinigten Arabischen Emiraten bei 17 Prozent.
  • Prozentual wird die Liste von Afghanistan angeführt. Dort sind etwa 59 Prozent aller Kinder betroffen.
  • Mit knapp 61 Millionen leben die meisten Unter-Fünfjährigen mit Wachstums- oder Entwicklungsstörungen in Indien.
  • Danach folgt China mit rund 10 Millionen Kindern.

Weltweit sind laut UNICEF mindestens 200 Millionen Kinder unterernährt und deshalb in ihrer Entwicklung gestört.

Es ist ja eigentlich zynisch, solche Zahlen miteinander zu vergleichen. Jedes unterernährte und in seiner Entwicklung gestörte Kind ist eines zuviel.

Aber da so viele Lügen über den Gazastreifen und das Westjordanland kursieren, muss man festhalten, dass es den Kindern dort besser geht als in allen (arabischen) Nachbarländern.

Von einer Hungerkatastrophe kann also nicht die Rede sein.

Angriff auf den Libanon?

[…] Nicht nur Israel bricht die Uno-Sicherheitsrats-Resolution 1701: Im Juli hatte es in der von den Blauhelmen kontrollierten Zone südlich des libanesischen Litani-Flusses mehrere Explosionen gegeben. Nach Angaben sowohl der Uno als auch israelischer Sicherheitskreise seien dabei jeweils Waffenlager der Hisbollah in die Luft gegangen. Die Existenz der Lager in der Sicherheitszone sei eine schwere Verletzung des Waffenstillstandsabkommens, heißt es bei der zuständigen Unifil.

Bei westlichen Nachrichtendiensten gilt es als sicher, dass es der Hisbollah in den vergangenen Monaten gelungen ist, unter den Augen der wachhabenden Unifil-Truppen massiv aufzurüsten. Von einem waffenfreien Südlibanon könne absolut keine Rede sein, ist aus Diplomatenkreisen zu hören. […]

Unsere gute Reporterin Ulrike Putz mal wieder. Zwar zählt sie oben auch brav die Vergehen der Hisbollah u.a. auf, aber die Analyse, warum was in welcher Reihenfolge passiert bekommt sie nicht hin. Hängen bleibt: Israel plane eine Großoffensive gegen eine eigentlich geschwächte Hisbollah.

Der Leser fragt sich zum Schluß: Warum will Israel eigentlich den Libanon angreifen? Gibt es überhaupt einen guten Grund dafür?
Die Antwort, basierend auf den Informationen des Artikels, muss „Nein“ lauten. Und wieder ist Israel der Aggressor.

So lässt sie nicht näher bezeichnete Sicherheitsexperten davon ausgehen, dass „eine eventuelle Eskalation in der unruhigen Grenzregion trotzdem wohl nicht von der hochgerüsteten Hisbollah, sondern von Israel ausgehen würde“.
Womit man das Anhäufen von Waffenlagern und den Beschuss des Nordens Israels mit Raketen elegant unter den Teppich gekehrt hat.

Aber schaut man mal auf die Reihenfolge der Ereignisse, bietet sich ein anderes Bild.
Jahrelange Provokationen seitens der Hisbollah – vom Iran unterstützt – an der Grenze führten zum Krieg 2006. Danach übernahm die UNO die Verantwortung und wollte dafür Sorge tragen, dass der Süden Libanons nicht wieder aufgerüstet wird und die Waffennachschubwege abgeschnitten werden.

Nun, dieses Projekt der UNO ist grandios gescheitert. Ob es am Willen oder an den Möglichkeiten lag, sei dahingestellt – fest steht, dass die Hisbollah stark aufgerüstet hat.

Wie soll sich Israel nun verhalten? Soll es einfach nur zugucken und warten, bis die Hisbollah sich stark genug fühlt, um loszuschlagen?
Oder sollen sie – nachdem klar war, dass die Unifil es nicht schafft – lieber selber „nachrichtendienstlich aktiv werden“, um frühzeitig gerüstet zu sein?
Bei Frau Putz hört sich das dann so an:

Verdachtsmomente, dass Israels Auslandsgeheimdienst Mossad im Libanon aktiv sein könnte, hat es in den vergangenen Monaten zuhauf gegeben. Seit dem Frühjahr wurden Dutzende Männer und Frauen wegen des Verdachts auf Spionage für Israel verhaftet. Am Samstag gab es dazu erstmals eine offizielle Replik aus Jerusalem. Vize-Ministerpräsident Mosche Jaalon habe zugegeben, dass Israel im Libanon Spionage-Netzwerke unterhalte, meldete der israelische TV-Kanal 10.

Oh wie schrecklich! Israel hat zugegeben, im Libanon ein Spionage-Netzwerk zu unterhalten. Das muss aber sofort vor die UNO.

Was sollen sie denn sonst tun, wenn die UNO so kläglich versagt?? Aber von dieser Vorgeschichte erzählt uns Frau Putz lieber nichts, denn die passt nicht so gut ins Bild.

Die Eskalation geht nicht von Israel aus, sondern von der Hisbollah. Israel sieht sich einem Feind gegenüber, der allein betrachtet nicht so stark erscheint, aber mindestens einen mächtigen Unterstützer hat.

Palästinenser in arabischen Staaten

Laut wikipedia verteilen sich die Palästinenser auf folgende Staaten:

Land / Region Bevölkerung
Westjordanland und Gaza-Streifen 3 700 000
Israel (*) 1 213 000
Jordanien 2 598 000
Libanon 388 000
Syrien 395 000
Saudi-Arabien 287 000
Golfstaaten 152 000
Ägypten 58 000
Andere arabische Staaten 113 000
Vereinigte Staaten von Amerika 216 000
Andere Länder 275 000
Gesamt 9 395 000

Nach diesen Zahlen leben also nicht einmal 40% der Palästinenser (39,38%) in den besetzten Gebieten. Trotzdem bekommen sie 99,99% der Aufmerksamkeit seitens der Medien

Es folgen zwei Berichte zu der Situation der Palästinenser außerhalb Israels:

1. Die Situation der palästinensischen Flüchtlinge in den arabischen Staaten ist beklagenswert. In der britischen Tageszeitung „The Independent“ ist nun eine ausführliche Reportage zu diesem Thema erschienen, die auch auf die verhängnisvolle Rolle abhebt, die das UN-Flüchtlingshilfswerk UNRWA bei dieser Entwicklung spielt.

„Es ist eine zynische, aber althergebrachte Praxis in der Nahostpolitik: die Staatsmänner, die die politische und humanitäre Krise der etwa 3.9 Millionen Palästinenser im israelisch-besetzten Westjordanland und in Gaza beklagen, ignorieren die Misere der schätzungsweise 4.6 Millionen Palästinenser, die in arabischen Ländern leben. Jahrzehntelang haben die arabischen Regierungen ihre Entscheidung gerechtfertigt, Millionen staatenloser Palästinenser als Flüchtlinge in verwahrlosten Lagern als Druckmittel gegen Israel zu halten. Das Flüchtlingsproblem wird gelöst werden, so sagen sie, wenn Israel den Palästinensern ihren eigenen Staat gestattet.“

„Die Einbeziehung der Nachfahren von palästinensischen Flüchtlingen als Flüchtlinge in das UNRWA-Mandat hat keine Parallele im internationalen humanitären Recht und ist verantwortlich für den Anstieg der offiziellen Zahlen von palästinensischen Flüchtlingen in ausländischen Staaten von 711 000 auf 4.6 Millionen während der Jahrzehnte, in denen die Zahl der alternden Flüchtlinge des israelischen Unabhängigkeitskrieges von 1948 in Wirklichkeit abnahm. Dass die UNRWA den Kindern, Enkeln und Urenkeln der ursprünglichen palästinensischen Flüchtlinge gemäß dem Prinzip der patrilinealen Abstammung ohne generationelle Begrenzung den Flüchtlingsstatus zuerkennt, hat es den Gastländern leicht gemacht, ihre Verpflichtungen gemäß dem internationalen Recht zu missachten.“

Den vollständigen Artikel gibt es unter dem diesem Link.

(The Independent, 22.10.09)

2. Bernd Dahlenburg schreibt:

Vorgestern stellte die Hisbollah ihre neue IT-Plattform vor. Und interessanterweise schreibt selbst CNN darüber, wie mies der Libanon palästinensische Flüchtlinge behandelt:

Nasrallah forderte für die Palästinenser im Libanon „grundlegende Menschenrechte, die gleichzeitig ihre Identität und ihr Anliegen schützen.“

Nach libanesischem Gesetz haben palästinensische Flüchtlinge keinerlei  Sozial- und Zivilrechte, nur beschränkten Zugang zu öffentlichen Gesundheits- oder Bildungseinrichtungen, darüber hinaus keinen Zugang zu den allgemeinen Sozialeinrichtungen, folgt man den Angaben der ’United Nations Relief and Works Agency’ (UNRWA).

„Die Mehrheit baut allein auf die UNRWA als einzigen Garanten von Ausbildung sowie Gesundheits- und Sozialfürsorge“, so die Agentur auf ihrer Webseite. „Da sie als Ausländer betrachtet werden, sind den palästinensischen Flüchtlingen unter Strafandrohung mehr als 70 verschiedene Formen der Selbständigkeit und Berufsausübung verboten. Dies hat zu einer sehr hohen Arbeitslosenquote unter der Flüchtlingsbevölkerung geführt.“

Die Agentur gibt an, dass im Libanon mehr als 422.000 palästinensische Flüchtlinge registriert sind.

Wenn doch wenigstens diesem Punkt genügend Aufmerksamkeit seitens der pro-palästinensischen Aktivisten gewidmet werden würde. Die grausame Ironie besteht darin, dass Nasrallah nur heiße Luft ablässt. Es liegt nicht im Interesse der Hisbollah, dass die palästinensischen Flüchtlinge in die libanesische Gesellschaft integriert werden oder in die West Bank zurückkehren.

Leider haben auch die arabischen Regime – Die Hisbollah ist Teil des “Systems”die Flüchtlinge verraten.

Aber für diese, nicht direkt mit Israel in Konflikt stehenden, Palästinenser interessiert sich nicht wirklich jemand, denn mit denen kann man Israel nicht angreifen. Und die arabischen Staaten werden dafür aus verschiedenen Gründen nicht angegriffen, weil
  • man es sich mit ihnen nicht verscherzen will (von wegen Wirtschaftsbeziehungen). Israel ist klein, da kann man das machen.
  • man Angst vor ihnen hat (Terrorattacken, Abbruch Wirtschaftsbeziehungen).
  • eine Art „rassistisches“ Denken vorherrscht: Die arabischen Staaten sind noch etwas rückständig, die können das nicht besser, aber Israel als ein moderner westlicher Staat, die müssen das 110%ig machen.
  • man antisemitisch denkt.

Gibt es eine „Free all Palestinensians“-Bewegung? Nein. Nur eine „Free Gaza“-Bewegung. Und denen geht es kaum noch um das humanitäre Wohl, sondern viel mehr um das Faustpfand gegen Israel.

Hisbollah rüstet auf – keiner schaut hin

Montagnacht explodierte ein weiteres Waffenlager der Hisbollah im südlichen Libanon. Die Waffen waren im Haus des ranghohen Hisbollah Funktionärs Saed Nasser in dem Dorf Tayr Felsay deponiert. Laut israelischen Quellen kamen bei der Explosion sowohl er selbst als auch sein Sohn ums Leben. Eine unbemannte israelische Drone (UAV) fotografierte das Gelände kurz nach der Explosion. Die Bilder wurden später im Fernsehen ausgestrahlt und zeigen, wie Hisbollah-Mitglieder Raketen aus dem Waffenlager auf Lastwagen verladen und davonfahren. Bevor das Areal für die UNIFIL (Interimstruppe der Vereinten Nationen im Libanon) und für die libanesischen Armee zugänglich gemacht wurde, hatte die Hisbollah es für 3 Stunden abgesperrt.

Die Hisbollah, mit Unterstützung der libanesischen Armee, wies Israels Vorwurf, es habe sich um ein Waffenlager gehandelt, zurück und erwiderte, dass die Explosion durch einen israelischen Blindgänger aus dem Krieg von 2006 verursacht worden sei. Führende Mitglieder der Terrororganisation hatten zudem behauptet, dass die Explosion in einem Gebiet nördlich des Flusses Litani stattgefunden hätte, und somit nicht unter die UN-Resolution 1701 fallen würde. Dies ist durch die israelischen Aufnahmen klar widerlegt.

Die israelische UN-Botschafterin, Gabriela Shalev, reichte eine Beschwerde ein und sagte, dass der Vorfall eine ernste Verletzung der UN-Resolution 1701 bedeute und die Hisbollah „zivile Infrastruktur zur Verschleierung militärischer Infrastruktur missbrauche“. Israelische Experten schätzen, dass die Hisbollah zurzeit über ca. 40.000 Raketen mit unterschiedlichen Reichweiten von 40km bis zu weit über 200km verfügt. Die Waffen werden vom Iran bezahlt und über Syrien eingeschmuggelt. Die UNIFIL-Truppe hat zwar das Mandat, diese Aufrüstung zu unterbinden, laut einer hochrangigen IDF Quelle jedoch werden alle ernsthaften Anstrengungen der UNIFIL jedes Mal von der Hisbollah verhindert. Folglich ist die UNIFIL entweder unfähig oder unwillig, diese Aufrüstung zu unterbinden, auf jeden Fall aber ist sie wirkungslos.

Kommentar:
Die israelischen Aufnahmen belegen klar, dass die Hisbollah die UN-Resolution 1701 verletzt hat. Trotzdem erhielt der Vorfall nahezu keine Aufmerksamkeit in den internationalen Medien. Die Hisbollah nutzt die sensible politische Situation im Libanon, an der sie selbst ursächlich beteiligt ist, maximal aus und benutzt diese zur Vorbereitung einer weiteren Auseinandersetzung mit Israel. Innerhalb des Libanons existiert zwischen den verschiedenen Moslemfraktionen, den verschiedenen christlichen Gruppen und den Drusen ein hochzerbrechliches Kräftegleichgewicht. Zusätzlich gibt es noch die palästinensisch-arabischen Flüchtlinge, die, obwohl keine maßgebliche politische Kraft, im Kampf um die Macht instrumentalisiert und als moralische Rechtfertigung vorgeschoben werden. Zudem unterstützen Syrien und Iran die Hisbollah von außen, um so ihren Einfluss zu vergrößern. Niemand will in dieser angespannten Lage die Bombe zum Platzen bringen, insbesondere nicht die schwachen Organisationen wie die UNIFIL oder die ethnisch und religiös gespaltene libanesische Armee. Dies erlaubt der Hisbollah, nahezu ungestört ihre Interessen zu verfolgen.

Die UNIFIL kommt offensichtlich nicht ihrem Auftrag nach. Dies führt zum unvermeidbaren Schluss, dass Israel sich dieser Aufgaben früher oder später annehmen muss. Eine Situation, die der Hisbollah die Möglichkeit verschafft, ihre offen kommunizierte Zielsetzung der Zerstörung des „Zionistischen Gebildes“ in die Tat umzusetzen, ist für Israel nicht akzeptabel. Seit dem Ende des Krieges 2006 wurden bereits 15 Raketen aus den von der Hisbollah kontrollierten Gebieten auf Israel abgefeuert. Israel kann nicht akzeptieren, dass seine Bevölkerung wieder in Luftschutzkellern leben muss.

Hier jedoch liegt die Wurzel des Problems:

Da sich einerseits die Weltgemeinschaft, inklusive der UN, mehr oder weniger indifferent zu den klaren Verletzungen der UN-Resolution 1701 durch die Hisbollah verhält, andererseits diese Tatsachen in den internationalen Medien kaum Beachtung finden, wird jedwede israelische Aktion wie ein Blitz aus heiterem Himmel erscheinen; unerwartet und ungerechtfertigt. Wie gesagt, der wichtigste Teil der Geschichte wird einfach nicht erzählt. Und sobald eine israelische Antwort zu diesem Vorfall kommt, wird es der westlichen Medien- und Propagandamaschinerie leicht fallen, Israel erneut zu diffamieren.

via Israel Report vom 16.10.09

Frieden mit Israel – niemals!

Der einflussreichste schiitische Geistliche im Libanon hat eine Normalisierung der Beziehungen zwischen arabischen Staaten und Israel per religiösem Edikt ausgeschlossen. Kein arabischer Politiker habe das Recht, von den Palästinensern beanspruchtes Land aufzugeben, erklärte Großayatollah Mohammed Hussein Fadlallah in einer Fatwa.

«Jeder Zustand von Normalisierung mit dem zionistischen Feind ist religiös verboten», erklärte der 73-Jährige.

«Das gesamte Palästina innerhalb seiner historischen Grenzen ist ein arabisches und muslimisches Territorium.» Niemand habe das Recht, auch nur einen Zentimeter davon aufzugeben.

Fadlallah gilt als höchste Autorität der rund 1,2 Millionen libanesischen Schiiten. Er genießt auch unter den überwiegend sunnitischen Palästinensern und im gesamten Nahen Osten hohes Ansehen.

Friede unerwünscht. Egal, was Israel tut oder sagt: Nada. Und damit werden Millionen von Moslems gegen Israel aufgehetzt – nur, weil Israel als „zionistischer Feind“ definiert wird.
Wie kann man solchen Leuten unterstellen, sie würden ernsthaft verhandeln wollen?

Libanesische Dorfbewohner verjagen Hisbollah-Anhänger

BEIRUT (inn) – Die schiitische Hisbollah-Miliz versucht offenbar weiterhin, Waffen in Dörfern im Südlibanon zu verstecken. In einem Fall haben sich die Dorfbewohner jedoch erfolgreich dagegen gewehrt, wie ein am Dienstag veröffentlichtes Video der israelischen Armee zeigt.

Auf dem Video ist zu sehen, wie eine Gruppe von Hisbollah-Mitgliedern mit Fahrzeugen in dem Dorf Marwachin ankommt. Armeeeinschätzungen zufolge versuchten die Männer, in die Häuser der Dorfbewohner zu gelangen, um dort Waffen und Raketen zu lagern. Die Dorfbewohner leisteten jedoch Widerstand, heißt es in einem Bericht der Tageszeitung „Jediot Aharonot“, welche die Aufzeichnungen kommentierte.

Während der mehrstündigen Zusammenstöße schossen beide Seiten in die Luft. Verletzte gab es offenbar jedoch nicht. Die libanesische Armee beendete schließlich die Auseinandersetzungen, bevor diese gewalttätig wurden. Zwei Tage später verließen die Hisbollah-Mitglieder das vorwiegend von Sunniten bewohnte Dorf.

Armeeangaben zufolge zeige der Vorfall, dass sich die Hisbollah weiterhin bemühe, Hochburgen innerhalb von Dörfern im Südlibanon zu errichten, damit deren Bewohner als menschliche Schutzschilde im Falle eines Konflikts mit Israel dienen könnten.

Das entsprechende Video finden Sie auf der Internetseite von „Jediot Aharonot“.

Das finde ich gut zu hören! Also ist nicht der ganze Libanon Hisbollah-Land, nicht mal der ganze Süden.

Libanon: Der Fall al-Hariri

Ist es eine internationale Intrige, oder haben die Ermittler schlicht Angst? Das Uno-Sondertribunal, das die Mordattacke auf den libanesischen Ex-Premier Rafik al-Hariri untersucht, hat nach Informationen des SPIEGEL überraschende neue Erkenntnisse – und verschweigt sie. Schuld war demnach die Hisbollah.

14. Februar 2005: Vor dem Hotel St. Georges in Beirut explodiert eine gewaltige Bombe, als gerade die Wagenkolonne des früheren Ministerpräsidenten Rafik al-Hariri vorbeifährt. In dem Inferno kommen neben Hariri Leibwächter und Passanten um, 22 Menschen insgesamt.

Gründe?
Chaos und Unsicherheit erzeugen ein Klima, in der die Menschen sich leichter lenken lassen und auch unpopuläre Dinge hinnehmen. Dies ist im Sinne der Hisbollah.

Hoffentlich begreifen das auch die Politiker, die immer die Wichtigkeit des „Dialoges“ mit der Hisbollah betonen.

Fällt die Türkei als strategischer Partner aus?

Boris Kalnoky/Die Welt.

Bisher sah im Nahen Osten die Grundgleichung so aus: auf der einen Seite Israel, die Türkei und die USA, auf der anderen Seite Israels Gegner. Doch diese Balance ändert sich diskret, aber rasch, zum Nachteil Israels. Wichtigster Grund dafür sind Änderungen der türkischen Politik.

So hält die Türkei gegenwärtig gemeinsame Militärübungen mit Syrien ab. Konkret geht es dabei zwar um die Bekämpfung von Schmuggelbanden, es gibt auch ein gemeinsames Interesse, die jeweilige kurdische Minderheit in Schach zu halten, und zudem sind der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und Syriens Präsident Baschir al-Assad gute Freunde. Doch eine Signalwirkung haben diese Übungen trotzdem. Denn Manöver hielt die Türkei bislang vor allem mit ihrem „strategischen Partner“ Israel ab, nicht mit dessen Gegnern. Entsprechend besorgt ist man nun in Israel. „Eine beunruhigende Entwicklung“, nannte Israels Verteidigungsminister Ehud Barak das Manöver. Er hoffe, dass die strategische Partnerschaft mit der Türkei über solchen Dingen stehe.

Dass er das nur hoffen kann, liegt daran, dass Ankara derzeit großes Interesse an der Freundschaft mit Syrien zeigt. Mit dieser Freundschaft begründete der türkische Generalstab das Manöver, und zu dieser Freundschaft soll demnächst eine Zusammenarbeit im Rüstungsbereich gehören. Sprich: türkische Waffen für das syrische Militär.

Ebenso beunruhigend war für die Israelis ein Besuch des libanesischen Präsidenten Michel Suleiman in der Türkei. Da nämlich kam am 21. April ein „Memorandum of understanding“ zur militärischen Zusammenarbeit der Türkei auch mit dem Libanon zustande. Was darin stand, will die auf Sicherheitspolitik spezialisierte israelische Website debkafile.com herausgefunden haben: Das israelische Militär sei „schockiert“ zu erfahren, dass massive Waffenverkäufe und die Entsendung türkischer Ausbilder für die libanesische Armee beschlossen – und von US-Präsident Obama gutgeheißen wurden.

Offiziell wird eine Stärkung der Armee als notwendig für die Stabilisierung des Libanon angesehen, gegen die radikale Hisbollah-Miliz, die von Syrien und dem Iran unterstützt wird. Inzwischen aber ist die Hisbollah so stark geworden – und wird bei den Parlamentswahlen in einem Monat wohl noch weiter erstarken -, dass das Land nicht mehr gegen sie regiert werden kann. Sogar UN-Generalsekretär Ban Ki-moon erklärte am Dienstag, die Hisbollah sei nicht nur eine Gefahr für den Libanon, sondern auch für andere Länder, speziell für Ägypten, wo sie Verbindungen zur Muslimbruderschaft unterhält. Die politische Dominanz der Schiitenmiliz im Libanon spiegelt sich auch in Bemerkungen des libanesischen Präsidenten: Sollte Israel neuerlich den Libanon angreifen, werde die Armee gemeinsam mit der Hisbollah gegen Israel kämpfen. Ohnehin besteht sie zur Hälfte aus Hisbollah-Anhängern. Da könnten türkische Waffen einen Weg aus den Kasernen zur Schiitenmiliz finden.

Indes meint man in der türkischen Regierung, dass die Hisbollah sowie die radikale Hamas und Syrien gestärkt und ermutigt werden müssten, um zur Vernunft zu kommen. Doch aus israelischer Sicht droht aus der Türkei ein „Partner“ zu werden, der im Falle eines neuen Krieges die Gegner Israels bewaffnen könnte.

Nun ja, die Türkei macht sich auf zu neuen Ufern. Die Zeiten des Laizismus sind eh vorbei, die Positionierung gegen die USA und Israel nimmt stetig zu, Christen werden stärker verfolgt als zuvor, der Islam in der Türkei stetig auf dem Vormarsch.